Silverstone bot so ziemlich alles, was die Formel 1 zu bieten hat. Im bislang besten Rennen der Saison 2022 - da stimmen MSM-Leser und MSM-Redaktion überein - gab es Action nonstop, ein Comeback von Lewis Hamilton und den Durchbruch von Mick Schumacher und Carlos Sainz.

Doch keiner von diesen dreien konnte sich zum Ranking-Sieger aufschwingen. Stattdessen gewinnt ein alter Rivale von Hamilton und von der Familie Schumacher. Fernando Alonso steht zum zweiten Mal seit seinem Comeback ganz oben im MSM-Fahrerranking! Kritische Redakteure machen Hamilton und Schumacher ihre ersten Siege des Jahres zunichte.

Denn im User-Voting setzten sich diese beiden ganz klar durch. Schumacher (Usernote: 1,68) und Hamilton (Usernote: 1,72) machten die Angelegenheit unter sich aus, doch Hamiltons starke Rennpace und Schumachers sensationelles Comeback nach einem problemgeplagten Qualifying reichen nicht allen Redakteuren, um eine 1 zu vergeben.

Alonso liefert in Silverstone sein bestes 2022-Rennen

Perfekt blieben bei der Redaktions-Note daher nur zwei: Fernando Alonso und Lando Norris. Die beiden hatten über das ganze Rennen ein Duell um die Mittelfeld-Spitze ausgefochten, welches Alonso am Ende dank einer besseren Reaktion der Alpine-Box hinter dem Safety Car für sich entscheiden konnte. Alonso nannte Silverstone selbst das beste Rennen seiner Saison. Das bringt ihm den Ranking-Sieg (Gesamtnote: 1,46) vor Hamilton (Gesamtnote: 1,52) ein, Norris (Gesamtnote: 1,58) springt noch vorbei an Schumacher (Gesamtnote: 1,67).

Rennsieger Carlos Sainz wurde sogar noch von Sergio Perez aus den Top-fünf verdrängt, blieb nur knapp vor Sebastian Vettel. Hinter denen reihten sich erst die WM-Kontrahenten Charles Leclerc und Max Verstappen ein, die schwierige Rennen erlebten.

Am Ende des Feldes gibt es keine Überraschungen. Yuki Tsunoda (4,61) schoss nach Kanada auch in Silverstone einen kapitalen Bock, diesmal riss er obendrauf seinen Teamkollegen mit ins Verderben. Daniel Ricciardos (4,60) nächstes enttäuschendes Wochenende resultierte im vorletzten Platz.

Formel-1-Rennen in Silverstone: Saison-Bestwert!

Das hochdramatische Silverstone-Wochenende wurde gefeiert. Nach drei schwach bewerteten Rennen lieferte die Formel 1 hier einen Kracher ab, der von der Mehrheit der Redaktion und Leser mit der Bestnote bedacht wurde. Mit dem Gesamt-Schnitt von 1,29 löst Silverstone Saudi-Arabien und Spanien als bestes Rennen der bisherigen Saison ab.

Lesernote Rennen: 1,25
MSM-Note Rennen: 1,33
Gesamtnote Rennen: 1,29

Fahrerranking Silverstone 2022: Die MSM-Noten

Pos.FahrerMenathNiedermairSteinrisser
1Sainz222
2Perez222
3Hamilton211
4Leclerc222
5Alonso111
6Norris111
7Verstappen122
8Schumacher122
9Vettel222
10Magnussen323
11Stroll544
12Latifi222
13Ricciardo555
14Tsunoda555
15Ocon333
16Gasly232
17Bottas233
18Russell343
19Zhou222
20Albon434
Rennen112

F1-Fahrerranking Silverstone 2022: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath
Positiver Härtefall: Mick Schumacher
Negativer Härtefall: Yuki Tsunoda
Dieses Rennen kennt nur einen Sieger: Die Formel 1! Warum der eigentliche Sieger dieses Spektakels keine 1 verdient hat? Weil Carlos Sainz einfach zu langsam war. Selbst mit Beschädigung war Charles Leclerc schneller. Dafür hat der im Qualifying gepatzt. Eine weiße Weste hatten nur wenige Piloten - unter anderem Mick Schumacher. Er hat beim Setup in Montreal den Schlüssel gefunden und konnte das - trotz Panne im Qualifying - umsetzen. Gute Pace und starkes Zweikampfverhalten in einer schwierigen Situation, stark!

Yuki Tsunoda wird heute schlecht geschlafen haben und möglicherweise noch früher von Dr. Helmut Marko geweckt worden sein als sonst. Sein Fehler war im Zweikampf gegen Pierre Gasly war nicht nur unnötig, sondern auch dreifach bitter. Er ruinierte sein eigenes Rennen (Strafe und Beschädigung), sorgte für Gaslys Ausscheiden und kostete schließlich auch noch Max Verstappen den verdienten Sieg, weil Trümmer der AlphaTauri-Kollision den Red Bull des Weltmeisters lahmten.

Markus Steinrisser
Positiver Härtefall: Carlos Sainz
Negativer Härtefall: Yuki Tsunoda
Wollen wir jetzt alle die erste Pole und den ersten Sieg von Carlos Sainz tagelang kleinreden? Ja, natürlich, er war langsamer, das gibt es nicht zu bestreiten. Aber Sainz verdient Lob, weil er an diesem Wochenende abgeliefert hat. Im Qualifying patzte Leclerc, Sainz nicht. Im Rennen setzte Sainz seinen Willen am Schluss gegen die zweifelhafte Ferrari-Erfindung eines Restart-Puffers zu Leclerc durch. So eine Aktion hätte der Konkurrenz mehr genutzt, später gestand das auch das Team. Ich stimme (zumindest in dem Punkt) mit Mattia Binotto überein, der nach dem Rennen festhielt: "Vielleicht war er an diesen zwei Tagen nicht der Schnellste, aber seine Stärke war, das Optimum rauszuholen und da zu sein, als die Chance da war." Yuki Tsunoda ließ dafür keine Chance aus, um sich im Rennen unbeliebt zu machen. Die fehlgeleitete Attacke auf den Teamkollegen war an Schlampigkeit kaum zu überbieten.

Florian Niedermair
Positiver Härtefall: Lewis Hamilton
Negativer Härtefall: Daniel Ricciardo
Lewis Hamilton stellte in Silverstone einmal mehr unter Beweis, dass seine sieben WM-Titel nicht von ungefähr kommen. Es war eine Glanzvorstellung auf seiner Haus- und Hofstrecke, bei der er sich mit abstrus schnellen Zeiten auf 30 Runden alten Mediums mitten in den Kampf um den Sieg katapultierte. Nach dem Safety-Car-Restart kämpfte er jedoch mit stumpfen Waffen. Nichtsdestotrotz: Hamiltons Performance beweist, dass mit Mercedes unter den richtigen Bedingungen im Renntrimm wieder zu rechnen ist. Nicht mit Topresultaten zu rechnen ist hingegen in seiner derzeitigen Verfassung mit Daniel Ricciardo. Im viertschnellsten Auto bei so einem ausfallreichen Rennen Vorletzter zu werden ist ein Trauerspiel - DRS-Problem und zusätzlicher Boxenstopp hin oder her. Man kann es ihm nur wünschen, dass an seinem McLaren im Nachgang an das Rennen ein gröberer Defekt festgestellt wird, ansonsten ist dieser Leistungseinbruch schlichtweg unerklärlich.

Formel 1 Fahrerranking Silverstone 2022: Gesamtergebnis User & MSM

Pos.FahrerØ MSMØ LeserGesamt
1Alonso1,001,921,46
2Hamilton1,331,721,52
3Norris1,002,161,58
4Schumacher1,671,681,67
5Perez2,001,801,90
6Sainz2,001,901,95
7Vettel2,002,062,03
8Leclerc2,002,092,05
9Verstappen1,672,552,11
10Zhou2,002,562,28
11Latifi2,002,972,49
12Magnussen2,672,882,77
13Gasly2,333,582,96
14Bottas2,673,393,03
15Ocon3,003,233,11
16Russell3,333,543,43
17Albon3,673,343,50
18Stroll4,333,724,03
19Ricciardo5,004,214,60
20Tsunoda5,004,234,61
Rennen1,331,251,29

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Mittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus Leser- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis immer gegen 18 Uhr am Montagabend. Bewertet wird neben den Piloten auch das jeweilige Rennen.

Horror-Crash und Menschen auf der Strecke! Was war los?: (22:14 Min.)