An einem Zeitpunkt der Formel-1-Saison 2023 konnte sich Max Verstappen nur noch selbst schlagen. Natürlich half ihm der längere Rennkalender, aber auch in relativen Zahlen hat der dreifache Weltmeister meist die Nase vorn. 2024 geht der Red-Bull-Pilot in seine zehnte Saison in der Königsklasse. Zuvor: Eine Übersicht über (fast) eine Dekade Max-Verstappen-Rekorde.

Max Verstappen: 2023 der Primus inter Pares

Die meisten gewonnenen Rennen in einer Saison
19 Mal ertönte in der letzten Formel-1-Saison die Kombination aus niederländischer und österreichischer Nationalhymne - nie zuvor konnte ein Fahrer mehr Rennen in einem Jahr gewinnen. Der vorherige Rekordhalter? Richtig geraten, auch Max Verstappen. 2022 gelangen dem 26-Jährigen 15 Siege.

Die meisten Siege in einer Saison in der Formel-1-Geschichte

RangFahrerSaisonSiegeRennenQuote
1Max Verstappen2023192286,36 %
2Max Verstappen2022152268,18 %
3Michael Schumacher2004131872,22 %
Sebastian Vettel2013131968,42 %
5Michael Schumacher2002111764,71 %
Sebastian Vettel2011111957,89 %
Lewis Hamilton2014111957,89 %
Lewis Hamilton2018112152,38 %
Lewis Hamilton2019112152,38 %
Lewis Hamilton2020111764,71 %

Die höchste Siegquote
Mit seinen 19 Siegen sprengte Max Verstappen zudem einen über 70-jährigen Rekord. Alberto Ascari schaffte 1952 mit sechs Siegen in acht Rennen eine Siegquote von 75 Prozent. Verstappens 19 von 21 GP-Siegen 2023 übertrafen diesen Rekord mit 86,36 Prozent.

Verstappen dominiert - von Miami bis Monza

Die meisten Siege in Serie
Beim Großen Preis von Italien löste ein Red-Bull-Wunderkind das andere ab: Mit zehn Siegen in Folge brach Max Verstappen in Monza den bisherigen Rekord von Sebastian Vettel.

Vettels neun Siege in Serie aus dem Jahr 2013 galten lange als Nonplusultra. Dann verlor er seinen Rekord ausgerechnet am Ort, wo der Heppenheimer seinen ersten GP-Sieg (mit Toro Rosso) einfuhr. Das Red-Bull-Debakel in Singapur verhinderte einen weiteren Ausbau der Serie - sonst würde Verstappen bereits bei 18 aufeinanderfolgenden Siegen stehen.

Die meisten Führungsrunden in einer Saison
Wieder geht es Sebastian Vettel an den Kragen: Mit 1003 (von 1.325) Runden an der Spitze eines Rennens übertraf Max Verstappen in Abu Dhabi 2023 Sebastian Vettels 739 (von 1.139) Führungsrunden.

Auch bei der Quote der Führungsrunden ist der fliegende Holländer neuer Rekordhalter. Mit 75,70 Prozent aller Runden bricht er zur Abwechslung keinen Vettel-Rekord, sondern Jim Clarks aus der Saison 1963 - 71,47 Prozent.

Die meisten Punkte in einer Formel-1-Saison
575 Punkte. Max Verstappen Racing hätte 2023 noch immer 166 Punkte mehr als Mercedes eingefahren und die Konstrukteurs-WM im Alleingang gewonnen. Und dazu mit 123 Punkten mehr seinen eigenen Rekord aus dem Vorjahr eingestellt.

Durch die gewachsene Anzahl an Rennen und mehreren Änderungen des Punktesystems sind die absoluten Punktezahlen historisch schwer zu vergleichen - aber auch im relativen Vergleich hat Max Verstappen mit 92,74 Prozent der maximal-erreichbaren Punkten die Nase vorn.

Die meisten Podien in einer Formel-1-Saison
Neuer Rekord, gleiches Spiel: Mit 21 Podien (einzig in Singapur wurde er Fünfter) brach Max Verstappen seinen eigenen Rekord. Allerdings nicht von 2022. 2021 schaffte er es 18 Mal aufs Podium, 2022 "nur" 17 Mal.

Relativ gesehen hat Michael Schumacher hier allerdings noch die Oberhand: 2002 schaffte der siebenfache Weltmeister eine perfekte Saison mit 17 Podestplätzen in 17 Rennen.

Beim Red-Bull-Showrun in Kitzbühel fuhr Max Verstappen auf der Skipiste, Foto: Motorsport-Magazin.com
Beim Red-Bull-Showrun in Kitzbühel fuhr Max Verstappen auf der Skipiste, Foto: Motorsport-Magazin.com

Mount Verstappen in der USA

Die meisten Siege in einem Land in einer Formel-1-Saison
Mit Siegen in Miami, Austin und Las Vegas gewann Max Verstappen drei Rennen in den USA. Damit krönte er sich zum ersten Fahrer, der drei Siege in einem Land in einer Saison eingefahren hat.

Drei Rennen in einem Land gab es in der Formel-1-Historie bislang drei Mal. In den USA 1982 mit Long Beach (Niki Lauda), Detroit (John Watson) und Las Vegas (Michele Alboreto) mit drei unterschiedlichen Siegern, sowie während der Corona-Pandemie 2020 mit Monza (Pierre Gasly), sowie Mugello und Imola (beide Lewis Hamilton) in Italien.

Überhaupt gilt Max Verstappen als inoffizieller Präsident der USA: Der letzte Nicht-Verstappen-Sieg in den Vereinigten Staaten stammt aus dem Jahr 2019: Valtteri Bottas gewann damals in Austin.

Red Bull-Teamfeier mit Sieger Max Verstappen
Max Verstappen gewann seit 2021 alle Rennen in den USA, Foto: Getty Images / Red Bull Content Pool

Leclerc auf Pole, Verstappen gewinnt

Die meisten Siege in einer Saison von der Pole Position aus
Zwölf Mal stand Max Verstappen 2023 auf der Pole, alle zwölf Starts verwandelte er in Siege. Eine 100 Prozent-Quote. Zum Vergleich: Charles Leclerc stand fünf Mal auf Pole, und gewann kein einziges Rennen davon. Die bisherigen Rekordhalter Nigel Mansell (1992) und Sebastian Vettel (2011) schafften jeweils neun Siege.

Poles und Rennsieger in der Formel-1-Saison 2023

Grand PrixPoleSieg
BahrainVerstappenVerstappen
Saudi-ArabienPerezPerez
AustralienVerstappenVerstappen
BakuLeclercPerez
MiamiPerezVerstappen
MonacoVerstappenVerstappen
SpanienVerstappenVerstappen
KanadaVerstappenVerstappen
ÖsterreichVerstappenVerstappen
SilverstoneVerstappenVerstappen
UngarnHamiltonVerstappen
SpaLeclercVerstappen
NiederlandeVerstappenVerstappen
MonzaSainzVerstappen
SingapurSainzSainz
JapanVerstappenVerstappen
KatarVerstappenVerstappen
USALeclercVerstappen
MexikoLeclercVerstappen
BrasilienVerstappenVerstappen
Las VegasLeclercVerstappen
Abu DhabiVerstappenVerstappen

Saisonübergreifend gewann Max Verstappen die meisten aufeinanderfolgenden Rennen von der Pole aus. Die letzten 16 Rennen, auf denen er im Qualifying die schnellste Zeit einfuhr - beginnend in Zandvoort 2022 - gewann der Red-Bull-Pilot. Das letzte Mal nicht gelang ihm das beim letzten Sieg von Charles Leclerc: 2022 in Österreich.

Die meisten Sprint-Siege in einer Saison gehen ebenfalls an Max Verstappen. 2023 gewann er vier von sechs Sprints. Nur Baku (Sergio Perez) und Katar (Oscar Piastri) fanden einen anderen Gewinner, Verstappen wurde dort Dritter bzw. Zweiter. Mit sieben Sprint-Siegen insgesamt hat er ebenfalls die meisten.

Red Bull-Pilot Max Verstappen fährt 2023 zum 19. Mal als Sieger mit Feuerwerk über die Ziellinie
2023 konnte sich Max Verstappen oft nur selbst schlagen, Foto: LAT Images

Red Bull ist bekanntlich gut im Reifenwechseln (und gewann 2023 zum sechsten Mal in Folge den DHL Fastest Pit Stop Award). Mit seinem Sieg in Zandvoort teilt sich Max Verstappen nun aber einen besonderen Rekord mit Jenson Button: Den eines Sieges mit den meisten Boxenstopps in einem Rennen.

Ganze sechs Mal wechselten seine Mechaniker die Reifen. Einer dieser Stopps war mit 2,01 Sekunden sogar der schnellste im Rennen. Nur Jenson Button kam beim Chaos-Rennen in Kanada 2011 gleich oft an die Box, und gewann.

Red Bull-Fahrer Max Verstappen beim Boxenstopp
Ein wichtiges Puzzle-Teil im Verstappen-Erfolg: Gute Boxenstopps, Foto: Getty Images / Red Bull Content Pool

Verstappen mit Abonnement auf WM-Führung

Die meisten Rennen als WM-Führender
Nach dem Motorschaden des Ferrari Piloten 2022 beim Großen Preis von Spanien übernahm Max Verstappen die WM-Führung von Charles Leclerc, und gab sie seitdem nicht mehr ab. Das macht insgesamt 39 Rennen mit Verstappen an der Spitze der Wertung - Rekord.

Die meisten aufeinanderfolgenden Punkte-Platzierungen
Max Verstappens Start in die Formel-1-Saison 2022 lief mit zwei Ausfällen und einem Sieg etwas holprig, ab Imola desselben Jahres ging es bergauf. Seitdem war der Niederländer bei jedem Rennen in den Punkten. Von der Emilia Romagna bis Abu Dhabi 2023 - das macht 41 Rennen und 1.004 Punkte.

Diesen Rekord nahm er Lewis Hamilton ab. Dem Mercedes-Piloten gelangen 998 aufeinanderfolgende Punkte in 48 Rennen von Silverstone 2018 bis Bahrain 2020. Seine Corona-Erkrankung beendete die Serie schlussendlich abrupt.

Die meisten Grand-Slams in einer Saison
Pole Position, Sieg und die schnellste Rennrunde - die Zutaten eines Formel 1 Grand-Slams. Max Verstappen gelang das 2023 ganze sechs Mal. In Spanien, Österreich, Silverstone, Japan, Katar und Abu Dhabi. Einmal mehr als Alberto Ascari im Jahr 1952 und Michael Schumacher in 2004.

Zusätzlich zu den meisten hält Max Verstappen auch den Rekord für den jüngsten Grand-Slam. Beim Heimrennen von Red Bull in Spielberg 2021 - mit 23 Jahren und 277 Tagen.

Beim Heimrennen von Red Bull schaffte Max Verstappen 2021 seinen ersten Grand-Slam, Foto: LAT Images
Beim Heimrennen von Red Bull schaffte Max Verstappen 2021 seinen ersten Grand-Slam, Foto: LAT Images

Die meisten Rennen in den Top-2 beendet
In Abu Dhabi 2022 startete ein weiterer Rekord für Max Verstappen. Von da an beendete er jedes der darauffolgenden 15 Rennen entweder als Erster oder Zweiter. Wie immer war auch hier der Singapur-GP der Spielverderber. Den Rekord teilt er sich mit Michael Schumacher (2002). Lewis Hamilton folgt mit einer 1-2-Serie von zwölf Rennen (2014 und 2015).

Den größten Abstand zum WM-Zweiten
575 zu 285 Punkten - Max Verstappen gewann die WM 2023 mit 290 Punkten Abstand auf Sergio Perez. Niemand schaffte mehr, der bisherige Rekord lag bei 155 Punkten (Sebastian Vettel 2013 auf Fernando Alonso).

Den prozentual größten Abstand hatten bisher Nigel Mansell und Jacques Villeneuve. 1992 hatte Mansell 48,1 Prozent mehr Punkte als Riccardo Patrese - gleich wie fünf Jahre später Villeneuve auf Heinz-Harald Frentzen. Max Verstappens Abstand auf Sergio Perez betrug 2023 50,43 Prozent.

Zusätzlich hält Max Verstappen den Rekord für die meisten Überholmanöver in einer Saison. 78 Mal ging er 2016 an seinen Kontrahenten vorbei.

Im regnerischen Sao Paulo holte sich Max Verstappen eindrucksvoll P3, Foto: Sutton
Im regnerischen Sao Paulo holte sich Max Verstappen eindrucksvoll P3, Foto: Sutton

Jung, jünger, Max Verstappen

Der jüngste Formel-1-Pilot der Geschichte
Als sich Max Verstappen am 3. Oktober 2014 anstelle von Jean Eric Vergne im 1. Freien Training in das Cockpit des Toro Rosso STR9 setzte, schrieb er Geschichte. Mit 17 Jahren und 3 Tagen war er der jüngste Pilot jemals, der ein Formel-1-Auto fuhr.

Sein erstes Formel-1-Rennen folgte ein paar Monate später: Am 15. März 2015 schrieb der Niederländer erneut Geschichte, als er mit 17 Jahren und 166 Tagen zum ersten Mal einen Grand Prix in Angriff nahm. Zumindest 32 Runden lang - dann gab sein Renault-Motor im Toro Rosso den Geist auf.

Max Verstappen bei seinem ersten offiziellen Formel-1-Einsatz, Foto: Sutton
Max Verstappen bei seinem ersten offiziellen Formel-1-Einsatz, Foto: Sutton

Der jüngste Punktesammler der Formel 1
Ein Rennen später wurde es aber schließlich was mit den ersten Punkten des Jungspunds: In Malaysia am 29. März 2015 sah Max Verstappen zum ersten Mal in seiner noch jungen Formel-1-Karriere die Zielflagge, und sammelte als Siebter seine ersten WM-Punkte.

Mit 17 Jahren und 180 Tagen ist er mit Abstand Rekordhalter. Lance Stroll war 18 Jahre und 225 Tage alt, als er in Montreal seine ersten zwei Zähler sammelte. Dank einer neuen Regelung aus dem Jahr 2016 wird Verstappen diesen Rekord behalten: Ab 2016 müssen Fahrer für den Erwerb einer Superlizenz mindestens 18 Jahre alt sein.

Der jüngste Fahrer in Q3
Nicht nur seine ersten Punkte, beim erst zweiten Rennen in der Königsklasse schaffte es Max Verstappen auch erstmals in Q3. Beim Malaysia-GP qualifizierte er sich mit einer Zeit von 1:51.981 auf Startplatz sechs mit seinem Toro Rosso. Nur knapp hinter den Red-Bull-Piloten Daniel Ricciardo und Daniil Kvyat.

Duell auf Augenhöhe: Max Verstappen landete in Malaysia 2015 auf P7, Daniel Ricciardo auf P10, Foto: Sutton
Duell auf Augenhöhe: Max Verstappen landete in Malaysia 2015 auf P7, Daniel Ricciardo auf P10, Foto: Sutton

Der jüngste Formel-1-Rennsieger aller Zeiten
Ein weiteres Datum für die Geschichtsbücher des Motorsports war der 15. Mai 2016, als Max Verstappen den Großen Preis von Spanien gewann. Daniil Kvyat leistete sich in China und Russland kostspielige Schnitzer und musste sein Cockpit mit Verstappen tauschen. Schon P4 im Qualifying hinter Daniel Ricciardo war eine außerordentliche Leistung. Die wirkliche Sensation folgte am Sonntag.

Ausgerechnet bei seinem ersten Rennen für Red Bull eliminierten sich die übermächtigen Silberpfeile gegenseitig, und Max Verstappen konnte sich hauchdünn in einem Krimi gegen Altmeister Kimi Räikkönen durchsetzen. Mit 18 Jahren und 228 Tagen. Ein Tag für die Geschichts- (oder vielmehr Märchen-)Bücher. P.S. Damit ist er auch der jüngste F1-Pilot auf dem Podium.

Erster Sieg beim ersten Rennen für Red Bull, Foto: Red Bull
Erster Sieg beim ersten Rennen für Red Bull, Foto: Red Bull

Der jüngste Fahrer mit der schnellsten Rennrunde
19 Jahre und 44 Tage war Max Verstappen, als er in Sao Paulo die schnellste Rennrunde auf den Asphalt schmetterte. Die erste von bislang 30 in seiner Karriere. In der Formel-1-Saison 2023 erhielt Max Verstappen zum zweiten Mal den DHL Fastest Lap Award, mit neun schnellsten Runden kratzte er auch da nahe an Kimi Räikkönens Rekord von zehn aus dem Jahr 2008.

Daneben war Max Verstappen der erste Formel-1-Sieger aus den Niederlanden, gewann das Vater-Sohn-Duell gegen Papa Jos ganz klar und krönte sich am 12. Dezember 2021 zum ersten holländischen Formel-1-Weltmeister.

To-do: Pole Positions, WM-Titel und mehr

Einige Rekorde warten noch auf Max Verstappen, bzw. werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Seien es Weltmeistertitel (Lewis Hamilton und Michael Schumacher mit jeweils sieben zu Verstappens drei), GP-Siege (auch hier hat Hamilton mit 103 noch die Nase vorn, dicht gefolgt von Schumachers 91, Verstappen auf P3 mit 54) oder auch Pole Positions (wieder HAM gegen VER - 104:32).

Ein weiterer blinder Fleck: Die meisten Pole Positions in einer Saison. Aber Max Verstappen im zarten Alter von 26 und mit einem Vertrag bis 2028 bei Red Bull ausgestattet, hat vermutlich noch weitere rekordverdächtige Saisonen in der Tasche.

Die meisten Pole Positions in einem Jahr

FahrerPolesRennenJahr
1Vettel15192011
2Mansell14161992
3Senna13161988
Senna13161989
Prost13161993
11 (u.a.)Verstappen12222023