Haas im Umbruch. Der Rauswurf von Günther Steiner bleibt nicht der Einzige: Auch der Technische Direktor Simone Resta verlässt den US-amerikanischen Rennstall. Ob Resta zurück zu Ferrari geht, ist noch unklar. Ebenso, wer sein Nachfolger bei Haas wird.

Haas bestätigt Resta-Rauswurf

"Simone hat das Team verlassen", bestätigte Haas. Der Italiener trat 2021 seinen Job beim amerikanischen Rennstall an, zuvor war er bei Ferrari. Ziel des Wechsels vom Werks- zum Kundenteam war ursprünglich, stärker von der Zusammenarbeit der beiden Teams zu profitieren.

Günther Steiner gefeuert! Darum musste der F1-Teamchef gehen: (09:41 Min.)

Als Technischer Direktor galt Resta als verantwortlich für die Entwicklung der neuen Fahrzeuggeneration. Nach einer schwierigen Saison 2023 und nicht-funktionierenden Updates gibt der 53-Jährige nun seinen Job ab.

Enttäuschende Haas-Updates Todesstoß für Technik-Direktor?

Zwölf Punkte und der letzte Platz in der Konstrukteurs-WM war nach einer besseren Saison für Haas 2022 (37 Punkte und P8), ein erneuter Rückschlag nach dem abgeschriebenen 2021er Jahr.

Der VF-23 konnte im Qualifying manchmal aufzeigen, aber der Reifenverschleiß war auch durch das große Austin-Update nicht in den Griff zu bekommen. Wer Restas Posten unter Neo-Teamchef Ayao Komatsu einnimmt, ist noch unklar.

P7 in Australien für Nico Hülkenberg war Haas' bestes Saisonergebnis, Foto: LAT Images
P7 in Australien für Nico Hülkenberg war Haas' bestes Saisonergebnis, Foto: LAT Images

Rückkehr zu Ferrari möglich

Ebenso unklar ist, ob Simone Resta wieder zurück zu seinem alten Arbeitgeber Ferrari geht. Haas und die Scuderia arbeiten bekanntlich eng zusammen - und Resta war bereits von 2014 bis 2018 sowie 2019 bis 2021 Chefdesigner in Maranello. Dazwischen war er ein Jahr Technischer Direktor bei Sauber.

Immer wieder wurde Resta bereits als Cheftechniker bei Ferrari ins Spiel gebracht, Fred Vasseur dementierte im März 2023 allerdings noch etwaige Rückhol-Pläne. Aktuell äußerte sich Ferrari nicht.