Tipp
Formel 1

Formel 1 China, Fahrer-Ranking : User retten Max Verstappen

Die Formel-1-Show 2018 geht auch in Shanghai weiter. Was für ein Rennen! Trendwenden ohne Ende. Welcher Fahrer machte den besten Job? Das Fahrer-Ranking.

Motorsport-Magazin.com - Die Formel-1-Festspiele 2018 gehen weiter: Nach Bahrain liefert die F1 auch beim China GP in Shanghai richtig starke Szenen. Ruhig begann das Rennen in Fernost, doch schnell sorgte erst die Strategie für Spannung, ehe ein teaminterner Unfall bei Toro Rosso alles komplett auf den Kopf stellte.

Safety Car. Genialer Doppel-Boxenstopp Red Bull. Schon drehten Daniel Ricciardo und Max Verstappen den Spieß gegen Ferrari mit Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen und Mercedes mit Lewis Hamilton und Valtteri Bottas um. Das wäre schon der Dramen genug gewesen, doch schoss Verstappen auch noch Vettel ab. Der helle Wahnsinn. Im positiven Sinn sogar für Nico Hülkenberg und Fernando Alonso, die Speerspitzen einer auch noch völlig chaotischen Großwetterlage im Mittelfeld.

Doch welche Fahrer stachen aus alldem hervor? Wer machte seinen Job am besten, behielt den Überblich? War es wirklich der überraschende Sieger Daniel Ricciardo? Motorsport-Magazin.com geht genau dieser Frage auf die Spur und fühlt allen F1-Piloten - gemeinsam mit euch Lesern - auf den Zahn.

Fahrer-Ranking China GP 2018: MSM-Bewertungen im Detail

Pos. Florian Becker Christian Menath Jonas Fehling
1 Bottas Hülkenberg Ricciardo
2 Ricciardo Ricciardo Vettel
3 Vettel Bottas Hülkenberg
4 Räikkönen Vettel Räikkönen
5 Hülkenberg Alonso Bottas
6 Alonso Räikkönen Perez
7 Hamilton Perez Alonso
8 Sirotkin Stroll Ocon
9 Magnussen Hamilton Vandoorne
10 Perez Grosjean Hamilton
11 Ocon Magnussen Magnussen
12 Sainz Ocon Grosjean
13 Vandoorne Hartley Hartley
14 Hartley Sirotkin Sainz
15 Grosjean Sainz Sirotkin
16 Stroll Vandoorne Ericsson
17 Ericsson Ericsson Stroll
18 Leclerc Leclerc Leclerc
19 Gasly Verstappen Gasly
20 Verstappen Gasly Verstappen

F1-Fahrer-Ranking China GP: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath: Dieses Rennen ist wirklich schwer zu beurteilen. Aus zwei Gründen: Wer sich abgesehen von den Top-Teams für die Top-10 qualifiziert hatte, gehörte eigentlich zu den Gelackmeierten. Denn die Plätze sieben bis zehn waren dazu gezwungen, auf Ultrasoft zu starten. Deshalb drehten sich die Teamduelle bei Haas und Force India recht schnell. Dazu kam die Safety-Car-Phase, die einige Piloten benachteiligte, andere rettete. Hier ein faires Ranking aufzustellen, war wirklich schwer.

Positiver Härtefall: Nico Hülkenberg
Best of the Rest ist in dieser Formel 1 keine tolle Sache. Der Abstand zwischen Top-Teams und Mittelfeld ist dafür einfach zu groß. Wer hier Siebter wird, ist der zweite Sieger. Hülkenberg fährt derzeit in der Form seines Lebens, hat Teamkollege Sainz fast schon so im Griff wie letztes Jahr Palmer. Bei Alonso sieht es übrigens ähnlich aus, ihm rechne ich aber ein etwas ungestümes Manöver gegen Vettel an.

Negativer Härtefall: Lewis Hamilton
Was ist mit dem Weltmeister los? Zwei Qualifying-Niederlagen in Folge gegen Valtteri Bottas. Das kennt man nicht von ihm. Dann fällt er auch noch am Start zurück. Dass er anschließend keinen Stich auf der Strecke machte, sei ihm bei diesen Autos verziehen. Aber das spätere Nörgeln über die Strategie geht mir langsam auf die Nerven. Ein wenig Eigenverantwortlichkeit kann man erwarten. Wenn er meint, es wäre sinnvoller gewesen, in die Box zu fahren: Warum hat er es dann nicht gemacht?

Florian Becker: Daniel Ricciardo gab in China ein wichtiges Lebenszeichen von sich. In Sachen Pace fährt er Teamkollege Max Verstappen schon seit einiger Zeit hinterher, doch die Rennintelligenz des Australiers ist nach wie vor eine Bank. Als es darauf ankam, lief der Honey Badger zur Höchstform auf. Auf dem Weg zum Sieg schnupfte er einen Gegner nach dem anderen stilsicher auf, während Verstappen sich selbst demontierte. Während der eine Red-Bull-Pilot für die Highlights sorgte, sorgte der andere für Kopfschütteln. Verstappen sah schon bei seiner Attacke gegen Hamilton nicht sonderlich gut aus, als er in Kurve sieben mit der Brechstange außen vorbeigehen wollte. Mit dem Abschuss von Vettel stärkte Mad Max abermals seinen Ruf, zu ungeduldig und zu aggressiv zu sein. Immerhin zeigte er hinterher Einsicht.

Positiver Härtefall: Valtteri Bottas
Was durfte sich Valtteri Bottas nach seinem Abflug im Melbourne-Qualifying und der ausgebliebenen Attacke gegen Vettel in Bahrain alles anhören? In China antwortete er mit einer perfekten Vorstellung. Lewis Hamilton kam auch in Shanghai nicht mit dem Finnen mit, der abermals nur durch Strategie-Pech knapp den Sieg verlor. Mit einem starken Start brachte er sich in die optimale Position, um später die Taktik der Silberpfeil-Strategen perfekt umzusetzen. Dank starken In- und Outlaps ging der Undercut gegen Vettel auf. Gegen Räkkönen zeigte Bottas ein starkes Manöver, als dieser ihn in die Fänge Vettels treiben wollte. Dass er Ricciardo schlussendlich ziehen lassen musste, kann man ihm nicht vorwerfen. Der Red Bull wäre auf den Soft-Reifen ohnehin nicht zu halten gewesen.

Negativer Härtefall: Pierre Gasly
In Bahrain war Pierre Gasly als Vierter noch der gefeierte Held. Eine Woche später wurde er von Dr. Jekyll zu Mr. Hyde. Im Qualifying flog er als 17. im Q1 raus und unterlag dabei Teamkollege Brendon Hartley. Klar, der STR13 war im Reich der Mitte offenbar weniger konkurrenzfähig als beim Wüstenrennen am Sonntag zuvor. Das Abschneiden im Qualifying alleine würde Gasly auch niemand übelnehmen. Hässlich wurde es erst im Rennen, als er gegen Rennhälfte mit Hartley kollidierte. Gasly verschätzte sich in Kurve 14 mit einem völlig unnötigen Mannöver und räumte das Schwesterauto ab. Fehler passieren, doch Auslöser Gasly regte sich im Funk auf und schob die Schuld dem Teamkollegen in die Schuhe. In Shanghai zeigte er sich damit definitiv nicht von seiner besten Seite.

Jonas Fehling: Ich kann mich den Kollegen nur anschließen: Echt schwer, hier ein Ranking aufzustellen. Im Mittelfeld aufgrund der krassen Reifensituation sowieso, aber auch bei den Top-Fahrern. Deshalb trennen in meiner Liste so ziemlich alle Fahrer nur Nuancen. Aber irgendwie muss ich ja leider sortieren ... Teamintern gibt es richtig dramatische Unterschiede einzig bei drei Rennställen zu verzeichnen: Den beiden Bullenteams und Mercedes - bei den Silberpfeilen in überraschender Reihenfolge.

Positiver Härtefall: Daniel Ricciardo
Über die Silberpfeile hätte ich auch einiges zu sagen gehabt, aber die haben die Kollegen schon abgehandelt. Deshalb widme ich mich der wundersamen China-Geschichte von Red Bull. Positiv hier: Daniel Ricciardo. Ok - im Qualifying war der Honeybadger wieder langsamer als Verstappen, hatte wegen Motorschadens im FP3 aber erst auch keine richtige Generalprobe und dann ein extrem stressiges Qualfiying. Über das Rennen muss man dann kaum noch viele Worte verlieren. Verstappen übertrieb, Ricciardo bleib besonnen. Aber trotzdem beherzt: Sensationelle, perfekt getimte Manöver im halben Dutzend. Genial.

Negativer Härtefall: Max Verstappen
Verstappen muss sich langsam mal ein bisschen in Frage stellen. Meinte Nico Rosberg bei uns im Interview. Meine auch ich. Sogar Verstappen selbst erkannte dieses Mal seine Schuld am Unfall mit Vettel. Das kannte man so noch gar nicht vom Youngster. Dramatisch ändern müsse er aber nichts, ergänzte Verstappen schnell. Es seien nur Feinheiten, bestätigte auch Helmut Marko. Aber es sind zu viele Feinheiten. Wobei Rosberg das sowieso anders sieht: Kapitale Böcke statt Nuancen. Die Wahrheit liegt sicher irgendwo dazwischen, für aber klar näher bei Rosberg. Ist ja nicht so, als wäre die Sache mit Seb Verstappens einziger Aussetzer gewesen. In Kurve 7 über den Außenlinie auf dem Gummi-Abrieb überholen wollen? Und dann auch noch Lewis Hamilton? Ein totaler Error. Sorry Max, aber das war gar nichts.

Formel 1, Fahrer-Ranking China: Gesamtergebnis User & MSM

Pos. Fahrer MSM-Rang User-Rang Gesamt
1 Ricciardo 1,7 1 1,35
2 Vettel 3 2 2,5
3 Räikkönen 4,7 3 3,85
4 Hülkenberg 3 5 4
5 Bottas 3 6 4,5
6 Alonso 6 4 5
7 Hamilton 8,7 8 8,35
8 Magnussen 10,3 9 9,65
9 Perez 7,7 14 10,85
10 Hartley 13,3 10 11,65
11 Sirotkin 12,3 11 11,65
12 Grosjean 12,3 12 12,15
13 Verstappen 19,7 7 13,35
14 Stroll 13,7 15 14,35
15 Ocon 10,3 19 14,65
16 Leclerc 18 13 15,5
17 Sainz 13,7 18 15,85
18 Vandoorne 12,7 20 16,35
19 Ericsson 16,7 16 16,35
20 Gasly 19,3 17 18,15

So funktioniert das MSM-Fahrerranking: Unmittelbar nach jedem Rennen schalten wir per News und in unserem News- und Live-Ticker zum Renntag unsere Umfrage nach dem Fahrer des Wochenendes (immerhin kann man sich das Rennen bereits am Freitag oder Samstag durch Strafen oder schlechtes Qualifying verderben) online. Bis zum nächsten Morgen könnt ihr dann für euren Favoriten abstimmen. Daraus ergibt sich eure User-Wertung.

Parallel bewertet unser F1-Kernteam um Christian Menath, Florian Becker und Jonas Fehling die Leistungen aller 20 Fahrer. Jeder von uns erstellt sein persönliches Ranking. Aus diesen drei Ranglisten bilden wir den Mittelwert. Damit steht das MSM-Ergebnis. Dieses wird dann im Verhältnis 1:1 der User-Bewertung gegenüber gestellt - dieser Mittelwert ergibt das Gesamtergebnis. Bei Gleichstand entscheidet das bessere Einzelergebnis.

Fahrer-Ranking: Video, Tabelle, Bilderserie & MSM-Härtefälle

Noch dazu liefern wir euch unsere allgemeine Einschätzung zu unseren Rankings und jeder seine persönlichen Härtefälle - im positiven und negativen Sinn. Diese müssen sich nicht zwingend mit dem Ersten und Letzten der persönlichen Bewertung decken, sondern können auch Fälle betonen, die uns sonst noch besonders aufgefallen sind. So wollen wir euch mehr Vielfalt und Abwechslung bieten. Auch einen Unterhaltungsfaktor haben wir in petto: Unsere Erklärung liefern wir, so es die Reiseumstände zulassen, on top auch im Video. Per Bilderserie beleuchten wir außerdem nochmals jeden Fahrer einzeln im Detail.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter