Formel 1

Formel 1 Singapur 2018: Ticker-Nachlese zum Donnerstag

Das war der Donnerstag der Formel 1 in Singapur: Medientag mit Pressekonferenz. Die ersten News aus dem Fahrerlager gesammelt in der Ticker-Nachlese.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

20:50 Uhr
Das war der Donnerstag
In Singapur ist es schon spät in der Nacht, also machen wir hier auch mal Schluss. Morgen sind wir um einer etwas ungewöhnlichen Zeit wieder zurück: Um 10:30 Uhr startet das erste Training, da sind wir dann live dabei. Nachtrennen bedeuten meist etwas seltsame Zeitpläne - aber dafür gibt es alle Termine unten in der verlinkten Übersicht. Damit verabschieden wir uns, bis morgen!

20:43 Uhr
Pirelli-Tests
An dieser Stelle geben wir mal ein kleines Reifentest-Update von Pirelli. Es wird schließlich weiterhin an den neuen Reifen für die Saison 2019 gearbeitet. In der vergangenen Woche war Lando Norris, gleich nachdem er von McLaren für die Saison 2019 als Stammfahrer verkündet wurde, in Paul Ricard unterwegs. Dort haben er und McLaren 254 Runden für Pirelli-Regentests absolviert. Nächste Woche geht das Programm schon weiter: Am Donnerstag werden Ferrari und Mercedes in Paul Ricard testen, diesmal die 2019er-Spezifikationen der Pirelli-Slicks.

20:35 Uhr
Hypersoft-Comeback
Der Hypersoft-Reifen von Pirelli ist in Singapur wieder dabei, sein dritter Auftritt nach Monaco und Kanada. Außerdem hat Pirelli bei der Auswahl eine Mischung übersprungen - Soft, Ultrasoft und Hypersoft stehen zur Auswahl. Den Hypersoft werden wir noch ein paar Mal sehen - in Russland, Mexiko und Abu Dhabi. Hier ist er eine populäre Wahl, bei einigen Teams mehr als bei anderen. Ferrari langt mit je neun Sätzen für ihre Fahrer ordentlich zu, während Mercedes die Sache konservativ angeht.

20:27 Uhr
Silverstone-Umbau
Aus Silverstone gibt es Umbau-News. Nein, von der Strecken-Oberfläche wurde nichts gesagt. Die bleibt vorerst mal extrem uneben. Es wird gegenüber des Boxengebäudes, also auf der anderen Streckenseite, ein Hilton-Hotel gebaut. 2020 soll es eröffnet werden, es soll auch einen direkten Zugang vom Boxengebäude zum Hotel geben. Wir hoffen einfach mal, dass sie nicht auf den Asphalt vergessen. Die Formel 1, aber vor allem die MotoGP, würde es ihnen danken.

20:17 Uhr
Party-Stimmung
Gleich neben der Strecke in Singapur gibt es eine Konzert-Bühne, auf der an diesem Wochenende ordentlich Party gemacht wird. Heute ging es aber schon während dem Track Walk los - Fahrer und Teams auf der Strecke wurden auf der Strecke mit dem Sound-Check beglückt. Damit haben sie zumindest ein bisschen was vom Nachtleben - für den Rest des Wochenendes wird bis spät in die Nacht gearbeitet, und dann müssen schon alle ins Bett.

Singapur bietet den GP-Besuchern Konzerte - Foto: Sutton

20:09 Uhr
Verstappen-Ärger
Max Verstappen ist sich jedenfalls sicher, dass die Strafe in Monza nicht gerechtfertigt war. Heute führt er in seiner Medienrunde aus, wo genau Bottas denn noch Platz gehabt hätte. Und rechtfertigt außerdem seine allgemein harte Fahrweise.

19:56 Uhr
Grosjean im Aufschwung
Bei Romain Grosjean läuft es jetzt scheinbar endlich. Sicher, in Monza konnte er keine Punkte mitnehmen, aber sowohl dort als auch in Spa fuhr er ausgezeichnete Rennwochenenden. Günther Steiner kann es sich auch nicht ganz erklären: "Wenn ich es wüsste, hätte ich es früher ausgelöst." Die Fahrer-Entscheidung steht bei Haas auch noch an - die soll jedenfalls jetzt bald mal kommen. Gut für Grosjean: Er ist jetzt nicht nur besser unterwegs, sondern die Gefahr, dass ihm Charles Leclerc das Cockpit wegnimmt, die ist jetzt auch gebannt.

19:44 Uhr
Romantiker Ricciardo
Daniel Ricciardo gilt als Straßenkurs- und Singapur-Spezialist. Monaco hat er in der Formel-1-Saison 2018 schon gewonnen, kann er in Singapur nachlegen? "Das Gefühl, am Limit zu fahren, so nah an der Wand - davon bekommst du einfach nicht genug", schwärmt Ricciardo. Singapur als Nachtrennen findet er eigentlich auch ziemlich cool: "Mit den Terminen ist es immer ziemlich hektisch, aber da ist etwas Romantisches dabei, in der Nacht auf die Strecke zu gehen, und dann um vier, fünf am Morgen ins Bett zu gehen."

19:28 Uhr
Challenge Singapur
Wir fassen also kurz die Herausforderungen des Singapur-GP zusammen. Es ist heiß, die Lufttemperatur fällt kaum mal unter 30 Grad. Es ist eng, schließlich wird hier auf sonst öffentlichen Straßen gefahren. Es ist aus dem selben Grund sehr wellig, was eine Herausforderung an Chassis und Aufhängung stellt. Außerdem ist die Brems-Belastung hier sehr hoch, die Bremsen werden hart rangenommen. Und es ist finster, weil es Nacht ist. Eh klar. Dafür bekommen wir schöne Bilder mit Funkenwolken von unseren Fotografen. Auch was wert.

19:17 Uhr
Zeit-Problem in Singapur
Noch ein Problem in Singapur, das es zu erwähnen gilt: Die 2-Stunden-Grenze kann hier, nicht zuletzt aufgrund des praktisch garantierten Safety Cars, ein Problem werden. Das Safety Car musste in jedem Singapur-GP bis jetzt ausrücken. Mit eine Rolle spielt bei der Zeit außerdem ein interessantes Detail: Monaco ist das langsamste Rennen, geht aber nur über 260 Kilometer - eine Ausnahme im Formel-1-Kalender. Singapur ist immer noch ziemlich langsam, geht aber über die vollen, vom Reglement geforderten 305 Kilometer.

19:06 Uhr
Hitze-Challenge
Vor dem Singapur-GP gab es von Mercedes ein paar Einblicke in die Probleme, die die Singapur-Hitzeschlacht mit sich bringt. 40 Grad in der Box, das ist schon ordentlich. Und für die Fahrer wird es noch härter. Sie verlieren viel Flüssigkeit, und das kann die mentale Leistungsfähigkeit beeinflussen. Mercedes wirkt dem entgegen, indem sie 1.3 Liter große Trinkflaschen in die Autos einbauen - das ist mehr als bei sämtlichen anderen Rennen der Formel-1-Saison 2018.

18:55 Uhr
Alonso gegen Gasly
In Monza hat sich Fernando Alonso keine Freunde gemacht, zuerst fluchte Kevin Magnussen, nach dem Rennen schloss sich Pierre Gasly an. Gasly bezeichnete Alonso als zu aggressiv - Alonso meint heute dazu nur: "Nein, ich glaube, ich war aggressiver, als ich um die Weltmeisterschaft gefahren bin. Aber da fuhr Pierre noch Go-Karts."

18:45 Uhr
Alonso und NASCAR
Auf Twitter haben sich Fernando Alonso und NASCAR-Fahrer Jimmie Johnson in dieser Woche mal kurz angenähert. Alonso lässt sich ja noch Zeit mit seiner Entscheidung, wo er 2019 fahren wird. Also NASCAR? "Nicht wirklich", verneint Alonso. "Ich meine, es ist definitiv eine weitere Serie, die schon attraktiv ist. Wie alle Motorsport-Serien gibt es guten Seiten und schlechte Seiten." Alonso weiter: "Natürlich habe ich das Auto nie getestet, habe null Informationen über die Meisterschaft, die Regeln. Also ist es schwer einzuschätzen. Egal, mal schauen, was dort passiert."

18:36 Uhr
McLaren-Zuverlässigkeit
McLaren hat ja mehrere Probleme. Das Auto ist langsamer als erhofft, sicher. Aber Unfälle und Defekte durchkreuzten den Plan von Fernando Alonso, bei den letzten beiden Europa-Rennen von Spa und Monza Schadensbegrenzung zu betreiben. Überhaupt ging bei McLaren seit Monaco überdurchschnittlich oft was ein, worüber sich Alonso nicht mehr so freut. Nach dem Monza-Ausfall meinte er zu den sich häufenden Problemen: "Bitter. Manchmal waren wir in den Punkten, so wie bei diesem GP. Bei der Zuverlässigkeit haben wir einen Schritt zurück gemacht. Das müssen wir für den Rest der Saison verbessern."

18:26 Uhr
McLaren-Hoffnung
Hoffnung spielte bei McLaren in den letzten beiden Formel-1-Rennen keine Rolle. Sie macht in Singapur ein Comeback - dort fallen die Defizite des McLaren-Paketes nicht so deutlich auf, um es mal nett auszudrücken. In der 2017er-Ausgabe des Rennens holte Stoffel Vandoorne sein bestes Karriere-Ergebnis, einen siebten Platz. "Es ist eine Strecke, die unserem Paket definitv besser passt", meint Vandoorne, auf Singapur vorausschauend.

18:15 Uhr
Vandoorne-Zukunft
Die Formel-1-Zukunft von Stoffel Vandoorne sieht in Singapur unsicherer denn je aus. "Es gab natürlich viele Gespräche, auch außerhalb der Formel 1", meint Vandoorne. "Wir suchen auch in anderen Serien, hoffentlich weiß ich in den nächsten paar Wochen etwas mehr." Konkretes kann er nicht vermelden, will aber auch seine Formel-1-Karriere nicht abschreiben: "Solange die Formel-1-Tür nicht zu ist, musst du alle Optionen offenhalten."

18:07 Uhr
Vandoorne-Abschied
Stoffel Vandoorne wurde vor einer Woche bei McLaren entlassen, 2019 wird er durch den Nachwuchsfahrer Lando Norris ersetzt. Vandoorne respektiert die Team-Entscheidung, räumt aber ein: "Es gab keine klare Erklärung warum. Es wäre nett zu wissen. Aber ich glaube, da gibt es nicht viel zu erklären."

18:00 Uhr
Bottas gibt auf
Die Chancen auf die WM hat Valtteri Bottas nach Monza jetzt endgültig begraben. Die Einsicht ist da: Jetzt wird bei Mercedes alles auf Lewis Hamilton und auf den Team-Titel ausgerichtet. Also stellt Bottas diesmal sogar vor dem Rennen schon klar: Er hilft gerne, wenn es das Team verlangt.

17:45 Uhr
Aerodynamik in Singapur
Wenn eine Strecke langsam ist, dann bedeutet das in der Formel 1 immer: Mehr Abtrieb draufpacken. Hier in Singapur werden wir also wieder das genaue Gegenteil von dem sehen, was in Monza und teilweise in Spa unterwegs war. Dort waren die Flügel klein, dünn, und im Fall von Red Bull fast nicht existent. Hier wird wieder alles draufgepackt werden, was geht. Viele Kurven sind langsam, das stellt die Ingenieure vor die größte Herausforderung: In die langsamen Kurven gut reinkommen, und dann auch wieder gut rauskommen.

17:30 Uhr
Mercedes-Probleme in Singapur
Mercedes hatte in Singapur in den vergangenen Rennen keinen Spaß. Selbst zu ihrer dominantesten Zeit war das Siegen für sie hier eine ordentliche Aufgabe. "Die kurzen Geraden, die langsamen engen Kurven und die wellige Streckenoberfläche machen den Marina Bay Street Circuit für uns zu einer der kniffligsten Strecken des Jahres. In der Saison 2015 haben wir dort eine der schmerzvollsten Erfahrungen der letzten Jahre gemacht", erinnert sich Toto Wolff. Im vergangenen Jahr bekamen sie die Sieg-Chance auf dem Silbertablett serviert, nachdem die Favoriten Vettel, Verstappen und Räikkönen in Kurve 1 aus dem Rennen flogen. 2018 traut sich Wolff keine Prognose: "Auf dem Papier sollte die Strecke Ferrari besser liegen, aber der Kampf um die WM ist so eng, dass Prognosen beinahe unmöglich sind."

17:19 Uhr
Ocon in Problemen
Wie heute bereits angesprochen - die Optionen für Esteban Ocon schwinden. Mit eine Rolle spielt dabei sein Status als Mercedes-Nachwuchsfahrer. Einerseits versucht ihm Mercedes zu helfen, für 2019 ein Cockpit zu finden. Andererseits schließen sich für Ocon durch die Verbindung manche Türen, die ihm als unabhängigem Fahrer weiter offen stehen würden.

17:07 Uhr
Singapur - Streckenzustand
Morgen, in den Freitags-Trainings, werden wir mit einer schön dreckigen Strecke beginnen. Hier wird natürlich das ganze Jahr lang kein Rennen gefahren, schließlich ist die Formel 1 auf öffentlichen Straßen unterwegs. Das bedeutet: Keine schöne Ideallinie mit viel Gummi, keine saubere Strecke. Stattdessen eine dreckige Strecke ohne Gummi, die erst einmal eingefahren werden muss. Mit fortschreitendem Wochenende sollte die Strecke immer sauberer werden und mehr Haftung aufbauen. Als Folge werden nicht die Autos nicht nur schneller, sondern auch einfacher zu fahren sein.

16:57 Uhr
Abkürzen - Regeln für Singapur
Wie immer gibt es auch in Singapur gesonderte Regeln, was das Abkürzen von Schikanen betrifft. Hier geht es um die erste Kurven-Kombination. Die Vorgabe der Rennleitung lautet hier: Wer Kurve 2 verfehlt und rechts am orangefarbenen Kerb vorbeifährt, muss sich auch beim darauffolgenden rot-weißen Styropor-Block rechts halten und in Kurve 3 von außen wieder auf die Strecke zurückkommen. Wer dort unfreiwillig von der Strecke geschoben wird, muss sich nicht an diese Vorgabe halten.

16:45 Uhr
Verstappen gegen Bottas
Max Verstappen verteidigt auch in Singapur sein Monza-Manöver gegen Valtteri Bottas. "Sicher bin ich nach links gefahren, aber solange du ihm eine Autobreite Platz lässt, ist es okay", wiederholt er sich. "Ich glaube, das habe ich ihm gegeben. Sicher geht es um Millimeter, aber so fahre ich. Auf Millimeter, nicht auf Meter." Außerdem muss, wie bei jedem Verstappen-Interview, noch die etatmäßige Renault-Stichelei sein: "Natürlich muss ich so hart verteidigen, weil ich auf den Geraden immer zu wenig Leistung habe. Wenn du den Topspeed hast, dann wirst du nie in der Position sein."

16:37 Uhr
Vettel-Frisur ist zurück
Könnte das Ferraris Lösungsansatz für die WM-Probleme sein? Sebastian Vettel war wieder beim Friseur, und der Style vom Saisonstart gibt heute sein Comeback. Mal schauen, ob die Gewichtsreduktion für Ferrari und Vettel den erhofften Sprung nach vorne bietet. Zu Saisonbeginn hat Vettel mit einer sehr ähnlichen Frisur zwei Siege geholt.

Sebastian Vettel im Singapur-Fahrerlager - Foto: Sutton

16:26 Uhr
Vettel kämpft mit sich selbst
Der Ferrari gilt momentan als das beste Auto im Feld, aber die Mercedes-Fraktion führt in der WM. Sebastian Vettel zeigt sich also vor dem Singapur-GP selbstkritisch: "Der größte Gegner bin ich selbst." Bei Ferrari will man sich vor Singapur sortiert haben, jetzt gilt es, die Aufholjagd zu starten.

16:12 Uhr
Streckenrekord-Frage
Aber um auf die verkürzte Strecke noch einmal zurückzukommen: 0.002 Kilometer sind 0.002 Kilometer. Eigentlich gelten die Strecken-Rekorde vom Vorjahr also nicht mehr. Offiziell heißt es übrigens, dass die Strecke dadurch näher an der Esplanade-Tribüne liegt - und "die Fans näher an der Action." Das Rennen wird 2018 damit natürlich auch kürzer sein, um ganze 0.122 Kilometer. Die Runden-Anzahl bleibt gleich.

16:07 Uhr
Strecken-Änderungen: Neue Strecken-Führung
Nicht nur der Asphalt ist in Singapur neu: Die ganze Strecke wurde verlegt! Ja, gut, nicht dramatisch. Um ganze 0.002 Kilometer wurde die Strecke offiziell verkürzt. Genauer gesagt handelt es sich um die Rechts-Links-Schikane, von Kurve 16 auf Kurve 17. Die wurden etwas geöffnet, was die Passage etwas schneller machen sollte. Aber minimal, denn wie gesagt: 0.002 Kilometer. Nicht übertreiben.

16:01 Uhr
Strecken-Änderungen: Neuer Asphalt
Wir wenden uns an dieser Stelle auch einmal den Veränderungen auf der Strecke von Singapur zu. Zuerst einmal wurde teilweise neu asphaltiert: Im Bereich der ersten Kurve gibt es neuen Asphalt, zwischen den Kurven 5 und 7 (der langen Gerade, mit dem Rechts-Knick in der Mitte), zwischen den Kurven 15 und 17 (der Einfahrt in die Esplanade), und zu guter Letzt wurde auch im Bereich der letzten Kurve neu asphaltiert.

15:49 Uhr
Track Walk in Singapur
Jetzt ist es in Singapur endlich komplett dunkel. Jetzt beginnt auch der Track Walk - allerdings gestaltet sich der Start da etwas schwierig. Sebastian Vettel und seine Ferrari-Ingenieure finden keine Lücke in der Boxenmauer und müssen klettern. Christian beobachtet die Szene von oben, kann zum Glück vermelden: Alles gut gegangen.

Vettel und Ferrari auf dem Weg zum Track Walk - Foto: Motorsport-Magazin.com

15:38 Uhr
Singapur-Challenge
Singapur zählt zu den körperlich anspruchsvollsten Rennen im Formel-1-Kalender. Wir können zum Einstieg gleich mal festhalten, dass es draußen wirklich verdammt warm ist. Und dann ist die Strecke langsam, und das Rennen zieht sich. Und zieht sich. Immer wieder wird hier die 2-Stunden-Grenze erreicht, länger soll ein GP ja nicht dauern. Daniel Ricciardo gibt zu, dass sein erster Antritt 2011 für ihn eines der schlimmsten Rennen war: "Es war körperlich so hart. Ich habe einfach unterschätzt, wie brutal es werden würde. Nach dem Rennen war ich nicht gut drauf - das war ein Gefühl, das ich in einem Rennauto nie mehr spüren will. Also habe ich mir versprochen, hier nur mehr übervorbereitet anzukommen."

15:27 Uhr
Zweiter Renault-Frühling?
Nico Hülkenberg hofft in Singapur jedenfalls wieder auf einen Schritt nach vorne - er erinnert an neue Teile, die Renault schon in Spa gebracht hat. Außerdem ist Singapur keine Motoren-Strecke, das sollte Renault ebenfalls helfen.

15:16 Uhr
Renault hält Platz 4
In der Team-WM geht es im Mittelfeld rund. Renault reist auf Platz 4 an, aber der ist bei weitem nicht so sicher. Ein Blick auf die vergangenen Rennen zeigt: Haas, und vor allem Force India, haben groß Punkte gesammelt. Force India hat sich natürlich mit der Neugründung in Spa weit zurückgeworfen. Nico Hülkenberg gibt in Singapur gegenüber Motorsport-Magazin.com zu: "Wären die nicht auf Null gesetzt worden, hätten wir mit denen auch ein Problem."

15:05 Uhr
Leclerc will WM
Heute gibt Charles Leclerc seine erste Medienrunde, nachdem er offiziell für 2019 als Ferrari-Fahrer verkündet wurde. Wir waren natürlich dabei - die Runde wurde auf das Dach der Sauber-Hospitality verlegt. Dort sind aber maximal 50 Leute erlaubt. Bei dem Leclerc-Ferrari-Hype kann es da schon mal eng werden. Aber Christian ließ sich nicht abschrecken, und kann als Belohnung von einem kämpferischen Leclerc berichten: Der will den 2019 natürlich den Titel holen, wenn der Ferrari es hergibt.

14:59 Uhr
Haas in Singapur
Gehen wir mal weg vom Regel-Streit abseits der Strecke. Was erwartet sich Haas von diesem Wochenende? Auf langsamen Strecken galt das Auto 2018 als nicht so gut, aber in Ungarn funktionierte es dann doch recht ordentlich. "Ein paar Lektionen aus Ungarn werden uns helfen, aber es ist ein anderes Aero-Paket, also wird es etwas anders sein", meint Günther Steiner. "Wie bei jedem Rennen bin ich vor Freitag nie übermäßig optimistisch, aber ich glaube an ein gutes Ergebnis. Wie gut, das werden wir sehen."

14:50 Uhr
Haas-Verhandlungen
Hier gibt es noch einmal die Haas-gegen-Renault-Geschichte im Überblick. Teamchef Steiner ist zum einen vom Unverständnis der Stewards irritiert, und findet außerdem, dass Renault gegen ein Gentleman's Agreement verstoßen hat - warum haben sie denn nicht vor dem Rennen Einspruch erhoben?

14:33 Uhr
Ocon bedroht vom Abstieg
Vor dem Singapur-GP sieht es für Esteban Ocon an der Cockpit-Front für 2019 nach wie vor ziemlich dürr aus. "Ich war vor ein paar Monaten in einer fantastischen Position", gibt er heute zu. Jetzt nicht mehr - nach wie vor sucht er für 2019 einen Platz. "Das gesamte Mercedes-Management kämpft um eine Lösung für mich, aber es scheint härter als es sein sollte", so Ocon, der ja auch ein Teil des Mercedes-Nachwuchsprogrammes ist. Er erinnert daran, dass sich seine Leistungen 2018 noch einmal verbessert haben - da müsste eigentlich doch ein Cockpit drin sein?

14:21 Uhr
Hülkenberg 150
Nico Hülkenberg fährt an diesem Wochenende bereits sein 150. Formel-1-Rennen. Ja, klar, er hat kein Podium eingefahren - aber man fährt nicht einfach so 150 Formel-1-Rennen, oder? "Genau", stimmt Hülkenberg der Frage von Motorsport-Magazin.com zu. "Klar hätte ich gerne das eine oder andere mehr erreicht. Ein Rennen gewonnen, oder das Podium erreicht. Aber wir kennen alle die Geschichte, wir haben sie oft genug durchgekaut. Ich glaube, ich habe mich bewiesen, und darum bin ich noch hier. Alles gut. Früher oder später werde ich auch mal so eine Flasche leerspritzen, aber bis zum letzten Tropfen dann!"

14:11 Uhr
Räikkönen vor Singapur
Noch ein bisschen mehr Kimi - das denkt er über seine Sauber-Zukunft (Und Formel-1-Zukunft). Und wie sein Plan für den Rest seiner Ferrari-Karriere aussieht, da gibt er ebenfalls ein paar Einblicke. Keine großen Einblicke, aber wir sprechen hier von Kimi Räikkönen. Weniger ist mehr, oder?

14:01 Uhr
Ricciardo Simulator-befreit
Daniel Ricciardo geht bekanntlich 2019 weg von Red Bull, und hin zu Renault. Das bedeutet natürlich, dass ihn Red Bull jetzt so langsam nicht mehr in streng geheime Technik-Briefings einladen will. Klar, sonst könnte Ricciardo ja alles mit zu seinen neuen Arbeitgebern nehmen. Der Plan sieht bei Red Bull daher so aus: Bis zu Singapur durfte (musste?) Ricciardo noch Simulator-Arbeit leisten, weil er bei diesem Rennen oft gute Leistungen zeigt und Red Bull auf einen Sieg hofft. Danach dürfte der Simulator-Spaß vorbei sein, das vermutete Ricciardo schon in Spa: "Aber damit kann ich ganz gut leben."

13:51 Uhr
Singapur und Red Bull
In Singapur kehrt die Formel 1 also zurück auf einen Straßenkurs - natürlich hat der alle Besonderheiten eines Straßenkurses. Es ist eng, es ist verwinkelt, es gibt massenhaft Kurven. Das freut die Red-Bull-Fraktion, die sich an diesem Wochenende wieder mal Sieg-Chancen ausrechnet. Der etwas leistungsschwache Renault-Motor sollte hier kein so großer Nachteil sein, also wollen Max Verstappen und Daniel Ricciardo vom guten Chassis profitieren.

Daniel Ricciardo hofft in Singapur auf gute Ergebnisse - Foto: Sutton

13:43 Uhr
Singapur-Brennpunkte
Worauf müssen die Formel-1-Fahrer in Singapur besonders aufpassen? Nun, alle Infos dazu findet ihr wie immer in unserer Brennpunkte-Vorschau, in Video-Form ist sie gleich unten verlinkt.

Formel 1 2018: Brennpunkte vor dem Singapur GP: (11:14 Min.)

13:38 Uhr
Zeitplan-Verschiebungen
Gleich einmal als Hinweis: Weil Singapur ein Nachtrennen ist, verändert sich der Zeitplan ein bisschen. Die Pressekonferenz am Donnerstag ist jetzt schon erledigt. Morgen geht es schon um 10:30 Uhr mit dem ersten freien Training los, um 14:30 Uhr geht es dann mit dem 2. Training weiter. Samstag läuft dafür wie gewohnt ab. Am Sonntag wird dann bereits um 14:10 Uhr gestartet, eine Stunde früher als bei den Europa-Rennen.

13:18 Uhr
Erste Bilder
In Singapur ist es jetzt kurz nach sieben Uhr Abends, die besten Nacht-Bilder kommen also erst. Die ersten Donnerstags-Bilder gibt es aber natürlich bereits. Ankommende Fahrer im Fahrerlager und so weiter. Die gibt es in der unten verlinkten Donnerstags-Bildergalerie. Wer ein paar neue Nacht-Bilder sehen will, kann sich natürlich auch durch unsere Aufbau-Galerie klicken - dort finden sich die ersten Bilder von der Strecke bei Nacht.

13:11 Uhr
Steiner zu Renault
Abschließend meint Haas-Teamchef Steiner zur Renault-Beschwerde noch: Es ist klar, dass dort so reagiert wurde. Schließlich hätte Renault durch das Grosjean-Ergebnis von Monza den vierten Platz in der Konstrukteurs-WM verloren. Nach der Disqualifikation behält Renault aber den vierten Platz, hat jetzt 10 Punkte Vorsprung auf Haas.

13:03 Uhr
Haas mit neuem Unterboden
Noch etwas zum Streit zwischen Haas und Renault: Günther Steiner bestätigt, dass Haas in Singapur einen neuen Unterboden verwendet. Der ist jetzt legal, und der Wechsel war schon vor der Disqualifikation in Monza geplant. Das ist also keine direkte Reaktion auf die Disqualifikation, sondern war eine Reaktion auf die Regelklarstellung. Kurz gesagt bleibt Haas dabei: Man musste in Monza mit einem illegalen Unterboden fahren, weil man in der Sommerpause keinen neuen Unterboden bauen konnte. Von den Stewards hat man sich Verständnis erhofft und keines bekommen, jetzt erhofft man sich Verständnis vom Berufungsgericht.

12:57 Uhr
Haas vor Gericht
Heute in Singapur erklärt Günther Steiner, warum er und Haas gegen die Disqualifikation durch die Stewards in Monza vor das Berufungsgericht ziehen. Steiner vermutet, dass die Stewards in Monza den Standpunkt von Haas nicht verstanden haben. Schließlich gab es schon vor Monza Schriftverkehr zwischen FIA und Haas - Haas argumentiere damals, dass man in Monza noch keinen komplett legalen Unterboden bringen könne. Von wegen Sommerpause und Zulieferer-Problemen.

12:50 Uhr
Haas gegen Renault
Heute waren wir in Singapur schon bei Günther Steiner - der hat schließlich einiges zu sagen. Zur Erinnerung: In Monza wurde sein Fahrer Romain Grosjean am Sonntagabend disqualifiziert, nachdem Renault das Design des Haas-Unterbodens bei der FIA bemängelt hatte. Das bedeutete keine Punkte, allerdings hat Haas inzwischen Einspruch erhoben.

12:39 Uhr
Formel-1-Zukunft
An dieser Stelle verweisen wir mal wieder auf die Formel-1-Zukunft. An der wird nämlich weiterhin gearbeitet, jetzt ist ein erstes Bild vom 2021er-Konzeptfahrzeug aufgetaucht. Wir geben im unten verlinkten Artikel noch einmal einen Überblick.

12:36 Uhr
Pressekonferenz vorbei
Mit diesen Räikkönen-Worten schließt die Pressekonferenz. Die wichtigsten Aussagen von Kimi liefern wir heute im Laufe des Tages natürlich noch einmal gesammelt nach. Hier im Ticker folgen am Nachmittag auch alle weiteren Stimmen, Infos und Details vom Donnerstag in Singapur. Dranbleiben!

12:32 Uhr
Räikkönen zur Motivation
Warum fährt Kimi weiter Formel 1? "Rennfahren", meint Kimi. "Nicht, dass er mit euch reden darf", wirft Hamilton ein. "Ich werde aufhören, wenn ich nicht mehr will. Das Rennfahren ist immer das, was ich am Wochenende noch am meisten genieße", so Räikkönen weiter. "Mit euch reden, das sind immer die gleichen Antworten auf die gleichen Fragen, also ist das nicht zu schwer."

12:28 Uhr
Räikkönen als Vettel-Helfer
Wird Räikkönen trotzdem Hilfsdienste für seinen Ferrari-Teamkollegen Vettel leisten? "Ich meine, ich kann nur ein Auto fahren", scherzt Kimi. Abgesehen davon will er es natürlich nicht ausschließen.

12:26 Uhr
Räikkönens Karriere-Ende?
Kommt das bei Sauber. "Die Chance ist groß", meint Kimi. Hamilton will wissen, ob Räikkönen vielleicht der älteste Fahrer der Formel-1-Geschichte sein will, aber Räikkönen winkt ab. Zur Frage, ob er dann vielleicht Teilhaber bei Sauber werden könnte, meint Räikkönen: "Da gab es keine Diskussionen. Mein Vertrag ist fürs Fahren, in zwei Jahren sehen wir dann."

12:15 Uhr
Räikkönen zu Sauber-Comeback
"Glaube nicht, dass ich das immer im Hinterkopf hatte. Manchmal läuft es einfach so", meint Räikkönen.

12:12 Uhr
Hartley 2019
"Ich sage schon länger - das beste für mich ist, dass ich mich auf jedes Rennen konzentriere und so gut wie möglich abliefere. Ich bin zufrieden mit meiner Arbeit mit dem Team im Hintergrund", meint Brendon Hartley. Die fehlenden Punkte? Hartley verweist auf viel Pech, sieht aber eine klare Verbesserung.

12:08 Uhr
Räikkönen erklärt Sauber-Wechsel
"Warum nicht?" Gut, ja. Vielleicht ein bisschen mehr? "Es gibt nicht viele Autos auf dem gleichen Level, das war immer so. Mal sehen, was in Zukunft passieren wird." Ja, aber WARUM SAUBER? "Weil ich will. Warum macht ihr es so kompliziert?" Und weiter: "Ich bin mit meinen eigenen Gründen zufrieden, die anderen sind mir egal." Hat er noch Spaß beim Rennfahren? "Nein, eigentlich", kommt es von Kimi sarkastisch zurück.

12:05 Uhr
Jetzt: Pressekonferenz
Heute legen wir gleich einmal mit der Pressekonferenz los - da es in Singapur dank Zeitverschiebung schon spät ist. Dabei sind heute Hartley, Hamilton, Räikkönen und Magnussen.

12:00 Uhr
Guten Abend aus Singapur!
Wir sind nach einem Wochenende Pause wieder zurück, und beginnen bei untergehender Sonne heute den Singapur-GP. Genauer gesagt beginnen wir mit dem Medientag vor dem GP, da stehen erste Interviews und Vorbereitungen an, unter anderem die Pressekonferenz. Was genau wann läuft, findet ihr gleich einmal im unten verlinkten Zeitplan.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter