Fahrerportrait

Jack Miller begann seine Motorrad-Laufbahn im Alter von acht Jahren auf Dirt-Bikes. Umgehend gewann er die Australische Meisterschaft in der Klasse bis 65ccm. In den Jahren 2005 bis 2007 siegte Miller bei fünf weiteren Australischen Meisterschaften im Dirt-Bike und Motocross.

Im Jahr 2011 schaffte der Australier dann den Durchbruch in Europa. Mit konstant starken Leistungen sicherte er sich als Sechzehnjähriger den Titel in der 125er-Klasse der IDM, was ihm gehörig Renommee verschaffte. Caretta Forward Racing verpflichtete Miller umgehend für die Moto3-WM 2012.

In seiner Debüt-Saison sammelte Miller 17 Punkte in 14 Rennen und belegte Endrang 23. Schon in der Folgesaison zeichnete sich jedoch sein raketenhafter Aufstieg ab, als er vor allem mit starken Auftritten in der zweiten Saisonhälfte massiv punktete und sich letztlich über WM-Rang sieben freuen durfte.

In einer denkwürdigen Saison 2014 siegte Miller sechs Mal und fuhr zehn Mal aufs Podest, unterlag in einem Herzschlagfinale jedoch Alex Marquez um nur zwei Punkte im WM-Kampf der Moto3.

Ohne den Umweg der Moto2 zu nehmen stieg Miller zur Saison 2015 direkt in die Königsklasse MotoGP auf. Bei LCR Honda pilotierte er einen Honda Production Racer. Die Umstellung von der Moto3 zur MotoGP war jedoch nicht einfach. Insgesamt sieben Ausfälle in achtzehn Rennen gingen auf sein Konto. Mit 17 Punkten schaffte er es in seiner Rookie-Saison auf WM-Platz 19. 2016 trat er wieder mit einer Honda an, allerdings im Team von Marc VDS. Im verregneten Assen sicherte sich Miller seinen ersten MotoGP-Sieg.

Auch für die Saison 2017 blieb er der Truppe von Marc VDS treu, wo er die Meisterschaft auf dem elften Rang beendete. 2018 wechelte er zu Pramac Ducati, wo er im teaminternen Kampf gegen Danilo Petrucci unterlegen war. Petrucci wurde nach der Saison ins Werksteam befördert, während Miller auch 2019 bei Pramac blieb.

In der Saison 2019 entwickelte sich Miller zu einem regelmäßigen Podiumsfahrer und klassifizeirte sich fünfmal auf dem dritten Platz. Er beendete das Jahr auf der achten Position. Im Jahr 2020 legte er vier weitere Podien nach und wurde in der Weltmeisterschaft Siebter. 2021 steigt er in das Werksteam von Ducati auf, wo ihm in Jerez und Le Mans zwei Siege gelangen. In der Endabrechnung schaffte er es auf den vierten Platz.