+++ Hier geht es zum Live-Ticker vom Samstag+++

22:15 Uhr
Gute Nacht!
Das wars für heute aus Saudi-Arabien. Charles Leclerc darf morgen am Samstag mit seinen zwei Bestzeiten aus den ersten beiden Trainings im Rücken in die anstehenden Sessions gehen. Max Verstappen saß dem Monegassen in der Zeitentabelle aber durchwegs im Nacken und fuhr seine schnellste Zeit im FP2 auf den härteren Reifen. Es bleibt also spannend, wenn es morgen um 15:00 Uhr (MEZ) in das dritte Freie Training und anschließend um 18:00 Uhr in die Qualifikation des Saudi-Arbien GP geht. Wir werden beide Sessions für Euch natürlich wieder in unserem Live-Ticker mit allen wichtigen Stimmen und News begleiten. Bis dahin wünschen wir Euch einen schönen Abend und gute Nacht!

21:46 Uhr
Leclerc: Kein Vetrauensverlust nach Fehler
Nach dieser Entscheidung können wir uns nun wieder ein wenig um die sportlichen Ereignisse des Tages kümmern, obwohl der Raketenangriff weiterhin ein Thema bleiben wird. Im zweiten Freien Training hat Charles Leclerc seine Session bereits früher beendet, nachdem er in Kurve vier mit seine linken Vorderrad die innere Streckenbegrenzung touchiert hat und in der Folge langsam zurück an die Box fuhr. "Im FP2 war das ein kleiner Fehler, aber nicht einer, der dir Vertrauen kostet", spielt Leclerc den Vorfall herunter. Anders als die Konkurrenz konnte der Monegasse so aber keine Longruns mehr absolvieren.

21: 28 Uhr
Fahrer dürfen sich zurückziehen
Mercedes-Teamchef Toto Wolff möchte zudem keinen Fahrern Steine in den Weg legen, sollten sie sich nach den Geschehnissen dazu entscheiden, ab sofort nicht mehr ins Auto zu steigen. "Die Fahrer können immer ihrer eigenen Entscheidungen für sich treffen", erklärt Wolff. "Wir sind in einer Demokratie, aber wir hoffen, dass es in Ordnung geht."

21:19 Uhr
Statement der Formel 1 und FIA
Das ganze Statement von Formel-1-Boss Stefano Domenicali sowie dem FIA-Präsidenten Mohammed Ben Sulayem hat Jonas für Euch aufbereitet:

21:17 Uhr
Alle Teamchefs für Racing
Auch Toto Wolff meldete sich nun zu Wort und gibt einen Einblick darin, was in dem Meeting gesagt wurde. "Dass wir hier bestmöglich geschützt sind und das wahrscheinlich der bestgeschützte Ort in Saudi-Arabien ist", so der Mercedes-Teamchef. Toto Wolff erklärt zudem, dass alle Teamchefs für die Fortsetzung des Rennwochenendes sind.

21:04 Uhr
FIA-Präsident: "Haben Zusicherung, dass nichts passieren wird."
FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem unterstreicht die Aussagen Domenicalis. Das Ziel der Rebellen seien zudem nicht die Zivilisten oder etwa die Strecke. "Wir haben die Versicherung von einer hohen Ebene bekommen, dass das ein sicherer Ort ist. Das ganze hier wird sicher sein, lasst uns mit dem Racing weitermachen", führt Mohammed Ben Sulayem aus. "Wir haben die Zusicherung bekommen, dass nichts passieren wird."

20:53 Uhr
Meeting: SAUDI-ARABIEN GP WIRD FORTGESETZT
Nun haben sich Formel-1-Boss Stefano Domenicali und FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem den Medienvertetern aus aller Welt gestellt. Das Ergebnis: Der Saudi-Arabien GP wird trotz des Anschlags unweit des Kurses fortgesetzt. "Sie haben alle Schutzeinrichtungen hier in diesem Bereich, der Stadt und den Orten, zu denen wir uns hinbewegen. Wir sind zuversichtlich, dass wir den lokalen Autoritäten diesbezüglich vertrauen müssen", begründet Domenicali.

20:45 Uhr
Stroll und Krack verlassen Meeting
Jetzt kommt ein bisschen Fahrt in die Angelegenheit. Aston Martin-Teamchef Mike Krack und Lance Stroll haben soeben das Meeting verlassen.

Mike Krack und Lance Stroll machen sich auf den Weg -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Mike Krack und Lance Stroll machen sich auf den Weg -, Foto: Motorsport-Magazin.com

20:38 Uhr
Damon Hill kritisch
Damon Hill, der Weltmeister von 1996 meldet sich auf Twitter unterdessen skeptisch. "Wie unpassend ist das? Kein Grund zur Beunruhigung. Das Rennen kann weitergehen. Es wird interessant zu sehen, wie damit umgegangen wird. Die Formel 1 spielt buchstäblich mit dem Feuer", schreibt Damon Hill.

20:27 Uhr
Gedränge nimmt zu
Das anberaumte Meeting im Fahrerlager hält weiter an. Das Gedränge vor jenen Räumlichkeiten nimmt allerdings immer mehr zu und auch immer mehr Personen nehmen Teil. So zum Beispiel die Alfa-Romeo-Piloten sowie Nico Hülkenberg und Lance Stroll aus dem Hause Aston Martin. Auch Lewis Hamilton und George Russell sind vor kurzem dazugestoßen.

Die Menschenmassen vor dem Meeting nehmen zu -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Die Menschenmassen vor dem Meeting nehmen zu -, Foto: Motorsport-Magazin.com

20:17 Uhr
McLaren-Aufschwung
Wenn wir paralell zu diesem Meeting wieder einen kurzen Blick auf die sportlichen Geschehnisse des Tages werfen, dann fällt auf, dass im Ergebnis des zweiten Freien Trainins tatsächlich ein McLaren in den Top-10 auftaucht. Lando Norris konnte sich auf seiner Qualifying-Simulation mit einer 1:30.735 auf den siebten Rang in der Zeitentabelle schieben und lag damit nur knapp hinter den Zeiten der beiden Mercedes-Fahrern Hamilton und Russell. Nach dem desaströsen Auftakt des britischen Traditionsrennstalls in Bahrain ein kleines Lebenszeichen. Findet auch McLaren-Teamchef Andreas Seidl. "Wir haben im Vergleich zum vergangenen Wochenende definitiv einen kleinen Schritt nach vorne gemacht. Die Fahrer sind glücklich mit der Balance", so Seidl noch während der Session gegenüber Sky.

20:04 Uhr
Es heißt abwarten
Alle halten sich im Fahrerlager bislang bedeckt, jetzt trudeln sie erneut zur zweiten Besprechung ein. Wir machen da weiter, wo wir kurz vor FP2 aufgehört haben. Fahrer, Teamchefs, und das F1- und FIA-Management verschwinden im Motorhome.

Die Haas-Abordnung von Schumacher, Magnussen und Steiner trifft ein -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Die Haas-Abordnung von Schumacher, Magnussen und Steiner trifft ein -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Die Versammlung beginnt -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Die Versammlung beginnt -, Foto: Motorsport-Magazin.com

19:50 Uhr
Nächstes Meeting steht an
Nun also geht es gleich ins nächste Sicherheitsmeeting. Zum Thema Statements: Der Stand "Wir fahren, es ist sicher" ist nach wie vor der letzte, den wir haben.

19:45 Uhr
Red Bull sieht sich auf Ferrari-Niveau
Zumindest zum Sportlichen bekommen wir ein paar Worte von Dr. Helmut Marko: "Ich glaube, wir sind sicher auf Ferrari-Niveau. Leider sind die keine Longruns gefahren, weil beide in der Mauer waren. Aber wir hatten Schwierigkeiten mit dem Aufwärmen der Soft-Reifen. Aber die hatten eigentlich alle. Die Longruns waren sehr zufriedenstellend." Mercedes-Gefahr sieht er keine, und auch bei Verstappen sei noch einiges drin: "Der hatte keine Runde, auch am Vormittag, keine Runde mit neuen Reifen." Die 1:30 hätte er sonst geknackt.

19:37 Uhr
Keine Fahrer-Statements
Wir sind im Fahrerlager, und weitere Infos tröpfeln herein: Offenbar wird heute kein Fahrer mehr zu den Medien sprechen. Weder zu uns von der Abteilung Print und Online, noch zu den TV-Stationen.

Formel 1 Saudi-Arabien - 2. Freies Training - Ergebnis

Formel 1 Saudi-Arabien: 2. Freies Training im Bericht

19:24 Uhr
Zweites Meeting steht an
Das Freitagsprogramm geht nach dem Raketenangriff mit einem zweiten geplanten Meeting gleich weiter. Nachdem das erste nur eine provisorische Affäre wenige Minuten vor FP2 war, wollen sich alle nun um 20:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit (22:00 Uhr Ortszeit) erneut treffen. Wie mehrere Teamchefs bereits festgehalten haben, soll es da von den saudischen Behörden erneut Versicherungen geben, dass das Rennen abgehalten werden kann.

19:15 Uhr
FP2 - ZIEL
Die Zeit läuft ab. Tsunoda rollt genau zwei Sekunden davor im ersten Sektor aus, und wird angewiesen, sofort abzustellen und den Motor auszuschalten. Lauter Knall aus dem Motorraum, nachdem er aus der Box gekommen war. Tsunoda steht also, und so geht das Training zu Ende. Leclercs Bestzeit hält, aber Verstappen bekam nie eine Runde auf Soft hin, und beide Ferrari fuhren nach Mauerküssen keine Longruns.

19:14 Uhr
Statement der Formel 1
Jetzt gibt es endlich auch ein offizielles kurzes Statement der Formel 1: "Die Formel 1 ist in engem Kontakt mit den relevanten Behörden nach der Situation, die sich heute ereignet hat. Die Behörden haben bestätigt, dass das Event wie geplant fortgeführt werden kann, und wir werden weiterhin in engem Kontakt mit ihnen und mit allen Teams bleiben und die Situation genau beobachten."

19:10 Uhr
Weitere Boxen-Gespräche
FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem ist in der Ferrari-Box aufgetaucht, wo er sich jetzt in einem intensiven Gespräch mit Ferraris Sportdirektor Laurent Mekies und mit Carlos Sainz senior befindet.

19:08 Uhr
Keine Ferraris mehr
Nach ihren Mauerküssen stehen beide Ferraris jetzt in der Box, und dort werden sie auch bleiben. Das Team bestätigt, dass bei beiden Autos was kaputt ging. Damit werden wir heute keine Ferrari-Longruns sehen. Bei Leclerc ist die Spurstange kaputt, bei Sainz wird gerade noch untersucht.

19:04 Uhr
Saudi Motorsport versichert Fortführung
Jetzt gibt es auch ein offizielles Statement der Saudi Motorsport Company: "Wir wissen um den Angriff auf die Aramco-Verteilerstation in Jeddah am heutigen Nachmittag und sind weiter in direktem Kontakt mit den saudischen Sicherheitsbehörden, sowie mit F1 und mit der FIA, um sicherzustellen, dass alle nötigen Sicherheitsmaßnahmen weiter so umgesetzt werden, um die Sicherheit aller Besucher des Formel-1-Grand Prix sowie aller Fahrer, Teams und Stakeholder zu garantieren. Das Rennwochenende wird wie geplant fortfahren. Die Sicherheit aller unserer Gäste bleibt unsere erste Priorität, und wir freuen uns drauf, Fans für ein Wochenende von Premium-Motorsport und Entertainment willkommen zu heißen."

18:59 Uhr
Hülk-Feedback
Nico Hülkenberg ist auf seinen alten Soft jetzt schon auf einem Longrun unterwegs, und wird von seinem Ingenieur soeben gefragt, wie denn die Aero-Balance ist. Hülk: "Keine Ahnung, ich fahre."

18:57 Uhr
Keine Soft-Bullen
Verstappen hat nach dem VSC seinen letzten Versuch auf Soft abgebrochen. Damit bleibt die Leclerc-Zeit die einzige aus dem Favoritenkreis, die auf Soft markiert wurde. Verstappen, Sainz und Perez fuhren auf Medium. Hamilton und Russell dahinter wiederum auf Soft, auch alle anderen haben Soft-Runden geschafft. Bis auf Daniel Ricciardo, der entsprechend nur auf P15 liegt.

Pos.FahrerZeit
1Leclerc1:30.074
2Verstappen+ 0.140
3Sainz+ 0.246
4Perez+ 0.286
5Hamilton+ 0.439
6Russell+ 0.590
7Norris+ 0.661
8Ocon+ 0.686
9Bottas+ 0.758
10Tsunoda+ 0.812

18:55 Uhr
Leclerc kaputt
Und jetzt ist auch der zweite Ferrari kurz in der Wand. Leclerc wollte auf den alten Soft-Reifen noch eine Runde versuchen, lenkte aber in Kurve 4 zu aggressiv ein. Mit dem linken Vorderreifen gab er dem Wand einen ordentlichen Klaps mit. Zwar fährt der Ferrari noch, aber Leclerc funkt gleich: "Ich habe das Auto kaputt gemacht." Langsam und vorsichtig versucht er zurück in die Box zu kommen.

18:53 Uhr
GRÜN
Der Magnussen-Haas wurde weggeschoben, und die Strecke wird wieder freigegeben. Uns fehlen noch Soft-Zeiten von Verstappen, Sainz und Perez, wenngleich Sainz schon mit dem Soft draußen war, dabei aber kurz die Wand touchierte. Verstappen und Perez waren auf dem Soft draußen, als das VSC ausgerufen wurde.

18:50 Uhr
VSC: Magnussen-Bergung
Magnussen hat das Auto direkt vor einer Zufahrtsstraße abgestellt, das sollte sich ohne rote Flagge dann lösen lassen. Es ist Magnussens zweites Problem. Das Kühler-Problem vom Vormittag war übrigens das gleiche, das Magnussen auch in Bahrain im Qualifying erlitt. Auch das macht dem Team ein bisschen Sorgen.

18:49 Uhr
Nächstes Magnussen-Problem
Hält Kevin Magnussens Problemserie weiter an? Das Kühler-Problem vom Vormittag war repariert, jetzt meldet er Leistungsverlust. Das Team beruhigt ihn, und meint, er soll weiterfahren. Keine gute Idee, nach einer halben Runde rollt der Haas aus.

18:45 Uhr
Leclerc toppt
Jetzt kommen mehr Autos auf den Soft-Reifen raus. Schließlich auch die Ferraris. Leclerc legt mit 1:30.074 die Benchmark fest, war aber nur 0.140 Sekunden schneller als Verstappen auf Medium. Bei Mercedes sieht es währenddessen übel aus - nämlich beim Bouncing. Sowohl Hamilton als auch Russell springen wie wild in den Highspeed-Kurven, und klagen darüber auch am Funk.

18:37 Uhr
F1 bestätigt Zeitplan-Verschiebung
Die Stewards bestätigen währenddessen jetzt offiziell, dass das Tagesprogramm heute um 15 Minuten verschoben war. Zitat: "Im Interesse der Sicherheit aller Beteiligten des Events." Ob diese 15 Minuten das Event sicherer machen, bezweifeln wir.

18:34 Uhr
Verstappen legt nach
Verstappen ist als einer der wenigen Fahrer noch auf dem Medium-Reifen auf der Strecke, und legt jetzt mit einer 1:30.214 nach. Zwei Tausendstel war er schneller als Leclerc. Jetzt kommt auch Verstappen an die Box. Die Strecke ist fast leer, nur Hülkenberg und Stroll sind schon auf dem Soft-Reifen da, um die Qualifying-Simulationen zu eröffnen.

18:31 Uhr
Leclerc führt auf der Strecke
Auf der Strecke sind die ersten 15 Minuten ohne große Ereignisse vonstatten gegangen. Leclerc hat sich diesmal aus dem Stand mit 1:30.216 an die Spitze gesetzt, 0.104 Sekunden vor Sainz. Verstappen und Perez dahinter, dann Gasly, tsunoda, Bottas, Alonso, Ricciardo und Norris. Fast das ganze Feld ist einen Run auf Medium gefahren, jetzt sind sie zurück an der Box und bereiten sich auf Qualifying-Simulationen vor.

18:28 Uhr
Weitere Infos zum Raketenangriff
Langsam, aber nur langsam, sickern immer weitere Informationen durch. Alle Informationen zur Lage gibt es hier:

18:22 Uhr
Wolff verlässt das Meeting
Jetzt kommt auch Toto Wolff aus dem FOM-Motorhome. Alle anderen Teamchefs sind bereits zurück in ihren Boxen, oder auf ihren Kommandoständen.

18:19 Uhr
Steiner fühlt sich sicher
"Uns wurde von der Regierung versichert, dass es hier sicher ist zu fahren", erklärt Haas-Teamchef Günther Steiner jetzt gegenüber ServusTV. "Wir haben nach dem Training noch eine Besprechung mit den Ministern, die werden uns erklären, dass es sicher ist." Er selbst habe kein Problem damit: "Ich fühle mich persönlich absolut sicher. Würde ich mich nicht sicher fühlen, dann wäre ich auch nicht hier."

18:18 Uhr
Meeting geht weiter
FIA-Präsident Ben Sulayem ist wieder zurück im FOM-Motorhome. Wir können sehen, dass er sich darin mit F1-CEO Stefano Domenicali und Mercedes-Teamchef Toto Wolff bespricht.

18:15 Uhr
FP2 - GRÜN
Das Training beginnt offiziell, mit 15 Minuten Verspätung. Fast alle fahren sofort raus, die vollen 60 Minuten laufen. Die Lufttemperatur ist auf 21 Grad gefallen, die Streckentemperatur auf 24 Grad.

18:14 Uhr
FIA-Präsident ist da
Einige Teamchefs besprechen sich noch mit den FOM-Offiziellen, andere - sowie der neue FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem - haben jetzt das Meeting wie gesagt verlassen.

Franz Tost im Gespräch mit Mohammed Ben Sulayem -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Franz Tost im Gespräch mit Mohammed Ben Sulayem -, Foto: Motorsport-Magazin.com

18:11 Uhr
START UM 18:15 UHR
Jetzt meldet die FIA erneut, und fix, dass das Training gestartet wird. Wir berichten natürlich über die sich entwickelnde Situation hier live weiter, während wir im oben verlinkten Sessionticker auch das Training kommentieren, im Minutentakt mit allen Zeiten und Positionen.

18:07 Uhr
Marko zur Lage
Dr. Helmut Marko nimmt auf ServusTV zur Lage Stellung - und meint, eine Drone sei durch das Sicherheitsnetz durchgekommen und habe eine Aramco-Raffinerie getroffen. "Wir werden dieses Training normal bestreiten, dann gibt es noch eine Zusammenkunft. Da soll von offizieller Regierungsseite erklärt werden, wie es dazu kommen kann und wie weit die Sicherheit garantiert werden kann, um weder Fahrer noch Publikum oder sonst wen zu gefährden."

18:04 Uhr
START VERSCHOBEN
Jetzt kommt die Meldung von der Rennleitung: Start wird auf 18:15 Uhr verschoben. Aber es soll gefahren werden.

Formel 1 Saudi-Arabien: 1. Freies Training im Bericht

17:57 Uhr
Großes Meeting
Wir wissen noch nicht ganz, wie es weitergeht, ehrlich gesagt. Immerhin sollte das Training gleich losgehen.

Wir beobachten das Fahrer-Meeting -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Wir beobachten das Fahrer-Meeting -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Foto: Motorsport-Magazin.com
Foto: Motorsport-Magazin.com

17:54 Uhr
Impromptu-Meeting der Formel 1
Jetzt haben die Huthi-Rebellen per Associated Press sich zu dem Angriff auf ein Öldepot von Aramco einige Kilometer von der Strecke entfernt bekannt. Und zugleich wurden soeben alle Teamchefs und Fahrer ins Motorhome des Formel-1-Managements zitiert. Das ganze Fahrerlager, auch wir, folgen ihnen. Und wir bringen News, sobald wir sie haben.

17:36 Uhr
FP2 folgt
Nachdem das Bild im sonnigen FP1 eben noch wenig aussagekräftig war, verspricht es in FP2 klarer zu werden. Inzwischen ist die Sonne untergegangen, die Temperatur fällt. Wir sollten also bei repräsentativen Bedingungen die Autos gegeneinander fahren sehen.

17:21 Uhr
Jeddah zu gefährlich?
Die Sicherheits-Debatte um Jeddah geht 2022 jedenfalls weiter. Passend dazu hatten wir in der Formel 2 in Training und Qualifying schon fünf rote Flaggen und drei Unfälle. Nach wie vor sind sich die Formel-1-Fahrer unsicher, was diese Strecke angeht:

17:08 Uhr
VERWARNUNG: Albon
Für Alex Albon gibt es jetzt Ärger: Für das Blockieren von Mick Schumacher in FP1 bekommt er seine erste Verwarnung der Saison. Albon wurde vom Team informiert, sah Schumacher auch im Rückspiegel, entschloss sich aber nicht rauszunehmen, da er sich Sorgen machte, sich dann zu verbremsen. Dadurch löste er zwar keine gefährliche Situation aus, zerstörte aber Schumachers Runde. Daher gibt es die Verwarnung.

16:58 Uhr
BILDER: Der F1-Freitag in Saudi-Arabien
Das erste Training ist geschlagen, und damit gibt es auch die ersten Bilder der Autos im Betonkanal von Jeddah. Der auch 2022 bei Tageslicht nicht der größte Hingucker ist, müssen wir gestehen. Trotzdem - erste Bilder, mit Riesenrad, und mit Golfkarts.

16:48 Uhr
Upgrades: Alfa
Als eines der wenigen Teams hat Alfa heute bei der Präsentation neue Teile gemeldet. Man hat ein adaptiertes Design für die Hinterbremsen hier, und in Verbindung damit ein adaptiertes Design von Elementen der Hinterrad-Aufhängung. Soll den Luftfluss verbessern.

16:45 Uhr
Feuer in Jeddah
Erstes Update von der Formel 1: Man verfolgt die Situation, hat die zuständigen Behörden kontaktiert, aber noch keine weiteren Informationen, die man weitergeben kann. Auf der Strecke geht das Programm jedenfalls unbeeindruckt weiter, schließlich ist die Rauchsäule, so groß sie auch sein mang, wohl kilometerweit weg.

16:42 Uhr
Upgrade-Check: Mercedes, Red Bull, Ferrari
An der Spitze gibt es wenig Neues. Mercedes hat größere Kühlrippen gebracht, Red Bull angepasste Vorderbrems-Kühlungen. Abgesehen davon haben die drei Top-Teams nur ihre Flügel für die hier schnellere Strecke getrimmt.

16:35 Uhr
Upgrade-Check: Aston Martin
Wir waren kurz vor dem 1. Training wie erwähnt in der Box, um uns die Autos für dieses Wochenende anzuschauen, und fassen mal kurz Upgrades zusammen. Bei Aston Martin gibt es unter anderem jetzt eine Haltestrebe von Getriebe zu Unterboden-Schulter, um die unter Vollast zu stabilisieren. Zusätzlich ist der Heckflügel etwas weniger aggressiv angestellt, die Zusatz-Flügel am Halo sind weg und die Motorabdeckung am Heck ist getrimmt.

Neue Haltestrebe bei Aston Martin -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Neue Haltestrebe bei Aston Martin -, Foto: Motorsport-Magazin.com

16:28 Uhr
Rauchsäule über Jeddah
Während des Trainings stieg nebenbei eine große, schwarze Rauchsäule über Jeddah auf. Großbrand auf der anderen Seite der Stadt, offizielle Infos gibt es bislang aber noch keine. Wir können den Rauch auch aus dem Fahrerlager noch deutlich sehen.

Während dem 1. Training steigt in Jeddah schwarzer Rauch auf -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Während dem 1. Training steigt in Jeddah schwarzer Rauch auf -, Foto: Motorsport-Magazin.com

16:21 Uhr
Neue Power-Unit-Teile
Fernando Alonsos Wechsel hatten wir zu Beginn des Trainings schon angesprochen, aber es gab noch einige weiter. Sergio Perez bekommt einen neuen Turbo und eine neue MGU-H, und Pierre Gasly tauscht nach dem Feuer alle Teile. In unserer Power-Unit-Übersicht findet ihr alle Wechsel immer aktuell und aufgeschlüsselt:

16:16 Uhr
UNTERSUCHUNG: Albon vs. Schumacher
Die erste Untersuchung des Wochenendes steht an. Alex Albon ist ins Visier der Stewards geraten, er soll 9 Minuten vor Schluss Mick Schumacher in Kurve 9 behindert haben. In 15 Minuten muss er zur Anhörung.

16:13 Uhr
Verstappen auf Hard
Wir merken jetzt noch an - Verstappens Zeit war eine Hard-Zeit. Die von ganz am Anfang im Training. Auf den Soft-Reifen hat er ein paar Fehler eingebaut, und nie eine gute Runde über die Linie gebracht. Dementsprechend ist das Ergebnis auch so einzuordnen. Leclerc fuhr mit um zwei Stufen weicheren Reifen.

Formel 1 Saudi-Arabien - 1. Freies Training - Ergebnis:

16:04 Uhr
Hamilton touchiert die Wand
Mercedes hat auch im ersten Saudi-Arabien-Training zu kämpfen. Hamilton sondiert schon das Limit, und übertreibt es kurz vor Schluss in der ersten Kurve. Holt zu weit aus, und touchiert ganz leicht rechts die Wand kurz vor dem Einlenkpunkt. Scheint aber ohne Schaden davongekommen zu sein.

16:00 Uhr
FP1 - ZIEL
Leclerc nimmt zum Abschluss auf dem gleichen Reifensatz noch einen Anlauf - und in der letzten Minute verdrängt er Verstappen mit einer 1:30.772 von P1! Ferrari damit top. Verstappen P2, und jetzt taucht Valtteri Bottas auf P3 auf, Sainz legt ebenfalls noch einmal auf den alten Soft nach, und übernimmt P4. Dann Gasly, Tsunoda, Perez, Ocon, Hamilton, Alonso. Späte Ansage von Ferrari.

15:57 Uhr
Stroll geht Sprit aus
"Lance, wir müssen stoppen und nachtanken!", funkt Aston Martin jetzt mit etwas Stress an Lance Stroll. Stroll beendet einen sieben Runden langen Soft-Run und kommt an die Box. Momentan liegt er auf P12, Teamkollege Nico Hülkenberg auf P17.

15:55 Uhr
Ferrari kommt
Spät, aber doch, taucht Ferrari jetzt mit Soft-Reifen auf. Sainz meldet auf seiner ersten Push-Runde aber sehr starkes Bouncing hin zu Kurve 13, und verliert dann durch Kurve 16 hindurch plötzlich das Heck. Gerade noch kann er es einfangen, bricht seine Runde ab. Leclerc bessert nach, aber mit 0.304 Sekunden Rückstand reiht er sich nur auf P2 ein. Dahinter jetzt Gasly, Tsunoda, Perez. Red-Bull-Powertrains-Versammlung an der Spitze. Sainz fährt eine weitere Runde, diesmal mit Quersteher in der letzten Kurve, bleibt auf P6 hängen.

15:51 Uhr
Magnussen out
Haas bestätigt jetzt, dass sie den Kühler bei Magnussen nicht mehr rechtzeitig fertig bekommen. Damit ist sein Training vorzeitig beendet, er ist nur zwei Runden und keine Zeit gefahren.

15:49 Uhr
Leclerc verpasst Box
Beim Reinfahren eben hat Charles Leclerc seine Ferrari-Mechaniker verpasst - "Sorry." Einige Fahrer kommen jetzt wieder raus, größtenteils aber auf den eben genutzten alten Soft. Verstappen folgt Bottas, der als einer der wenigen neue Reifen drauf hat. "Push ihn weiter, wenn du willst, dass er sich seine Reifen auf der Outlap ruiniert", funkt Verstappens Renningenieur böse. Bottas muss tatsächlich vorne Tempo machen, damit ihn Verstappen nicht auf der Outlap überholt.

15:45 Uhr
Noch 15 Minuten
Jetzt haben die meisten Fahrer ihren zweiten Run beendet und sind zurück in der Box. In den Top-10 war nur Leclerc auf dem Hard unterwegs, alle anderen hatten im zweiten Run bereits den Soft ausgepackt. Sainz liegt auf P11, vor Russell, Albon, Stroll, Latifi, Bottas, Hülkenberg, Zhou und Schumacher.

Pos.FahrerZeit
1Verstappen1:30.888
2Gasly+ 0.429
3Leclerc+ 0.582
4Tsunoda+ 0.617
5Perez+ 0.675
6Ocon+ 1.138
7Hamilton+ 1.476
8Alonso+ 1.493
9Ricciardo+ 1.618
10Norris+ 1.706

15:43 Uhr
Wind nimmt zu
Verstappen rutscht jetzt einmal kurz von der Strecke, während Gasly die Wand touchiert. Alle Fahrer melden zunehmenden Wind, das macht es bei noch immer nicht wirklich sauberer Strecke zunehmend schwieriger.

15:41 Uhr
Leclerc P3
Trotz Hard-Reifen schiebt sich Leclerc jetzt da vorne unter eine dicht gedrängte Red-Bull-Spitze. Verstappens Bestzeit hält, Gasly hat sich inzwischen mit einer halben Sekunden Rückstand auf P2 eingereiht. Leclerc folgt aber schon mit 0.582 Sekunden Rückstand auf P3, vor Tsunoda, ocon, Hamilton, Perez und Hamilton.

15:36 Uhr
Hamilton kämpft mit Auto
"Sehr viel Bouncing", meldet Lewis Hamilton. Mercedes hat als einziges Team für beide Fahrer schon zwei Soft-Sätze verwendet. Hamilton fehlen auf Verstappens eben markierte neue Bestzeit von 1:38.888 1.4 Sekunden.

15:34 Uhr
Verstappen kehrt zurück
Red Bull war schnell, jetzt kommt Verstappen wieder raus. Auch auf Soft-Reifen, wie inzwischen auch die meisten Teams jetzt ihre Fahrer für den zweiten Run auf Soft rausgeschickt haben. Ferrari fährt noch auf Hard, ebenso Alfa und Aston Martin. Leclerc hat einen kleinen Quersteher durch Kurve 17, kann aber das Heck einfangen und geradeaus durch die asphaltierte Auslaufzone fahren.

15:27 Uhr
GRÜN
Die Quads sind weg, es wird neu gestartet. Aber ohne Max Verstappen, wo das Auto jetzt in der Box aufgebockt wurde und zerlegt wird. Damit gesellt sich Verstappen zu Magnussen. Dessen Training ist wohl vorbei, da muss wirklich der Kühler gewechselt werden.

15:25 Uhr
Quads sind da
Eine umfangreiche Reinigungs-Operation für dieses Ding. Nachdem mehrere Streckenposten auf- und abgelaufen sind, um die großen Trümmer wegzuräumen, kommen jetzt Quads, um auch das Kleinzeug zu entfernen.

15:22 Uhr
Replay: Norris zerlegt den Marker
Das Replay enthüllt jetzt: Der 50-Meter-Marker hat sich von selbst gelöst und ist direkt auf der Strecke gelandet. Dort lehnte er an der Wand. Nur fahren alle da bis auf Zentimeter nach rechts an die Wand ran. Norris war der erste, der dort ankam, und zerlegte den Marker mit dem Frontflügel. Sollte aber keine Schäden am McLaren hinterlassen haben, das ist lediglich ein Styropor-Marker.

15:18 Uhr
ROT: Markierung auf der Strecke
Wir haben den ersten Abbruch des Tages. Die 50-Meter-Tafel in der Anbremszone zu Kurve 1 hat sich gelöst, ist auf der Strecke gelandet, und wohl gleich von einigen Fahrern mitgenommen worden. Jetzt liegt sie zerbröselt in der Anbremszone. Die Rennleitung bricht ab, um zu säubern.

15:16 Uhr
Viele Verbremser
Die Strecke ist zum Start ins Wochenende noch sehr staubig, und wir haben einige Verbremser gesehen. Bottas, Verstappen, Gasly, Ocon ... Verstappen hat aber jetzt mit 1:31.298 auf dem Hard-Reifen die Führung übernommen, vor Tsunoda, Gasly und Perez. Alle auf Hard. Hamilton ist auf seinen Soft auf P5 vorgefahren, hat dann aber gleich an der Box wieder abgestellt. Ferrari haben wir noch immer nicht auf der Strecke gesehen.

15:12 Uhr
Hydraulik-Problem bei Haas
"Wir haben ein Problem mit der Hydraulik, der Druck ist weg", sagt Haas-Teamchef Günther Steiner gegenüber ServusTV. "Müssen wir schauen, ob es ein Ölleck war oder was, aber er konnte nicht schalten und die Servolenkung hat nicht funktioniert." Die ersten Untersuchungen verheißen nichts Gutes: "Ich höre gerade parallel, dass ähnlich wie beim letzten Mal der Kühler kaputt ist. Dann glaube ich geht jetzt nicht mehr viel."

15:07 Uhr
Magnussen in Problemen
Nächstes Problem, jetzt ist es Kevin Magnussen. Er wird in knappen Worten angewiesen, nicht zu schalten und in die Box zurückzukehren. "Aber ich bin im Achten, ich muss wohl schalten", mahnt Magnussen. Er schafft es mit zwei Mal Runterschalten in der letzten Kurve zurück in die Box.

15:06 Uhr
Ferrari wartet zu
18 Autos sind auf der Strecke. Leclerc und Sainz nicht, sie warten. Die meisten Fahrer sind auf Hard-Reifen unterwegs, zwei - Bottas und Verstappen - haben sich damit schon in der letzten Kurve verbremst. Nur Mercedes eröffnet dieses Training mit Soft-Reifen.

15:04 Uhr
Motorwechsel bei Alonso
News aus der Alpine-Box: Es wurde der Motor gewechselt. Erster Wechsel der Saison. Das Team hat ein Problem an einer Dichtung. Als Vorsichtsmaßnahme wurde der Verbrennungsmotor ausgetauscht, ist schon zurück bei den Motoren-Fachleuten in Viry. Das Team sieht es aber nur als Vorsichtsmaßnahme, und glaubt fest daran, dass man den Motor später im Jahr wieder einsetzen werden kann.

15:00 Uhr
FP1 - GRÜN
Die ersten 60 Minuten werden offiziell eröffnet. 22 Grad Lufttemperatur, 28 Grad Streckentemperatur. Spätnachmittäglicher Sonnenschein, erst in FP2 werden wir bei untergegangener Sonne fahren. Fernando Alonso ist der erste Fahrer auf der Strecke, gefolgt von Esteban Ocon, Nico Hülkenberg, Lance Stroll, Valtteri Bottas und Pierre Gasly.

14:53 Uhr
JETZT LIVE: 1. Freies Training
Wir starten mit Track-Action, und mit dem ersten Freien Training. Wie üblich wieder im ganz oben verlinkten Session-Ticker mit Kommentar im Minutentakt sowie mit den Zeiten und Positionen aller Fahrer. Hier im Tages-Ticker gibt es weitere Hintergrund-Infos.

14:46 Uhr
Feind-Beobachtung
Wie dieses Jahr üblich gibt es in der Stunde vor dem ersten Training das "Show and Tell" - die Teams müssen ein Auto raus in die Boxengasse stellen und Infos zu etwaigen Upgrades durchschicken. Wir dürfen dann in die Boxengasse und alles uns genau anschauen. Aber der Feind schaut mit - neben dem Ferrari hat sich etwa ein Klumpen McLaren-Mechaniker gebildet.

14:40 Uhr
Max vs. Netflix
Dieses Duell geht heute in die nächste Runde, und da könnte man inzwischen schon eine eigene Drive-to-Survive-Storyline draus machen. Seine Teilnahme boykottiert Verstappen bekanntlich, an schaut er sich das Ding trotzdem. Und jetzt ist er sauer, weil er zum einen drin vorkommt, zum anderen aber irritiert es ihn, wie die Darstellung von Fahrerkollegen und Freunde wie Lando Norris ins Reich der Fiktion abdriftet:

14:30 Uhr
Noch 30 Minuten
Das erste Training naht jetzt schnell. Wie schon in Bahrain wird das aber bei Tageslicht stattfinden, während FP2, Qualifying und Rennen bei Nacht gefahren werden. Damit hat dieses erste Training gleich noch wenig Aussagekraft. Wichtig ist es eher für Neulinge, insbesondere für Nico Hülkenberg, der noch keinen Meter hier gefahren ist und erst am Dienstag im Simulator war. Und natürlich müssen die Teams einmal bestimmen, wie es auf dieser Highspeed-Piste um ihre Bouncing-Probleme bestimmt ist. Davor hatten bekanntlich einige ein bisschen Angst.

14:18 Uhr
Start-Angst bei Alfa
Keine Lösung momentan in Sicht - wie geht Valtteri Bottas also das Problem an, womöglich bei jedem Start auf der Stelle kleben zu bleiben? Mehr dazu:

14:10 Uhr
Sainz-Ferrari schafft Inspektion
Wie im Vorjahr gibt es auch dieses Jahr wider Stichproben-Inspektionen nach jedem Rennen. Die FIA-Techniker wählen aus den Top-10 ein Auto nach Zufall und nehmen das auseinander, um es genau zu prüfen. In Bahrain traf es den Ferrari von Carlos Sainz. Verkleidung und Radkappen vorne und hinten standen im Fokus. Alles war im Rahmen des technischen Reglements.

Der Sainz-Ferrari wurde nach Bahrain zum Zufalls-Check geholt -, Foto: LAT Images
Der Sainz-Ferrari wurde nach Bahrain zum Zufalls-Check geholt -, Foto: LAT Images

14:05 Uhr
Alonso freut Motoren-Schritt
Was Power Units angeht, sah aber in Bahrain auch Alpine gut aus. "Ich glaube, wir sind nicht groß im Vorteil oder Nachteil, aber das war letztes Jahr anders", freut sich Fernando Alonso ebenfalls über einen großen Schritt, nachdem seine Motoren-Abteilung für 2022 das ganze Konzept umgestellt hatte: "Das war viel Arbeit, eineinhalb Jahre lang, da haben sie einen guten Job in Paris gemacht."

13:57 Uhr
Leclerc sieht keinen Leistungsvorteil
Zum Thema Power Unit hält sich Ferrari genauso bedeckt wie bei der Frage nach der Favoritenrolle. "WIr haben verglichen mit dem letzten Jahr einen Fortschritt gemacht, aber ich glaube nicht, dass wir einen Vorteil haben", meint Charles Leclerc. "Ich glaube, wir sind ähnlich stark wie Red Bull, die scheinen auch stark zu sein. Aber es ist für uns definitiv ein großer Schritt verglichen mit dem letzten Jahr."

13:52 Uhr
F2: Doppel-Crash zum Auftakt
Passend zum Sicherheits-Thema ist in der Formel 2 das halbe Training unter roter Flagge abgelaufen. Erst drehte sich Neuling Cem Bölükbasi in Kurve sechs, schlug am Ausgang in die Wand ein, und es dauerte ewig, bis Berge-Equipment vor Ort war. Bölükbasi konnte immerhin unverletzt aussteigen. Nach dem Neustart erwischte es dann den erfahreneren Theo Pourchaire, der sich am Ausgang von Kurve 24 rückwärts in die Mauer verabschiedete und dann selbst von dem direkt an der Unfallstelle liegenden Streckenposten einen Feuerlöscher prokurieren musste, um zu verhindern, dass das aufgerissene Heck seines Autos Feuer fing. Das Wochenende hätte besser starten können. Bestzeit holte übrigens Felipe Drugovich.

13:47 Uhr
Neues Video-System
Die FIA hat im Hinblick auf das Problem der blinden Kurven an diesem Wochenende gleich noch ein Experiment gestartet. Für die Formel 2 wird es an drei Stellen an Kurveneingängen Video-Bildschirme geben, die den Ausgang der Kurve zeigen. Ob das hilft? Es gibt im F1-Fahrerlager noch ein bisschen Skepsis. Mehr dazu:

13:41 Uhr
Sicherheits-Zweifel
Im Winter wurde die Strecke in Jeddah ein bisschen umgebaut: In den Kurven 2, 3, 4, 14, 16, 21, 22 und 24 wurden die Mauern verschoben oder angepasst, alles mit dem Ziel, die Sichtlinien zu verbessern. Beim Debüt 2021 klagten die Fahrer um viel zu viele blinde Stellen. "Die Änderungen sind vielleicht im Verkehr besser, aber es gibt auch Stellen, an denen es schlecht war, und dort gab es keine Änderungen", sorgt sich Charles Leclerc trotzdem weiter.

13:38 Uhr
Will Hülkenberg dauerhaft zurück?
In Bahrain schlug Nico Hülkenberg trotz kurzfristigem Einspringen sofort Teamkollege Lance Stroll im Qualifying. Er kann es also noch. Würde er ein Vollzeit-Cockpit nehmen? "Wenn sich eine gute Möglichkeit eröffnet, dann wäre ich bereit dafür. Der Rush aus Bahrain, die Anspannung im Qualifying und so weiter ... wenn sich eine gute Chance auftut, dann bin ich da. Aber das ist keine einfache Aufgabe."

13:28 Uhr
Alonso unterliegt Ocon
Fernando Alonsos neues Jahr startete mit einer klaren Niederlage im Rennen gegen Esteban Ocon nicht so gut. "Wir sind in dieses Rennen gegangen - und werden jetzt die Details nicht offenlegen -, aber wir haben ein paar Dinge identifiziert, die wir anders gemacht haben", erklärt Alonso. Er litt unter zu viel Reifenabnutzung. "Verschiedenes Reifenalter an verschiedenen Punkten im Rennen, vielleicht war das der Unterschied. Aber trotzdem waren beide Autos in den Punkten, das war das Ziel."

Fernando Alonso tat sich in Bahrain schwer -, Foto: LAT Images
Fernando Alonso tat sich in Bahrain schwer -, Foto: LAT Images

13:18 Uhr
Runde 2 für Nico Hülkenberg
"Den Körper hab ich am Montag schon gespürt, und ich denke, dieses Rennen wird eine größere körperliche Herausforderung", schätzt Nico Hülkenberg seinen zweiten Ersatz-Auftritt ein. "Es ist eine sehr ernste Strecke. Am Dienstag bin ich sie schon im Simulator gefahren, also habe ich den Vorteil, nicht bei Null anzufangen." Aber ordentlich Respekt vor der Strecke hat er auf jeden Fall.

13:14 Uhr
Letzte Pressekonferenz
Die vierte und letzte Gruppe tritt auf. Wir schließen mit Yuki Tsunoda, Fernando Alonso, Nico Hülkenberg, Sergio Perez, und dem WM-Führenden Charles Leclerc ab. Der gleich einmal damit eröffnet, sich nicht zum Favoriten zu erklären: "Wir werden sicher dabei sein, aber ob wir Favoriten sind, weiß ich nicht. Ich glaube, Red Bull wird hier sehr stark sein."

Charles Leclerc und Carlos Sainz in Saudi-Arabien -, Foto: LAT Images
Charles Leclerc und Carlos Sainz in Saudi-Arabien -, Foto: LAT Images

13:06 Uhr
Gasly zum Ausfall
Wir haben heute schon kurz erwähnt - Pierre Gaslys Brand in Bahrain hatte nichts mit dem Benzin-Problem beim Schwesterteam Red Bull zu tun. "Es gab einen Kurzschluss, und dann Feuer", erklärt Pierre Gasly. Die MGU-K war dafür verantwortlich. "Wir haben Fixes für dieses Wochenende, aber natürlich gibt es keine Garantien. Es war kein gutes Gefühl, vor allem auf diesem Streckenteil."

13:02 Uhr
Wer hat das schnellste Auto?
Keiner, das wissen wir inzwischen natürlich schon. Fragt man Fahrer und Teams, so ist immer jemand anders Favorit. Gasly und Ocon machen sich schon über die Frage lustig und erklären Haas zum Favoriten. Verstappen: "Ich glaube, wir können alle übereinstimmen, dass Ferrari das langsamste Auto ist. Liegt alles nur an Carlos und Charles!" Sainz: "Und Red Bull hat die beste Zuverlässigkeit!"

13:00 Uhr
Verstappen zu Bremsproblemen
Etwas überstrahlt vom Drama im Ziel wurde letzte Woche, dass Max Verstappen das ganze Rennen lang seine Bremstemperatur managen musste. "Nach drei Runden haben meine Bremsen sprichwörtlich gebrannt, dann musste ich zurückstecken", so Verstappen. "Es macht keinen Sinn, ohne Bremsen was zu versuchen. Wir werden schauen, ob wir hier schon etwas ändern können, denn das kostet Rundenzeit."

12:47 Uhr
Verstappen hinter den Erwartungen
Gehen wir weg von Uhren, und hin zur Performance auf der Strecke. Kein beliebtes Thema bei Max Verstappen, der ganz klar sagt: Das war kein den Erwartungen entsprechender Saisonstart: "Ich habe mehr erwartet, aber wir kennen die Gründe dafür. Deshalb ist es hier hoffentlich besser." Aber war es nur Pech? "Du kannst gewissermaßen vom Pech sprechen, aber das sollte nicht passieren. Dass drei Autos ausfallen ist ziemlich übel, wenn du um die WM kämpfen willst. Da kannst du solche Probleme wie in Bahrain nicht haben."

Max Verstappen und Sergio Perez offen in Saudi-Arabien auf mehr Glück -, Foto: LAT Images
Max Verstappen und Sergio Perez offen in Saudi-Arabien auf mehr Glück -, Foto: LAT Images

12:40 Uhr
Uhrenfan Verstappen
Viel Action gibt es zu Beginn aber auch in der dritten Gruppe nicht. Max Verstappen ist fasziniert von Carlos Sainz' Uhr. Sainz nutzt die Gelegenheit, um Werbung für seinen Uhrensponsor zu machen, und nimmt gleich ab, um sie Verstappen aus allen Winkeln zu zeigen.

12:35 Uhr
Gruppe drei kommt
Es geht weiter mit der dritten Fünfergruppe. Pierre Gasly, Esteban Ocon, Carlos Sainz, Mick Schumacher und Max Verstappen. Und: Die erste Gruppe, bei der alle fünf Fahrer auch pünktlich waren!

12:23 Uhr
Hamilton gesteht Glück ein
"Das letzte Rennen war Wahnsinn für uns, aber wir können nicht darauf setzen, dass das jedes Wochenende passiert", bilanziert Hamilton. Heute rechnet Mercedes wohl weiter damit, dass man als dritten Kraft im Niemandsland fährt.

12:18 Uhr
Hamilton zum Bouncing
"Es ist aufregend, weil es etwas Neues ist", meint Hamilton jetzt zur großen 2022-Herausforderung, dem Bouncing. "Wenn es da ist, dann ist es nicht mehr so gut ... es gab immer eine Form von Bouncing durch Bodenwellen und so, aber nicht einmal annähernd an diesem Level."

Lewis Hamilton heute im Fahrerlager von Saudi-Arabien -, Foto: LAT Images
Lewis Hamilton heute im Fahrerlager von Saudi-Arabien -, Foto: LAT Images

12:09 Uhr
Hamilton zweifelt am Fortschritt
Jetzt ist er da, und legt gleich los. "Diese langen Geraden werden mit dem Bouncing keinen Spaß machen, wenn wir es noch haben. Alle, die es haben, werden im gleichen Boot sitzen." An große Fortschritte glaubt er noch nicht: "Wir wissen um die Probleme, aber müssen die weiter analysieren und sehen, wie wir sie abschaffen. Aber drei Tage - so eine kurze Zeit zwischen den Rennen, da wird es kaum Unterschiede geben. Immerhin, aus Fahrersicht ist es aufregend, wenn du ins Auto steigst und etwas Neues versuchst."

12:03 Uhr
Schichtwechsel
PK-Gruppe 1 ist fertig, Gruppe 2 tritt an. Es geht weiter mit Kevin Magnussen, Daniel Ricciardo, Nicholas Latifi, Guanyu Zhou - und noch ohne Lewis Hamilton, der ebenfalls Verspätung hat.

11:57 Uhr
Bottas zu miserablen Alfa-Starts
Bei Bottas gibt es aber ganz andere Probleme, nämlich richtig miese Starts. Sowohl er als auch Teamkollege Guanyu Zhou kamen in Bahrain nicht vom Fleck - nicht, dass es sie überrascht hätte. Seit den Tests klagen die Fahrer über Vibrationen an der Kupplung, die deren Handhabung erschweren. "Es ist von Beginn an eines der Dinge mit der größten Priorität", sagt Bottas und gesteht: "Wir haben schon bei den Tests gesehen, dass es keine schnelle Lösung gibt. Das wird noch mindestens ein, zwei Rennen dauern."

11:54 Uhr
Mercedes-Defizit wird abgewehrt
"Wir sind klar hinten, wir sind aber auch in den Kurven hinten", ergänzt Alex Albon zur Motorenfrage. Und Norris: "George und Mercedes sind die Hauptkonkurrenz, an denen wir uns messen müssen, und sie sind weit vor uns. Bevor wir uns über den Motor beschweren, müssen wir sie erst einmal einholen." Es sei angemerkt, dass alle vier Mercedes-Teams in Bahrain umfangreiche Probleme auf der Chassis-Seite hatten und die wohl mit mehr Abtrieb, und damit mehr Luftwiderstand, kompensieren mussten. Valtteri Bottas sitzt während diesen Fragen übrigens grinsend daneben, und schließt mit: "Ich bin sehr glücklich mit meinem Ferrari-Motor."

11:52 Uhr
Sorgen wegen Mercedes-Power?
In Bahrain waren die meisten Mercedes-getriebenen Autos nicht gerade mit hohen Topspeed-Werten aufgefallen, die Ferrari-Kunden dafür alle vorne dabei. Erste Fragen nach einem Leistungsdefizit tun sich auf. "Ich denke, es ist noch immer Raum für Verbesserungen", winkt Russell ab. "Williams war mit der Mercedes-Power-Unit im Heck eines der schnellsten Autos auf der Geraden. Ich glaube, da ist mehr dahinter, wir hatten etwas mehr Luftwiderstand. Müssen wir abwarten."

11:48 Uhr
McLaren bounct noch immer nicht
Man mag nicht schnell sein, aber wie schon beim ersten Test in Barcelona hat McLaren noch immer keine Probleme mit dem Bouncing-Phänomen. "Ich weiß nicht, ob das so eine gute Sache ist", beginnt sich Norris inzwischen zu wundern. "Es ist nicht immer nur eine schlechte Sache, es gibt gute und schlechte Sachen daran." Wer mit dem Unterboden weniger Downforce generiert, der bounct schließlich weniger ... aber der hat auch eben weniger Downforce ...

11:45 Uhr
Problemteams Williams & McLaren
Russells Beschwerden klingen dann aber schon ganz anders, wenn man sie im Verhältnis zu McLaren und Williams setzt, die letzte Woche darum kämpften, nicht Letzter zu werden. "Downforce, insgesamt Grip" lautet Norris' Erklärung zu den Problemen von McLaren. Alex Albon fasst Williams' Defizite anders zusammen: "Bahrain ist eine Strecke, die uns nicht liegt. Hoffentlich sind wir hier mehr im Mittelfeld."

11:41 Uhr
Russell fühlt Williams-Vibes
"Wie angekündigt - die Leute hatten erwartet, dass wir Sandbagging betrieben haben, und dann beim ersten Rennen kommen und davonfahren, aber wir wussten, wo unsere Einschränkungen waren", meint George Russell. "Ich fühle mich wie in den vergangenen Jahren. Die Konkurrnez vor uns hat einen so großen Vorsprung, dass sie Risiken eingehen kann."

11:38 Uhr
Pressekonferenz hat Verspätung
Eigentlich hätte m 11:30 Uhr die Pressekonferenz beginnen sollen. Wir waren auch pünktlich, obwohl man hier in Jeddah überall ewig weit herumzulaufen hat. Scheint auch den Fahrern Probleme zu bereiten, denn von der ersten Gruppe begrüßt uns nur Lance Stroll. Albon und Russell kommen mit drei Minuten Verspätung, Lando Norris mit vier, und Valtteri Bottas macht seinem Namen als schlechtester Starter im Feld alle Ehre und kommt erst mit fünf Minuten. Jetzt aber, ganze erste Gruppe da, es geht los.

Lance Stroll verlassen und alleine in der Pressekonferenz -, Foto: Motorsport-Magazin.com
Lance Stroll verlassen und alleine in der Pressekonferenz -, Foto: Motorsport-Magazin.com

11:35 Uhr
Red Bull bricht Sperrstunde
Passend zum Thema Red Bull kommt von der FIA soeben die Meldung, dass Red Bulls Mechaniker die Paddock-Sperrstunde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verletzt haben. Damit haben sie den ersten von acht Mittwochs-Sperrstundenjokern gezogen. Sonst nicht weiter schlimm.

11:30 Uhr
Red Bull löst Benzin-Problem
Zumindest hoffen sie das. Heute hat das Team offiziell den Grund für das Doppel-Aus von Bahrain bestätigt, man spricht von einem Vakuum im Benzinsystem. Ohne Bezug zum feurigen Abgang des Motors im Heck von Pierre Gasly, das war wiederum eine MGU-K. Alle Details:

11:25 Uhr
Zweite Woche Hülk
Mit uns hier ist auch Nico Hülkenberg - und wie wir hat auch er an diesem Wochenende erneut Arbeit. Sebastian Vettel ist nach seiner Coronavirus-Infektion noch nicht wieder fahrbereit, und damit wird Hülkenberg ein zweites Rennen an der Seite von Lance Stroll bei Aston Martin bestreiten. Mehr dazu hier:

11:20 Uhr
Willkommen aus Saudi-Arabien
Die Saison hat begonnen, und sie ist nicht mehr aufzuhalten. Nur vier Tage Wartezeit, und schon sind wir im Paddock von Jeddah gelandet und stehen heute für den Start in den Saudi-Arabien-wieder auf der Matte. Gleich geht es mit der Pressekonferenz los, ehe wir dann um 15:00 Uhr auf der Strecke mit dem 1. Training loslegen. Weitere Infos gibt es im unten verlinkten Zeitplan: