Formel 1 - Vettel erlöst Ferrari: Auftaktsieg in Australien

Erster Ferrari-Sieg nach 553 Tagen

Sebastian Vettel lässt Ferrari träumen: Sieg beim Saisonauftakt der Formel 1 in Australien! Mercedes muss sich in Melbourne deutlich geschlagen geben.
von

Motorsport-Magazin.com - 553 Tage musste Sebastian Vettel auf seinen nächsten Sieg in der Formel 1 warten, dann war es soweit: Der vierfache Weltmeister gewann das Auftaktrennen der Saison 2017 in Melbourne. Pole-Setter Lewis Hamilton musste sich beim Großen Preis von Australien als Zweiter geschlagen geben. Ein kleiner Trost für die Silberpfeile, die als Favorit in die Saison gestartet waren: Valtteri Bottas belegte bei seinem ersten Rennen für Mercedes den dritten Podestplatz. Für Vettel war es der zweite Sieg in Melbourne sowie sein 43. in der Formel 1.

Vettel und Hamilton lieferten sich ein spannendes Duell um den ersten Sieg des Jahres. Pole-Mann Hamilton behielt zunächst die Führung und bog als Erster zum Boxenstopp ab, während Vettel einige Runden länger auf der Strecke blieb. Der Mercedes-Star hing nach seinem Reifenwechsel einige Zeit hinter Max Verstappen fest - das ließ Vettel genügend Luft, um nach seinem eigenen Boxenstopp vor Hamilton zu bleiben. In der Folge legte der Ferrari eine starke Pace an den Tag, der die Mercedes-Silberpfeile nicht folgen konnten.

Wolff: Ferrari war einfach schneller

"Ferrari war einfach das schnellere Auto", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff zu Sky. "Die Temperaturen kamen ihnen entgegen. Die Reifen waren schwer zu verstehen, die haben da einen besseren Job gemacht. Wir hatten den Eindruck, dass die Reifen sich verschlechtern, insofern war die Möglichkeit für einen Undercut da. Der Stopp mit Lewis war zu früh, aber es hat unterm Strich an der Pace gemangelt. Ferrari war bärenstark und Seb heute in seiner eigenen Liga."

Ferrari war bärenstark und Seb heute in seiner eigenen Liga.
Toto Wolff

Zumindest nach außen hin hielt sich die Begeisterung bei Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene in Grenzen. "Ich bin happy für die Jungs, die harte Arbeit über den Winter hat sich ausgezahlt", sagte er lediglich am RTL-Mikro. Das rief Niki Lauda auf den Plan: "Ich hab so gehofft, dass die Italiener ihre Emotionen zeigen, wenn sie gewinnen. Ich muss mit Maurizio mal reden..."

Hamilton mit 10 Sekunden Rückstand

Das Podium: Hamilton überquerte die Ziellinie mit knapp zehn Sekunden Rückstand auf Sieger Vettel. Für den Briten war es die 105. Podiumsplatzierung in der Formel 1. Beim kommenden Rennen in China könnte er in der ewigen Podestliste mit Alain Prost gleichziehen. Neu-Teamkollege Bottas schaffte es bei seinem ersten Rennauftritt für die Silberpfeile auf den dritten Platz. Es war der zehnte Podestplatz für den Finnen in der Königsklasse.

Die Punkteränge: Kimi Räikkönen musste sich nach einem verpatzten Qualifying mit dem vierten Platz zufriedengeben. Damit hielt der Ferrari-Pilot seine Startposition vor Max Verstappen, der ein für Red Bull schwieriges Wochenende auf Rang fünf abschloss. Sein Teamkollege und Lokalmatador Daniel Ricciardo erlebte ein Horror-Wochenende. Nach seinem Crash im Qualifying musste er wegen Elektronikproblemen aus der Box starten und fiel später im Rennen aus. Felipe Massa belegte bei seinem Comeback für Williams den fünften Platz, während Rookie Lance Stroll vorzeitig ausfiel. Sergio Perez im pinkten Force India und Carlos Sainz komplettierten die Top-8. Die letzten Punkte bei ersten Rennen der Saison schnappten sich Daniil Kvyat im zweiten Toro Rosso und Esteban Ocon.

Erster Sieg für Sebastian Vettel und Ferrari seit Singapur 2015 - Foto: Sutton

Der WM-Stand: Sebastian Vettel führt die Weltmeisterschaft nach seinem Sieg im Auftaktrennen vor Lewis Hamilton und Valtteri Bottas an. Ferrari-Fans dürften sich kaum noch daran erinnern, wann zum letzten Mal ein Pilot der Scuderia die WM-Wertung anführte. Es war Fernando Alonso im Jahr 2012 nach dem Großen Preis von Japan. Der Titelgewinn ging später an Vettel für Red Bull.

Das sagen Vettel, Hamilton & Bottas zum Rennen

Sebastian Vettel: "Einfach unglaublich. Danke an alle, ein fantastischer Grand Prix. Es war schon verrückt, als ich zurückkam an die Box, sah ich überall Ferrari-Fahnen. Ich bin überglücklich! Beim Start war ich nicht ganz happy, da haben meine Reifen ein bisschen druchgedreht. Lewis hatte den besseren Start, aber ich konnte vor Valtteri bleiben. Ich hatte dann ein bisschen Glück, dass Lewis etwas im Verkehr festhing. Die Reifen bauen immer noch ein bisschen ab, aber man kann immer weiter pushen. Das Auto schreit nach mehr!"

Lewis Hamilton: "Zunächst Glückwunsch an Seb und Ferrari, die haben am ganzen Wochenende tolle Arbeit geleistet. Ich hatte ein paar Probleme mit den Reifen und musste früher an die Box "

Valtteri Bottas: "Das war mein erstes Rennen mit dem Team, ich möchte mich bei allen bedanken. Es lief alles glatt, aber die beiden anderen waren ein bisschen schneller. Daran muss ich noch arbeiten und mich für die nächsten Rennen verbessern."

Woohooo! Sebastian Vettel feiert den Sieg in Melbourne - Foto: Sutton

Das Wetter: Perfektes Rennwetter am Sonntag im Albert Park. 33 Streckentemperatur bei angenehmen 23 Grad Außentemperatur erwarteten die Formel-1-Fahrer beim Rennstart. Der vor dem Rennen befürchtete Regenschauer blieb aus, lediglich im Qualifying am Samstag waren ein paar Tropfen vom Himmel gefallen.

Der Start: Riesen-Anspannung kurz vor dem ersten Start, und dann... begann das erste Rennen des Jahres begann mit einer weiteren Einführungsrunde. Lance Stroll sich falsch in der Startaufstellung eingereiht haben, nachdem Daniel Ricciardo in Folge eines Getriebewechsels aus der Boxengasse startete. Beim richtigen Start behielt Lewis Hamilton souverän die Nase vor Sebastian Vettel, der allerdings dicht dran blieb. Großartgie Positionswechsel gab es nicht, auf den weiteren Positionen folgten Valtteri Bottas, Kimi Räikkönen und Max Verstappen.

Lewis Hamilton verteidigte die Führung beim Start - Foto: Sutton

Die Zwischenfälle: Pechvogel Daniel Ricciardo! Nach seinem Unfall im Qualifying musste Red Bull das Getriebe seines Autos wechseln. Als ob das nicht schon gereicht hätte, kam es beim Weg in die Startaufstellung zu einem elektrischen Problem. Der Lokalmatador musste das Rennen mit Verspätung aus der Box aufnehmen - und fiel später auch noch vorzeitig aus. "In der Aufwärmrunde war das Auto im sechsten Gang, am Ende ist einfach der Motor ausgegangen", erklärte Ricciardo bei Sky. "Das war heute ein Tag für die Tonne und überhaupt nicht unser Wochenende."

Die Boxenstopps: Lewis Hamilton begann in Runde 18 den Boxenstopp-Reigen an der Spitze. Der Pole-Setter wechselte in Führung liegend von den Ultrasofts auf die Soft-Reifen, um das Rennen auf der härtesten Mischung zu beenden. Große Spannung, als Vettel in Führung liegend in der 23. Runde in die Box abbog. Dem Ferrari-Piloten gelang es mit frischen Soft-Reifen, vor den heranstürmenden Verstappen und Hamilton zu bleiben. Im 25. Umlauf folgte Valtteri Bottas zu seinem ersten Reifenwechsel auf Softs, Max Verstappen ließ in derselben Runde Supersofts aufziehen. Der bis dato Führende Kimi Räikkönen wechselte eine Runde später ebenfalls auf Soft-Mischungen.

Hamilton hing nach seinem Boxenstopp hinter Max Verstappen fest - Foto: Sutton

Die Ausfälle: Bitteres Aus für Romain Grosjean. Der Haas-Pilot musste seinen Boliden in der 15. Runde mit qualmendem Motor an der Box abstellen. Besonders ärgerlich, nachdem der Franzose im Qualifying sensationell auf den sechsten Startplatz gefahren war. Auch Jolyon Palmer musste vorzeitig die Segel streichen, nachdem er während des Rennens mit einem Antriebsverlust zu kämpfen hatte. Aus Sicherheitsgründen nahm Renault den Briten aus dem Rennen. Für Marcus Ericsson war das Rennen nach 28 Runden wegen eines technischen Problems gelaufen.

Wenig später war auch für Daniel Ricciardo endgültig Feierabend. Der Red-Bull-Pilot rollte in Kurve 3 mit einem Motorenproblem aus. Zwölf Runden vor Schluss war auch für Lance Stroll sein Debüt in der F1 beendet, als er auf der Strecke stehenblieb. Kevin Magnussen schaffte es ebenfalls nicht über die volle Distanz. Kurz vor Feierabend erwischte es auch noch Fernando Alonso, der seinen McLaren in der Boxengasse parken musste - kurz zuvor hatte er noch den zehnten Platz belegt. Damit sahen sieben Piloten die Ziellinie nicht.

Die Analyse: Wer hätte das gedacht? Ferrari konnte Mercedes in Melbourne aus eigener Kraft besiegen! Sicher, Vettel hatte Glück, dass Hamilton nach seinem Boxenstopp hinter Max Verstappen klebte - später gelang es den Silberpfeilen allerdings nicht, Druck auf Vettel auszuüben. Am Ende war es eine Spazierfahrt für den Ferrari-Piloten, während sich Hamilton auffällig oft über fehlenden Grip oder herumfliegende Teile in seinem Auto beschwerte. Valtteri Bottas kann mit seinem Silberpfeil-Debüt zufrieden sein. Er konnte die Pace von Teamkollege Hamilton gut halten und schnappte sich den ersten Podestplatz beim neuen Arbeitgeber - viele weitere dürften dieses Jahr folgen. Für Red Bull gab es wie erwartet nichts zu holen beim ersten Rennen des Jahres - auch, weil Daniel Ricciardo der große Pechvogel des Wochenendes war.

Die Top-Facts des Rennens

  • Erster Ferrari-Sieg seit Singapur 2015
  • Zweiter Vettel-Sieg in Australien - 43. in der Formel 1
  • Mercedes erstmals seit Malaysia GP 2016 geschlagen
  • Erste WM-Führung für Ferrari seit Japan 2012 (Alonso)
  • 7 Ausfälle: Ricciardo, Ericsson, Palmer, Grosjean, Stroll, Magnussen, Alonso

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter