Tipp

Formel 1 - Übersicht: Fahrer & Teams für F1-Saison 2016

Das Fahrerkarussell dreht sich

Welcher Fahrer fährt in der Saison 2016 für welches Team? Motorsport-Magazin.com präsentiert den Überblick über das aktuelle Transfergeschehen.
von

Das Fahrerfeld für die Formel-1-Saison 2016

Team Fahrer 1 Fahrer 2
Mercedes Lewis Hamilton Nico Rosberg
Red Bull Daniel Ricciardo Daniil Kvyat
Williams Valtteri Bottas Felipe Massa
Ferrari Sebastian Vettel Kimi Räikkönen
McLaren Fernando Alonso Jenson Button
Force India Sergio Perez Nico Hülkenberg
Toro Rosso Max Verstappen Carlos Sainz
Renault Kevin Magnussen Jolyon Palmer
Manor Pascal Wehrlein Rio Haryanto
Sauber Marcus Ericsson Felipe Nasr
Haas Romain Grosjean Esteban Gutierrez

Fahrermarkt-Ticker

24. März 2016
Rosberg erster Ansprechpartner für Mercedes
Nico Rosbergs Vertrag bei Mercedes läuft zum Ende der aktuellen Saison aus. Noch gab es mit dem Deutschen keine Verhandlungen über eine weitere Zusammenarbeit, dazu soll es laut Motorsportchef Toto Wolff allerdings in absehbarer Zeit kommen. "Nico gehört zur Mercedes-Familie. Deshalb wird er der Erste sein, mit dem wir uns unterhalten werden. Dann muss er uns sagen, was er sich vorstellt", wird Wolff von Sportbild zitiert. Konkurrenz könnte Rosberg von Mercedes-Junior Pascal Wehrlein bekommen, sollte dieser bei Manor eine gute Saison fahren. Wolff gibt sich aber zurückhaltend: "Wir werden ihn intensiv beobachten und dann entscheiden, wie es mit seiner Karriere weitergeht."

16. März 2016
Merhi hofft auf Comeback
Roberto Merhi hat die F1 noch nicht abgehakt. Der Spanier, im Vorfeld der beginnenden Saison bei Manor ausgemustert, erzählte einem heimischen Radiosender, er stehe zur Verfügung, falls Rio Haryantos Sponsorengelder nicht für eine ganze Saison reichen sollten. In indonesischen Medien war zuvor von Gerüchten zu lesen, dass ein Verbleib des Rookies bis zum Jahresende als Teamkollege von Pascal Wehrlein eben doch noch nicht gesichert sei (siehe Meldung unten).

27. Februar 2016
Manager: Haryanto bleibt ganze Saison
Der Manager von F1-Rookie Rio Haryanto hat Gerüchte dementiert, laut denen der Manor-Pilot noch weitere Sponsoren suche und eventuell nicht das komplette F1-Jahr 2016 bestreiten werde. Piers Hunnisett sagte der Nachrichtenagentur gmm: "Alles ist für eine ganze Saison bestätigt." Der 23-Jährige Indonesier hat den Sprung in die Königsklasse auch deshalb geschafft, weil er großzügig von einem Öl-Konzern unterstützt wird. Bei den Testfahrten in Barcelona tat er sich jedoch noch schwer. Er war von der Strecke gerutscht und hatte die deutlich schlechteren Zeiten abgeliefert als Teamkollege Pascal Wehrlein. Doch Renndirektor Dave Ryan beschwichtigte, man habe mit Problemen gerechnet.

20. Februar 2016
McLaren verpflichtet japanischen Test- und Entwicklungsfahrer
Nobuharu Matsushita stößt als Test- und Entwicklungsfahrer zu McLaren. Der Japaner soll sich auf die Arbeit im Simulator konzentrieren und sowohl die Stammpiloten als auch Ersatzpilot Stoffel Vandoorne unterstützen. Letzterer war in der GP2 sein Teamkollege bei ART Grand Prix. Auch 2016 geht Matsushita in der GP2 an den Start und will um den Titel kämpfen.

18. Februar 2016
Haryanto bei Manor fix
Manor Racing hat den Indonesier Rio Haryanto als zweiten Piloten für 2016 bestätigt. Damit geht das Team mit einem Rookie-Duo in die Saison. Haryanto fuhr zuletzt in der GP2 und absolvierte bereits drei Formel-1-Tests.

12. Februar 2016
Deadline für Haryanto verlängert
Weiterhin ist offen, wer das zweite Manor-Cockpit erhält. Rio Haryanto, der laut Medienberichten aus seiner indonesischen Heimat Sponsorengelder in Höhe von 13,4 Millionen US-Dollar (11,9 Millionen Euro) gesammelt haben soll, gilt als Favorit auf den Platz neben Pascal Wehrlein. Wie Haryanto der Jakarta Post am Freitag jedoch verriet, verpasste er die gesetzte Frist für die erste Anzahlung, das Team habe die Deadline nun aber um eine Woche verlängert. "Manor will mich noch immer", wird der GP2-Pilot zitiert.

Wehrlein wechselt zu Manor - Foto: Sutton

10. Februar 2016
FIX: WEHRLEIN FÄHRT FÜR MANOR
Lange war es ein offenes Geheimnis, nun ist es offiziell bestätigt: Pascal Wehrlein bestreitet 2016 seine erste Formel-1-Saison. Der amtierende DTM-Champion bekommt eines der beiden freien Cockpits bei Manor. "Manor Racing ist ein toller Ort, um meine Formel-1-Karriere zu starten. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein", sagte Wehrlein. "Es ist ein kleines und fokussiertes Team und ich hoffe, so bald wie möglich jeden hier zu kennen." Teameigner Stephen Fitzpatrick zeigte sich zufrieden mit der Neuverpflichtung. "Pascal ist ein starker Fahrer mit einer vielversprechenden Zukunft. Manor Racing ist begeistert, ihn an Bord zu haben."

07. Februar 2016
Vergne kündigt Entscheidung an
Jean-Eric Vergne, 2015 Testfahrer bei Ferrari, hat gegenüber Motorsport-Magazin.com angekündigt, dass es demnächst eine Entscheidung zu seiner F1-Zukunft geben wird. Eigentlich fährt der Franzose in diesem Jahr Formel E, doch das letzte Wort ist diesbezüglich wohl noch nicht gesprochen. Außer einer Fortsetzung seines Jobs als Ersatzmann bei den Roten kommt auch ein Engagement bei Manor in Frage. Die Hinterbänkler der letzten Sasion haben ihre Fahrerpaarung für 2016 noch nicht bekannt gegeben.

03. Februar 2016
Magnussen fix bei Renault
Während der Teampräsentation in Paris wurde Kevin Magnussen als einer der drei Piloten des neuen Renault Sport Formula One Teams vorgestellt. Jolyon Palmer ist wie bereits bekannt der zweite Stammfahrer. Als dritten Piloten und Ersatz verpflichtete Renault den Franzosen Esteban Ocon.

01. Februar 2016
Maldonado bestätigt F1-Abschied
Zwei Tage vor der offiziellen Teamvorstellung von Renault hat Pastor Maldonado den Gerüchten um sein Cockpit ein Ende bereitet. In einer Mitteilung an seine Fans gibt er seinen Abschied aus der Formel 1 bekannt. Gründe für das Ende seiner Karriere in der Königsklasse nennt er nicht. Gerüchten zufolge flossen die Sponsorengelder von PDVSA nicht rechtzeitig. Als Maldonados Nachfolger wird Ex-McLaren-Pilot Kevin Magnussen gehandelt.

30. Januar 2016
Haryanto-Deal kurz vor Abschluss
Die Zeichen verdichten sich, dass Rio Haryanto 2016 in der Formel 1 für Manor fahren wird. Wie die indonesische Zeitung Jakarta Post berichtet, soll binnen einer Woche Klarheit für den 23-Jährigen herrschen. Demnach sei Haryanto Favorit auf eines der beiden Cockpits beim Hinterbänklerteam. Ermöglicht werden soll der Deal durch eine großzügige Mitgift aus der Heimat. Der staatliche Ölkonzern Pertamina soll 5,6 Millionen Dollar bereitstellen, zusätzlich steuere das indonesische Jugend- und Sportministerium 7,2 Millionen Dollar zu. "Ich hoffe das Beste, damit mein Traum wahr wird", sagte Haryanto in Jakarta.

25. Januar 2016
Gasly bleibt Red-Bull-Ersatzpilot
Wie von Dr. Helmut Marko in einem Interview mit Motorsport-Magazin.com angekündigt, kombiniert Pierre Gasly weiterhin eine Saison in der GP2 mit einer Rolle als Ersatzfahrer von Red Bull. "Es wird sehr intensiv werden und viele Reisen mit sich bringen, aber ich kann es nicht erwarten, loszulegen und ich weiß, wie wichtig dieses Jahr für mich sein wird, um den Schritt in die Formel 1 zu schaffen", sagte Gasly. "Ich habe meine Arbeit mit Red Bull im vergangenen Jahr enorm genossen, sowohl mit einer fantastischen Gruppe von Ingenieuren als auch mit Daniel Ricciardo und Daniil Kvyat, von denen ich viel gelernt habe."

27. Dezember
Rossi deutet Manor-Cockpit an
Alexander Rossi ist sich relativ sicher, bald seine Pläne für 2016 ankündigen zu können. Zwar wird beinahe erwartet, dass der US-Amerikaner weiter in der Formel 1 verbleibt, doch auf seiner Webseite deutet er relativ konkret eine weitere Zusammenarbeit an: "Ich danke dem Team für ihren Glauben und ihr Engagement, sodass ich das Beste aus meinem Debüt machen konnte. Die Saison für Manor zu beenden war ein Privileg. Ich habe mich in den fünf Rennen wohl gefühlt und bereite mich nun auf 2016 vor."

23. Dezember
Noch Chancen für Merhi
Für Roberto Merhi geht es ebenfalls um seine Karriere in der Formel 1. Genauso wie Magnussen will auch Merhi nichts unversucht lassen. Nachdem er seinen Platz bei Manor an Alexander Rossi verloren hat, sieht der Spanier seine Chancen auf ein Cockpit in der Formel 1 bei 70 Prozent. Im spanischen Radio Cadena Cope gab Merhi zu Protokoll, sich derzeit noch nach Optionen umzusehen. "Wir sehen uns die Möglichkeiten an, denn es gibt viele und wir müssen uns für die Beste entscheiden."

21. Dezember
Magnussen gibt nicht auf
Kevin Magnussen will seine Zukunft in der Formel 1 noch nicht vorzeitig zu den Akten legen. Gegenüber dem dänischen Boulevardblatt Ekstra Bladet bekannte der 23-Jährige: "Ich stehe noch immer mit verschiedenen Teams in Verbindung was die Möglichkeiten für 2016 angeht." Er sei zuversichtlich, dass das kommende Jahr deutlich spannender werde, als die abgelaufene Saison.

14. Dezember
Wehrlein: Entscheidung in vier bis fünf Wochen
Mercedes will laut Motorsportchef Toto Wolff in vier bis fünf Wochen Klarheit haben, ob Pascal Wehrlein 2016 für Manor in der Formel 1 startet oder erneut in der DTM antritt. "Der Stand ist, dass wir das richtige Cockpit für ihn haben wollen. Pascal hat das Zeug, um in der Formel 1 erfolgreich zu sein, aber es muss auch alles passen", sagte der Österreicher dem SID. Streitpunkt sind die Finanzen. "Das Manor-Cockpit wäre tadellos, aber dort gibt es eine finanzielle Realität. Sie müssen sich refinanzieren, und da schwirren Summen durch den Raum, die so für uns einfach nicht infrage kommen", so Wolff.

12. Dezember
Regierung bietet Manor 15 Millionen Euro
Wie diverse Quellen berichten, bietet die indonesische Regierung Manor eine Summe von 15 Millionen Euro, um ein Cockpit für Rio Haryanto für 2016 zu sichern. Der GP2-Pilot, der die abgelaufene Saison auf Gesamtrang vier abgeschlossen hat, würde der F1 in Indonesien zu einem enormen Popularitätsschub verhelfen. Haryanto-Manager Piers Hunnisett sagt: "Es wäre großartig für Indonesien. Wir werden jetzt hart daran arbeiten und hoffentlich kann Rio nächstes Jahr in der F1 Rennen fahren." Haryanto saß bereits im Reifentest nach dem Abu Dhabi GP im Manor. "Ich kann es kaum erwarten, zu zeigen, wie sehr ich mich weiterentwickelt habe und ein vollständigerer Fahrer geworden bin", sagte Haryanto während des Tests.

08. Dezember
Alonso nicht zu Renault
Renault CEO Carlos Ghosn löste Gerüchte aus, dass Fernando Alonso zu seinem ehemaligen Arbeitgeber zurückkehren könnte. Flavio Briatore, der weiterhin im Management das Spaniers involviert ist, bestreitet diese Gerüchte und verweist auf einen laufenden Vertrag mit McLaren-Honda. Fraglich ist zudem, ob ein Wechsel von McLaren zu Renault nach der Minimalfinanzierung bei Lotus in diesem Jahr ein wirklicher Fortschritt wäre.

27. November
Kvyat in der Warteschleife
Die Tinte unter einem Vertrag zwischen Red Bull und einem Motorenpartner ist laut Christian Horner trocken. Daniil Kvyat hingegen wartet noch auf eine offizielle Bestätigung seines Vertrags. Er habe gehört, dass er wohl auch 2016 für Red Bull ins Lenkrad greifen werde. Wann Klarheit über seine Zukunft herrscht, sei jedoch noch nicht bekannt. "Fragt Christian", verwies Kvyat die Journalisten an seinen Teamchef.

26. November
Offiziell: Williams holt Stroll
Lance Stroll schließt sich Williams an. Stroll gehört nun zum Young Driver Development Programme des Teams. Dabei wird er im Simulator trainieren und die verschiedenen Bereiche der Mannschaft kennenlernen. Von Trainingseinsätzen an Grand-Prix-Wochenenden war zunächst keine Rede.

21. November
Wehrlein: F1-Traum lebt!
Pascal Wehrlein sieht seine Chancen auf ein F1-Cockpit weiter gegeben. "Vielleicht 50:50", sagt der DTM-Meister bei GPUpdate.net. Möglich wäre ohnehin nur eines der beiden Cockpits bei Manor. Eine reine Reservefahrer-Rolle könne sich Wehrlein nicht vorstellen.

19. November
Force India holt Celis als Entwicklungsfahrer
Der Mexikaner Alfonso Celis wird neuer Entwicklungsfahrer bei Force India. Der 19-Jährige wird bereits beim Saisonfinale in Abu Dhabi das erste Freie Training bestreiten, 2016 sind dann insgesamt sieben Freitagseinsätze geplant. 2015 war Celis mit überschaubarem Erfolg in der GP3 beziehungsweise Formel Renault 3.5 am Start.

18. November
Magnussen: Fuß in der Tür halten
Nachdem die Stammcockpits in der F1 bis auf Manor für 2016 vergeben sind, muss sich Kevin Magnussen nach Alternativen umsehen. Zuletzt betonte der Däne, er wolle unbedingt Rennen fahren - spekuliert wird über einen Einsatz für Porsche in Le Mans -, könne sich parallel nun aber doch eine Rolle als Reservefahrer in der F1 vorstellen. Jetzt nannte Magnussen der dänischen Zeitung BT den Grund: "Bald wird es vielleicht eine Umsortierung der Fahrer geben. Vielleicht 2017 oder innerhalb von ein paar Jahren, wenn recht viele Sitze frei werden sollten. Also wäre es gut, mit der Formel 1 so verbunden zu bleiben wir es geht." Damit spielt der 23-Jährige auf die bevorstehenden Karriereenden von Kimi Räikkonen, Felipe Massa, Jenson Button und Fernando Alonso an, die allesamt altersbedingt keine Dekaden mehr in der F1 verbringen werden.

Verstappen und Sainz bleiben bei Toro Rosso - Foto: Sutton

14. November
Toro Rosso auch 2016 mit Verstappen und Sainz
Die Überraschung hält sich in Grenzen: Sollte Toro Rosso 2016 in der Formel 1 am Start sein, wofür die Chancen mittlerweile sehr gut stehen, wird man erneut mit Max Verstappen und Carlos Sainz an den Start gehen. "Sie haben bisher einen sehr guten Job gemacht, natürlich wollen wir sie behalten", erklärte Teamchef Franz Tost in Brasilien. Toro Rosso wird in der nächsten Saison höchstwahrscheinlich mit 2015er-Ferrari-Motoren antreten.

11. November
Stroll neuer Entwicklungsfahrer bei Williams?
Formel-3-Pilot Lance Stroll scheint die Nachfolge von Susie Wolff als Williams-Entwicklungsfahrer anzutreten. Zwar ist der Kanadier ein Mitglied der Ferrari Young Driver Academy, doch es wurde bereits bestätigt, dass er, wie auch sein Berater Luca Baldisseri in Gesprächen mit dem Williams Team sind.

10. November
Vandoorne wird McLaren-Ersatzfahrer
Nun ist es offiziell: Stoffel Vandoorne wird 2016 offizieller Test- und Ersatzfahrer bei McLaren. Um dennoch im Rhythmus zu bleiben, steht weiterhin ein Engagement in der Super Formula im Raum. Schon bald will der Belgier einen Test unternehmen.

4. November
Haas: Kevin Magnussen als Plan B
Kevin Magnussen hat so knapp es eben geht ein Renncockpit beim neuen Haas F1 Team für 2016 verpasst. Hätte Romain Grosjean nur abgesagt. "Wenn Romain abgesagt hätte, hätten wir Magnussen für den ersten Platz genommen", enthüllt Teambesitzer Gene Haas am Mittwoch auf der offiziellen Homepage der F1.

4. November
Susie Wolff beendet Karriere
Williams-Testfahrerin Susie Wolff beendet zum Jahresende nicht nur überraschend ihre Laufbahn bei Williams, sondern zieht sich sogar komplett aus dem Motorsport zurück. Das bestätigten Wolff und das Team aus Grove am frühen Mittwochmorgen.

4. November
Vandoorne nach Fernost?
McLaren-Talent Stoffel Vandoorne hat trotz seines souveränen GP2-Titels nur geringe Aussichten auf ein Formel-1-Cockpit 2016. Um im Rennrhythmus zu bleiben, steht jetzt ein Wechsel in die Super Formula im Raum.

3. November
Stevens vor Verlängerung bei Manor
Will Stevens steht nach eigenen Angaben kurz vor einer Vertragsverlängerung bei Manor für die Saison 2016. "Wenn alles nach Plan verläuft, bin ich kommendes Jahr Teil des Teams", sagte der Brite gegenüber Autosport. Zudem bescheinigt er sich eine gute Saison, in der auch viel gelernt hat. "Ich fühle mich jetzt im Vergleich zum Beginn der Saison als kompletterer Fahrer und habe entsprechend auch mehr Selbstvertrauen", sagte er.

2. November
Wehrlein wartet auf Manor
Die ursprüngliche Idee, Manor als B-Team zu etablieren, hat sich mit dem möglichen Abgang von John Booth, Graeme Lowdon Und Bob Bell relativiert. Damit sitzt DTM-Champion Pascal Wehrlein weiterhin auf heißen Kohlen. "Jeder klopft mir auf die Schulter und fragt mich, was passieren wird", sagte der Deutsche gegenüber Sky. "Derzeit ist noch keine Entscheidung gefallen und daran wird sich bis nächstes Jahr wohl nichts ändern." Wehrlein wird Mercedes bei den letzten Grands Prix begleiten und nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi für den letzten Saisontest im W06 Platz nehmen.

1. November
Kvyat bleibt - wenn Red Bull bleibt
Offiziell wurde Daniil Kvyat noch nicht für 2016 bei Red Bull bestätigt, die Chancen stehen aber sehr gut. "Ricciardos Vertrag ist fixiert und bei Kvyat haben wir alle Optionen auf unserer Seite", sagte Teamchef Christian Horner. "Er leistet großartige Arbeit. Sofern wir hier sind, sitzt er nächstes Jahr im Auto."

30. Oktober
GUTIERREZ ZU HAAS
Jetzt ist es offiziell: Das Haas F1 Team verpflichtet Esteban Gutierrez als zweiten Einsatzfahrer für 2016. Der Mexikaner wird Teamkollege von Romain Grosjean.

30. Oktober
Rossi: Marktwert durch die Decke gegangen
Alexander Rossi kann bereits nach drei Rennen für Manor einen deutlichen Anstieg seines Marktwerts beobachten. "Dass ich ein Stammcockpit habe, hat irgendwie meine Position im amerikanischen Motorsport und auch in diesem Paddock verändert. Es ist viel einfacher, eine Perspektive aufzuzeigen, wenn man tatsächlich ein Stammcockpit und nicht nur das Potential dafür hat", sagte er. "Mein Marktwert ist also in den letzten eineinhalb Monaten definitiv durch die Decke gegangen und das Interesse in den Staaten ist ebenfalls in die Höhe geschnellt." Daher sehe es für die nächste Saison sehr positiv aus.

30. Oktober
Details zur Haas-Bekanntgabe
Jetzt steht fest, wann und wo Gene Haas seinen zweiten Fahrer für die Saison 2016 präsentieren wird. Am Freitag in Mexiko ist es soweit, genauer: Mexico City, Soumaya Museum, um 01:30 Uhr deutscher Zeit (19:00 Uhr Ortszeit). Deutet so einiges auf den Kollegen Gutierrez hin, könnte man sagen...

28. Oktober
Le Mans im Visier, Formel 1 Plan A
Kevin Magnussen testet zwar Anfang November einen Porsche LMP1 - als Shooout gegen Oliver Turvey und Mitch Evans um den Ersatz für das Hülkenberg-Cockpit in einem möglichen dritten Porsche in Le Mans. Doch generell will es der Däne noch immer in das F1-Grid 2016 schaffen. "Die Formel 1 ist mein Traum seit ich ein kleiner Junge war und es ist sehr hart das aufzugeben. Wir arbeiten noch immer an den Optionen, die es gibt. Es sind nicht viele, aber ich denke, dass die Leute wissen, welche Cockpits jetzt noch frei sind. Natürlich arbeiten wir daran", sagte Magnussen im dänischen Fernsehen TV2. Die Rede ist von einem Platz bei Manor, das angeblich jedoch 10 Millionen Euro an Sponsorenmitgift verlangt.

24. Oktober
Zweiter Haas-Pilot vor Bekanntgabe
Wie Gene Haas gegenüber Sky Sports bekanntgeben hat, wird der zweite Pilot seines Teams am nächsten Freitagabend in Mexiko vorgestellt. Es deutet somit viel daraufhin, dass Ferrari-Reservepilot Esteban Gutierrez Teamkollege von Romain Grosjean wird.

23. Oktober
PALMER FÄHRT FÜR LOTUS
Das Fahreraufgebot von Lotus für 2016 ist komplett. Das Team befördert Reservepilot Jolyon Palmer zum Einsatzfahrer, der somit Teamkollege von Pastor Maldonado wird und Romain Grosjean, der zu Haas wechselt, nachfolgt. Der 24-jährige Brite nahm in dieser Saison bereits an mehreren Freitagstrainings teil. Palmer gewann 2014 die GP2-Meisterschaft, fand trotz des Titels aber kein Cockpit in der Formel 1 und wechselte daraufhin zu Lotus ins zweite Glied.

16. Oktober
Räikkönen langfristig bei Ferrari?
Kimi Räikkönen schließt nicht aus, auch über 2016 hinaus für Ferrari zu fahren oder dem Team anderweitig erhalten zu bleiben. "Ich bin schon lange bei Ferrari. Vielleicht eröffnet sich die Möglichkeit, aber die Entscheidung treffe ich nicht jetzt", sagte er gegenüber Sky Italia. "Ich habe einen Vertrag für wenigstens ein weiteres Jahr. Was danach passiert, wird sich noch zeigen."

14. Oktober
Lotus: Zweites Cockpit noch völlig offen
Wie Federico Gastaldi gegenüber BT äußerte, nehme man sich bei Lotus alle Zeit, um über den Teamkollegen von Pastor Maldonado zu entscheiden. "Die Entscheidung liegt nicht bei uns allein", spielt der stellvertretende Teamchef auf die bevorstehende Übernahme durch Renault an. Ob Kevin Magnussen, Stoffel Vandoorne, Jean-Eric Vergne oder Lotus-Ersatzfahrer Jolyon Palmer die mögliche Nachfolge von Romain Grosjean antreten könnten, lässt Gastaldi offen: "Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir uns nach einem neuen Fahrer umschauen müssen und ehrlicherweise muss ich sagen, dass wir noch nicht einmal eine Liste mit möglichen Kandidaten haben."

14. Oktober
Magnussen verhandelt mit mehreren Teams
McLaren-Testfahrer Kevin Magnussen will 2016 unbedingt wieder Rennen fahren und sucht daher auch nach Möglichkeiten außerhalb der Formel 1. "Ich befinde mich mit mehreren interessanten Teams innerhalb und außerhalb der Formel 1 in Kontakt", erklärte er gegenüber der dänischen Zeitung BT. "Ich hoffe, dass ich bald etwas unter Dach und Fach habe, aber im Moment muss ich geduldig sein."

1. Oktober
OFFIZIELL: BUTTON 2016 BEI MCLAREN
Jenson Button wird auch in der Saison 2016 für McLaren in der Formel 1 an den Start gehen, wie der britische Rennstall nun offiziell bestätigt hat. Damit erfüllt der Brite seinen bestehenden Zwei-Jahres-Vertrag, in dem sich eine Klausel zur vorzeitigen Beendigung des Kontrakts befindet, von der McLaren jedoch nicht Gebrauch macht.

29. September
OFFIZIELL: GROSJEAN ZU HAAS
Der Wechsel von Romain Grosjean zu Haas ist fix. Der Franzose verlässt Lotus und heuert für die Saison 2016 beim neuen US-amerikanischen Team an. Wer das zweite Cockpit bekommt, steht noch nicht fest.

Button bleibt bei McLaren - Foto: Sutton

27. September
Dennis: Button auch 2016 bei McLaren
Jenson Button wird laut McLaren-Boss Ron Dennis auch 2016 für den britischen Traditionsrennstall an den Start gehen. Wie Dennis in Suzuka verriet, existiert in Buttons Vertrag eine Option, deren Aktivierung die Beendigung des bestehenden Zwei-Jahreskontrakts zur Folge hätte, und McLaren habe keine Absicht, von ihr Gebrauch zu machen. Bisher war davon ausgegangen worden, dass McLaren die Option ziehen muss, um Button für die nächste Saison zu binden. "Der Vertrag ist intakt und unverändert", so Dennis.

25. September
Grosjean-Wechsel wohl fix
Zwar wird das Haas Team erst am Dienstag die Fahrerfrage beantworten, doch Federico Gastaldi, stellvertretender Teamchef von Lotus, hat bereits am Freitag verraten, dass Romain Grosjean zum neuen US-amerikanischen Rennstall wechseln wird. "Wir hatten nicht erwartet, dass Romain gehen würde, aber so ist das Leben", sagte Gastaldi in Suzuka. "Er ist dazu berechtigt, wenn er es will, er ist ein freier Mann." Als Nachfolger werden Jolyon Palmer, Jean-Eric Vergne und Esteban Ocon gehandelt.

25. September
Neale: Wir müssen Jenson überzeugen
McLaren will Jenson Button unbedingt halten. "Wir haben einen Vertrag mit ihm und wollen, dass er bleibt. Wir mögen ihn wirklich sehr", sagte Jonathan Neale in der Teamchef-PK in Japan. Der Ball liegt nun also bei Button selbst. Zwingen wird ihn McLaren nicht - das wäre der Leistung auch alles andere als zuträglich. "Wenn dein Fahrer nicht mehr wirklich den Platz will, den wir ihm anbieten, dann musst du das respektieren. Ich hoffe, dass wir genug getan haben, um die Diskussionen mit ihm weiterzuführen und ihn zu überzeugen, bei uns zu bleiben", weiß Neale.

25. September
Palmer brennt auf Haas-Verkündung
Lotus-Testfahrer Jolyon Palmer hofft weiter auf ein Renncockpit beim Team aus Enstone in der kommenden Saison. Entsprechend fiebert er der Fahrerbekanntgabe bei Haas am Dienstag entgegen. Immerhin wird erwartet, dass die Amerikaner Romain Grosjean als Fahrer bestätigen, sodass der Platz neben Pastor Maldonado frei würde. "Ich hoffe noch immer, dass ich nächstes Jahr hier Rennen fahre. Ich denke, die Haas-Verkündung wir die Dinge klarer machen. Ich denke, die Dinge werden sich in der nächsten oder den nächsten beiden Wochen entscheiden", sagte Palmer der BBC.

24. September
Haas: Fahrerbekanntgabe am 29. September
Haas lädt am 29. September zur Fahrerbekanntgabe in die Fabrik des Teams in Kannapolis, North Carolina. Zuletzt wurden Romain Grosjean, Kevin Magnussen, Jean-Eric Vergne und Esteban Gutierrez als mögliche Piloten beim neuen US-Rennstall gehandelt.

24. September
Stevens: Positive Gespräche
In Singapur sagte Manor-Pilot Will Stevens im Gespräch mit Motorsport-Magazin.com er wäre glücklich, sagen zu können, dass er 2016 dabei sei: "Im Moment befinden wir uns in Gesprächen und hoffentlich finden wir einen Weg:" In Japan berichtet der Brite nun von Fortschritten. Die Dinge liefen positiv, so Stevens. "Ich hoffe, wir können bald etwas verkünden", sagt Stevens.

24. September
Button: Noch kein Rücktritt
Jenson Button hat entgegen britischen Presseberichten in Suzuka nicht seinen Rücktritt bekanntgegeben. Die Zukunft des McLaren-Piloten ist somit weiterhin offen. "Es gibt seit dem letzten Rennen nichts Neues", erklärte Button. "Es gibt keine weiteren Informationen, die ich euch geben kann, ihr müsst noch ein bisschen warten. Wir sind in guten Gesprächen, das Team und ich." Im Raum steht unter anderem ein Wechsel in die WEC sowie die Übernahme der Moderation der Sendung Top Gear.

23. September
FORCE INDIA BESTÄTIGT PEREZ
Force India hat offiziell bekanntgegeben, dass Sergio Perez auch 2016 für das indische Team an den Start gehen wird. Der Mexikaner fährt seit 2014 für Force India und bleibt damit nächste Saison Teamkollege von Nico Hülkenberg, dessen Verbleib ebenfalls feststeht.

Perez bleibt bei Force India - Foto: Sutton

23. September
Fernley will mit Perez verlängern
Nur einen Tag nach den Spekulationen aus Italien will Bob Fernley, der stellvertretende Teamchef des Force-Teams, Fakten schaffen: "Der Deal wird abgeschlossen werden, daran habe ich keinen Zweifel", sagte er gegenüber Autosport. Mit der Verkündung wolle er sich aber Zeit lassen, schließlich sei es wesentlich geeigneter, die Vertragsverlängerung beim Heimrennen in Mexiko publik zu machen.

22. September
Perez zu Lotus?
Wechselt Sergio Perez das Lager? Eigentlich hat der Mexikaner zwar einen Vertrag für die Saison 2016 bei Force India. Aber irgendwie auch nicht - wie das in der Formel 1 eben immer so ist ... Jedenfalls hat das Team bislang erst Nico Hülkenberg definitiv für 2016 bestätigt, bei Perez fehlt diese Zusage. Vielleicht aus gutem Grund. Wie die Gazzetta dello Sport berichtet soll Checo zu Lotus wechseln, wenn dort Romain Grosjean tatsächlich Richtung Haas abwandert (siehe Eintrag von gestern). Den vakanten Platz bei Force India könnte dann vielleicht doch Pascal Wehrlein übernehmen - der engen Mercedes-Bindung des Teams sei Dank. Der war zuletzt allerdings wegen eines bevorstehenden Motorendeals auch mit Manor in Verbindung gebracht worden - allmählich geht sie dann doch los die Silly Season in der F1 ...

21. September
Grosjean vor Wechsel zu Haas?
Die Anzeichen verdichten sich, dass Romain Grosjean Lotus verlässt und 2016 für Haas fahren wird, wo er Teamkollege von Esteban Gutierrez werden könnte. Bei Lotus gelten Jean-Eric Vergne und Esteban Ocon als mögliche Nachfolger von Grosjean. Pastor Maldonado wird für das Team aus Enstone hingegen auch 2016 an den Start gehen.

21. September
Button vor dem Rücktritt
Jenson Button wird übereinstimmenden britischen Medienberichten zufolge am kommenden Wochenende in Japan seinen Rücktritt erklären. Als potenzielle Nachfolger für den McLaren-Piloten gelten Stoffel Vandoorne und Kevin Magnussen. Fernando Alonso wird hingegen auch 2016 für McLaren an den Start gehen.

20. September
MALDONADO BLEIBT BEI LOTUS
Pastor Maldonado wird auch 2016 für Lotus an den Start gehen. Der Venezolaner verfügte zwar ohnehin über einen aufrechten Vertrag mit dem Team, der im Zuge der Übernahmegespräche durch Renault zuletzt jedoch in Frage gestellt worden war. Nun bestätigte Lotus offiziell, dass der Südamerikaner auch im nächsten Jahr definitiv für den Rennstall aus Enstone - unter welchem Namen er auch immer firmieren wird - fahren wird.

17. September
Grosjean hat sich entschieden
Wohin Romain Grosjeans Weg 2016 führt ist beschlossen. "Ich denke, das einzige, was ich euch erzählen kann, ist meine Entscheidung - ich habe meine Entscheidung getroffen", erklärte der Franzose in Singapur. "Alles in meinen Kopf ist klar und ich weiß, was die Zukunft für mich bringt." Der kleine Haken an seiner Entscheidung: Er lässt die Medien bisher nicht daran teilhaben. "Ich werde euch nicht mehr darüber sagen", erklärte er klar und deutlich.

16. Septmber
Rossi bringt sich bei Manor Marussia ins Spiel
Alexander Rossi wird bei Manor Marussia Roberto Merhi in fünf der letzten sieben Saisonrennen ersetzen. Damit bringt sich der US-Amerikaner natürlich auch für ein Stammcockpit für 2016 ins Spiel. Eine endgültige Entscheidung wird aber noch auf sich warten lassen. "Bezüglich unseres Fahrer-Lineups für 2016 wurde noch keine Entscheidung getroffen. Wir werden weiterhin unsere Optionen evaluieren", sagte Teamchef John Booth.

14. September
Magnussen schwärmt von Haas
Kevin Magnussen kann sich gut vorstellen in der nächsten Saison für das neue Haas Team an den Start zu gehen, sollte es bei McLaren keinen Platz für ihn geben. "Gene Haas und Günther Steiner sind schlaue Kerle und wie sie ihr neues Team starten ist clever und innovativ", streute der Däne im Gespräch mit Autosport Rosen. "Also ja, wenn es kein McLaren-Cockpit für mich gibt, würde ich natürlich liebend gerne für Haas fahren." Eines der beiden Haas-Cockpits wird allerdings definitiv an einen Ferrari-Testfahrer gehen.

10. September
Alonso wünscht sich auch 2016 Button als Teamkollege
Nicht nur Jenson Button zittert aktuell um sein Stammcockpit bei McLaren, auch Fernando Alonso fiebert dieser Entscheidung mächtig entgegen. Denn der Spanier wünscht sich, auch im kommenden Jahr Button als Stallkollegen zu haben. "Die Zusammenarbeit ist so produktiv. Sowohl für mich als auch für das Team", schwärmt Alonso über den Briten. "Sollte Jenson also bleiben, dann wäre das sehr gut für unser Team."

Heuert Vergne bei Haas an? - Foto: Sutton

9. September
Haas bestätigt: Ferrari-Ersatzmann bekommt Cockpit
Gene Haas hat erstmals bestätigt, was vorher fast schon sicher war: Ein Ferrari-Ersatzfahrer bekommt 2016 ein Cockpit beim US-amerikanischen Team. Damit ist klar: Entweder Jean-Eric Vergne oder Esteban Gutierrez sind kommende Saison wieder regelmäßig im Einsatz. Oder beide? Über den zweiten Fahrer sagt Haas nur, dass es keinesfalls ein Rookie wird.

9. September
Bleibt Button bei McLaren?
Im vergangenen Jahr musste Jenson Button lange warten, bis er wusste, dass er eine weitere Saison in der Formel 1 bestreiten darf. Dieses Jahr soll es schneller gehen. Und Eric Boullier würde seinen Fahrer auch gerne halten. Sicher ist jedoch noch nichts. "Aktuell wollen wir die Fahrerpaarung beibehalten. Allerdings bin ich nicht der Einzige, der die Entscheidung treffen muss", so Boullier vielsagend. Gerüchten zufolge soll auch die finanzielle Situation bei McLaren aufgrund des sportlichen Misserfolgs im kommenden Jahr nicht so rosig aussehen.

8. September
Parkt Mercedes Wehrlein bei Manor?
Pascal Wehrlein könnte 2016 für Manor in der Formel 1 starten. Mercedes spricht mit dem britischen Team über eine Motorenpartnerschaft, im Zuge derer Wehrlein vermutlich bei Manor geparkt werden würde, um Fahrpraxis zu erhalten. "Der nächste Schritt wird hoffentlich sein, Pascal ein Renncockpit zu verschaffen", erklärte Toto Wolff. Wehrlein kämpft derzeit in der DTM um die Meisterschaft, absolvierte aber auch schon Formel-1-Testfahrten für Mercedes und sitzt regelmäßig im Simulator.

7. September
Button will rasche Entscheidung
Jenson Button will in absehbarer Zeit Bescheid wissen, ob er 2016 für McLaren fahren wird. Im letzten Jahr hatte sich das Team bis weit nach Saisonende Zeit gelassen, ehe der routinierte Brite bestätigt wurde. "Hoffentlich wird es in den nächsten paar Wochen eine Entscheidung geben - egal in welche Richtung", sagte Button am Rande des Italien GP. "Das ganze Team versteht, dass wir letztes Jahr nicht so lange warten hätten sollen." Ein erstes Gespräch mit Ron Dennis habe bereits stattgefunden, ohne aber in Details zu gehen.

4. September
Button bleibt wohl bei McLaren
McLaren-Renndirektor Eric Boullier hat am Rande des Italien GP angekündigt, in der kommenden Saison mit dem gleichen Fahrerduo wie 2015 weitermachen zu wollen. "Wir haben zwei Weltmeister und planen, sie zu behalten", so Boullier in Monza. Da Fernando Alonso einen langfristigen Vertrag hat, würden die Ersatzfahrer Stoffel Vandoorne und Kevin Magnussen leer ausgehen. Für sie will Boullier andere Cockpits finden.

3. September
Kein Enstone-Exit für Maldonado
Ob latente Finanzsorgen oder erwartete Renault-Übernahme - über seine Zukunft beim Lotus F1 Team macht sich Pastor Maldonado keine großen Sorgen. "Im Moment sieht es gut aus. Wir haben keine Option, sondern einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison", stellt Maldonado am Donnerstag in Monza klar. "Wenn sie mich nicht Team wollen würden, dann ist wäre es eben so. Das Leben kann eben so sein. Aber die Tatsachen sind genau das Gegenteil. Sie wollen mit mir arbeiten!", versicherte der Venezolaner.

3. September
Perez: Weiter mit Nico
Gerade hat Force India den Vertrag mit Nico Hülkenberg um zwei Jahre verlängert. Der Deutsche fährt damit bis inklusive 2017 für das britisch-indische Team in der Formel 1. Vor dem Großen Preis von Italien hat sich nun dessen Teamkollege Sergio Perez über seine eigene Zukunft bei Force India geäußert. "Ich habe einen Vertrag mit dem Team", sagte Perez. Eine offizielle Bestätigung stehe kurz bevor.

3. September
MASSA & BOTTAS 2016 BEI WILLIAMS
Kurz vor dem Rennwochenende in Monza gibt Williams die Vertragsverlängerung mit Felipe Massa und Valtteri Bottas bekannt. "Felipe und ich bleiben kommende Saison beim Team", sagte Bottas in einem von Williams veröffentlichten Video. "Wir beide sind happy und werden um starke Ergebnisse kämpfen."

1. September
HÜLKENBERG VERLÄNGERT BIS 2017 BEI FORCE INDIA
Es ist offiziell: Nico Hülkenberg bleibt bei Force India. Der Deutsche unterschreibt für zwei weitere Jahre und ist somit bis Ende der Saison 2017 vertraglich an das indische Team gebunden. "Es freut mich sehr, dass ich endlich meine Zukunftspläne finalisieren konnte. Ich kenne das Team wie meine Westentasche und fühle mich hier sehr heimisch", sagte Hülkenberg zu dem neuen Deal.

1. September
Jos Verstappen bestätigt Max weiter bei Toro Rosso
Jos Verstappen verkündete, dass sein Sohn auch im nächsten Jahr für Toro Rosso starten wird. Es ist zwar keine offizielle Ankündigung, doch den Worten des ehemaligen F1-Piloten ist schon Glauben zu schenken. Er erfreute sich zwar der Gerüchte, sein Sohn würde zu Ferrari wechseln, entkräftete sie aber. "Wir haben einen Langzeitvertrag mit Red Bull und darüber sind wir glücklich", betonte Verstappen Senior gegenüber Servus TV.

31. August
Hülkenberg vor Verlängerung bei Force India
Nico Hülkenberg wird seinen Vertrag bei Force India laut Informationen von Bild verlängern. Der Deutsche galt zuletzt auch als heißer Kandidat auf ein Cockpit beim neuen Haas Team, dürfte nun aber seinem bisherigen Arbeitgeber die Treue halten.

28. August
Rossi: Noch keine Fortschritte mit Haas
Alexander Rossi hat eingeräumt, dass die Verhandlungen mit dem Haas-Team über ein Cockpit für 2016 bislang schleppend verlaufen. Von einer Einigung sei man noch weit entfernt. Der GP2-Pilot kann immerhin seine Nationalität in die Waagschale werfen: Wie Haas ist er US-Amerikaner, was bei der Auswahl der Fahrer als Vorteil gilt.

27. August
Chilton hofft auf Haas-Cockpit
Max Chilton hofft auf eine Comeback in der Formel 1. Der Brite, der bereits 2013 und 2014 für Marussia an den Start ging, bemüht sich aktuell um ein freies Cockpit im Ferrari-Kundenteam Haas F1. Gespräche mit Teamgründer Gene Haas habe es bereits gegeben, wie der 24-Jährige nun bestätigte.

23. August
Sainz will bei Toro Rosso bleiben
Während Max Verstappens Verbleib bei Toro Rosso bereits von Dr. Helmut Marko betätigt wurde, hofft auch Teamkollege Carlos Sainz auf ein weiteres Jahr beim italienischen Rennstall. "Ich habe noch keinen Vertrag für das nächste Jahr unterschrieben", bestätigt Sainz der spanischen Zeitung El Mundo. "Er wird dann verlängert, wenn die Bosse sich entscheiden." Die Chancen auf eine weitere Saison stehen allerdings gut. "Es wurde über den Sommer keine anderen Namen mit Toro Rosso in Verbindung gebracht", wertet es der Spanier als gutes Zeichen. "Ich weiß natürlich nicht fix ob ich bleiben darf, aber ich kann sagen, dass ich es wirklich will."

23. August
Button droht Karriere-Aus wegen Gehaltserhöhung
Jenson Buttons F1-Laufbahn könnte Ende der Saison enden, weil McLaren britischen Medienberichten zufolge keine Lust hat, eine fällige Gehaltserhöhung für den Briten zu stemmen, sollte das Team die Option für ein weiteres gemeinsames Jahr ziehen. Konkret soll es um ein Plus von satten 6,5 Millionen Dollar auf 19,5 Millionen Dollar Jahressalär gehen, die McLaren vermeiden möchte. Insgesamt müsste McLaren damit 58 Mio. für seine Fahrer ausgeben.

Wie geht es mit Button weiter? - Foto: Sutton

Nach den Berichten zu viel - zumal Ersatzmann Kevin Magnussen für 1,5 Millionen Dollar für das Cockpit zu erwärmen wäre und noch dazu Sponsorengelder aus Dänemark mitbringen würde. Zudem dürfte McLaren in diesem Jahr weit weniger aus dem großen Geldtopf bekommen als gewohnt, da das Team nur auf Rang neun der Konstrukteurs-WM herumdümpelt. Einen Hauptsponsor hat McLaren nach dem Aus Vodafone 2013 bisher ebenfalls nicht gefunden.

19. August
Bottas verhandelt mit Williams
Nach Kimi Räikkönens Vertragsverlängerung bei Ferrari deutet alles auf einen Verbleib von Valtteri Bottas bei Williams hin. Dementsprechende Vertragsverhandlungen sind am Laufen, wie Didier Coton, der Manager des Finnen, bestätigte. Wann mit einer Verkündung seitens des Teams zu rechnen ist, konnte der Franzose allerdings nicht sagen, das Gesprächsklima sei jedoch positiv.

19. August
FERRARI VERLÄNGERT MIT RÄIKKÖNEN
Die Katze ist aus dem Sack! Ferrari hat den Vertrag mit Kimi Räikkönen verlängert und geht in der Saison 2016 mit einer unveränderten Fahrerpaarung an den Start. Damit hat sich ein möglicher Wechsel von Valtteri Bottas zur Scuderia zerschlagen, der zuletzt als heißester Nachfolgekandidat für den Finnen gehandelt worden war.

19. August
Vandoorne: Regelmäßige Gespräche mit Dennis und Boullier
McLaren-Youngster Stoffel Vandoorne will mit dem Gewinn des Titels in der GP2 beweisen, dass er bereit ist für ein Cockpit in der Formel 1. "Wir werden sehen, wo ich lande. Ich bin noch immer ganz stark auf die GP2 fokussiert und versuche, diesen Titel zu gewinnen. Ich spreche regelmäßig mit Ron und Eric über meine Zukunft, aber es ist nichts entschieden", sagt Vandoorne.

19. August
Danica Patrick: Haas-Steward statt Haas
Haas kann seine Kandidatenliste für die beiden Renncockpits des neuen Teams um eine Person kürzen. Haas' US-NASCAR-Star Danica Patrick kommt für einen Wechsel in die Formel 1 nicht länger in Frage, nachdem die 33-Jährige nun einen neuen Vertrag mit Stewart-Haas für 2016 unterzeichnet hat. "Das ist sehr wichtig für mich. Für mich fühlt es sich an, als gebe es keinen anderen Ort, an dem ich sein wollte", sagte Patrick.

19. August
Lauda: Keine Fahrerwechsel bei der Konkurrenz
Mercedes-Chefaufseher Niki Lauda erwartet für 2016 keine Fahrerrochaden bei der Konkurrenz. Einerseits finde das bevorstehende Rennen mit Spa auf einer Strecke statt, die Kimi Räikkönen sehr gut liege. Dort könne er glänzen. "Und wenn er ein gutes Rennen fährt, sind seine Chancen, bei Ferrari zu bleiben höher", sagt Lauda der finnischen Zeitung Ilta Sanomat. Die Aussichten auf einen Sieg des Finnen seien Lauda zufolge sogar genauso groß wie die seiner beiden Mercedes-Piloten, sagte der Österreicher am Rande des MotoGP-Rennens am vergangenen Wochenende. Auf der anderen Seite sinken die Aussichten, dass Bottas Grove überhaupt den Rücken kehren kann, da Williams Gerüchten zufolge eine Millionen-Ablöse fordere. "Ich glaube, dass Bottas bei Williams bleiben wird", sagt Lauda. Mercedes-Kollege Toto Wolff zählt zum engeren Management des Finnen.

14. August
Rossi ist jedes Team recht
Gene Haas verriet vor kurzem, dass er sich für sein Team junge und gleichzeitig erfahrene Piloten wie Esteban Gutierrez oder Nico Hülkenberg wünscht. Damit sind die Chancen für Alexander Rossi deutlich schlechter geworden, beim amerikanischen Team ein Cockpit zu bekommen. Er verriet jedoch, dass er sich nicht nur auf Haas F1 konzentrieren will, um ein Cockpit zu bekommen. "Mein Ziel war es immer, in die Formel 1 zu kommen. Doch der Traum basiert auf keinem spezifischen Team", erklärte der US-Amerikaner.

14. August
Kvyat vor Red-Bull-Verbleib
Wenig überraschend dürfte Daniil Kvyat auch 2016 für Red Bull an den Start gehen. "Christian Horner hat kürzlich in einem Interview gesagt, dass Daniil einen mehrjährigen Vertrag hat", erklärte Kvyats Vater Vyacheslav gegenüber russischen Medien, der daher fest davon ausgeht, dass sein Spross auch im nächsten Jahr im Red-Bull-Cockpit sitzen wird. "Wir erwarten keine Änderungen."

Heuert Vergne bei Haas an? - Foto: Sutton

12. August
Vergne spekuliert mit Haas-Cockpit
Obwohl Jean-Eric Vergne erst vor wenigen Tagen einen neuen Vertrag bei Virgin in der Formel E unterschrieben hat, will der Franzose 2016 für das neue Haas-Team in der Formel 1 an den Start gehen. "Es gibt eine recht gute Chance für mich, bei Haas zu landen", verriet der ehemalige Toro-Rosso-Pilot und aktuelle Ferrari-Testfahrer.

10. August
McLaren dementiert Vandoorne-Gerüchte
Stoffel oder nicht Stoffel - das ist die Frage bei McLaren. Der hochtalentierte Vandoorne soll angeblich Jenson Button ab 2016 ersetzen. Medien berichteten über eine offizielle Verkündung zum Rennen in Spa. Ein McLaren-Sprecher dementierte jetzt: "Diese Information ist falsch. In Spa wird es keine Fahrerverkündigung geben. Wir werden über unsere Fahrer sprechen und entscheiden, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist."

7. August
Vandoorne als Button-Ersatz?
Fernando Alonso's neuer Teamkollege für 2016 soll Stoffel Vandoorne werden. Das will ein italienische Publikation nun genau wissen, obwohl es weder von Seiten des Belgiers, noch von Seiten des Teams eine offizielle Bestätigung gab. Ersetzen würde Vandoorne den Routinier Jenson Button, der als Moderator der beliebten, englischen Sendung "Top Gear" im Gespräch sein soll.

Update: Schnell reagierte man bei McLaren und dementierte das Gerücht. Eine Entscheidung wird es noch länger nicht geben. "Die Gerüchte sind nicht richtig", so das offizielle Statement gegenüber Pitpass. "Es wird in Spa keine Fahrerverkündung geben. Vielmehr werden wir über unsere Verpflichtungen für 2016 erst diskutieren, entscheiden und sie dann auch bekannt geben, wenn die Zeit dafür gekommen ist."

7. August
Massa hofft auf baldige Vertragsverlängerung
Noch steht nicht fest, ob Felipe Massa in der kommenden Saison weiterhin für Williams fahren wird. Der Brasilianer fühlt sich jedoch wohl und bringt gute Ergebnisse. Es gäbe also keine direkten Gründe, warum er 34-Jährige nicht verlängert werden sollte.

6. August
Haas: Das muss der Wunschfahrer mitbringen
Team-Direktor Günther Steiner widerspricht den Gerüchten, wonach Esteban Gutierrez und Jean-Eric Vergne in der Fahrerfrage vorne liegen. Auch dauere die Entscheidung noch ein wenig. "Aber hoffentlich können wir am Ende des Sommers etwas verkünden", sagt Steiner bei gpupdate.net. Die Ferrari-Reservisten würden jedenfalls genau das von Steiner gewünschte Profil erfüllen. "Jemand, der noch in seinen Zwanzigern ist, aber erfahren ist und diese Autos gefahren hat, wäre ideal für uns. Alles ist neu - das Team, das Auto, also brauchen wir ein paar erfahrene Leute", sagt Steiner über seinen Wunschfahrer.

1. August
Haas: Vergne und Gutierrez auf Shortlist
Zehn Fahrer hatte Teamgründer Gene Haas Anfang Juli auf seiner Wunschliste, doch es sieht fast so aus, als hätte sich die Liste inzwischen verkürzt - Jean-Eric Vergne, Esteban Gutierrez und Nico Hülkenberg gelten als heiße Favoriten für einen Platz im Ferrari-Kundenteam. Bei der Einweihung des neuen Haas Factory Outlet Headquarter in Portugal spricht Teamgründer Gene Haas nun vor allem den zwei Ferrari-Reservefahrern große Chancen auf ein Cockpit im Haas-Boliden zu. "Zwei von den drei sind Reservefahrer bei Ferrari, also besteht durchaus die Möglichkeit."

31. Juli
Keine News von Ferrari, aber neue Spekulationen
Am heutigen Tag soll dem Vernehmen nach Ferraris Option, Kimi Räikkönens Vertrag zu verlängern, auslaufen. Ob die Scuderia sie gezogen hat, ist unklar, in Italien mehren sich mittlerweile jedoch die Gerüchte, dass der Finne auch 2016 bei Ferrari bleiben wird. So berichtet die Seite motorionline.com, dass nicht nur Räikkönens neuer Vertrag bei Ferraris Heimrennen Anfang September in Monza bekanntgegeben werden soll, sondern auch eine Verlängerung mit James Allison, dem Technischen Direktor des Teams. Der Corriere dello Sport behauptete hingegen bis zuletzt, dass sich Ferrari mit Williams-Pilot Valtteri Bottas bereits einig sei.

Wie geht es mit Bottas weiter? - Foto: Sutton

25. Juli
Bottas-Manager: Es liegt an Williams
Während italienische Zeitungen weiterhin darauf beharren, dass Valtteri Bottas' Wechsel zu Ferrari bereits fix ist, will der Manager des Finnen, Didier Coton, davon nichts wissen. "Die Zukunft hängt komplett von Williams ab", verwies der Franzose auf Bottas aufrechten Vertrag für 2016, aus dem er herausgekauft werden müsste. "Die Zukunft hängt komplett von Williams ab."

24. Juli
Button: Wechsel zu Williams schwierig
Englische Medien berichten von einer Vertragsklausel, laut der eine mögliche Rückkehr von Jenson Button zu Williams schwierige wäre. McLaren hat demnach eine Sperr-Option. Falls es doch klappt, könnte Button dort Valtteri Bottas ersetzen, dem Verhandlungen mit Ferrari nachgesagt werden.

23. Juli
Maldonado: Nicht der richtige Zeitpunkt
Pastor Maldonado äußert sich in Ungarn zu seiner Zukunft in der Formel 1. "Wir sind jetzt in der Jahresmitte. Ich denke, es ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für das Team, da etwas bekanntzugeben. Wenn die Zeit gekommen ist zu entscheiden, dann werden sie es tun", sagt der Venezolaner.

23. Juli
SAUBER VERLÄNGERT MIT NASR UND ERICSSON
Sauber gibt bekannt, die Verträge mit Marcus Ericsson und Felipe Nasr um ein weiteres Jahr verlängert zu haben. Damit fährt das südamerikanisch-skandinavische Gespann auch 2016 für die Schweizer. "Wir haben volles Vertrauen in die Talente und Fähigkeiten von Marcus und Felipe. Sie zeigen solide Leistungen, sammeln Erfahrungen und lernen schnell dazu", sagt Teamchefin Monisha Kaltenborn.

20. Juli
Hat Massa bei Williams verlängert?
Während Valtteri Bottas offenbar vor einem Wechsel zu Ferrari steht, wird Felipe Massa laut einem Bericht des brasilianischen Mediums Diario Motorsport auch 2016 für Williams an den Start gehen. Dem Bericht zufolge soll das Team die Vertragsoption auf den 34-Jährigen gezogen haben. Diario Motorsport hatte bereits 2013 Massas Wechsel von Ferrari zu Williams richtig vorhergesagt. "Ich arbeite gerne hier. Das Team behandelt mich mit großem Respekt und wir schlagen uns gut", deutete Massa bereits vor einiger Zeit an, dass er gerne weiterhin für Williams fahren würde.

19. Juli
Hülkenberg hat bei Ferrari angeklopft
Vieles deutet daraufhin, dass Valtteri Bottas 2016 für Ferrari fahren wird, was gleichbedeutend damit wäre, dass Nico Hülkenberg, der ebenfalls regelmäßig in der Gerüchteküche gehandelt wird, nicht zum Zug kommen würde. Wie der Force-India-Pilot im Aktuellen Sportstudio des ZDF verriet, habe er bei Ferrari jedenfalls "auch an die Tür geklopft", denn die Scuderia sei "auch eine Option, an der ich interessiert bin." Allerdings ist sich Hülkenberg bewusst, dass seine Chancen auf die Nachfolge von Kimi Räikkönen gering sind, nicht zuletzt weil mit Sebastian Vettel bereits ein Deutscher bei Ferrari unter Vertrag steht, was "bestimmt nicht super förderlich" sei, so der 27-Jährige.

17. Juli
Hat Bottas bei Ferrari schon unterschrieben?
Keine Woche vergeht, ohne dass neue Gerüchte die Runde machen, wer Kimi Räikkönens Nachfolger bei Ferrari werden soll, sollte sich die Scuderia vom Iceman trennen. Heiß gehandelt wird Williams-Pilot Valtteri Bottas. Laut Corriere dello Sport sind sich die beiden Parteien einig, und man will in Maranello demnach die Option auf Räikkönen für 2016 nicht ziehen. Da die Option aber bis 31. Juli läuft, wird die Verpflichtung Bottas' frühestens ab Anfang August erwartet. Die Lücke, die Bottas bei Williams hinterlassen würde, könnte wiederum Felipe Nasr füllen, der momentan für Sauber fährt und davor bereits als Reservefahrer beim britischen Team tätig war.

Update: Auf Nachfrage von Motorsport-Magazin.com wollte sich Ferrari zu den Spekulationen nicht äußern. "Es geht nur um Gerüchte, und diese kommentieren wir nicht", teilte uns die Scuderia mit.

Ricciardo bleibt wohl bei Red Bull - Foto: Sutton

16. Juli
Horner: Ricciardo bleibt bei Red Bull
Immer wieder wird Daniel Ricciardo als möglicher Nachfolger von Kimi Räikkönen bei Ferrari ins Gespräch gebracht. Dass es tatsächlich zu einem Wechsel kommt, ist jedoch unwahrscheinlich, denn Red-Bull-Teamchef Christian Horner plant mit dem Australier fest für 2016. "Das Interesse anderer Teams schmeichelt Daniel, aber wir beide kennen die Konditionen seines Vertrags", erklärte Horner, der auch Daniil Kvyat nach dessen starken letzten Leistungen nächstes Jahr bei Red Bull sieht.

14. Juli
Button ohne Zukunftspläne
Jenson Button verfügt bei McLaren zwar über einen aufrechten Vertrag für die nächste Saison, sicher sein, dass er auch tatsächlich im Cockpit sitzen wird, kann sich der routinierte Brite allerdings nicht, denn mit Stoffel Vandoorne und Kevin Magnussen drängen Talente nach. Button nimmt die ungewisse Situation aber locker. "Es ist falsch zu weit in die Zukunft zu planen. Du musst im Moment leben und Dinge verändern wenn es nötig ist", betonte der 35-Jährige.

12. Juli
Marko: Kein Verstappen-Wechsel zu Ferrari
Red Bulls Motorsportberater Dr. Helmut Marko erteilt einem möglichen Wechsel von Max Verstappen zu Ferrari eine klare Absage. "Es macht überhaupt keinen Sinn zu spekulieren", so Marko. "Max hat bei uns einen Mehrjahresvertrag unterschrieben." Der Niederländer werde definitiv auch 2016 für Toro Rosso an den Start gehen.

10. Juli
Ricciardo spricht nicht mit Ferrari
Daniel Ricciardo gilt als möglicher Nachfolgekandidat von Kimi Räikkönen bei Ferrari, doch der Australier dementiert, dass es Verhandlungen mit der Scuderia gegeben hat. "Es gab keinerlei Gespräche - wir hatten nur indirekte Gespräche über die Medien", lachte der Red-Bull-Pilot. "Ich weiß nicht, woher diese Gerüchte kommen, sie sind richtiggehend explodiert", so Ricciardo gegenüber Formula1.com. "Ferrari ist das einzige Top-Team mit einem potenziell freien Cockpit, weshalb mein Name und einige andere wohl genannt wurden. Es ist schön, dass es Interesse von anderen Teams gibt, aber ich bin auch bei einem Top- Team."

09. Juli
Vandoorne hofft auf F1-Cockpit
Stoffel Vandoorne dominiert die GP2 nach Belieben und stürmt Richtung Gesamtsieg, doch ob das genügt, um in der nächsten Saison ein Formel-1-Cockpit zu finden, ist ungewiss. Vandoorne gehört dem McLaren-Nachwuchsprogramm an und durfte bereits mehrfach für das britische Traditionsteam testen, allerdings stehen Fernando Alonso und Jenson Button auch 2016 unter Vertrag. "Selbst wenn ich die Meisterschaft gewinne, gibt es keine Garantie, dass ich nächstes Jahr in der Formel 1 sein werde", ist sich Vandoorne deshalb bewusst, will aber alles dafür geben, um sich seinen Traum zu erfüllen. "Ich versuche mein Bestes, pushe hart und hoffe sehr, dass ich es nächstes Jahr schaffe."

Kehrt Gutierrez in die Formel 1 zurück - Foto: Sutton

09. Juli
Haas: Gutierrez eine Option
Nach langem Warten hat Gene Haas, der im kommenden Jahr mit seinem Team in die Formel 1 einsteigt, einen möglichen Fahrer namentlich genannt. Der Kalifornier outete sich als Fan von Esteban Gutierrez. "Ich habe Gutierrez getroffen. Er ist ein guter Junge und talentiert. Zudem ist er bei Ferrari bereits auf einem hohen Level aktiv", sagte Haas ESPN Mexico. Ist Gutierrez auch tatsächlich ein Kandidat? Haas: "Zu diesem Zeitpunkt ist alles möglich."

04. Juni
Verstappen zu Ferrari?
Nach Valtteri Bottas, Daniel Ricciardo und Nico Hülkenberg wird mit Max Verstappen ein weiterer Pilot als Nachfolger von Kimi Räikkönen bei Ferrari gehandelt. Laut der niederländischen Tageszeitung De Telegraaf soll die Scuderia einen Blick auf den Toro-Rosso-Piloten geworfen haben. "Es bedeutet wohl, ich schlage mich ganz gut", sieht Verstappen die Gerüchte als Auszeichnung an.

30. Juni
Ricciardo schielt auf Räikkönens Cockpit
Obwohl Daniel Ricciardo bei Red Bull über einen aufrechten Vertrag verfügt, schielt der Australier auf das womöglich bald vakante Ferrari-Cockpit von Kimi Räikkönen. "Nach meinem Verständnis ist das nicht so einfach, da rauszukommen", meinte Ricciardo hinsichtlich seines Kontrakts für 2016, den Red Bulls Motorsportberater Dr. Helmut Marko jüngst als "kugelsicher" bezeichnet hatte. "Wir sind im Moment nicht in der Position, um Siege zu holen und als Fahrer ist das das Einzige, was ich will", sehnt sich der Australier nach Erfolgen - egal, bei welchem Team.

26. Juni
Palmer bleibt 2016 Nummer drei
Lotus-Chef Federico Gastaldi hat klar gestellt, dass man Jolyon Palmer durch zahlreiche Freitagseinsätze zwar aktuell aufbaue, ein Aufstieg zum Stammfahrer 2016 allerdings nicht in Frage komme. "Im Moment werden wir dasselbe Line-up haben. Pastor und Romain haben einen Vertrag für die kommende Saison und wir hoffen, dass Jolyon als dritter Fahrer bei uns bleibt. Wir haben große Pläne mit ihm", sagt Gastaldi f1i. Erst bei den Testfahrten in Österreich am Mittwoch hatte sich Palmer für höhere Aufgaben ins Gespräch gebracht.

22. Juni
Kehrt Nasr zu Williams zurück?
Brasilianische Medien sehen Felipe Nasr 2016 zu Williams zurückkehren, sollte Valtteri Bottas Kimi Räikkönen bei Ferrari ersetzen. "Es ist zu früh, um darüber zu sprechen", meinte Nasr auf den möglichen Wechsel angesprochen. "Ich habe mich Sauber verpflichtet." Er räumte jedoch ein, dass er als Ersatzfahrer bei Williams ein großartiges Jahr hatte. "Daher sehe ich schon eine offene Tür. Wer weiß, ob sich in der Zukunft vielleicht eine Möglichkeit ergibt."

21. Juni
Marchionne entscheidet über Räikkönen
Hat Kimi Räikkönens Crash in Spielberg Auswirkungen auf eine Vertragsverlängerung des Finnen bei Ferrari? Nein, sagt Teamchef Maurizio Arrivabene. "Das ist keine Frage von heute oder gestern oder morgen", stellte der Italiener klar, zumal es noch zu früh für eine Entscheidung sei. Räikkönen darf sich somit weiterhin für einen neuen Kontrakt empfehlen, über den schlussendlich Ferrari-Präsident Sergio Marchionne entscheiden wird. "Ich gebe meine Meinung ab und dann müssen wir mit dem Präsidenten über die finale Entscheidung sprechen", betonte Arrivabene. "Normale Unternehmen arbeiten so."

12. Juni
Räikkönen-Ferrari-Stichtag rückt näher
Kimi Räikkönen hat noch drei Rennen Zeit, um sich für einen neuen Ferrari-Vertrag zu empfehlen, denn italienischen Medienberichten zufolge endet am 31. Mai die Option der Scuderia, den Kontrakt des Finnen zu verlängern. "Es kommt auf die Ergebnisse an. Wenn er das vorgegebene Ziel erreicht, warum nicht?", erklärte Teamchef Maurizio Arrivabene, dass es Räikkönen selbst in der Hand hat, auch 2016 für Ferrari an den Start zu gehen.

12. Juni
Marko: Ricciardo bleibt bei Red Bull
Dr. Helmut Marko stellt unmissverständlich klar, dass Daniel Ricciardo auch im nächsten Jahr für Red Bull Racing an den Start gehen wird. "Daniel hat einen kugelsicheren Vertrag mit uns", stellte der Österreicher gegenüber Sportbild klar. "Er wird 2016 definitiv für uns fahren." Damit scheint ein Wechsel zu Ferrari vom Tisch, sollte sich die Scuderia mit Kimi Räikkönen auf keinen neuen Vertrag einigen.

05. Juni
Patrick startet nicht für Haas
Danica Patrick wird in der nächsten Saison aller Voraussicht nicht für das neue Haas Team in der Formel 1 an den Start gehen. "Für sie wäre ein Wechsel ein großes Risiko. Ich glaube nicht, dass sie das zu diesem Zeitpunkt ihrer Karriere wirklich machen will", sagte Teamchef Günther Steiner über die NASCAR-Pilotin. Haas will vielmehr erfahrene Piloten verpflichten, die in der Lage sind, den neuen Rennstall rasch zu etablieren. "Wir wollen jemanden, der als eine Größe bekannt ist", so Steiner.

Hamilton und Rosberg bleiben Teamkollegen - Foto: Mercedes-Benz

20. Mai
HAMILTON VERLÄNGERT BEI MERCEDES
Endlich ist die Tinte trocken. Lewis Hamilton hat seinen zum Ende der Saison auslaufenden Vertrag bei Mercedes um drei weitere Jahre verlängert. "Mercedes ist meine Heimat und ich könnte nicht glücklicher sein, für weitere drei Jahre hier zu bleiben. Dieses Unternehmen besteht aus leidenschaftlichen Racern - vom Vorstand bis zum Fabrikarbeiter. Jeder besitzt einen unglaublichen Siegeshunger", ist der Brite froh, dass die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen wurden. "Mercedes-Benz unterstützt mich seit 1998. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich dank dieses Vertrages 2018 mein 20-jähriges Jubiläum mit dieser großartigen Marke begehen werde."

18. Mai
Wie geht es mit Button weiter?
Jenson Button ist der erfahrenste aktuelle Formel-1-Pilot, schon seit 2000 ist der Brite in der Königsklasse aktiv. Ob Button auch 2016 für McLaren an den Start gehen wird, ist zum momentanen Zeitpunkt allerdings offen. "Es gibt keine Pläne. Bislang gab es keine Gespräche", verriet Renndirektor Eric Boullier gegenüber der BBC, der von Button aber große Stücke hält und ihn im Vergleich mit seinem Teamkollegen Fernando Alonso von der Öffentlichkeit oftmals unterschätzt sieht. Sollte Button seine Karriere beenden, stünde wohl Reservepilot Kevin Magnussen bereit, um sein Cockpit zu übernehmen.

13. Mai
Gutierrez Kandidat für Haas?
Laut Autosprint führte Ferrari-Testpilot Esteban Gutierrez am Rande des Spanien Grand Prix ein langes Gespräch mit Gene Haas. Dabei soll es um eine Verpflichtung des Mexikaners gegangen sein. Dafür sprechen die engen Bande zwischen Ferrari und dem Haas-Team, das 2016 in die Formel 1 einsteigt. Zudem kann Gutierrez mehr Erfahrung vorweisen als etwa der ebenfalls gehandelte Alexander Rossi.

11. Mai
Kein Bekenntnis von Ricciardo zu Red Bull
Ob Daniel Ricciardo auch im nächsten Jahr für Red Bull fahren wird, ist noch offen. Der Australier hat seinen Vertrag beim strauchelnden Ex-Weltmeisterteam bislang nicht verlängert. "Wir sprechen darüber, aber es hängt davon ab, wie die Dinge in diesem Jahr laufen", verlautbarte der 25-Jährige in Barcelona hinsichtlich seiner Vertragssituation.

07. Mai
Bottas dementiert Vorvertrag mit Ferrari
Vor dem Auftakt der Europa-Saison in Spanien dementierte Valtteri Bottas die Gerüchte, er habe bei Ferrari einen Vorvertrag als Nachfolger seines Landsmanns Kimi Räikkönen unterschrieben. Gleichzeitig betonte er, dass es immer wieder teils erfundene Geschichten und Gerüchte geben werde, mit denen er sich jedoch nicht beschäftige. Dafür sei sein Management zuständig. "Ich bin mir sicher, dass sie [seine Manager] einen gewissen Plan für meine Karriere, die vor mir liegenden Jahre, haben", sagte er. Je früher er Bescheid wisse, umso besser, aber noch sei es etwas zu früh. Bottas' Vertrag bei Williams läuft Ende des Jahres aus.

05. Mai
Haas: Fahrerbekanntgabe bis September
Das neue US-Team von Gene Haas arbeitet mit Hochdruck am Formel-1-Einstieg in der Saison 2016. Bereits in absehbarer Zeit soll feststehen, welche Fahrer in der Debütsaison im Cockpit sitzen werden. "Unser Plan ist, die Gespräche im August oder September abgeschlossen zu haben und sie dann zu verkünden", verriet Teamchef Günther Steiner gegenüber Autosport. Als aussichtsreicher Kandidat gilt GP2-Pilot Alexander Rossi.

05. Mai
Neuer Hamilton-Vertrag erst in Monaco?
Lewis Hamiltons Vertragsverlängerung bei Mercedes zieht sich weiter hin. Ein Abschluss mit dem Briten vor dem Großen Preis von Spanien scheint mittlerweile unwahrscheinlich. "Es gibt kein Problem. Ich gehe davon aus, dass wir vor Monte Carlo etwas bekannt geben können - oder auch schon früher", erklärte Niki Lauda, der Aufsichtsratsvorsitzende des Silberpfeil-Teams.

Kimi scheint zu bleiben - Foto: Sutton

03. Mai
Ferrari und die Finnen
Maurizio Arrivabene liefert neues Futter für alle Fans von Kimi Räikkönen. Der Iceman habe einen neuen Vertrag so gut wie sicher. Allerdings spricht der Teamchef nur von "einem" weiteren Jahr. Was danach geschieht? Vermutlich ein fliegender, finnischer Wechsel. Arrivabene befeuert die Gerüchte um eine Verpflichtung Valterri Bottas'. "Ich habe mir eines vor der Saison vorgenommen: Ich werde Sie niemals anlügen. Aber für diese Frage ist es zu früh, um Ihnen eine konkrete Antwort zu geben", sagt der Teamchef der Bild am Sonntag.

01. Mai
Massa auch 2016 bei Williams?
Felipe Massa verschwendet keinerlei Gedanken an ein Karriereende und will auch 2016 für Williams an den Start gehen. "Ich habe für dieses Jahr einen Vertrag und eine Option. Ich sehe keinen Grund, warum ich gehen sollte", will der Brasilianer dem Traditionsteam weiterhin die Treue halten. "Mein Plan ist, Williams zu einem noch konkurrenzfähigeren Team zu machen."

23. April
Neuer Hamilton-Vertrag vor Barcelona?
Niki Lauda ist überzeugt, dass Lewis Hamilton seinen Vertrag bei Mercedes noch vor dem nächsten Saisonrennen verlängern wird. "Bis zum GP Spanien am 10. Mai ist alles fix", erklärte der Österreicher und fügte bezüglich vermeintlicher Unstimmigkeiten in puncto Finanzen hinzu: "Das Salär ist nicht das Problem."

18. April
Räikkönen will bei Ferrari bleiben
Kimi Räikkönen will seinen auslaufenden Vertrag bei Ferrari verlängern und auch über 2015 hinaus für die Scuderia fahren. "Das Team ist mit seinem Input und seiner Konstanz zufrieden", erklärte seine Manager Steve Robertson. "Kimi will weitermachen und hat das sehr, sehr klar gemacht." Laut Teamchef Maurizio Arrivabene ist die Performance im weiteren Saisonverlauf entscheidend, ob der Finne eine neuen Kontrakt erhält.

09. April
Hamilton-Vertrag: Verlängerung zieht sich hin
Lewis Hamilton hat seinen Vertrag bei Mercedes noch immer nicht verlängert und wird das in dieser Woche auch nicht mehr tun. "Ich denke, das ist unwahrscheinlich", gab er zu. Hamilton verhandelt seinen neuen Kontrakt selbst und lässt sich dementsprechend lange Zeit, ehe er seine Unterschrift setzt. "Ich weiß gar nicht, wie oft ich die 80 Seiten schon gelesen habe. Es ist sehr viel zu lesen und alles in Rechtsanwaltsjargon gehalten", erklärte der Brite.

Wann einigen sich Hamilton und Mercedes? - Foto: Sutton

31. März
Hamilton: Vertragsverlängerung diese Woche?
Lewis Hamilton und Mercedes stehen unmittelbar davor, den zum Ende der Saison auslaufenden Vertrag des Briten zu verlängern. "Es sollte diese Woche erledigt sein. Es gibt keinen Grund dafür, dass es nicht so sein sollte", verriet Hamilton. "Ehrlich, es ist zu 99,6 Prozent durch. Es gibt keine Verhandlungen mehr, es dreht sich nur noch um rechtliche Belange."

09. März
Hamilton: Mercedes oder doch Ferrari?
"Wir sind absolut in den letzten Zügen", sagt Lewis Hamilton über die Vertragsverhandlungen mit Mercedes. Obwohl somit alles auf einen Verbleib des Weltmeisters über 2015 hinaus beim Silberpfeil-Team hindeutet, arbeitet Ferrari laut einem Bericht des Mirror intensiv an einer Verpflichtung des Briten. Demnach wurde Hamilton von den Teamchefs Marco Mattiacci und Maurizio Arrivabene kontaktiert, um ihm als Nachfolger von Kimi Räikkönen einen Wechsel nach Maranello schmackhaft zu machen. Das von Ferrari gebotene Gehalt soll 20 bis 30 Millionen Pfund betragen.

23. Februar
De la Rosa zu Mercedes?
Nachdem Ferrari mit Esteban Gutierrez und Jean-Eric Vergne auf der Ersatz- und Simulator-Bank gut aufgestellt ist, musste Pedro de la Rosa das Team verlassen. Wie die Marca berichtet, könnte der Spanier seinen Job nun bei Mercedes weiter ausüben. Aktuell spult Pascal Wehrlein ein Mammut-Programm ab: Der 20-Jährige ist Mercedes Ersatzfahrer und testet zudem im Simulator. Seine Hauptbeschäftigung ist aber die DTM.

10. Februar
Neuer Hamilton-Vertrag vor Saisonstart?
Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hofft, dass Lewis Hamilton noch vor dem Saisonauftakt in Australien seinen Ende 2015 auslaufenden Vertrag bei den Silberpfeilen verlängert. "Wir sollten danach trachten, die Diskussionen vor dem Start der Saison abzuschließen", sagte Wolff gegenüber Press Association. Eine Deadline gibt es aber nicht. "Sobald man sich Deadlines setzt, setzt man sich selbst unter Druck, und wir wollen weder uns noch ihn unter Druck setzen", so der Österreicher.

03. Februar
Haas macht sich noch keine Gedanken um Fahrer
Gene Haas macht sich trotz seiner Pläne 2016 mit seinem Haas-Team in die Königsklasse noch keine Gedanken um die Piloten. Dazu will er bis zum Sommer warten um den Markt zu beobachten. Konkrete Pläne, welche Vorraussetzungen seine Piloten erfüllen müssen, hat er auch schon: "Wir werden einen erfahrenen Fahrer haben, der im Idealfall 2015 gefahren ist und einen Rookie, der nicht unbedingt ein Amerikaner sein muss."

Verlängert Hamilton bei Mercedes? - Foto: Sutton

01. Februar
Hamilton nimmt Vertragsverhandlungen in die Hand
Nach der Trennung von seinem Mananger Simon Fuller muss Lewis Hamilton selbst mit Mercedes ins Vertragspoker einsteigen. "Es wird hart werden", so der 30-Jährige. "Toto [Wolff] ist ein großer Geschäftsmann und ist großartig im Verhandeln." Aber gleichzeitig geht der zweifache Weltmeister selbstbewusst in die Gespräche. "Ich bin nun 30 Jahre alt. Ich bin mein eigener Herr. Ich kenne meinen Wert", sagte er der BBC.

31. Januar
Alonso hat keine Ausstiegsklausel
Sollte es Mercedes und Lewis Hamilton nicht gelingen, sich auf eine Zusammenarbeit über 2015 hinaus zu einigen, galt bislang Fernando Alonso als heißer Nachfolgekandidat für den Briten. Der Spanier verfügt bei McLaren jedoch nicht, wie gemeinhin angenommen, über eine Ausstiegsklausel, was einen Wechsel zu den Silberpfeilen deutlich unwahrscheinlicher macht. "Fernando hat einen Dreijahresvertrag mit uns und wird diesen erfüllen. Es gab bei McLaren noch nie leistungsbezogene Ausstiegsklauseln und das haben wir natürlich auch bei Fernando so beibehalten", stellte Ron Dennis gegenüber der BBC klar.

30. Januar
Macht Räikkönen doch weiter?
Eigentlich wollte Kimi Räikkönen seine Karriere nach der Saison 2015 beenden, doch wie sein Manager Steve Robertson nun verriet, könnte der Finne doch weitermachen. "Wenn die Saison gut verläuft und Kimi das Gefühl hat, dass es in die richtige Richtung geht und er das Rennfahren noch genießt, dann könnte er noch etwas länger in der F1 bleiben", sagte Robertson.

21. Januar
Haas hat Marussia-Fabrik gekauft
Die Vorbereitungen des Haas-Teams für den Formel-1-Einstieg in der Saison 2016 schreiten zügig voran. Zwar wird der Rennstall weiterhin im US-Bundesstaat North Carolina ansässig sein, als Europabasis wurde mittlerweile jedoch die Fabrik des insolventen Marussia-Teams im englischen Banbury erworben, um während der Saison kürzere Wege zu haben. An einer kompletten Übernahme von Marussia ist Haas entgegen anderslautender Spekulationen hingegen nicht interessiert.

21. Januar
Hamilton spricht nur mit Mercedes
Lewis Hamilton hat keine Eile, seinen Ende 2015 auslaufenden Vertrag bei Mercedes zu verlängern. "Wir haben ja schon vergangenes Jahr gesagt, dass es keinen Grund zur Eile gibt. Wir sind relaxt. Das Team hat mich wissen lassen, dass sie mit mir weitermachen wollen und umgekehrt. Es gibt also keinen Stress", betonte der Brite. Eine weitere Zusammenarbeit ist dennoch wahrscheinlich, da Hamilton mit keinem anderen Rennstall Gespräche führt.

Rossi hat ein Cockpit bei Haas im Visier - Foto: Sutton

17. Januar
Rossi hofft auf Cockpit bei Haas
Viele Piloten machen sich Hoffnungen auf ein Cockpit beim Team von Gene Haas, das 2016 in die Formel 1 einsteigt. Auch der US-Amerikaner Alexander Rossi zählt dazu. "Wie man weiß, stehen in der Formel 1 immer nur sehr wenige Cockpits zur Verfügung, jetzt noch weniger aufgrund der Kollapse der kleinen Teams", erklärte der 23-Jährige und machte Reklame in eigener Sache: "Ich habe das notwendige Wissen, ich verstehe die Formel 1 und glaube, für die Werbung der Serie in Amerika wollen sie einen Fahrer aus den USA."

12. Januar
Bottas bekennt sich zu Williams
Valtteri Bottas hat keine Absichten, Williams in naher Zukunft zu verlassen. Der Finne wird von vielen namhaften Teams, allen voran Mercedes, umschwärmt, glaubt aber an die Stärke und das Potenzial von Williams. "Ich denke nicht, dass es in diesem Jahr wirklich ernsthafte Verhandlungen geben wird", erklärte er.

11. Januar
Vergne scharf auf Räikkönens Cockpit
Jean-Eric Vergne nimmt 2015 bei Ferrari die Rolle des Testfahrers ein. Mittelfristig will der Franzose aber wieder Rennen fahren und spekuliert darauf, 2016 Kimi Räikkönens Cockpit zu übernehmen, sofern dieser seine Karriere beendet. "Es ist sicher nicht auszuschließen und ich werde natürlich alles dafür geben, eine Chance zu bekommen, sollte die Möglichkeit bestehen", sagte er.

Mit Sebastian Vettel könnte Vergne einen prominenten Fürsprecher innerhalb des Teams haben. "Ich kenne Sebastian schon ewig und wir haben stets eine sehr gute zwischenmenschliche Beziehung zueinander gehabt", betonte er. "Ich bin mir sicher, dass es mir bereits für meine aktuelle Rolle als Simulator-Fahrer geholfen hat, ihn gut zu kennen. Warum also sollte es nicht noch einmal klappen?"

Lauda glaubt nicht an einen Hamilton-Abgang - Foto: Mercedes

8. Januar
Lauda: Hamilton wird bei Mercedes verlängern
Niki Lauda macht sich keine Sorgen, dass Lewis Hamilton Mercedes nach 2015 abhandenkommen könnte. Er ist fest davon überzeugt, dass der Brite seinen auslaufenden Vertrag verlängern wird. "Das wird alles passieren, da mache ich mir keine Sorgen. Beide Seiten wollen verlängern", sagte er dem SID. "Wir haben keine Eile."

3. Januar
Williams sicher: Bottas wird bleiben
Trotz des Interesses von Mercedes an Valtteri Bottas glaubt Claire Williams, dass der Finne ihrem Team über 2015 hinaus die Treue halten wird. "Wir haben mit ihm als festem Bestandteil einen Zukunftsplan für unser Team und wollen das gemeinsam durchziehen", sagte sie. "Warum sollte er uns verlassen, wenn er hier ein konkurrenzfähiges Auto bekommt?"

2. Januar
Alonso und Bottas als Hamilton-Alternativen
Lewis Hamilton hat seinen 2015 auslaufenden Vertrag mit Mercedes noch immer nicht verlängert. Für Toto Wolff hat eine Verlängerung mit dem zweifachen Weltmeister zwar Priorität, es gibt aber auch Alternativen, sollte es zu keiner Einigung kommen. "Alonso ist die erste Alternative. Er ist in jedem Auto gefährlich", sagte der Österreicher. Als zweite Option gilt Williams-Pilot Valtteri Bottas.


Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter