Formel 1

Ricciardo überholt Ericsson in letzter Runde - Ricciardo und Kvyat punkten nach Aufholjagd

Red Bull erzielt trotz schlechter Ausgangslage in Monza mit beiden Autos Punkte. Daniel Ricciardo wird Achter, Daniil Kvyat Zehnter.
von Philipp Schajer

Motorsport-Magazin.com - Der Große Preis von Italien nahm für Red Bull Racing ein versöhnliches Ende. Nach mehrfahren Motorwechseln und den damit einhergehenden Strafen mussten Daniel Ricciardo und Daniil Kvyat das Rennen in Monza vom Ende des Feldes in Angriff nehmen. Dank einer starken Aufholjagd erzielten schlussendlich jedoch beide Piloten Punkte. Der Australier wurde Achter, während der Russe den zehnten Platz belegte.

ist ein tolles Ergebnis für das Team, wenn man betrachtet, von wo wir gestartet sind und wie die Charakteristik dieser Strecke ist
Daniel Ricciardo

"Es ist ein tolles Ergebnis für das Team, wenn man betrachtet, von wo wir gestartet sind und wie die Charakteristik dieser Strecke ist", spielte Ricciardo darauf an, dass Red Bull ob des schwachen Renault-Motors auf der Highspeed-Strecke von Monza mit stumpfen Waffen kämpfte. "Es hat süß geschmeckt, in der letzten Runde den achten Platz von Ericsson zu übernehmen", freute sich Ricciardo über ein gekonntes Manöver in der absoluten Schlussphase des Grand Prix gegen Sauber-Pilot Marcus Ericsson, das ihm zwei zusätzliche Punkte bescherte.

"Ich bin mit dem Chassis sehr zufrieden, der Wagen hat sich wirklich gut verhalten und wir waren in der Lage, mit einem Ferrari- und einem Mercedes-befeuerten Auto auf einer Strecke zu kämpfen, auf der wir viel auf den Geraden verloren haben", schwärmte der Australier von seinem RB11. "Es war kein einfaches Wochenende für uns, aber ich denke, das Rennen war positiv und die Energie im Team ist gut. Ich werde es wahrscheinlich mit einer weiteren Pizza feiern."

Unser Rennen war nicht so schlecht, wenn man unsere Startpositionen aufgrund der Strafen bedenkt
Daniil Kvyat

Ähnlich Töne wie Ricciardo schlug auch sein Stallgefährte Kvyat an. "Unser Rennen war nicht so schlecht, wenn man unsere Startpositionen aufgrund der Strafen bedenkt", bilanzierte der Russe. "Ich hatte während des Rennens nicht viel Action, aber es ist ein positives Ergebnis, in die Punkte zu kommen - dank guter Teamarbeit."

McLaren war für Red Bull in Monza kein Gegner - Foto: Sutton

Hoffnung auf starkes Ergebnis in Singapur

Viel Lob gab es von Teamchef Christian Horner für seine Schützlinge. "Riccardos letzte Runde... Ericsson den Platz abzunehmen war beeindruckend", schwärmte der Brite. "Das Teamwork und die Strategie waren solide und, in Anbetracht der Strafen, die wir hatten, ist beide Autos auf dieser Strecke in die Punkte zu bekommen ein positives Ergebnis."

Weiter geht es in zwei Wochen in Singapur, wo sich Red Bulll wegen der Streckencharakteristik, die eine gute Aerodynamik fordert, einiges ausrechnet und wie in Budapest mit dem Sprung auf das Podium liebäugelt. Aufgrund der Motorwechsel von Monza kann das Team beim Nachtrennen in Fernost straffrei mit frischen Aggregaten antreten.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video