+++ Hier geht es zum Live-Ticker vom Sonntag+++

22:59 Uhr
Bis morgen!
Mit dieser positiven Mitteilung im Rücken geht ein weiterer Ereignisreicher Tag zu Ende, bei dem im Falle Schumacher Entwarnung gegeben werden konnte und Sergio Pérez seine erste Karriere-Pole einfuhr. Ferrari lauert allerdings und damit ist es für das morgige Rennen und den zweiten Lauf der Saison 2022 angerichtet. Wir werden das Rennen, das um 19:00 Uhr (MEZ) starten wird, natürlich wieder live für Euch in unserem Ticker begleiten. Wir freuen uns auf Euch und wünschen einen schönen Abend - bis morgen!

22:53 Uhr
Mick Schumacher hat Krankenhaus verlassen
Zum Abschluss haben wir erfreuliche Nachrichten. Das Haas F1 Team hat bekanntgegeben, dass Mick Schumacher das Krankenhaus verlassen hat und ins Hotel zurückgekehrt ist. Eine weiteres großes Aufatmen nach seinem schweren Unfall in Q2.

22:51 Uhr
Überglücklicher Pérez
Perez konnte heute seine erste Pole Position einfahren. Ein ganz besondere Moment. Pérez selbst hat dies aber nicht erwartet. Hier findet ihr mehr dazu:

22:45 Uhr
Keine weiteres Vorgehen bei Magnussen und Albon
Kein weiteres Vorgehen gibt es dagegen im Falle eines möglichen 'Unsafe Release' zu Beginn des Qualifyings, als sich Ricciardo in der Boxengasse in Richtung Strecke bewegte, unmittelbar vor ihm aber sowohl Alex Albon im Williams sowie Kevin Magnussen um Haas-Boliden aus der Box fuhren. Die Stewards begründeten ihre Entscheidung damit, dass Ricciardo zwar verlangsamen musste, aber für keinen Beteiligten oder umliegende Person eine gefährliche Situation entstanden ist.

22:38 Uhr
Strafe für Ricciardo!
Nun ist auch eine Entscheidung von den Stewards zum Vorfall zwischen McLaren-Pilot Daniel Ricciardo und Alpine-Fahrer Esteban Ocon eingetrudelt. Der Franzose wurde von Ricciardo auf einer schnellen Runde aufgehalten. Ricciardo erklärte, dass er nicht gewusst habe, dass Ocon hinter ihm auf ihn zukommen würde, zumal das Team ihn darauf auch nicht aufmerksam gemacht hatte. Für dieses Vergehen bekommt der Australier nun 3-Strafplätze für die Startaufstellung des morgigen Rennens sowie ein Strafpunkt. Dem Team wurde zudem eine Geldstrafe in Höhe von 10000 Euro aufgebrummt.

22:27 Uhr
Leclerc von Pérez beeindruckt
Charles Leclerc zollt Konkurrent Sergio Pérez unterdessen Respekt für dessen Runde. Der Monegasse konnte sich kurz davor vor fast recht deutlich vor seinen Teamkollegen Carlos Sainz auf Platz eins in der Zeitentabelle schieben, musste sich dann aber gegen den Red-Bull-Fahrer Pérez geschlagen geben. "Es muss eine unglaubliche Runde gewesen sein, denn ich wusste, dass ich eine ziemlich gute Runde hingelegt hatte", kommentiert Leclerc.

22:17 Uhr
Hamilton im Haas?
Günther Steiner wurde zudem zu dem Besuch von Lewis Hamilton angesprochen. Auf die Frage, ob der Brite ab sofort für das Team fahren möchte, hat Steiner eine eindeutige Antwort. "Unser Auto war schneller als seins heute, also...", witzelt der Haas-Teamchef.

22:11 Uhr
Schumacher-Zustand: 'Er ist okay'
Haas-Teamchef Günther Steiner hat sich vor kurzem auch zum Zustand von Mick Schumacher zu Wort gemeldet. "Ich muss ihn tatsächlich noch anrufen, aber er hat mit den Ingenieure gesprochen und ist okay", atmet Steiner auf. Die Entscheidung, Schumacher am Sonntag nicht fahren zu lassen, führt dabei auf verschiedene Ebenen zurück. "Es gibt zu viele Unbekannte darüber, wie er sich am Morgen fühlen wird. Und das Auto ist nun mal in dem Zustand, in dem es eben ist. Morgen zu fahren, könnte unsere Anstrengungen für Melbourne beeinträchtigen."

21:59 Uhr
Grund für fehlende Verstappen-Performance
Wir haben ja bereits erklärt, dass Max Verstappen im Q3 ja nicht ganz glücklich war mit seinen Reifen. Hat er bei der Vorbereitung auf seine letzten Qualifying-Runden die falsche Taktik gewählt? Jonas hat dieses Thema für Euch genauer unter die Lupe genommen:

21:55 Uhr
Hamilton mit klarer Ansage gegen Saudi-Arabien GP
Für Hamilton ist dieses Wochenende offenbar kein leichtes - ganz abgesehen vom sportlichen Geschehen. Hamilton setzt sich bekanntermaßen intensiv für einen richtigen Umgang mit der Umwelt oder etwa auch gegen Rassismus ein. Aufgrund von Menschenrechtsverletzungen steht aber Saudi-Arabien immer wieder in der Kritik. Zumal der Raketenangriff unweit der Strecke einige Sicherheitsbedenken erzeugt hat, obwohl von saudi-arabischer Seite betont wird, dass sich diesbezüglich keine Sorgen gemacht werden muss. Lewis Hamilton ist dennoch nicht wirklich positiv auf den Saudi-Arabien GP zu sprechen: "Ich freue mich darauf, nach Hause zu kehren."

21:47 Uhr
Hamilton in Haas-Hospitality
Apropos Mick Schumacher: Christian hat im Fahrerlager erspäht, dass Lewis Hamilton vor kurzem in der Haas-Hospitality zu Gast war. Was genau der Mercedes-Pilot dort gemacht hat, lässt sich nur vermuten. Allerdings liegt natürlich nahe, dass sich Hamilton bei seinem Besuch um Mick Schumacher erkundigt hat.

Lewis Hamilton war in der Haas-Hospitality zu Besuch -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Lewis Hamilton war in der Haas-Hospitality zu Besuch -, Foto: Motorsport-Magazin.com

21:40 Uhr
Mick Schumacher nimmt nicht an Saudi-Arabien GP teil
Der Vorfall, der das heutige Qualifying geprägt hat war allerdings der schwere Crash von Mick Schumacher im Bereich von Kurve zehn. Der Haas-Pilot wurde in der Folge per Helikopter in das King Fahad Armed Forces Hospital gebracht, um ihn weitere Untersuchungen zu unterziehen. Nun kam von Haas aber die Bestätigung, dass Mick Schumacher morgen NICHT am Großen Preis von Saudi-Arabien teilnehmen wird. Mehr Informationen hierzu haben wir für Euch hier aufbereitet:

21:34 Uhr
Ricciardo-Blockade gegen Ocon: Noch keine Entscheidung
Im Qualifying kam es ja zu einer Blockade von Daniel Ricciardo gegen Esteban Ocon im Bereich rund um die Kurven vier, fünf und sechs. Der Franzose war auf einer schnellen Runde unterwegs, als er plötzlich von Daniel Ricciardo aufgehalten wurde. Ricciardo und Ocon wurden daraufhin von den Stewards vorgeladen. Bisher gibt es bei diesem Vorfall aber noch keine Entscheidung.

21:23 Uhr
Toto Wolff über Sicherheit in Jeddah: 'Niemand hat Sorgen geäußert'
Auch heute sind natürlich die Geschehnisse des vergangenen Tages rund um den Raketenangriff auf ein nahegelgenes Öl-Depot Thema. Toto Wolff erklärte nun erneut, dass es jedem Teammitglied erlaubt ist, den Grand Prix aufgrund dieser Vorkommnisse zu verlassen. "Jeder hat die Freiheit, so eine Entscheidung zu treffen", erklärt Wolff. Zumindest bei Mercedes sei dies aber nicht der Fall. "Nicht ein einziger hat irgendeine Art von Sorge ausgedrückt." Tatsächlich gab es aber Personen, die das Fahrerlager und in weiterer Folge auch das Land nach dem erwähnten Angriff verlassen haben. So etwa Sky-experte Ralf Schumacher.

21:11 Uhr
Wolff stellt sich neuer Realität
Vor allem Mercedes könnte mit Lewis Hamilton darauf angewiesen sein, dass das von Binotto skizierte Szenario eintrifft und im Rennen so einiges zusammengewirbelt wird. Der Rekordweltmeister muss das Rennen am Sonntag nämlich von Rang 16 aus in Angriff nehmen. Keine klassische Startposition für einen Mercedes-Piloten. Da kam George Russell den Ansprüchen deutlich näher, aber auch er konnte sich nur für den sechsten Platz qualifizieren. Den fünften Platz gibt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff gegenüber Servus-TV als Ziel aus. "Aber selbst wenn ich das sage, stellen sich mir die Haare auf", so ein alles andere als glücklicher Wolff.

21:05 Uhr
Binotto: 'Wussten, dass es eng wird'
Auch Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist zufrieden mit seinen beiden Schützlingen Charles Leclerc und Carlos Sainz, die beide nur knapp die Pole Position verpasst haben. Der Abstand von Leclerc auf die Runde von Sergio Pérez getrug nämlich lediglich 25 Tausendstel. "Wir wussten das es knapp wird", so Binotto gegenüber 'Servus TV', der in dem Auto aus dem Hause Red Bull das insgesamt schnellere Auto sieht. Der Ferrari-Teamchef erwartet, dass es im Rennen vor allem auf den Reifenverschleiß ankommen wird. "Da kann alles passieren - rote Flaggen, Safety Cars. Wir müssen konzentriert bleiben und das meiste aus dieser Situation herausholen."

20:58 Uhr
Dr. Helmut Marko über Verstappen
Red-Bull-Motorsportchef Dr. Helmut Marko hat unterdessen auch bereits eine etwas genauere Antwort parat, was da bei Verstappen in Q3 los war. Schließlich konnte Teamkollege Sergio Pérez mit dem RB18 in Saudi-Arabien auf die Pole Position fahren. Am Setup soll es dabei aber nicht gelegen haben. "Die sind im Setup nahezu identisch", erklärt der Österreicher. "Pérez hat eine andere Taktik. Der ist auf die erste Runde gegangen und Max hat eine 'Build-Up'-Runde gedreht. Er ist aber nicht in den Rhythmus gekommen und hat einfach nicht den Grip gehabt."

20:53 Uhr
Verstappen verwundert
Max Verstappen ist natürlich enttäuscht darüber, wie das Qualifying letztlich für ihn gelaufen ist. Nach dem Qualifying in Jeddah erklärt der Niederländer, dass er sich im Q3 von Anfang nicht wohlgefühlt hat. "Auf dem ersten Reifensatz hatte ich keinen Grip, es fühlte sich an, als würde ich einen ganz anderen Reifen fahren", erinnert sich der Red-Bull-Pilot. "In jeder Kurve habe ich ein oder zwei Zehntel verloren, obwohl ich alles wie zuvor vorbereitet habe." Auf seinem zweiten Soft-Satz habe sich Verstappen dann besser gefühlt, wirklich gut aber auch nicht - bedeutet: Startplatz vier.

20:44 Uhr
Startet Hamilton aus der Box?
Was ist bei Lewis Hamilton passiert. Einen Hinweis gab Teamchef Toto Wolff. Er sagte: "Wir haben ein extravagantes Setup bei Lewis ausprobiert". Dieses Setup ging offensichtlich nicht auf, denn Hamilton scheiterte bereits in Q1. Gegenüber Motorsport-Magazin.com äußerte er schon Überlegungen für den Rennsonntag. "Wir überlegen aus der Box zu starten und Parc Ferme zu brechen", so Wolff. Das würde Mercedes erlauben, Hamilton mit einem komplett neuen Setup auszurüsten.

20:38 Uhr
Ricciardo nicht ganz zufrieden
Für Daniel Ricciardo und McLaren lief das heutige Qualifying besser, als noch vor einer Wochen in Bahrain. Mit P11 und 12 verpassten beide papaya-orangenen den Einzug in Q2. Ricciardo nahm den zwölften Platz als gutes Zeichen wahr, auch wenn er sich noch nicht vollends glücklich damit zeigte. Er sagte: "Es war eine Verbesserung, ich würde noch nicht das Wort zufrieden in den Mund nehmen. Aber wenn wir es aus Team-Perspektive mit vor einer Woche vergleichen, war es gut. Q3 wäre vielleicht möglich gewesen, aber ich bin froh dass es besser war wie in Bahrain."

20:34 Uhr
Das sagt Alonso
Mit den Positionen 5 und 7 überraschte auch Alpine mit seiner Performance. Obwohl er von seinem Teamkollegen geschlagen wurde, zog Fernando Alonso im Interview bei ServusTV ein positives Fazit zum Samstag: "Es war ein guter Tag für uns. Das Auto hat sich schnell angefühlt und das auch in FP3. Im Qualifying lief es in Q1 und Q2 gut, vielleicht sogar ein bisschen zu gut. Denn wir hatten für Q3 nur noch zwei gebrauchte Reifensätze und der letzte Satz hat sich nicht gut angefühlt."

20:29 Uhr
Schumacher-Start unwahrscheinlich
Aller Voraussicht nach werden wir am morgigen Sonntag wohl nur einen Haas im Rennen erleben. Angesichts des harten Einschlags von Mick Schumacher ist ein Start des Deutschen unwahrscheinlich, denkt Günther Steiner. Der Haas-Teamchef sagte: "Ich glaube nicht, dass er starten kann. Warten wir erst einmal ab, was die Ärzte sagen. Das wichtigste ist, dass es ihm gut geht. Er ist gesund und hat den Einschlag gut überstanden."

20:24 Uhr
Sainz
"Die Runde mit der ich auf P3 gefahren bin, war ziemlich gut. Ich war auf gebrauchten Reifen, denn aus irgendeinem Grund fühlte sich mein Auto auf denen besser an. Auf neuen Reifen war, wie auf dem letzten Rund war das Fahrverhalten schwieriger. Auf dem letzten Run in Q3 hatte ich nur wenig Grip."

20:19 Uhr
Leclerc
"Die Runde hat sich gut angefühlt. Um ehrlich zu sein bin ich glücklich damit. Im Q Qualifying ging es lange nur darum, keinen Fehler zu machen. Auf dieser letzten Runde konnte ich dann alles geben. Ich habe mehr oder weniger alle Kurven getroffen und die Runde zusammengebracht. Ich hätte die Runde von Checo nicht erwartet mit dieser Zeit, er hat einen unglaublichen Job gemacht."

20:15 Uhr
Perez
"Es hat ein paar Rennen gedauert bis ich meine erste Pole holen konnte. Was für eine Runde, so eine Runde hätte ich mir nicht mal ausmalen können. Das war unglaublich. Wir haben uns nicht wirklich so viel erwartet, Ferrari ist gut im Qualifying und wir haben uns vor allem auf die Rennpace konzentriert."

20:08 Uhr
Q3 - ERGEBNIS
Damit hätte wohl keiner gerechnet. Sergio Perez holt sich seine erste Karriere-Pole in Saudi Arabien. Charles Leclerc reiht sich nur zwei Hundertstel dahinter ein. Sainz und Verstappen qualifizieren sich mit jeweils mehr als zwei Zehntelsekunden Rückstand auf P3 und P4. Hier das komplette Q3-Ergebnis.

Pos.FahrerZeit
1Perez1:28.200
2Leclerc+ 0.025
3Sainz+ 0.202
4Verstappen+ 0.261
5Ocon+ 0.868
6Russell+ 0.904
7Alonso+ 0.947
8Bottas+ 0.983
9Gasly+ 1.054
10Magnussen+ 1.388

20:05 Uhr
Q3: Perez holt sich Sensationspole
Charles Leclerc setzt einen drauf und nimmt der Zeit seines Teamkollegen fast zwei Zehntel ab. Sainz kann sich nicht verbessern. Perez fährt aber noch eine Spur schneller und schnappt sich P1. Verstappen kann damit nicht mithalten und wir nur Vierter. Perez steht damit auf Pole.

20:02 Uhr
Q3: Russell auf P5
Goerge Russell und Valtteri Bottas sind die letzten die ihren ersten Versuch durchziehen. Russell reiht sich auf P5, Bottas sortiert sich dahinter auf der sechsten Position ein. Damit liegt Alonso auf P7, Verstappen ist sogar nur noch Achter.

19:59 Uhr
Q3: Verstappen weit hinten
Verstappen verwirft seine erste schnelle Runde aber deutlich. Der Niederländer verliert acht Zehntel und ist somit nur auf der sechsten Position. Zwischen Perez (P3) und seinem Red-Bull-Teamkollegen haben sich die beiden Alpines eingereiht. Ocon auf P4, Alonso auf 5. Gasly, Bottas, Magnussen und Russell liegen zwischen P7 und 10. Verstappen beschwert sich am Funk: "Ich habe keinen Grip auf diesem Reifen".

19:57 Uhr
Q3: Ferrari legt vor
Carlos Sainz setzt sich beim ersten teaminternen Vergleich gegen Charles Leclerc durch. 1:28.402 ist seine Zeit, Leclerc fährt eine 1:28.446. Perez reiht sich mit einer Zehntel Rückstand auf der dritten Position ein. Verstappen wärmt seine Reifen aber für zwei Runden auf. Seine Zeit ist also noch ausständig.

19:53 Uhr
Q3 - START
Das dritte Qualifying-Segment beginnt. wer holt sich die Pole in Saudi Arabien. Nach den Eindrücken von Q1 und Q2 sind die beiden Ferrari-Piloten wohl die Favoriten. Was kann Max Verstappen noch leisten. In 12 Minuten wissen wir die Antwort.

19:50 Uhr
Q2 - ZIEL
Die beiden McLaren-Piloten müssen sich nach Q2 mit den Startplätzen 11 und 12 zufriedengeben. Guanyu Zhou wird 13., Mick Schumacher belegt nach seinem Unfall noch die 14. Position, Lance Stroll landet auf P15. Hier der Endstand von Q2:

Pos.FahrerZeit
1Sainz1:28.686
2Leclerc+ 0.094
3Perez+ 0.238
4Verstappen+ 0.259
5Alonso+ 0.609
6Bottas+ 0.718
7Gasly+ 0.732
8Magnussen+ 0.860
9Ocon+ 0.898
10Russell+ 0.932

19:45 Uhr
Q2: Sainz holt Bestzeit
Auf den letzten Metern von Q2 kommt es noch zu zahlreichen Verbesserungen. Carlos Sainz verbessert die Bestzeit seines Teamkollege und sorgt somit für ein Ferrari 1-2. Perez und Verstappen reihen sich dahinter ein gefolgt von Fernando Alonso und Valtteri Bottas. Auch Pierre Gasly, Kevin Magnussen und Esteban Ocon qualifizieren sich für Q3. George Russell schafft es also Zehntplatzierter gerade noch in das finale Segment.

19:40 Uhr
Q2 - GRÜN
Die grüne Flagge ist wieder draußen. Weiter geht es mit dem Qualifying. Jetzt müssen sich alle beeilen. Mir nur fünf Minuten auf der Uhr ist zwar ausreichend Zeit noch eine Runde zu setzen, aber dennoch ist Potenzial für Verkehr. Derzeit nicht qualifiziert sind: Zhou, Ricciardo, Magnussen, Stroll und Ocon.

19:35 Uhr
Q2: Restart um 19:40 Uhr
Da ist die Information: Das Qualifying wird um 21:40 Uhr saudi-arabischer Zeit fortgesetzt. Umgerechnet auf unsere Zeitzone bedeutet das: Um 19:40 Uhr geht es weiter, das ist in fünf Minuten. Wir haben noch 4:58 Minuten auf der Uhr.

19:34 Uhr
Q2 - ZWISCHENSTAND
Während die Strecke weiterhin gereinigt wird, werfen wir einen Blick auf den Stand fünf Minuten vor dem Ende von Q2. Leclerc liegt auf P1 vor Perez und Verstappen. Sainz schein pace-mäßig auch für den Kampf um die Pole in Frage zu kommen. Derzeit außerhalb der Top 10 liegen Guanyu Zhou, Daniel Ricciardo, Kevin Magnussen, Lance Stroll und Esteban Ocon.

Pos.FahrerZeit
1Leclerc1:28.883
2Perez+ 0.041
3Verstappen+ 0.062
4Sainz+ 0.156
5Alonso+ 0.545
6Bottas+ 0.640
7Russell+ 0.735
8Norris+ 0.942
9Schumacher+ 1.037
10Gasly+ 1.106

19:30 Uhr
Helikopter mit Schumacher startet
Mick Schumachr wird nun mit dem Helikopter von der Strecke ausgeflogen und kommt in das nächstgelegene Krankenhaus. Es soll sich aber nur um eine Vorsichtsmaßnahme handeln. Es gibt keine sichtbaren körperlichen Schäden. Gleichzeitig wurden im TV-Bild aus der Entfernung auch Bilder von Schumacher ausgestrahlt. Sie zeigen, wie er bei Bewusstsein ist und mit dem medizinischen Personal interagiert.

19:27 Uhr
Fahrfehler?
Günther Steiner erklärt im Interview zu SkyF1 die wahrscheinlich Unfallursache. "Es sieht so aus, als hätte er auf dem Kerb das Heck verloren. Wir sahen auf den Daten keinen Schaden oder irgendwas. Aber wir verloren sofort beim Einschlag sämtliche Daten, es wurde alles zerstört"

19:23 Uhr
Mick wahrscheinlich auf dem Weg ins Krankenhaus
Ein Sprecher des Teams äußerte sich folgendermaßen zum Gesundheitszustand von Mick Schumacher. Im Groben bestätigte er die Aussagen von Günther Steiner. Er sagte: "Ich kann bestätigen, dass es Mick körperlich gut zu gehen scheint. Er hat schon mit seiner Mutter gesprochen und so weiter." Neu ist allerdings der zweite Teil seiner Aussage: "Er wird wahrscheinlich als Vorsichtsmaßnahmein in ein Krankenhaus eingeliefert, aber wir erwarten ein Update der FIA dazu."

19:19 Uhr
Haas-Bolide zerstört
Die TV-Bilder ließen kaum Zweifel daran zu, dass der Haas VF-22 von Mick Schumacher geschrottet ist. Günther Steiner wollte sich bei ServusTV dazu noch nicht äußern. "Das Auto hat nicht gut ausgesehen, das müssen wir zurückbekommen und dann ansehen. Das Chassis, der Motor, das Getriebe, das müssen wir uns ansehen wenn es zurück in der Garage ist"

19:14 Uhr
Steiner: Keine sichtbaren Verletzungen
Haas-Teamchef Günther Steiner liefert eine weitere Entwarnung zum Zustand von Mick Schumacher. Er sagte zu ServusTV: "Angeblich geht es ihm gut und er ist bei Bewusstsein. Er hat mit seiner Mutter gesprochen und hat keine sichtbaren Verletzungen. Jetzt ist er bei den Ärzten, aber das wichtigste ist, dass er bei Bewusstsein und ansprechbar ist", unterstreicht er.

19:12 Uhr
Safety Car an der Unfallstelle
Das Safety Car ist auf der Strecke und fährt zur Unfallstelle und bringt FIA-Renndirektor Niels Wittich dort hin. Das ist eine Standard-Prozedur bei einer Unterbrechung. Gleichzeitig wird die Strecke vom Öl gereinigt. Wittich inspiziert die Strecke. Die Mauer, an der Schumacher einschlug wurde bislang nicht repariert. Max Verstappen nimmt unterdessen wieder im Cockpit Platz

19:08 Uhr
Latifi unverletzt
Inzwischen bereits aus dem Medical Center entlassen wurde Nicholas Latifi. Der Williams-Pilot crashte in Q1, konnte sich aber selbständig aus dem Auto befreien. Er wurde zu einem dennoch zu einem Sicherheitscheck ins Medical Center gebracht.

19:06 Uhr
Wie gefährlich ist die Strecke?
Während das gesamte Paddock in der Boxengasse zum Warten verdammt ist, gibt es bereits erste Stimmen zu dem Unfall oder besser gesagt zur Gefahr die von diesem engen Highspeed-Kurs ausgeht. McLaren-Teamchef Andreas Seidl sagte zu Sky: "Es ist immer ein schmaler Grat, die Mauern stehen so nah an der Strecke und es gibt hohe Geschwindigkeiten. Es ist amm Limit, aber ich glaube trotzdem, dass die FIA und die Promoter einen guten Job gemacht haben, die Strecke so sicher wie möglich zu machen. 100 Prozent Sicherheit gibt es hier nicht.

19:03 Uhr
Mauer beschädigt
Die Reparatur-Arbeiten an der Barriere, in welcher Mick Schumacher eingeschlagen ist, sind derzeit im Gang. Die Mauer scheint an der Einschlagstelle schwer beschädigt sein. Schumacher hatte das Pech, dass er an einer Stelle in die Wand einschlug, an welcher nur eine Betonmauer steht und keine Tec-Pro platziert ist.

19:00 Uhr
Mick im Medical Center
Der Krankenwagen mit Mick Schumacher an Bord ist im Medical Center eingetroffen. Dort wird der Haas-Pilot nun eingehend untersucht. Wie wird bereits zuvor berichteten ist er laut Team-Informationen ansprechbar.

18:56 Uhr
Haas wird antransportiert
Der Haas VF-22 wird von den Streckenposten abgeschleppt. Der Wagen ist schwer beschädigt und beim Versuch den Boliden zu verfrachten bricht zusätzlich auch noch das Heck vollkommen ab. Den derzeitigen Bildern nach zu urteilen wird es noch länger dauern, bis die Session fortgesetzt werden kann.

18:50 Uhr
Q2: Schumacher ansprechbar
Laut neusten Informationen ist Mick Schumacher ansprechbar und wurde bereits aus dem Cockpit befreit. Wie das Haas-Team auf Twitter mitteilte, ist er auf dem Weg ins Medical Center. Weitere Informationen zu seinem Gesundheitszustand liegen uns noch nicht vor. Der Haas-Pilot verlor im Kurvenkomplex 10/11/12 das Heck, wodurch er hart auf der Gegenseite der Strecke einschlug.

18:46 Uhr
Q2: Wie geht es Schumacher
Noch haben wir kein Signal von Schumacher, ob es ihm gut geht. Das Medical Car ist bereits an der Unfallstelle, Mick sitzt laut den TV-Bildern noch im Cockpit.

18:44 Uhr
Q2 - ROT: Schumacher mit schlimmen Crash
Mick Schumacher hat einen brutalen Abflug. In Kurve 10 brach ihm das Heck aus und er schlug hart in die Wand ein. Bislang lief Q2 gut für den Deutschen. Auf der ersten Runde sicherte er sich P9, war auf Q3-Kurs und damit deutlich vor Magnussen.

18:42 Uhr
Q2: Ricciardo blockiert Ocon
Esteban Ocon wird auf seiner schnellen Runde von Daniel Ricciardo blockiert. Eigentlich eine glasklare Sache, also wird es höchstwahrscheinlich wohl eine Strafe geben. Ocon ist dementsprechend sauer am Funk, seine Runde wurde durch den Zwischenfall komplett zerstört.

18:40 Uhr
Q2: Leclerc wieder vor Red Bull
Charles Leclerc hat die frühe Bestzeit in Q2 gesetzt - und das auf gebrauchten Softs. Perez reiht sich auf der zweiten Position ein, erst dann kommt Verstappen. Beide sind aber auf frischen Softs, der Rückstand ist jeweils marginal. Carlos Sainz auf P4 mit 0,156 Sekunden Rückstand hat ebenfalls gebrauchte weiche Reifen oben.

18:33 Uhr
Q2 - GRÜN
15 Minuten Q2 stehen ins Haus. Nun wird sich entscheiden. Alle rücken sofort aus. Zur Erinnerung: Seit dieser Saison herrscht am Start freie Reifenwahl. Das bedeutet: Auch die Fahrer, die Q3 erreichen sind nicht gezwungen, das Rennen auf dem Q2-Reifen zu beginnen. Überall werden dementsprechend Soft-Reifen aufgesteckt. Nur Russell tanzt wieder aus der Reihe: Mediums.

18:30 Uhr
Q1 - ZIEL
Von den Top-Piloten kamen auf den letzten Metern keine Verbesserungen mehr. George Russell konnte sich allerdings auf P4 einreihen, während sein Mercedes-Teamkollege auf der Strecke bleibt. Mick Schumacher gelingt auf P14 knapp aber doch der Einzug in Q2. Die Top 10 in der Übersicht:

Pos.FahrerZeit
1Sainz
2Verstappen
3Leclerc
4Russell
5Bottas
6Perez
7Magnussen
8Gasly
9Norris
10Zhou

18:26 Uhr
Q1: Hamilton scheidet aus
Die Überraschung ist komplett. Lewis Hamilton scheitert an der Zeit von Lance Stroll und bleibt somit auf der 15. Position. Damit scheidet der Brite in Q1 aus. Auch Alex Albon, Nico Hülkenberg und der verunfallte Nicholas Latifi scheiden aus. Yuki Tsunoda konnte aufgrund eines Problems gar nicht am Qualifying teilnehmen.

18:23 Uhr
Q1: Verstappen bleibt hinter Sainz, Hamilton droht Aus
Verstappen kann Sainz nicht schlagen, er reiht sich auf P2 ein. Lewis Hamilton hingegen hat nach wie vor Balance-Probleme und scheitert mit noch drei Minuten auf der Uhr an der Zeit von P15. Dem Rekord-Weltmeister droht das Aus. Er kann aber auf demselben Reifensatz noch eine Runde drehen. Auch Hülkenberg, Albon, Latifi und Tsunoda sind derzeit draußen.

18:21 Uhr
Q1: Benzinproblem bei Tsunoda
"Yuki, es gibt ein Problem mit dem Benzin am Auto, das müssen wir uns ansehen", lautet die Ansage an Tsunoda. Bereits in Bahrain hatten die Red-Bull/Honda-Motoren Probleme, was zum Doppelausfall führt. Damals war ein Vakuum im Tank verantwortlich, ein Problem das laut Dr. Helmut Marko in der Zwischenzeit schon behoben wurde.

18:19 Uhr
Q1: Ferrari-Duo sticht Verstappen aus
Verstappen legt die Bestzeit vor, aber sowohl Carlos Sainz als auch Charles Leclerc unterbieten seine Zeit deutlich. 1:28.8 ist die neue Bestmarke des Spaniers. Russell reiht sich zwischen Verstappen und Perez auf P4 ein, Hamilton ist nur 13.

18:17 Uhr
Q1: Technisches Problem bei Tsunoda
Yuki Tsunoda wird am Funk mitgeteilt, dass er an die Box zurückkehren muss. "Ein technisches Problem", lautet die Begründung. Er hat noch keine Zeit in diese Session, wenn es sich nicht schnell bereinigen lässt war es das wohl mit dem Qualifying des Japaners.

18:14 Uhr
Q1 - Grün
Es geht weiter. Die Fahrer beziehen bereits Aufstellung am Ende der Boxengasse. Nun drängt nach den verlorenen Minuten die Zeit. Denn eine weitere Unterbrechung ist nie ausgeschlossen. Verstappen, Sainz, Leclerc, Perez und Gasly gehen auf gebrauchten Softs raus, alle anderen haben einen frischen Satz oben.

18:13 Uhr
Q1 - Zwischenstand: Haas in Doppelführung
Während die beiden Topteams noch keine Zeiten setzen konnten, lieferte Haas bislang ab. Magnussen führt vor Schumacher. Dahinter folgt das McLaren-Duo und George Russell, der aber nur auf Mediums draußen war. Hamilton liegt nach einer verpatzten Runde nur auf P11 und ist damit Letzter der gezeiteten Fahrer.

Pos.FahrerZeit
1Magnussen1:30.425
2Schumacher+ 0.100
3Norris+ 0.143
4Ricciardo+ 0.270
5Russell+ 0.306
6Zhou+ 0.445
7Stroll+ 0.633
8Albon+ 1.049
9Hülkenberg+ 1.096
10Latifi+ 1.392

18:10 Uhr
Q1: So kam es zum Latifi-Crash
Replay: In Kurve 13 ging dem Williams-Pilot plötzlich das Heck weg und er schlug hart in die Streckenbegrenzung ein. Das Medical Car ist an der Unfallstelle angekommen und holt den Kanadier ab, aber er scheint okay zu sein. Wie üblich wird er nun im Medical Center durchgecheckt werden. Noch 11:22 Minuten sind auf der Uhr.

18:08 Uhr
Q1: ROTE FLAGGE!
Nicholas Latifi hat das Auto in Kurve 13 versenkt. Die Session ist unterbrochen. Diese rote Flagge hat Charles Leclerc im dritten Sektor auf Bestzeit-Kurs erwischt. Auch Sainz, Verstappen, und Perez konnten noch keine Runde abliefern.

18:00 Uhr
Q1 - GRÜN
Das erste Qualifying-Segment ist im Gange: Keiner will viel Zeit verlieren und alle fahren sofort raus. Soft ist der Reifen der Wahl. Mercedes geht aber seinen eigenen Weg und steckt sich die Mediums auf.

17:52 Uhr
JETZT LIVE: Das Qualifying
In wenigen Minuten geht es los. Wie immer breichten wir in unserem oben verlinkten Ticker vom Qualifying. Dort verpasst ihr garantiert nichts, was auf der Strecke passiert. Außerdem findet ihr dort auch alle Live-Zeiten und die Platzierungen.

17:47 Uhr
Wind hat nachgelassenAm Freitag war der Wind im Training ein bestimmender Faktor. Er führt zu zahlreichen Verbremsern und Fahrfehlern. Heute sollte das allerdings kein so großer Faktor sein. Die Windstärke ist klar nach unten gegangen, im Moment beträgt sie circa drei bis fünf Meter pro Sekunde.

17:40 Uhr
20 Minuten bis zum Qualifying
Die Sonne geht langsam unter. Langsam steigt die Spannung für das zweite Qualifying des Jahres. Kann Charles Leclerc die elfte Pole seiner F1-Karriere holen oder stellt Max Verstappen den Red Bul zum 14. Mal auf den ersten Startplatz? Der Himmel über Jeddah ist bereits dunkel, die Temperaturen gehen dementsprechend nach unten.

17:15 Uhr
F2-Chaos droht Nachspiel
Wer heute das F2-Rennen verpasst hat, der hat womöglich auch das nächste Safety-Car-Fiasko verpasst. Dennis Hauger und Prema gerieten in eine verwirrende Situation mit der Rennleitung, woraufhin Hauger fälschlicherweise in Führung liegend in die Box abbog. Er und sein Team fluchten schon im Rennen, und jetzt ist die Bestätigung da: Das Team hat Protest gegen das Rennergebnis eingereicht. Der Fall wird gerade verhandelt.

17:11 Uhr
BILDER: Der Qualifying-Tag in Saudi-Arabien
Wir sammeln auch heute wieder die Bilder des Tages in unserer Bildergalerie. Ein Blick rein, kurz vor dem Qualifying, und wir sehen nicht nur Autos, sondern auch gleich drei zusätzliche Weltmeister und einen aufgeregten Mattia Binotto. Alle Bilder hier:

16:56 Uhr
Umkämpftes Mittelfeld
Generell lässt es sich derzeit schwer abschätzen, wer im Mittelfeld an diesem Wochenende die Nase vorne haben wird. Zunächst einmal ist es schwierig abzuschätzen, wo das Mittelfeld überhaupt beginnt. Sprich: Sortiert sich Mercedes wieder unangefochten an dritter Stelle ein, oder ist man tatsächlich weiter hinten als erwartet? Zwischen den anderen Mittelfeldlern ist es ähnlich schwierig: Alfa Romeo hatte in FP3 mit Bottas die Nase vorne. Haas blieb lange farblos, aber in FP3 konnte Magnussen dann doch respektable Zeiten abliefern. Auch AlphaTauri und Alpine scheinen voll im Geschäft dabei zu sein.

16:48 Uhr
Mercedes-Motoren ganz hinten
Eine klare Auffälligkeit beim Endergebnis von FP3 ist nicht nur das Abschneiden von Mercedes, sondern auch von den Kundenteams der Silberpfeile. Lewis Hamilton (P11) war der beste mercedes-motorisierte Fahrer. Alle anderen sieben lagen auf den untersten sieben Plätzen im Klassement. Ein Zusammenhang zwischen der schwachen Leistung der Mercedes-Teams und dem Motor wurde bislang von Toto Wolff dementiert.

16:39 Uhr
Wie ging es den Deutschen?
Relativ unauffällig verlief das dritte Training für Mick Schumacher und Nico Hülkenberg. Was vor allem beim defekt-anfälligen Haas ja nicht unbedingt ein Nachteil sein muss. Dennoch war es einmal mehr nicht Schumacher sondern sein Teamkollege Kevin Magnussen, der aufzeigen konnte. Schumacher fehlte mit P12 im Endklassement eine halbe Sekunde auf den Dänen. Hulkenberg landete auf der 18. Position, drei Zehntelsekunden hinter Lance Stroll.

16:30 Uhr
Reaktionen zum Angriff
Seit es gestern zu dem Angriff auf das Aramco-Gebäude in Jeddah kam, hörte man von den Fahrern kaum etwas. Alle Mediensessions wurden gestrichen, Interviews abgesagt. Auf diversen Kanälen meldeten sich dann doch noch ein paar Piloten zu Wort. Im verlinkten Artikel haben die die bisherigen Reaktionen zusammengefasst.

16:10 Uhr
Mercedes tief im Mittelfeld
Mercedes konnte in FP3 keine guten Zeiten liefern. Hamilton schlitterte mit P11 knapp an den Top 10 vorbei, Russell landete nur auf der 14. Position. Aber das ist alles mit Vorsicht zu genießen: Denn die Temperaturen in FP3 sind nicht unbedingt aussagekräftig. Gestern am Abend belegte Mercedes mehr oder weniger standesgemäß die Positionen 5 und 6.

16:07 Uhr
Red Bull schneller?
Was lernen wir aus dieser Trainings-Session. Red Bull sieht schneller aus als Ferrari, aber genau das dachten wir vor einer Woche zu diesem Zeitpunkt auch. Dann packte Leclerc den Hammer aus. Aber ein Indiz, dass Ferrari tatsächlich mehr Probleme hat ist das deutlich Porpoising, das man mehrmals am Wagen von Carlos Sainz beobachten konnte. In Bahrain hatte Ferrari kein derartiges Bouncing-Problem.

16:00 Uhr
FP3 - ENDE: Leclerc haut noch einen raus
Die karierte Flagge ist draußen. Die Session ist vorbei. Und mit seiner letzten Runde schnappt sich Leclerc noch einmal die Spitze. Aber nur knapp. Max Verstappen ist der zweitschnellste Pilot am Samstagnachmittag, obwohl er seine schnellste Runde nach einem Fehler abbricht. Perez folgt knapp dahinter auf P3. Dahinter reihen sich Sainz und Bottas ein. Die Top 10 komplettieren Ocon, Gasly, Magnussen, Alonso und Tsunoda.

15:57 Uhr
Leclerc mit Rückstand
Jetzt trudeln die Zeitattacken ein. Charles Leclerc legt nochmal nach, doch er verliert im Mittelsektor zu viel und wird nur Dritter, Sainz auf P4. Kevin Magnussen zeigt aber wenige Minuten vor Schluss doch noch was im VF22 steckt. P6 zwischen Gasly und Alonso ist das Resultat. Mercedes läuft unterdessen unter Ferner Liefen: Hamilton auf P11, Russell auf P14. Beide haben einen Performance-Run gedreht. Vor allem auf der Geraden verlieren die beiden richtig Zeit.

15:53 Uhr
Verstappen bricht Runde ab, Latifi in der Wand
Auf Bestzeit-Kurs liegend unterläuft Max Verstappen ein Fahrfehler in Kurve 11, er rutscht von der Strecke die Runde ist aber damit kaputt. Perez reiht sich in der Zwischenzeit auf P2 ein, Bottas ist Dritter. Nicholas Latifi touchiert am Ausgang der ersten Schikane mit der linken Aufhängung die Wand. Eine letzte Qualifying-Simulation von Ferrari ist noch ausständig.

15:51 Uhr
Haas nicht in den Top 10
Haas scheint nach dem erfolgreichen Saisonauftakt in Saudi Arabien nicht ganz nachlegen zu können. Zumindest ergibt sich dieses Bild aus den Trainings. Nachdem bereits in FP1 und FP2 neben technischen Problemen keine Top-10-Platzierung möglich war, sind Schumacher und Magnussen auch in dieser Session nur auf P13 und P14. Bottas hat sich unterdessen auf P2 verbessert, während Verstappen noch einen Performance-Run abspult.

15:48 Uhr
Zhou schimpft über Russell
Guanyu Zhou flucht am Funkt über George Russell: "Was macht der Mercedes da? Das war ziemlich gefährlich", so der Chinese. Was ist passiert? Das übliche Verkehrsproblem, Russell fuhr neben der Strecke um auf seiner langsamen Runde dem Verkehr auszuweichen und als er wieder zurück auf den Kurs bog, kam gerade der Alfa von Zhou heran. Mit einem Bremsmanöver war die Situation gelöst. Gleichzeitig aber auch eine gute Nachricht für Russell: Keine weitere Untersuchung nötig, Russell hat die Linie wohl nur touchiert.

15:43 Uhr
Russell über der weißen Linie
George Russell überfährt am Boxenausgang die weiße Linie. Die Stewards notierten diesen Vorfall. Da kann eine Strafe folgen, denn in den Event Notes ist ausdrücklich geregelt, dass dies nicht erlaubt ist. Aber da es nur das Training ist, ist eine sportliche Strafe unwahrscheinlich.

15:41 Uhr
PU-Tausch für Tsunoda
Die Formel 1 hat nun auch veröffentlicht, wer alles eine neue Power Unit benötigt - beziehungsweise einzelne Elemente. Bei Yuki Tsunoda werden folgende Komponenten getauscht: Der Verbrennungsmotor, die Traktionskontrolle, das MGUH, MGUK und das Auspuffsystem. Am Wagen von Kevin Magnussen müssen nach dem gestrigen Problem nur die Control Electronics gewechselt werden. Alle Wechsel erfolgen noch innerhalb des Kontingents, also gibt es keine Strafen.

15:37 Uhr
Gasly steht!
Pierre Gasly hat seinen AlphaTarui in der Boxenausfahrt geparkt. "Ein Problem mit dem Driveshaft", meldet er an die Box. Das Team weist ihn an zu warten. Gasly muss nun selbständig seinen Wagen zurückschieben, denn er hatte die weiße Linie schon überschritten. Erst hinter dieser darf sein Team an den Wagen.

15:33 Uhr
Verstappen hat noch einen im Köcher
Und da kommt nun doch noch die Attacke von Verstappen auf die Spitze. Resultat: P1 mit einer 1:29.768. Auch er hat also einen Stint mit zwei Versuchen zu tun. Sein bisheriger Stint: Zwei Reconnaissance-Runden, eine Push-Runde, dann noch eine Aufwärmrunde und nun die schnellste. Was das auf jeden Fall beweis: Die Reifen scheinen auf dem zweiten Versuch besser zu funktionieren.

15:30 Uhr
AlphaTauri splittet die Top 4
Die Zeitattacken auf dem Soft gehen weiter. Pierre Gasly hat nun seine Runde hingelegt. Der Franzose verpasst mit nur 0,009 Sekunden Rückstand die erste Position. Tsunoda reihte sich unterdessen auf P5 vor Verstappen ein. AlphaTauri sieht bislang stark aus. Können sie an diesem Wochenende die Spitze des Mittelfeldes übernehmen? Noch ist es wohl viel zu früh, um das zu beurteilen.

15:28 Uhr
Red Bull attackiert
Verstappen und Perez gehen nun auf Zeitenjagd. Während sich der Mexikaner knapp hinter Charles Leclerc einreiht, klettert Verstappen auf P4 . Interessant zu beobachten: Während Leclerc, Sainz und Perez ihre schnellste Runden auf ihrer zweiten Push-Runde gedreht haben, absolvierte Verstappen zwei Aufwärm-Runden. Im Moment scheint sich diese Herangehensweise jedenfalls nicht gelohnt zu haben.

15:22 Uhr
Rundenzeiten auf Freitags-Niveau
Charles Leclerc fehlen mit seiner bisherigen Bestzeit in FP3 nur Hundertstel auf seine eigene Bestmarke in FP2. Leclerc hat aber sieben Runden gedreht, war also nicht auf einem Performance-Run. Das ist aber an sich wenig überraschend, denn bereits vor dem Wochenende ging man von einer starken Strecken-Evolution auf. Das bewahrheitet sich derzeit. Bottas hat sich inzwischen mit einer halben Sekunde Rückstand auf P3 eingeordnet, knapp vor Perez. Verstappen hat erstmals die Box verlassen.

15:16 Uhr
Leclerc bessert nach
Die beiden Ferraris legen noch immer Runden nach und beide verbessern sich. Leclerc aber deutlicher. 1:30.139 ist die neue Bestmarkt. Bottas und Norris haben ebenfalls Zeiten auf das Tableau gebracht. Immer mehr Piloten verlassen die Boxengasse, langsam gibt es wenigstens etwas Action. Im Moment sind ausnahmslos alle auf Softs auf dem Kurs.

15:13 Uhr
Ferrari setzt Richtmarke
Das Ferrari-Duo dreht als erstes ein paar Runden auf Zeit. Sainz und Leclerc haben jeweils die Mediums aufgesteckt. Mit 1:31.011 belegt Sainz die erste Position, wenige Hundertstel vor Leclerc. Der Rest des Feldes übt sich noch in Geduld. Die Scuderia muss natürlich Streckenzeit aufholen, nachdem man gestern keine Longruns absolvieren konnte weil beide Fahrer Bekanntschaft mit der Mauer machten.

15:06 Uhr
Erste Runden
Die dritte Trainings-Session hat - wie üblich bei Nachtrennen - nur eine sehr begrenzte Aussagekraft. Demnach gedulden sich die Piloten auch auf den ersten Minuten und legen nur ein paar Sichtungsrunden hin. Bislang wurde noch keine gezeitete Runde absolviert.

15:00 Uhr
FP3 - START: Das letzte Training beginnt!
Die Ampel geht auf grün. Das dritte Training an einem bereits jetzt bizarren Formel-1-Wochenende in Saudi Arabien ist im Gange. Noch ein kurzer Blick aufs Wetter. Es ist wenig überraschend sonnig. Auf der Streckenoberfläche werden 30 Grad Celsius gemessen, die Lufttemperatur beträgt 24 Grad.

14:48 Uhr
Verfügbare Reifen
Was die noch verfügbaren Reifensätze angeht, gehen die meisten Teams im Einklang. 6 Soft-Sätze, zweimal Medium und einmal Hard sind die Norm bei den noch frischen Pneus. Wie immer gibt es aber ein paar Ausreißer: Mercedes hat nur noch fünf weiche Reifensätze, Ricciardo und Magnussen je nur einen Medium. Der Haas-Fahrer hat auch noch einen gebrauchten mittleren Satz. Stattdessen haben Ricciardo, Russell und Hamilton je einen zusätzlichen Hard-Satz an der Garage.

14:40 Uhr
Haas zurück auf dem Boden der Tatsachen
Nach einem überraschenden fünften Platz beim Saisonauftakt in Bahrain kam Haas am Freitag des Saudi-GPs wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Zwei technische Defekte am Wagen von Kevin Magnussen kosteten dem Dänen einen Großteil seiner Trainingszeit. Wie wird es für das Team von Günther Steiner heute laufen?

14:35 Uhr
Warnung von Renndirektor: Nicht zu langsam fahren
In der neuesten Version der Event Notes geht der Renndirektor auf die teils gefährlich langsame Fahrt gestern ein. Darin findet sich ein Hinweis auf Artikel 33.4 des technischen Reglements und darauf, dass unnötig langsames Fahren nicht geduldet werden wird. Besonders wird darauf hingewiesen, dass die Fahrer zwischen Kurve 23 und T25 nicht den Versuch unternehmen sollen, genügend Abstand vor sich zu schaffen und deshalb langsam fahren.

14:22 Uhr
Formel 2: Lawson gewinnt Sprintrennen
Ein bizarres Formel-2-Rennen geht zu Ende. Ein Unfall am Start, ein weiterer beim Safety-Car-Restart und eine VSC-Phase kurz vor Schluss führten dazu, dass beinahe die gesamte Renndauer unter dem Safety Car verbracht wurde. Besonders kurios: Nach einer verwirrenden Kommunikation der Race Control bog der Führende Dennis Hauger in die geschlossene Boxengasse ab und ging deshalb leer aus. Liam Lawson gewinnt das Rennen nach einem Überholmanöver kurz vor Schluss. Jüri Vips und Jake Hughes komplettieren das Podium.

14:10 Uhr
Trainingsanalyse: Wer ist wie schnell?
50 Minuten trennen uns noch vom dritten Formel-1-Training in Saudi Arabien. Der perfekte Zeitpunkt also um nochmal einen Blick auf die gestrigen Trainings-Sessions zu werfen. Wer ist in der Favoritenrolle? Und vor allem: Wie sehr wirken sich die fehlenden Longruns auf Ferrari aus? Wir versuchen in der Analayse unser bestes diese Fragen zu beantworten

13:54 Uhr
Mercedes noch immer in Problemen
Mercedes hat nach dem Saisonauftakt auch in Saudi Arabien noch nicht alle Probleme gelöst und das obwohl die Silberpfeile mit einem stark überarbeiteten Heckflügel-Design an den Start gehen. Was die Fahrer zu der Performance des W13 gesagt haben.

13:41 Uhr
Formel 2: Start
Inzwischen ist auch auf der Strecke etwas los. Die Formel 2 ist kurz nach 13:30 Uhr in ihr Sprintrennen gestartet. Nach einem Unfall von Amaury Cordeel auf der ersten Runde befindet sich das Rennen derzeit unter Safety-Car-Bedingungen.

13:35 Uhr
Pressekonferenz vorbei
Die Teamchef-PK ist damit beendet. Zu guter Letzt beschwören Krack, Capito und Steiner nochmal einhellig, dass sie den saudischen Behörden in ihrer Analyse einer sicheren Lage Vertrauen schenken. "Sie haben es glaubhaft erklärt, dass es sicher ist, hier zu fahren", so Steiner.

13:31 Uhr
Teambosse: Wir machen nicht den Kalender
Steht die Zukunft des Grand Prix in Jeddah nach diesen Vorgängen auf wackligen Beinen? Die gefragten Teamchefs wollen sich dazu nicht äußern. Das sei nicht ihr Zuständigkeitsbereich. Krack: "Sicherlich wird es viele Diskussionen geben. Aber die Teams machen nicht den Kalender, den machen die FIA und die Formel 1."

13:29 Uhr
Williams: Diskussionen braucht es vor dem GP
Williams-Teamboss Jost Capito stellt die grundsätzliche Diskussion rund um die Angriff in Frage. Seiner Meinung hätte man das früher klären müssen. "Die Situation hat sich nicht geändert. Es gab schon bei der Formel E einen Angriff und es gab hier auch Angriff. Die Diskussion hätte zuvor stattfinden müssen, aber nicht während dem Wochenende."

13:28 Uhr
Wochenend-Pläne der Teams kaum beeinträchtigt
Normalerweise findet nach dem FP2 immer ein Debriefing der Fahrer mit den Teams statt, in welchem alles über das Fahrzeug die Strecke und so weiter ausgetauscht wird. Gestern war aufgrund der besonderen Umstände keine Zeit dafür. An der Wochenend-Planung ändert sich deshalb kaum etwas. "Es gab ein bisschen Konfusion, weil die Fahrer plötzlich nicht mehr da waren, aber damit kann man umgehen", so Krack.

13:25 Uhr
Keine Gefahr! Deshalb ist sich Steiner sicher
Woher nehmen die Teamchefs die Sicherheit, dass man sich auf die Zusicherungen der Behörden verlassen kann? Günther Steiner erklärt das pragmatisch: "Solange die Amtsträger ihre eigenen Familien hier haben, dann fühle ich mich sicher".

13:22 Uhr
Krack: Würden keinen Fahrer zwingen
Auch Steiner und Aston-Martin-Teamchef Krack bestreiten, dass es Druck auf die Fahrer gab, am Sonntag an den Start zu gehen. Krack: Wenn ein Fahrer nicht starten will, dann würden wir ihn nicht zwingen. Aber dem ist nicht so." Steiner fügt hinzu: "Wir würden dann Pietro (Fittipaldi) ins Cockpit setzen.

13:19 Uhr
Steiner: Weiß nicht was die Fahrer diskutierten
Kommen wir aber noch einmal zurück zum alles überschattenden Thema: Dem Angriff auf das Aramco-Gebäude und die langen Diskussionen am Abend. Günther Steiner erklärt die schier endlose Verzögerung am Abend folgendermaßen: "Ich habe keine Ahnung, was die Fahrer diskutiert haben und will es auch nicht wissen. Ich glaube wir Teamchefs hatten mehr Informationen vorab und konnten deshalb schneller zu einem Ergebnis kommen."

13:16 Uhr
Haas auf P3
In der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft liegt Haas nach dem ersten Wochenende dank der fünften Position von Kevin Magnussen auf Rang 3. Günther Steiner sagt dazu: "Das klingt gut, aber wir wissen das wir da nicht bleiben werden. Derweil genießen wir es aber." Der dritte Platz kam aufgrund des Doppel-Ausfalls bei Red Bull zustande. Vor Haas stehten derzeit nur Ferrari und Mercedes in der Meisterschaft.

13:14 Uhr
Hut ab vor Hülkenberg
Mike Krack unterstreicht außerdem die starke Leistung von Nico Hülkenberg. "Hut ab vor dem, was er geleistet hat. Er hatte davor nicht mal einen richtigen Sitz, den hat er nun." Hülkenberg belegte als Ersatzmann für Sebastian Vettel beim GP von Bahrain P17, im Qualifying schlug er aber Teamkollege Lance Stroll.

13:12 Uhr
Aston Martin: Bis zuletzt in Kontakt mit Vettel
Aber es gibt ja noch andere Themen neben dem Angriff. Die Abwesenheit des corona-positven Sebastian Vettel zum Beispiel. Bei Aston befand man sich in den letzten Tagen regelmäßig im Austausch mit dem Heppenheimer. Krack: "Wir waren immer in Kontakt, es gab einen kontinuierlichen Austausch. Aber an einem gewissen Punkt muss man die Entscheidung treffen aufgrund von Flugzeugen und anderen Verpflichtungen."

13:09 Uhr
Zusicherungen von Behörden
Neue Gesichter, dieselben Aussagen. Auch Günther Steiner, Jost Capito und Mike Krack geben an, dass sich sich aufgrund der Zusicherungen der saudischen Behörden sicher in Jeddah fühlen. "Die Verantwortlichen haben uns so viele Zusicherungen gegeben, ich bin froh hier zu sein", so der Haas-Teamchef. Krack und Capito geben ihm recht.

13:05 Uhr
Sitzordnung unklar
Jetzt geht es bei der PK zu, wie in der Schule. Nachdem der erste Abschnitt vorbei ist, sind nun Günther Steiner, Jost Capito und Mike Krack in der PK. Keiner will aber den Sitzplatz in der Mitte haben. "Ich muss immer in der Mitte sitzen", beschwert sich Steiner. Aber am Ende geht es nach dem Prinzip: Wer zuerst kommt, malt zuerst. Capito muss nun in der Mitte Platz nehmen.

13:00 Uhr
Seidl: Vollstes Vertrauen
Es wird in der Pressekonferenz auch danach gefragt, wie denn Ferrari und McLaren reagieren würden, falls heute noch eine Attacke kommt. Seidl bezieht sich auf die Behörden. "Am Ende müssen wir der Formel 1 und den Behörden vertrauen, dass Sicherheit immer an erste Stelle steht. Und was das angeht, habe ich vollstes Vertrauen." Binotto weicht der Frage aus und will sich damit erst beschäftigen, sollte sich die Lage tatsächlich ändern.

12:57 Uhr
Ferrari-Fahrer etwas besorgt
Zu 100 Prozent glücklich seien Carlos Sainz und Charles Leclerc allerdings mit der derzeitigen Situation immer noch nicht. "Ich glaube sie sind noch immer besorgt. Aber wichtig, war es dass die Fahrer sich gestern treffen konnten und das ausdiskutiert haben. Das Meeting war wichtig".

12:55 Uhr
Pirelli-Chef: Niemand wollte das Land verlassen
Nun meldet sich auch Pirellis F1-Boss Mario Isola zu Wort. Der Vertreter des Reifenherstellers stellt klar, dass nach dem Zwischenfall in seiner Truppe keiner das Bedürfnis geäußert habe, aus Saudi Arabien auszureisen. "Niemand wollte das Land verlassen. Ich habe das Team informiert, niemand ist an mich herangetreten und hat mich danach gefragt." Die Situation bei Ferrari sei dieselbe: "Niemand ist ausgereist und niemand will das Land verlassen. Wir haben auch Kontakt mit der italienischen Botschaft um sicherzustellen, dass alles sicher ist", so Binotto.

12:52 Uhr
Warum dauerte das Meeting so lange?
Das Treffen zwischen den F1- und FIA-Verantwortlichen mit den Fahrern und Teamchefs zog sich über Stunden. Viele deuteten das als Signal, dass Widerstand gegen eine Fortsetzung bestand. Binotto argumentiert aber so: "Wir haben 20 Fahrer, von denen jeder eine eigene Meinung hat. Da ist es wichtig, dass es Gespräche zwischen ihnen gibt." Seidl fügte hinzu: "Es ist aber auch wichtig, dass man am Ende zu einer gemeinsamen Entscheidung kam."

12:48 Uhr
Ausreiseprobleme bei Absage: Binotto widerspricht
Seit gestern machten Gerüchte die Runde, dass die Fahrer und Teams möglicherweise bei einer Absage Ausreiseprobleme bekommen könnten. Binotto widerspricht diesen Aussagen bestimmt. Die Fortsetzung des Wochenendes habe andere Gründe: "Das Land zu verlassen, wäre nicht die richtige Entscheidung gewesen. Wir hatten die Zusicherung der Formel 1 und der saudischen Behörden, dass alles sicher sein wird."

12:45 Uhr
Kampfgeist bei McLaren
Die Stimmung in Woking ist hingegen eine andere als in Maranello. Nach der Klatsche beim F1-Auftakt in Bahrain war die Verwunderung groß. Teamchef Andreas Seidl zeigt sich aber überzeugt davon, dass man die Probleme in den Griff bekommen kann. "Da wir die letzten Jahr an Organisation und Teamkultur aufgebaut haben, glaube ich dass wir das schaffen. Ich sehe einen großen Kampfgeist innerhalb des Teams, ich habe keinen Zweifel dass wir zurückkommen können."

12:43 Uhr
Sainz muss sich an Fahrstil anpassen
Carlos Sainz war trotz des Doppelsieges am vergangenen Wochenende unzufrieden. Der Spanier kommt mit der neuen Wagengeneration noch nicht ganz zurecht, wie Binotto unterstrich. "Er weiß, dass mehr Potenzial im Auto steckt als er geliefert hat. Wir sind nach Bahrain mit den Ingenieuren die Daten durchgegangen, um zu verstehen was der Unterschied zu Charles ist. Aber wenn man ein schwieriges Rennen hat und dann Zweiter wird, ist das ein gutes Zeichen."

12:40 Uhr
Top-Stimmung in Maranello
Nach dem Auftaktsieg beim Bahrain-GP vor einer Woche, war man bei Ferrari in den letzten Tagen in Feierlaune. Binotto erklärte: "Es war sehr großartig. Es war ein großartiger Boost für das Team und hat jeden noch mehr gepusht. Ich glaube jeder einzelne Mitarbeiter hat einen Selfie mit der Trophäe gemacht."

12:38 Uhr
Seidl: Richtige Entscheidung
Auch Andreas Seidl bezieht Stellung. Er unterstützt es, dass die Formel 1 das Wochenende durchzieht. "Mit allen Sicherheiten, die uns die Behörden gegeben haben, ist es richtig, dass wir weitermachen." Er verteidigte das Vorgehen der FIA: "Wir mussten einen guten Überblick bekommen, was passiert ist. Das hat Zeit gebraucht und es war auch wichtig diese Zeit zu opfern."

12:35 Uhr
Binotto glaubt an positives Signal durch F1
Ferrari-Teamcheff Mattia Binotto äußert sich als erster zu den gestrigen Vorfällen. Er sagt: "Es war eine lange Nacht, aber wir müssen uns auf die Fakten konzentrieren. Wir wissen, dass das nicht das erste Mal in diesem Land vorgefallen ist. Was wir hier als Formel 1 machen können ist, ein positives Signal zu senden, das ist unsere Pflicht und unsere Aufgabe."

12:30 Uhr
Pressekonferenz beginnt
Wie in diesem Jahr üblich, melden sich am Samstag vor FP3 die Teamchefs zu Wort. Die Pressekonferenz der Team-Verantwortlichen beginnt in diesem Augenblick. Mit Spannung wird erwartet, wie die ersten Statements der Bosse nach der gestrigen Absage aller Medienrunde lautet - sowohl sportlich als auch politisch.

12:23 Uhr
Freitags-VLOG
Eine Menge war los beim Formel-1-Freitag in Saudi Arabien - auch abgesehen von dem Raketenangriff aus dem Jemen. Christian Menath versorgt euch im Video zu gestern kompakt mit den wichtigsten Informationen zum Wochenend-Auftakt in Jeddah.

Nach Raketenangriff: Formel 1 sagt Saudi-Arabien GP nicht ab!: (10:10 Min.)

12:02 Uhr
Formel-2-Fahrer verletzt
Während die Königsklasse gestern ohne größere Unfälle auskam, gab es bei der Formel 2 zahlreiche Abflüge. Allein das Qualifying hatte drei Unterbrechungen zu verzeichnen. Der folgenreichste Unfall ereignete sich aber im Trianing. 20 Minunten nach dem Beginn der Session crashte der Türke Cem Bölükbasi schwer und musste mit dem Medical Car abtransportiert werden. Eine Gehirnerschütterung wurde diagnostiziert. Für Bölükbasi ist das Wochenende damit vorbei.

11:50 Uhr
Ferrari am Freitag: Top oder Flop
Kommen wir aber zurück zum sportlichen. Denn trotz aller Sicherheitswarnungen steht heute ja noch ein Qualifying an - und ein drittes Training. Und da gibt es doch noch einiges von gestern aufzuarbeiten. Die Performance von Ferrari zum Beispiel. Was die Rundenzeit anging lag Charles Leclerc in beiden Trainings vorne. Doch ausgerechnet im so wichtigen FP2 kollidierten sowohl er als auch Teamkollege Carlos Sainz mit der Mauer. So ist die Stimmungslage bei der Scuderia.

11:45 Uhr
Drohen GP-Verweigerern Ausreiseprobleme?
Gerüchte sprechen davon, dass mindestens ein Großteil der Fahrer sich gegen einen Grand-Prix-Start ausgesprochen hatten. Unbestätigten Informationen der BBC zufolge sei den Piloten in Aussicht gestellt worden, dass bei einer Nicht-Teilnahme mögliche Konsequenzen bei der Ausreise aus dem autoritären Regime drohen könnten.

11:38 Uhr
Fahrergewerkschaft meldet sich zu Wort
Wie steht die Meinung der Fahrer dazu, den Grand Prix wie geplant durchzuführen. Persönlich konnten sich die Piloten leider nicht äußern, da alle für gestern angesetzten Medienrunden und Interviews gestrichen wurden. Nun meldete sich die Fahrergewerkschaft GPDA mit einer Mitteilung. Diese gibt allerdings wenig Aufschluss darüber, ob die Entscheidung zu fahren von den Piloten ausging, oder ob diese sich dagegen stellten. Es heißt lediglich: "Es wurden viele verschiedene Meinungen ausgetauscht und diskutiert." Nachdem die Teams Sicherheitsgarantien erhielten kam es zum Beschluss dass FP3, das Qualifying und das Rennen durchgeführt werden.

11:31 Uhr
Raketenangriff: Formel 1 veröffentlicht Statement
Die Attacke jemenitischer Rebellen auf ein Öldepot von Aramco war die tonangebende Geschichte des Formel-1-Freitags in Saudi Arabien. Am Samstag-Vormittag meldete sich die Formel 1 und der Automobil-Weltverband FIA in einem gemeinsamen Statement und bekräftigten darin noch einmal, dass man damit plant den Grand Prix nach Plan durchzuführen. Wörtlich heißt es in der Mitteilung: "Die Formel 1 und die FIA können nach Diskussionen mit allen Teams und Fahrern bestätigen, dass der Große Preis von Saudi Arabien 2022 weiter wie geplant durchgeführt wird." Der Automobil-Weltverband verlässt sich auf die Zusicherung der lokalen Behörden, dass das Event sicher vor Angriffen ist.

11:20 Uhr
Guten Morgen!
Guten Morgen und willkommen zurück in unserem Live-Ticker zum Saudi-Arabien GP in Jeddah. Der Freitag wurde überschattet durch einen Raketenangriff auf ein Öl-Depot des saudischen Staatkonzerns Aramco. Aus rein sportlicher Sicht konnte sich Charles Leclerc vor Max Verstappen in beiden Freien Trainings knapp zwei Bestzeiten sichern. Das dritte Freie Training und das darauffolgende Qualifying können also kommen - wir sind bereit! Wie immer versorgen wir Euch während dem gesamten Tag mit den wichtigsten Stimmen und News.