Großbritannien, Silverstone - Formel 2-Strecken 2017

>
>
>
>

uk Großbritannien
WM-Lauf:   6 von 11
Zeitraum:   14.07. - 16.07.2017
Land:   Großbritannien
Ort:   Silverstone
Strecke:   5,891 km
Adresse:   RAC Motor Sports Association
Motor Sports House
Riverside Park, Colnbrook
Slough SL3 0HG
United Kingdom
Telefon:   +44 1753 68 17 36
Telefax:   +44 1753 68 29 38
Internet:   silverstone-circuit.co.uk

Strecke Großbritannien GP: Silverstone Circuit

Die Formel 1 trug 1950 den allerersten Grand Prix ihrer Geschichte in Silverstone aus. Die Traditionsrennstrecke in Northamptonshire ist ein absoluter Klassiker und in der Königsklasse kaum wegzudenken. Doch nicht nur wegen ihrer Historie ist sie ein echtes Highlight für die Fahrer.

Der im Jahr 1948 eingeweihte Kurs basiert auf einem Militärflugplatz, der während des Zweiten Weltkriegs von der britischen Luftwaffe benutzt wurde. Nach dem Krieg wurden Flughäfen mit großer Vorliebe für Motorsport-Veranstaltungen zweckentfremdet, da die Rollfelder über eine enorme Breite verfügten und es rundherum zudem viel mehr Auslaufzonen gab als auf öffentlichen Straßen.

Ab dem Jahr 1952 zog sich die Luftwaffe vollständig vom Gelände in Silverstone zurück und der BRDC (British Racing Drivers\' Club) erhob Anspruch darauf. Seit 1950 wurde jedoch schon regelmäßig der Grand Prix von Großbritannien in Silverstone ausgetragen und die Rennstrecke im Laufe der Jahre immer wieder modernisiert. Das aktuelle Layout mit einer Gesamtlänge von 5,891 km wird seit dem Jahr 2010 genutzt.

Das Layout des Silverstone Circuit

In Silverstone gibt es für die Piloten ganze 18 Kurven zu meistern, wovon zehn Rechts- und acht Linkskurven sind. Gleich nach der Start- und Zielgerade steht mit Abby und Farm eine ultraschnelle Rechts-Links-Kombination an, die mit Vollgas durchfahren wird. Danach erfolgt ein hartes Anbremsen für Kurve drei, die im dritten Gang durchfahren wird.

Kurve vier ist im zweiten Gang bei rund 90 km/h noch langsamer. In dieser 180-Grad-Kurve neigen die Boliden zunächst zum Untersteuern. Am Ausgang ist eine gute Traktion gefragt, denn es folgt die schnelle Kurve fünf, welche die Piloten auf eine lange Gerade in Richtung Brooklands schickt. Die folgende Linkskurve ist die erste Überholmöglichkeit auf der Runde.

Das Ausbremsen ist jedoch nicht so einfach, da der Kurveneingang von Brooklands sehr schnell ist und es keine lange Anbremszone gibt. Danach geht es in die scheinbar unendlich lange Luffield. Erneut droht Untersteuern und die Piloten müssen mit dem Gas viel Geduld haben, da sie sonst drohen am Ausgang weit zu gehen. Nach Luffield geht es auf die alte Start- und Zielgerade.

Danach folgt Copse, die mit über 260 km/h durchfahren wird. Noch schneller sind die Fahrer allerdings in der darauffolgenden Passage unterwegs, die mit knapp 300 km/h angesteuert und unter Volllast gefahren wird. Die Maggots-Becketts-Kombination aus vier aufeinanderfolgenden Kurven ist für die Rundenzeit entscheidend. Wer einen schlechten Eingang erwischt, verliert viel Speed und büßt auf der gesamten Hangar-Straight ein.

Diese lange Gerade ist die zweite große Überholmöglichkeit auf der Runde. Das Manöver wird in der Regel allerdings mit Windschatten und DRS noch auf der Geraden abgeschlossen. Ausbremsen ist in der am Ende der Geraden folgenden Stowe fast unmöglich, denn die Kurve wird nur kurz angebremst und im sechsten Gang mit rund 230 km/h durchfahren.

Auf Stowe folgt die letzte Passage. Vorausgesetzt man hat am Ausgang von Stowe viel Schwung mitgenommen, kann man beim Anbremsen auf Vale einen Überholversuch wagen. Im Anschluss geht es in die beiden letzten Rechtskurven, genannt Club. Hier ist abermals gute Traktion gefragt, um beim Run auf die Start- und Ziellinie maximale Geschwindigkeit mitzunehmen.

Die Technik in Silverstone

Die Streckencharakteristik begünstigt vor allem Fahrzeuge, die über ein besonders gutes Chassis und eine ausgereifte Aerodynamik verfügen. Mit reiner Leistung sind Defizite in den schnellen Passagen von Silverstone nicht wettzumachen. Da mit den 2017 eingeführten Formel-1-Autos allerdings viele Kurven mit Vollgas durchfahren werden können, ist mehr Motorleistung trotzdem ein gern gesehener Bonus.

Der Faktor Aerodynamik wirkt sich logischerweise auch auf den Reifenverschleiß aus. Wer beim Anpressdruck Abstriche machen muss, wird zwangsläufig auch die Reifen mehr beanspruchen und so ins Hintertreffen geraten. Der Asphalt auf dem Kurs wurde 2018 erneuert und bietet damit ein deutlich gesteigertes Grip-Niveau.

Strecken-Chronik
Saison Datum Grand Prix Sieger Hersteller / Motor
2018 08. Jul Großbritannien M. Günther BWT Arden / Mecachrome F2
2018 07. Jul Großbritannien A. Albon DAMS / Mecachrome F2
2017 16. Jul Großbritannien N. Latifi DAMS / Renault GP2
2017 15. Jul Großbritannien C. Leclerc Prema Racing / Renault GP2
Rekorde
Letzter Grand Prix - Rennen 2018
Letzter Grand Prix - Startaufstellung 2018