Teamchef Otmar Szafnauer. Gefeuert. Bigboss Laurent Rossi. Weg. Chefingenieur Alan Permane. Raus. Technikdirektor Pat Fry. Ab zu Williams. Das Alpine Formel 1 Team versank zur Saisonmitte im Personal-Chaos. Der Retter soll Bruno Famin sein. Der Interims-Teamchef verliert mit Davide Brivio nach einer einvernehmlichen Trennung zum Jahresende nun auch noch den letzten Namen aus der alten Führungsriege des Rennstalls.

So gab der Rennstall am Dienstagabend bekannt, dass Davide Brivio einen anderen Karrierewege einschlagen werde. "Es ist Davides Wunsch, Alpine zu verlassen, um sich anderen Möglichkeiten zu widmen, und wir haben seinen Wunsch akzeptiert, indem wir uns in gegenseitigem Einvernehmen getrennt haben", teilte Alpine-Chef Bruno Famin mit.

Formel-1-Chefs gefeuert! Das Personal-Chaos bei Alpine erklärt: (17:36 Min.)

Der 59-jährige Italiener wird mit einer Rückkehr in die MotoGP in Verbindung gebracht. Von dort wechselte er vor Beginn der F1-Saison 2021 von Suzuki nach Enstone. Mit den Japanern gewann er in der Saison 2020 sowohl den Fahrer- als auch Konstrukteurstitel in der Königsklasse des Motorradsports.

"Es war ein stolzes Kapitel in meiner Motorsportkarriere, mit Alpine in der Formel 1 gewesen zu sein", sagte Brivio. "Ich möchte mich bei Alpine für die Möglichkeit bedanken, die Formel 1 zu erleben, was mein Wunsch war. Ich bin Alpine dankbar, dass sie meinem Wunsch nachgekommen sind, andere Möglichkeiten wahrzunehmen, die sich in der Zukunft ergeben könnten (und ich hoffe, dass sie es werden)."

Nach drei Jahren als "Director of Racing Expansion Projects" kehrt Brivio Alpine nun den Rücken. Zu seinen Aufgaben gehörten unter anderem die Alpine Academy sowie die Förderung von Nachwuchspiloten. An seiner Stelle übernimmt Julian Rouse die Führung des Alpine Academy Programms.