Exklusiv
Formel 1

Formel 1, Marko rechnete mit Gasly-Pleite: Kein guter Überholer

Max Verstappen lieferte in Ungarn ein starkes Rennen gegen Lewis Hamilton, überrundete Red-Bull-Kollege Gasly. Helmut Marko im Interview nicht überrascht.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Motorsport-Magazin.com: Warum waren Red Bull und Max Verstappen bei der Formel 1 in Ungarn auf eine Runde diesmal gar schneller als auf die Renndistanz?
Dr. Helmut Marko: Unser Tempo und diese Abstimmung haben wesentlich mehr Reifen verschlissen, als wir angenommen haben. Wir dachten, dass der harte Reifen - obwohl wir sieben Runden früher reingekommen sind - bis zum Ende hält. Dann ist er leider sechs, sieben Runden vor Schluss völlig eingebrochen. Aber nachdem Mercedes den zweiten Stopp gemacht hat, war es für uns sowieso schon zu spät, um zu reagieren.

Weil Verstappen dann sofort zurückgefallen wäre?
Dr. Helmut Marko: Ja, wir wären dann hinten gewesen. Aber bis dahin, oder generell, ein Duell auf höchstem Niveau, würde ich sagen.

Marko erfreut: Selbst Ferrari fast überrundet

Hat der verregnete Freitag eine Rolle gespielt?
Dr. Helmut Marko: Der hat sicher dazu beigetragen, dass wir beim Reifenverschleiß nicht dort waren, wo wir normalerweise sind.

Trotzdem Jammern auch hohem Niveau? Bei einem zweiten Platz aus eigener Kraft?
Dr. Helmut Marko: Vor allem wenn man schaut, wo der Rest des Feldes herumgefahren ist. Die waren ja ... Ferrari ist ja auch fast überrundet worden. Das passt schon, aber wir müssen härter und weiterarbeiten.

Marko nicht überrascht von Gasly: Ist nicht der beste Überholer

Sind Sie froh, dass mit Verstappen jetzt einmal alles fix ist und von außen auch keine Störungen mehr kommen können?
Dr. Helmut Marko: Das ist natürlich auch angenehm, aber wir waren uns intern da schon einig, dass wir weitermachen.

Noch zu Pierre Gasly - er wurde in einem normalen Rennen überrundet?
Dr. Helmut Marko: Es ist wahnsinnig schwer zu überholen. Am Start hat er die Plätze verloren, und dann ging nichts mehr. Und der beste Überholer ist er auch nicht. Man hat es ja bei anderen gesehen, wie schwer die sich getan haben. Also ja, am Start verloren gegangen.

Marko: Honda wird nach dem Sommer rankommen

Muss er in der Sommerpause Angst vor Telefonaten haben?
Dr. Helmut Marko: Jetzt gehen wir einmal in die Sommerpause, dann schauen wir weiter.

Und was können wir nach der Sommerpause von Honda erwarten?
Dr. Helmut Marko: Dass wir PS-mäßig wieder näherkommen. Wir haben jetzt vier Zehntel auf der Geraden verloren, das sollte sich dann doch relativ nivellieren.

Und Jacques Villeneuves Vermutung, dass der Honda-Motor zu stark beansprucht wird, um diese Leistung zu erhalten, und daher nur vier Rennen hält?
Dr. Helmut Marko: Blödsinn.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video