Formel 1

Formel 1: Toro Rosso 2018 mit Pierre Gasly & Brendon Hartley

Toro Rosso hat für die Formel-1-Saison 2018 Pierre Gasly und Brendon Hartley als Fahrerpaarung verkündet. Das sind die Ziele der F1-Youngster.
von Jonas Fehling
Formel 1, Gasly & Hartley: Toro Rosso Sprungbrett oder Falltür?: (01:29 Min.)

Jetzt ist es offiziell: Toro Rosso hat als achtes Formel-1-Team seine komplette Fahrerpaarung für die F1-Saison 2018 verkündet. Überraschend ist das jetzt per Pressemitteilung bestätigte Line-up nicht: Pierre Gasly und Brendon Hartley werden 2018 die beiden Boliden der Scuderia aus dem italienischen Faenza pilotieren.

Damit wird Toro Rosso seinem ursprünglichen Charakter einer Talentschmiede für Red Bull Racing wieder etwas mehr gerecht, ließen sich zuvor Daniil Kvyat und Carlos Sainz doch vielmehr längst als arrivierte Kräfte in der Formel 1 bezeichnen.

"Wir sind sehr froh, Pierre und Brendon so früh als unsere Fahrer für 2018 durch Red Bull bestätigt zu wissen", sagt Toro Rossos Teamchef Franz Tost. "Während dieses letzten Abschnitts des Jahres haben die beiden gezeigt, dass sie bereits für die Formel 1 sind, sich schnell an das Auto gewöhnen, gute Performances zeigen und immer demonstrieren, dass sie für diese Herausforderung bereit sind. Wir waren von ihren steilen Lernkurven echt beeindruckt. Nicht alle Fahrer können sich derart schnell an die F1 anpassen! Deshalb freuen wir uns darauf, ein ganzes Jahr mit ihnen zu bestreiten."

Toro Rosso: Das sagen Gasly & Hartley zum F1-Cockpit 2018

Pierre Gasly: "Ich bin super happy, 2018 für Toro Rosso zu fahren, meine erste volle Saison in der Formel 1 . Ich möchte allen Leuten danken, mit denen ich zu tun habe, die mir geholfen haben, so weit zu kommen: Red Bull, Toro Rosso, meine Familie und alle, die mich in den unteren Kategorien unterstützt haben. Ich bin echt gespannt udn super motiviert, in Abu Dhabi und dem ganzen nächsten Jahr alles zu geben! Ich kann es nicht erwarten!"

Brendon Hartley: "Echt großartig, als Formel-1-Fahrer für das nächste Jahr mit Toro Rosso bestätigt zu werden - es ist echt befriedigend eine solch überraschende Gelegenheit wie diese in ein Cockpit für 2018 zu verwandeln. Ich könnte nicht glücklicher sein! Ich danke Red Bull und Toro Rosso dafür, dass sie an mich glauben und mir diese zweite Chance geben. Träume können wahr werden! Jetzt werde ich nur noch härter arbeiten, um das nächste Jahr so stark wie möglich zu beginnen."

Formel 1: Fahrer-Odyssee bei Toro Rosso 2017

Die Fahrerbekanntgabe folgt auf eine multiple Fahrer-Rochade bei Toro Rosso nach der Formel-1-Sommerpause 2017: In Malaysia übernahm Gasly, GP2-Champion des Vorjahres, erstmals das Cockpit des gerade in Singapur einmal mehr gecrashten Kvyat. Auch in Japan saß der Franzose im Toro Rosso. Der Wechsel geschah, so das Team, um Gaslys Eignung für ein Cockpit 2018 zu testen. Eine Zukunft Kvyats bei dem Team wurde zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgeschlossen.

Das schien umso mehr der Fall, als der Russe in den USA zurückkehrte. Wie sich herausstellte sollte es jedoch bei einem einmaligen Comeback bleiben, da Gasly an diesem Wochenende mit der Super Formula in Japan unterwegs gewesen war. Kaum war der Franzose in Mexiko aber wieder verfügbar, ersetzte er den Russen umgehend. Zeitgleich folgte die klare Ansage: Kvyat komplett raus aus der Red-Bull-Familie.

Brendon Hartley indessen sitzt seit dem USA GP durchgängig im Toro Rosso. Der mit je einem Le-Mans-Sieg und WEC-Sieg für Porsche dekorierte Neuseeländer hatte das Cockpit des vorzeitig von Toro Rosso zu Renault abgewanderten Carlos Sainz übernommen.

Für Toro Rosso beginnt die Formel-1-Saison 2018 damit mit so vielen Wechseln gegenüber dem Vorjahr wie fast nur möglich: Neben gleich zwei neuen Fahrern gibt es mit Honda statt Renault auch einen neuen Lieferanten der Power Units. "Hoffentlich können wir sie mit einem guten Paket ausstatten, das - gepaart mit konstanten Fahrern - sie in die bestmögliche Position bringt, um abzuliefern", sagt Tost.

Formel-1-Fahrerfeld für 2018 fast komplett

Offen sind im Fahrerfeld der Formel 1 2018 damit nur mehr drei Cockpits. Einerseits die beiden Plätze bei Sauber, für die mit den bestehenden Piloten Pascal Wehrlein, Marcus Ericsson und den Ferrari-Junioren Charles Leclerc und Antonio Giovinazzi mindestens vier Fahrer Schlange stehen. Andererseits das zweite Williams-Cockpit neben dem nur formal nicht fixen Youngster Lance Stroll, für das einzig Felipe Massa final nicht mehr vorgesehen ist. Die Kandidaten: Robert Kubica, Paul di Resta, Jolyon Palmer sowie ebenfalls Wehrlein und Ericsson.

Das Fahrerfeld für die Formel-1-Saison 2018

Team Fahrer 1 Fahrer 2
Mercedes Lewis Hamilton Valtteri Bottas
Ferrari Sebastian Vettel Kimi Räikkönen
Red Bull Daniel Ricciardo Max Verstappen
Force India Sergio Perez Esteban Ocon
Williams ??? ???
Toro Rosso Pierre Gasly Brendon Hartley
Haas Romain Grosjean Kevin Magnussen
Renault Nico Hülkenberg Carlos Sainz
McLaren Stoffel Vandoorne Fernando Alonso
Sauber ??? ???

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter