Formel 1

F1, Österreich: Bottas holt Pole, Hamilton und Vettel patzen

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas hat sich im Formel-1-Qualifying in Spielberg die Pole Position gesichert. Lewis Hamilton und Sebastian Vettel mit Fehlern.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Valtteri Bottas hat sich die Pole Position für das neunte Rennen der Formel-1-Saison 2018 in Österreich gesichert. Der Mercedes-Pilot setzte sich in einem spannenden Showdown knapp gegen Lewis Hamilton durch. Für den Finnen ist es die erste Pole Position in dieser Saison und nach 2017 die zweite auf dem Red Bull Ring. Sebastian Vettel landete im Ferrari auf Platz drei, erhielt für einen Vorfall mit Carlos Sainz jedoch eine Startplatzstrafe. Red Bull enttäuschte beim Heimspiel.

Das Red-Bull-Duo eröffnete das Q3, dahinter folgten Räikkönen, Bottas, Hamilton und Vettel. Den ersten Schlagabtausch entschied Valtteri Bottas für sich, der mit 1:03.264 Minuten gleichzeitig einen neuen Streckenrekord aufstellte. Hamilton verbremste sich auf seinem Run in Turn 3, bekam die Kurve aber noch. Das Resultat waren dennoch fünf Zehntel Rückstand auf den Teamkollegen.

Vettel schmiss seinen ersten Schuss in Kurve vier weg, als er auf der Bremse zu spät dran war und das Heck verlor. Mit einer Sekunde Rückstand landete er zunächst nur auf dem sechsten Platz. Hinter der silbernen Doppelspitze folgten zu diesem Zeitpunkt Räikkönen, Verstappen und Ricciardo. Gleich darauf sorgte Romain Grosjean mit einer starken Runde für Aufsehen. Der Franzose schob sich mit seinem ersten Versuch vor die beiden Red Bull auf Platz vier.

Verstappen und Ricciardo verbesserten ihre Zeiten auf dem zweiten Run, blieben jedoch hinter Grosjean. Ebenfalls eine Verbesserung zeigte Räikkönen, der sich mit einem weiteren Versuch hinter Hamilton auf die zweite Position schob. Die letzten Runs wurden dann vom Ferrari-Duo mit Räikkönen vor Vettel eingeläutet.

Vettel zeigte diesmal eine saubere Runde und zeigte zwei schnelle erste Sektoren. Im letzten Abschnitt ließ er jedoch Federn. Dahinter drehte das Mercedes-Duo richtig auf. Bottas und Hamilton lieferten sich ein enges Duell um die Pole, das letztendlich der Finne mit 19 Tausendsteln Vorsprung hauchdünn für sich entschied. Die Bestzeit schraubte er dabei auf sagenhafte 1:03.130 Minuten herunter.

Hinter den Silberpfeilen landete mit drei Zehnteln Rückstand Vettel. Räikkönen folgte als Vierter mit einer halben Sekunde Rückstand. Verstappen erwischte mit dem letzten Schuss zumindest noch den Haas von Grosjean, büßte jedoch sieben Zehntel auf die Pole ein. Als Siebter folgte Ricciardo. Die Top-10 komplettierten Magnussen, Sainz und Hülkenberg.

Einige Stunden nach dem Qualifying verkündete die Rennleitung dann das Urteil für den Zwischenfall mit Vettel und Sainz im Q2. Der Ferrari-Pilot erhielt wegen Behinderung des Renault-Fahrers eine Grid Penalty von drei Positionen und geht damit am Sonntag als Sechster ins Rennen.

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle: -
Top-5: Bottas, Hamilton, Vettel, Räikkönen, Verstappen

Q2 in Österreich: Mercedes und Red Bull wählen Supersoft als Startreifen

Das war Q2: Ferrari und Mercedes waren beim Start ins zweite Segment sofort mit von der Partie - allerdings mit umgekehrten Vorzeichen. Anders als im Q1 waren jetzt die Silberpfeile auf dem Supersoft unterwegs, während Ferrari auf Ultrasoft setzte. Die unterschiedlichen Reifenmischungen offenbarten in diesem Moment auch wie gewohnt den von den Teams anvisierten Startreifen.

Hamilton entschied die ersten Runs mit einem neuen Streckenrekord von 1:03.577 Minuten für sich. Dahinter folgte Bottas. Vettel konnte trotz absoluter Bestzeit im Mittelsektor seinen Vorsprung auf dem weichsten Reifen nicht durch den letzten Sektor retten. Red Bull zog kurz darauf nach und setzte wie Mercedes auf Supersoft.

Ricciardo hatte beim ersten Schuss Pech und bekam Verkehr mit Stroll. Dadurch landete er zunächst nur auf Platz elf. Verstappen erwischte eine freie Runde und schob sich hinter Räikkönen auf den vierten Rang vor. Bei Ricciardo war selbst ein zweiter Versuch mit Platz neun nicht von Erfolg gekrönt.

In den Schlussminuten war noch einmal das gesamte Feld auf der Strecke. Während es für Mercedes und Ferrari nur um die Generalprobe für das Q3 ging, begann dahinter für das Mittelfeld inklusive Ricciardo der Kampf um die Versetzung ins letzte Segment. Der Australier verbesserte sich nur minimal auf Platz acht, was schlussendlich aber reichen sollte.

Hülkenberg schaffte als Zehnter gerade so den Sprung ins Q3. Alonso war auf seiner letzten Runde im Mittelsektor noch auf Q3-Kurs, schmiss die Runde im letzten Sektor jedoch weg. Der Spanier gehörte als 14. damit zu den K.o.-Kandidaten. Nur Stroll war langsamer. Neben den beiden ebenfalls ausgeschieden waren Ocon, Gasly und Leclerc. An der Spitze tat sich wider Erwarten auch noch etwas: Vettel verbesserte seine Zeit und übernahm Platz eins.

Der Ferrari-Pilot leistete sich ganz zum Schluss auf seiner In-Lap aber auch noch einen Fauxpas. In der ersten Kurve bummelte Vettel auf der Ideallinie und stand Carlos Sainz im Weg. Der Renault-Pilot musste in die Auslaufzone ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Die Untersuchung des Vorfalls durch die Rennleitung ergab eine Grid Penalty von drei Positionen sowie einen Strafpunkt.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle: Vettel behinderte Sainz auf der In-Lap
ausgeschieden: Ocon, Gasly, Leclerc, Alonso, Stroll
Top-5: Vettel, Hamilton, Bottas, Räikkönen, Verstappen

Q1 in Österreich: Williams-Pilot Stroll überrascht mit Q2

Das war Q1: Zu Beginn des Zeittrainings das gewohnte Bild: Mit Williams, Sauber, Toro Rosso und Force India eröffneten die Teams aus den hinteren Gefilden des Feldes die Session. Nachdem die ersten Rundenzeiten gesetzt wurden, zogen mit Ferrari und Mercedes die ersten Top-Teams nach. Red Bull wartete weiter ab.

Der erste Schlagabtausch ging mit einer Rundenzeit von 1:04.294 Minuten an Hamilton. Dahinter folgte mit einer halben Zehntel Rückstand Vettel. Interessant war, dass die Silberpfeile wie der Rest des Feldes auf Ultrasoft unterwegs waren, während Ferrari beim ersten Run auf Supersoft setzte. Nach den ersten Zeiten der Top-Teams zog auch Red Bull nach.

Während Verstappen sich als Vierter vor Räikkönen schob, landete Ricciardo mit dem ersten Schuss als Achter sogar hinter den beiden Haas. Ferrari und Mercedes schraubten an der Spitze derweil weiter die Rundenzeiten herunter. Hamilton verbesserte seine Zeit um zwei Zehntel und blieb an der Spitze. Dahinter folgten Bottas und Räikkönen. Verstappen verbesserte sich ebenfalls und übernahm Platz vier vor Vettel.

In den Schlussminuten hielten sich die Top-Teams wie immer zurück, während dahinter das Hauen und Stechen um die Plätze im Mittelfeld begann. Grosjean überraschte mit Platz vier. Alonso schaffte im McLaren nach dem Frankreich-Debakel als Elfter wieder den Sprung ins Q2. Im Kampf um die letzten Plätze für das zweite Segment dahinter Lance Stroll, der mit dem Williams als 15. ins Q2 einzog. Vorbei war das Qualifying nach dem Q1 für Vandoorne, Perez, Sirotking, Hartley und Ericsson.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle: Leclerc verbremste sich beim letzten Versuch in Turn 4 und musste durchs Kiesbett
ausgeschieden: Vandoorne, Perez, Sirotkin, Hartley, Ericsson
Top-5: Hamilton, Bottas, Räikkönen, Grosjean, Verstappen

Das Wetter: Die äußeren Bedingungen sahen auch für das Qualifying bedrohlich aus. Zu 24 Grad Celsius Außen- und 33 Grad Asphalttemperatur gesellten sich abermals dunkle Wolken. Der befürchtete Regen blieb jedoch aus. Lediglich im Q2 gab es leichte Tropfen, die auf den Zustand der Strecke aber keinerlei Einfluss hatten.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter