Formel 1

Red Bull streitet sich mit Renault: Endlich Qualifying-Modus

Nach Frankreich gab es eine Krisensitzung mit Red Bull und Renault. Red Bull fühlt sich benachteiligt. In Österreich kommt endlich der Qualifying-Modus.
von Christian Menath
Marko: Red Bull Chassis zählt zu den besten - Interview: (05:54 Min.)

Red Bull und die Motoren - eine ewige Geschichte. Seit dem aktuellen Motorenreglement, das 2014 in Kraft trat, kriselt es zwischen den Bullen und Motorenpartner Renault. Unmittelbar vor dem Frankreich GP vor einer Woche gab Red Bull bekannt, im nächsten Jahr mit Honda-Motoren zu fahren. Also endlich alles gut?

Nein. Denn schon im ersten Rennen nach dem Bekanntwerden der Trennung gab es gleich wieder Grund zum Streit. Renault brachte endlich den heiß ersehnten Qualifying-Modus - aber nicht für alle. Während das Werksteam in der Qualifikation Zusatz-PS abrufen konnte, hatte Red Bull diese Funktion nicht.

"Wir haben diesen Support in Frankreich nicht gehabt, sei es aus logistischen oder technischen Gründen - wie auch immer. Und dann haben wir in einem sehr netten Gespräch mit Renault geklärt, dass es ab Österreich so sein wird, dass wir die gleichen Updates wie das Werksteam haben", so Marko. "Es ist uns zugesagt, dass es hier passiert und damit passt es schon."

Marko: Sieg in Österreich ist möglich

Renaults Motorenchef Remi Taffin verriet Motorsport-Magazin.com ausgerechnet in Frankreich: "Wir wissen, wie wir die Extra-Leistung im Qualifying herausholen können. Es ist nur ein Geben und Nehmen: Man opfert Zuverlässigkeit für Performance. Das muss man abwägen."

"Ob er dann so effektiv sein wird wie die Qualifikations-Modi von Ferrari oder Mercedes, das wissen wir allerdings nicht", so Marko zu Motorsport-Magazin.com. "Das war unser größtes Manko, unser Rennspeed war immer gut. Sollte es uns gelingen, dass wir in der Startaufstellung endlich mal weiter vorne sind, dann sind wir berechtigt optimistisch auf ein Podium in allen drei Variationen."

Red Bull noch immer mit weniger Leistung als Renault

Trotzdem ist Red Bull in Sachen Leistung noch immer nicht gleichauf mit dem Werksteam. Das Upgrade, dass Renault in Kanada brachte, hat zwar auch Red Bull im Einsatz, allerdings bringt das Update beim Brausehersteller nicht so viel.

Während Renault mit Castrol-Benzin fährt, vertraut Red Bull auf den Treibstoff von Mobil 1. Motor und Benzin müssen noch aufeinander abgestimmt werden. "Das wird hoffentlich bis Budapest geschehen sein, spätestens jedoch in Spa", so Marko.

Marko: Red Bull Chassis zählt zu den besten - Interview: (05:54 Min.)


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter