>

Formel 1 F1 Reglement, Regeln und Änderungen 2019

Chassis & Bodywork

Überholen soll einfacher werden. Deshalb wurden für 2019 Modifikationen an der Aerodynamik vorgenommen. Die Änderungen wirken auf den ersten Moment klein, sollen das Überholproblem aber um 20 Prozent verbessern. Der Frontflügel verliert an Komplexität, darf nur mehr fünf Hauptelemente beinhalten. Um nicht zu viel Performance zu verlieren, ändern sich die Maße. Er wächst von 1,80 Meter auf 2,00 Meter Breite, gleichzeitig wird er 2,5 Zentimeter tiefer und 7,5 Zentimeter höher. Auch die Bardgeboards werden beschnitten, hier dürfen sich die Ingenieure nur noch bis zu einer Höhe von 35 statt wie bisher 47,5 Zentimeter austoben, dafür dürfen sie 10 Zentimeter länger werden. Der Heckflügel wächst um 10 Zentimeter auf 1,05 Meter Breite. Gleichzeitig wird er um sieben Zentimeter höher, hängt jetzt auf 87 Zentimeter. In der Tiefe legt er um zehn Zentimeter auf nun 81 Zentimeter zu. Der DRS-Effekt wird größer, der Flap darf sich nun 8,5 statt wie bisher 6,5 Zentimeter öffnen.

Fahrergewicht

Schwere Fahrer haben im Motorsport einen Nachteil. Ballast kann nicht an strategisch wichtige Punkte verteilt werden oder die Piloten müssen sogar übergewichtig an den Start gehen. Um den Nachteil auszumerzen, gibt es 2019 ein Mindestgewicht, das für Fahrer und Sitzschale gilt. Fahrer samt Montur müssen zusammen mit ihrem Sitz mindestens 80 Kilogramm wiegen.

Mindestgewicht

Die Autos werden zur Saison 2019 noch einmal schwerer. Das Mindestgewicht samt Fahrer steigt von 733 auf 743 Kilogramm. Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort, die Formel 1 wird immer schwerer. Sicherheit und Hybrid-Technologie drücken aufs Gewicht.

Benzin & Ölverbrennung

Am Rennstart werden die Autos sogar noch schwerer. Grund: Das Benzinlimit wurde angehoben. 110 Kilogramm feinster Rennsprit dürfen nun über eine Renndistanz verbrannt werden. Das sind fünf Kilogramm mehr als bisher. Man will die Benzinspar-Thematik damit entschärfen. Ein lästiges Thema der letzten Jahre. Weil vermutet wurde, dass absichtlich Öl in den Brennraum geführt wird, um die Leistung zu erhöhen, gibt es immer wieder neue Regeln für das Motoröl. 2019 kommt ein Kapitel hinzu: Alle zusätzlichen Öltanks müssen zu Beginn jeder Trainingssession und im Qualifying leer sein.

Reifen

Die Reifen wurden überarbeitet, Mischungen und Konstruktionen sind neu. 2019 gibt es fünf verschiedene Pirelli-Mischungen, zuvor waren es sieben. Gleichzeitig gehören Hypersoft, Ultrasoft und Co. der Vergangenheit an: Die Reifen heißen nur noch Soft, Medium und Hard. Rot, gelb und weiß sind die neuen Farben. Dabei können sich an jedem Wochenende unterschiedliche Mischungen hinter den Namen verbergen.

Sicherheit

Die Formel 1 wird noch sicherer. Um bei schlechten Bedingungen für bessere Sichtbarkeit zu sorgen, gibt es von nun an zusätzliche Heckleuchten. Die zentrale Regenleuchte an der Crashstruktur bleibt, dazu kommen nun LED-Lichtleisten an den Heckflügelendplatten. Der Cockpitschutz Halo bleibt an sich unverändert, nur die Regeln für die Aero-Elemente ändern sich geringfügig. Damit sich Streckenposten bei der Bergung nicht verletzen, gilt nun ein Radius von 2 Millimeter als Untergrenze für die Karbon-Anbauteile. Neben der aktiven wird auch die passive Sicherheit verbessert. Die FIA führt für 2019 einen neuen Helm-Standard ein. Der Standard macht das aufgeklebte Zylon-Panel am oberen Visierrand überflüssig, die Verstärkung ist nun in die Helmschale integriert. Der Standard stellt die Helmhersteller vor große Probleme, die Homologation ist äußerst komplex.

Strafversetzungen

Übersteigt eine Strafe 15 Startplätze, geht es automatisch ans Ende des Feldes. Diese Regel ist nicht neu. Neu allerdings ist, was passiert, wenn dieses Schicksal mehrere Piloten widerfährt. Dann ist nichtmehr der Zeitpunkt der Strafe ausschlaggebend, sondern das Qualifikationsergebnis.

Zielflagge

Nach dem Flaggen-Fauxpas von Montreal wird die Zielflagge abgeschafft. Sie wird zwar weiterhin geschwenkt, ist aber nicht mehr das offizielle Rennende. Stattdessen ist ein LED-Flaggensignal die bindende Variante.

Restarts

Bei Safety-Car-Restarts ist die Strecke so lange unter Gelb, bis die Piloten die Ziellinie erreicht haben. Überholmanöver ab der Safetycar-Linie sind somit nicht mehr erlaubt. Das Überholverbot endet erst ab der Ziellinie.

WM-Punkt für schnellste Rennrunde

Nur wenige Tage vor dem ersten Saisonrennen beschloss die Formel 1, dass mit sofortiger Wirkung ein zusätzlicher WM-Punkt vergeben wird. Diesen erhält in jedem Rennen der Fahrer, der die schnellste Rennrunde erzielt hat. Voraussetzung: Das Rennen muss in den Top-10 beendet werden.

Zeitplan

Freitag
11:00 - 12:30 Uhr: 1. Freies Training
15:00 - 16:30 Uhr: 2. Freies Training

Samstag
12:00 - 13:00 Uhr: 3. Freies Training
15:00 - 16:00 Uhr: Qualifikation

Sonntag
15:10 Uhr: Rennen

Punkteschlüssel

1. Platz: 25 WM-Punkte
2. Platz: 18 WM-Punkte
3. Platz: 15 WM-Punkte
4. Platz: 12 WM-Punkte
5. Platz: 10 WM-Punkte
6. Platz: 8 WM-Punkte
7. Platz: 6 WM-Punkte
8. Platz: 4 WM-Punkte
9. Platz: 2 WM-Punkte
10. Platz:1 WM-Punkt
Schnellste Runde: 1 WM-Punkt (bei Top-10-Finish)

Ausführliche Informationen

Das komplette, offizielle sportliche und technische Reglement der FIA Formel 1 WM finden Sie auf der Internetseite der FIA: FIA Formel 1 Reglement

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video