Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: Aston holt neuen Vettel-Teamchef von BMW Motorsport

Aston Martin hat einen neuen Teamchef gefunden. Als Nachfolger von Otmar Szafnauer wechselt Mike Krack, zuletzt Leiter BMW M Motorsport, zum Vettel-Team.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Keine zehn Tage nach Bekanntgabe der Trennung von Otmar Szafnauer als Teamchef hat das Aston Martin F1 Team einen Nachfolger für den Posten an der Spitze des Rennstalls gefunden. Mike Krack, zuletzt Leiter von BMW M Motorsport, stößt als neuer Vorgesetzter von Sebastian Vettel und Lance Stroll zum Team mit Sitz in Silverstone. Das bestätigte Aston Martin per Presseaussendung.

Seit 2014 war Krack für BMW tätig, erst im April vergangenen Jahres stieg der Ingenieur im Zuge der Zusammenführung von BMW Motorsport und der BMW M GmbH zum neuen Leiter Motorsport auf. Bei BMW übernimmt Andreas Roos. Für Krack handelt es sich nach Stationen in mehreren anderen Rennserien um eine Rückkehr zu den Wurzeln. Vor seinen Tätigkeiten bei Porsche in der LMP1 (2012-2014), bei BMW in der DTM (2010-2012) und der Formel 3 war Krack lange Zeit in der Königsklasse aktiv, zunächst vier Jahre bei Sauber, dann mehr als drei Jahre als Chefingenieur bei BMW-Sauber.

Krack und Vettel: Gemeinsame Vergangenheit in der Formel 1

Interessant: Aus dieser Zeit kennen sich Krack und Sebastian Vettel. "Ich habe mehr als 20 Jahre im Motorsport gearbeitet und habe in der Formel 1 2006 und 2007 schon mit Seb Vettel gearbeitet, als ich Ingenieur bei BMW-Sauber war und er der Testfahrer des Teams war", erinnert sich Krack. "Ich habe großen Respekt für seinen Speed und seine Fähigkeiten, es wird fantastisch, wieder mit ihm vereint zu sein", schwärmt Krack.

Neuer Teamchef für Vettel! Wird Aston Martin jetzt besser?: (11:10 Min.)

Ausschlaggebend für die Rückkehr war allerdings nicht Vettel, sondern schlicht der immer groß gewesene Wunsch, eines Tages in die Formel 1 zurückzukehren. "Dies war keine leichte Entscheidung für mich", kommentiert Krack die Aufgabe seiner Spitzenposition beim Autobauer aus München. "Ich habe einen großen Teil meiner beruflichen Laufbahn bei BMW verbracht, und in diesen vielen tollen Jahren sind mir die Marke sowie die Kolleginnen und Kollegen ans Herz gewachsen. Ich möchte Danke sagen für all das, was wir gemeinsam in den vielen verschiedenen Projekten erreicht haben. Doch ein Traum von mir war, eines Tages in die Formel 1 zurückzukehren - und diese Chance bietet sich mir nun."

Mike Krack arbeite bei Sauber und BMW-Sauber fast eine Dekade in der Formel 1 - Foto: Sutton

Seinen neuen Posten bei Aston Martin bezeichnet Krack als Thrill und Ehre. "Ich bin Lawrence [Stroll] und Martin [Whitmarsh] sehr dankbar, mir diese fantastische Gelegenheit zu geben", sagt Krack. Damit ist auch endgültig vom Tisch, dass Szafnauer bei Aston Martin schlicht intern von Martin Whitmarsh verdrängt wird bzw. wurde. Dieses Gerücht machte immer wieder die Runde, nachdem der ehemalige McLaren-Teamchef im September vergangenen Jahres als CEO zum 2021 zurückgefallenen Aston Martin stieß. Nun wechselt Whitmarsh eben nicht auf den Posten des Teamchefs oder bekleidet diesen parallel.

Szafnauer statt Budkowski zu Alpine?

Weiter offen ist die Frage, wie es mit Otmar Szafnauer weitergeht. Schon im Vorjahr wurde der gebürtige Rumäne mit Alpine in Verbindung gebracht. Die frisch verkündete Trennung des französischen Renault-Werksteams von Direktor Marcin Budkowski lässt diesen Wechsel nun wahrscheinlicher denn je erscheinen.

Bei Aston Martin startet Krack derweil gleich einmal mit einer motivierenden Ansage: "Wir werden unglaublich hart arbeiten. Wir wollen gewinnen. Zusammen werden wir es."


Weitere Inhalte: