Formel 1

Formel 1 Spielberg: Leclerc trotz Gridstrafe vor Sauber-Kollege

Sauber-Shootingstar Charles Leclerc muss in Österreich unverschuldet einen Rückschlag hinnehmen. Neues Getriebe nach einem Problem im FP3. Strafe.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Ist das bitter für Sauber-Fahrer und Ferrari-Junior Charles Leclerc: Der Formel-1-Rookie kassiert beim Österreich GP 2018 in Spielberg fünf Strafplätze auf sein Ergebnis im Qualifying. Fünf Plätze geht es in der Startaufstellung für das Rennen morgen am Sonntag nach hinten, weil sein Team das Getriebe vorzeitig wechseln muss.

Ende der Generalprobe zur Qualifikation war der Alfa Romeo Sauber C37 Leclercs plötzlich ausgerollt. Als der Bolide zurück in der Garage war sah man die Sauber-Crew eifrig am Heck des Boliden werkeln. Wenig später war die bittere Botschaft per FIA-Aussendung offiziell: Vorzeitiger Getriebetausch!

Österreich: Fährt Charles Leclerc im Qualifying?

Ein Start von ganz weit hinten muss dem Monegassen aufgrund seiner Form deshalb jedoch noch längst nicht drohen. Zuletzt in Frankreich hatte es Charles Leclerc immerhin bis in Q3 geschafft. Auch im dritten Training in Österreich glänzte Leclerc bereits wieder mit P10. Bestätigt er das im Spielberg-Qualifying, wäre es noch immer Startplatz 15.

Vorausgesetzt natürlich Sauber schafft es, das Getriebe bis zum Beginn des Qualifyings auf dem Red Bull Ring zu wechseln. "Wir denken, dass wir es schaffen", teilte der Rennstall aus Hinwil jedoch schon mit. "Ist schon okay. Wir geben trotzdem Gas, um das bestmögliche Ergebnis zu holen!", gab sich Leclerc selbst kämpferisch. Update 15:03 Uhr: Geschafft! Pünktlich zum Start des Q1 konnte Leclerc wie Teamkollege Ericsson auf die Strecke fahren. Update 15:42 Uhr: Erneut schaffte es Leclerc dann in Q2 während der Schwede bereits im Q1 als Letzter ausschied. Weil Leclerc im Q2 13. wurde startet er somit trotz der Getriebestrafe vor seinem Teamkollegen.

Auch Sergey Sirotkin bekam in Spielberg ein neues Getriebe, dies jedoch nachdem die vorherige acht Events überstanden hatte, sodass der Williams-Pilot im Rahmen des Reglements bleibt. Brenzliger da schon die Lage um Max Verstappen. Auch der Niederländer war im FP3 ausgerollt, Verdacht jedoch noch nur auf ein Sensor-Problem. Hektisch gearbeitet wird dennoch am RB14 in der Garage.

Gerüchte in Spielberg: Leclerc zu Ferrari 2019 schon fix?!

Um Charles Leclerc geht in Spielberg damit nun also auch sportlich die Aufregung los, nachdem der Ferrari-Junior erst am Freitag per Medienberichten in Italien bereits als fixer Nachfolger Kimi Räikkönens bei der Scuderia ab 2019 verkündet worden war. Offiziell ist hier allerdings noch nichts.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter