19 Formel-1-Saisons hat Fernando Alonso schon hinter sich gebracht. Mit dem Saisonfinale in Abu Dhabi 2023 neigt sich die nächste Saison dem Ende zu. Einen Schlussstrich zieht der zweimalige Weltmeister aber noch nicht: Denn der Vertrag mit Aston Martin läuft erst Ende 2024 ab. Wie es dann weitergeht, hat der 42-Jährige noch nicht verraten. Aston-Martin-Teamchef Mike Krack wäre jedoch von einer Verlängerung angetan.

Krack über Alonso: Vom ersten Tag an begeistert

"Als Team waren wir vom ersten Tag an begeistert, eigentlich bis heute. Um ehrlich zu sein, dachte ich immer, dass die ersten Monate ein bisschen wie Flitterwochen waren, aber ich bin sehr froh, dass wir es geschafft haben, die Flitterwochen noch ein bisschen zu verlängern", so Mike Krack. Nachdem Fernando Alonso 2023 Alpine den Rücken zugekehrt hatte, stieg er mit Zuversicht bei Aston Martin ein.

Krack schwärmt von Alonsos Performance im Jahr 2023, Foto: LAT Images
Krack schwärmt von Alonsos Performance im Jahr 2023, Foto: LAT Images

Sofort ließ der Spanier aufhorchen: Im damals mehr oder minder zweitschnellsten Auto im Feld fuhr Alonso zum Saisonstart regelmäßig aufs Treppchen. Sechs Podiumsplätze zählte er in den ersten acht Rennen. Doch die aufsteigende Formkurve brach schnell ein: Der Aston Martin AMR23 lief nicht mehr rund.

"Wir haben einen bemerkenswerten Teamplayer bekommen, der immer konstruktiv ist, vor allem, wenn es schwierig wird. Wenn das Auto konkurrenzfähig ist, ist es natürlich einfacher konstruktiv zu sein", lobte der Aston-Martin-Teamchef Alonso. Doch ein Rennen ist Krack besonders positiv in Erinnerung geblieben: der Mexiko GP.

Crash-Freitag in Abu Dhabi: Verstappen schimpft auf Bummler!: (09:53 Min.)

In Anbetracht eines doppelten Ausfalls und fehlgeschlagenen Updates eine merkwürdige Wahl. Eigentlich machte Aston Martin auf dem Autódromo Hermanos Rodríguez eher den Anschein, die Welt nicht mehr zu verstehen. Doch die Performance auf der Strecke spielt für den Aston-Martin-Teamchef inzwischen keine Rolle mehr, stattdessen lobt er sowohl Alonsos als auch Lances Strolls Handeln neben der Strecke.

"Die wahren Qualitäten kamen zum Beispiel in Mexiko ans Licht. Für beide Fahrer wäre es leicht gewesen, sich ans Mikrofon zu stellen und das Team schlecht zu machen oder gegen uns zu wettern und das wäre wahrscheinlich auch verdient gewesen. Aber ich denke, dass die wahren Qualitäten des Teams und des Charakters beider Fahrer zu diesem Zeitpunkt zum Vorschein kamen", freut sich der Teamchef. "Für mich ist das [der Mexiko GP] einer der Höhepunkte der Saison. Dass wir es als Team geschafft haben, in dieser Zeit zusammenzuhalten."

Krack will Alonso-Vertrag verlängern

Ein Abschied von Fernando Alonso würde Mike Krack jedenfalls schwerfallen. "Die Frage brauche ich eigentlich gar nicht zu beantworten. Absolut, ja!", begegnet der Aston-Martin-Teamchef der Frage, ob er den Wunsch hat, den Vertrag nach 2024 zu verlängern. Dass der Spanier 2025 seinen 44. Geburtstag feiern wird, lässt Krack nicht zweifeln: "Da habe ich keine Sorgen." Ob Alonso in der Formel 1 bleiben will oder seinen Rennanzug 2024 ein zweites Mal an den Nagel hängt, bleibt noch abzuwarten.