Formel 1

Hamilton in Monza unschlagbar - Italien GP: Die Fahreranalyse

Dominante Vorstellung von Hamilton, gutes Heimspiel für Sebastian Vettel. Motorsport-Magazin.com analysiert die Leistungen der Fahrer in Italien.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton: Der Mercedes-Pilot zeigte in Monza wieder eine dominante Vorstellung: Pole-Position, schnellste Rennrunde und ein lupenreiner Start-Ziel-Sieg. Selbst in den letzten Runden, als Hamilton scheinbar mit einem Bremsplatten zu kämpfen hatte, konnte er sich auf Anweisung der Box noch einmal deutlich vom Rest des Feldes absetzen. Wer soll den amtierenden Weltmeister schlagen?
Note: 1

Sebastian Vettel: Bei seinem ersten Italien GP für Ferrari zeigte der Deutsche eine gute Leistung. Nach einem perfekten Start lag Vettel auf der zweiten Position, doch der Sieg war nie in greifbarer Nähe. Eine Überraschung gegen Mercedes war nicht zu erwarten. Mit dem zweiten Platz konnte der Ferrari-Pilot den italienischen Fans aber dennoch eine Freude bereiten. Alles richtig gemacht!
Note: 1

Felipe Massa: Endlich mal wieder ein Podestplatz für Felipe Massa. Bereits beim Start konnte der Williams-Pilot auf die dritte Position nach vorne schießen. Selbst gegen den deutlich schnelleren Valtteri Bottas konnte sich der Brasilianer am Ende behaupten. Auch wenn der Ausfall von Rosberg geholfen hat: So wollen wir Massa auf der Strecke gerne häufiger sehen.
Note: 1

Sebastian Vettel ließ sich von den Ferrari-Fans feiern - Foto: Sutton

Valtteri Bottas: Knapp daneben ist auch vorbei: Als Vierter verpasste der Finne nur knapp das Podium. Dabei hing er Teamkollege Felipe Massa in den letzten Runden dicht im Nacken und war deutlich schneller unterwegs. Doch es gab kein Vorbeikommen, der Williams-Pilot musste sich im Teamduell geschlagen geben. Nichtsdestotrotz: Mit dem vierten Platz kann Bottas zufrieden sein.
Note: 2

Kimi Räikkönen: Turbulentes Rennen für den Finnen. Beim Start blieb Räikkönen stehen, dabei hatte er mit dem zweiten Startplatz die besten Chancen. Vom letzten Platz kämpfte sich der Ferrari-Pilot durch das Feld, doch die Spitze war bereits auf und davon. Mit einer guten Aufholjagd betrieb er Schadensbegrenzung und wurde schlussendlich noch Fünfter. Einziges Manko: Der Start.
Note: 2

Sergio Perez: Der Mexikaner zeigte ein gutes Rennen. Beim Start konnte er sogar am Mercedes-Piloten Nico Rosberg vorbeigehen, doch schon nach wenigen Runden musste er sich geschlagen geben. Von da an fuhr Perez sein eigenes Rennen, das er auf dem sechsten Platz beendet - unmittelbar vor seinem Teamkollegen. Ein weiterer Sieg im Teamduell.
Note: 2

Force India zeigte eine starke Performance - Foto: Sutton

Nico Hülkenberg: Der Force-India-Pilot war nicht zufrieden. Nach einem schlechten Start hing Hülkenberg zu Beginn des Rennens im Verkehr fest. Im weiteren Verlauf kämpfte er mit stumpfen Waffen. Aber immerhin: Mit Rang sieben sammelte der Le-Mans-Sieger wieder einmal wichtige WM-Punkte.
Note: 2

Daniel Ricciardo: Beeindruckende Aufholjagd des Australiers: Als Vorletzter gestartet kämpfte sich Ricciardo an der Konkurrenz vorbei und machte elf Positionen gut. Obwohl der Red-Bull-Pilot mit dem eigentlich unterlegenen Renault-Motor am Start war, belegte er schlussendlich noch die achte Position.
Note: 2

Marcus Ericsson: Im Gegensatz zu seinem Teamkollegen Felipe Nasr, der in Monza nicht gut zurecht kam, zeigte Ericsson ein solides Rennen. Der Schwede machte drei Positionen gut und sammelte zwei WM-Pünktchen. Mehr war auf dem Highspeed-Kurs in Italien nicht möglich.
Note: 3

Marcus Ericsson sammelte für Sauber zwei WM-Punkte - Foto: Sutton

Daniil Kvyat: Der Russe hatte das Rennen lediglich vom 18. Startplatz in Angriff genommen und kämpfte sich mit einem Boxenstopp durch das Feld. Er machte im Verlauf des Rennens acht Positionen gut und wurde als Zehnter für seine Aufholjagd mit einem WM-Punkt belohnt.
Note: 2

Carlos Sainz: Von der 17. Position ins Rennen gegangen, versuchte Toro Rosso den Spanier mit einer Zwei-Stopp-Strategie nach vorne zu bringen. Am Ende reichte es nicht ganz: Als Elfter verpasste Sainz die WM-Punkte nur denkbar knapp.
Note: 3

Max Verstappen: Der Niederländer zeigte im Verlauf des Rennens ein paar schöne und mutige Überholmanöver. Vom Ende des Feldes arbeitete sich Verstappen durch das Mittelfeld, wurde schlussendlich aber nicht mehr mit Punkten belohnt.
Note: 3

Max Verstappen blieb in Italien ohne WM-Zähler - Foto: Sutton

Felipe Nasr: Der Brasilianer fuhr ein unauffälliges Rennen im hinteren Mittelfeld. Beim Start kollidierte er mit dem Lotus von Romain Grosjean, was einen frühen Boxenstopp zur Folge hatte. Seine Aufholjagd konnte ihn nicht mehr in die Punkte bringen. Das Rennen war bereits nach der ersten Kurve zerstört.
Note: 4

Jenson Button: Wie vorhergesagt: McLaren war mit dem Honda-Motor in Monza chancenlos. Selbst die Toro-Rosso-Piloten waren so überlegen, dass sie trotz Boxenstopp vor Jenson Button und Fernando Alonso lagen. Button hat versucht zu kämpfen - aber mit stumpfen Waffen. Am Ende konnte er sich lediglich gegen die beiden Manor-Piloten behaupten.
Note: 4

Will Stevens: Der Manor-Pilot hatte seinen Teamkollegen wieder einmal im Griff. Mehr war jedoch nicht möglich: Er belegte in einem unauffälligen Rennen die vorletzte Position.
Note: 4

Manor war wieder die letzte Kraft im Feld - Foto: Sutton

Roberto Merhi: Die gute Startposition konnte der Spanier nicht in ein zufriedenstellendes Ergebnis ummünzen. Im Verlauf des Rennens fiel der Manor-Pilot wie üblich zurück und musste sich schließlich mit dem letzten Platz zufrieden geben. Dabei hatte er sogar Glück: Bei der Einfahrt in die Boxengasse wäre er beinahe dem Ferrari von Kimi Räikkönen ins Heck gekracht. Ausgerechnet im Ferrari-Land ...
Note: 4

Nico Rosberg: Eine bittere Enttäuschung für den Mercedes-Piloten. Nach einem schlechten Start kämpfte sich Rosberg mit einer guten Strategie zurück an die Spitze. Er lag dem Ferrari von Sebastian Vettel dicht im Nacken und hätte beinahe die zweite Position übernehmen - ehe in der alte Motor im Stich ließ. Ein Ausfall für den frischen Vater und eine Vorentscheidung in der Weltmeisterschaft?
Note: 2

Bitter: Nico Rosberg musste seinen Mercedes kurz vor Ende abstellen - Foto: Sutton

Fernando Alonso: Was soll man sagen? Am Ende war es wieder einmal das Auto, welches den Spanier im Stich gelassen hat. Sechs Runden vor dem Ende musste Alonso seinen McLaren abstellen. Aber ehrlich: Selbst ohne Ausfall wäre er aufgrund des Honda-Motors in Monza chancenlos gewesen.
Note: 4

Romain Grosjean: Kurze Vorstellung für den Franzosen: Bereits nach der ersten Runde musste Grosjean seinen Lotus mit einem Defekt an der Radaufhängung, den er sich im Getümmel der ersten Kurve zugezogen hatte, abstellen.
Note: -

Pastor Maldonado: Bereits nach der ersten Runde steuerte der Lotus-Pilot die Box an, wo er das Rennen aufgrund von Problemen vorzeitig beenden musste. Ein frühes Ende für Lotus, beide Autos kurz nach dem Start ausgefallen.
Note: -


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video