Alpine in der Formel-1-Saison 2022

Das Formel-1-Programm von Renault nahm im Vorjahr unter dem Banner von Alpine einen langen Anlauf, um 2022 endlich die Rückkehr an die Spitze einzuleiten. Die werksseitige Rückkehr der Franzosen war seit 2016 vor allem von Stagnation geprägt. Tiefgreifende strukturelle sowie personelle Veränderungen sollen das Programm in diesem Jahr endlich auf den richtigen Weg bringen. Vor allem Fernando Alonso ist auf schnelle Erfolge aus, denn der 40-Jährige hat in seiner zweiten F1-Karriere keine Zeit zu verlieren.

Die Geschichte von Renault und Alpine in der Formel 1

Renault betrat die Bühne der Formel 1 erstmals in der Saison 1977, als der Hersteller die Königsklasse als Labor für seine Turbotechnologie nutzte. Aus dem Experiment wurde ein vollwertiger Werkseinsatz, der bis 1985 zuweilen mit großen Ambitionen sowie Erfolgen durchgeführt wurde. Jean-Pierre Jabouille, Rene Arnoux und Alain Prost feierten 15 Siege für das Team. Letzterer verhalf sich und Renault 1983 zu Platz zwei in beiden Wertungen der Weltmeisterschaft.

In Folge von Prosts Abschied schlief das Werksengagement Renaults ein. Fortan betätigte sich der Konzern als Motorenlieferant und feierte zusammen mit Lotus, Williams und Benetton bis zu seinem Ausstieg Ende 1997 sechs WM-Titel und erhöhte auf insgesamt 95 Grand-Prix-Siege. 2001 kehrte Renault als Motorenlieferant für Benetton zurück und übernahm den Rennstall aus Enstone im Jahr darauf, um erneut werksseitig anzugreifen.

Renault wird mit Fernando Alonso zum Formel-1-Weltmeister

Nachdem der WM-Titel beim ersten Anlauf in den 1980er Jahren verfehlt wurde, gelangte die französisch-britische Allianz 2005 endlich an ihr Ziel. Unter Führung von Flavio Briatore, der 1995 die gleiche Konstellation schon einmal an die Spitze geführt hatte, eroberte erneut ein Supertalent die Thron der Formel 1. Nachdem es bei Benetton Renault damals Michael Schumacher gelungen war, fuhr in den Jahren 2005 und 2006 Fernando Alonso zum WM-Titel.

Für Renault wiederholte sich jedoch die Geschichte, denn nach dem Abgang des Spaniers fehlte wie schon 20 Jahre zuvor wieder ein sportlicher Benchmark im Team, der die großen Erfolge mögliche machte. Zwar kehrte Alonso nach nur einem Jahr wieder zu Renault zurück, doch den Anschluss an die Spitze hatte man bereits verloren. Ende 2009 wurde abermals der Stecker gezogen und das Team ging in private Hände über.

Renault legte stattdessen eine zweite erfolgreiche Ära als Motorenlieferant hin, diesmal bei Red Bull. Sebastian Vettel holten bei den Österreichern mit den Triebwerken aus Viry zwischen 2010 und 2013 WM-Titel in Serie. Der Wechsel der Formel 1 auf Hybridmotoren beendete den Lauf. Während Red Bull fortan nur noch zu Einzelerfolgen im Stand war, übernahm Renault zur Saison 2016 wieder den Rennstall aus Enstone, der zwischenzeitlich als Lotus in Erscheinung getreten war.

Stagnation bestimmt Renaults dritten Anlauf

Der dritte Anlauf als offizielles Engagement war von Stagnation geprägt. Die kühnen Zielvorgaben, innerhalb weniger Jahre auf das Podium zu fahren, Sieg- sowie WM-fähig zu werden, wurden deutlich verfehlt. Obwohl das Team mit Nico Hülkenberg, Carlos Sainz und Daniel Ricciardo auf hochkarätige Line-ups zurückgreifen konnte, kam man nicht über den vierten Platz als stärkstes Resultat in der Konstrukteurswertung hinaus. Auch das Rebranding und der glückliche Sieg von Esteban Ocon in der Saison 2021 änderten daran nichts.