Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Spa-Vorschau: Red Bull & Verstappen wollen Neustart

Mercedes und Red Bull nehmen das Duell um die Formel-1-WM in Spa wieder auf. Max Verstappen hofft auf Trendwende, Mercedes gibt sich stark.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 kehrt wie gewohnt mit einem Klassiker zurück aus der Sommerpause. Am kommenden Wochenende steht der Belgien-GP in Spa an, und die Spannung ist hoch: Denn auch der Titelfight zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen, sowie zwischen Mercedes und Red Bull, sieht nach elf Rennen wie ein Klassiker aus.

Hält er auch im zwölften, was er verspricht? Highspeed-Strecke, Polit-Spiele, Upgrade-Dürre - Motorsport-Magazin.com fasst zusammen, was in Spa alles ansteht, und womit zu rechnen ist.

Mercedes & Red Bull in Spa: Rückkehr aus der Eiszeit

Ein paar Wochen Pause taten dem WM-Kampf aber durchaus gut, nach Silverstone und Budapest herrschte zwischen Red Bull und Mercedes zuletzt offener Krieg. Mit zur Spannung bei trug Mercedes' Form-Renaissance. "Wir führen beide WM-Wertungen an, und der W12 scheint nach den Upgrades aus Silverstone und einer ermutigenden Performance in Ungarn besser zu laufen", freut sich Teamchef Toto Wolff. Die ersten Stimmen werden schon laut - Mercedes habe jetzt wieder das bessere Auto.

Mercedes war in Ungarn stark - Foto: LAT Images

Aber noch ist die Einschätzung schwierig. Hauptkonkurrent Max Verstappen fiel einmal aus, und fuhr in Budapest das ganze Rennen mit kaputtem Auto. Und Ungarn ist traditionell Mercedes-Territorium. Fest steht: Aus dem Loch, in das man in Österreich gefallen war, hat Mercedes sich befreit. Über die genaue Form soll Spa jetzt Aufschluss geben. Eine scheinbare Veränderung der Kräfteverhältnisse bei der Power Unit stach zuletzt ins Auge. "Mercedes hat ab Silverstone einen Schub gemacht, Leistung gewonnen", gesteht auch Dr. Helmut Marko gegenüber Motorsport-Magazin.com. "Überraschend, und auch der Topspeed ist komplett umgekehrt."

Gerüchte kamen auf, wonach Honda per Technischer Direktive eingebremst wurde. Das wurde von dort zurückgewiesen. Hat Mercedes also einen Weg gefunden, mehr Leistung aus der eingefrorenen Power Unit zu holen? Spa sollte mehr Aufschluss geben. Dass sich Red Bull in Ungarn beim Setup verzettelte und mit verhältnismäßig wenig Abtrieb fuhr, verwässerte das Bild nur noch mehr.

Formel 1 2021: Der große Ausblick auf die 2. Saisonhälfte: (02:00:00)

Auf dem Papier ist Spa also sehr schwer einzuschätzen. Beide Teams werden wohl, der Natur der Strecke entsprechend, wenig Abtrieb aufs Auto bauen. Leistung zählt hier. Was Red Bull entgegenkommen könnte, sind kühle Temperaturen. Der RB16B wärmte 2021 die Reifen bislang besser auf. Max Verstappen gibt sich optimistisch: "Ich denke, es ist ein guter Ort, um unseren Meisterschaftskampf zu resetten und ich bin gut vorbereitet und fühle mich gut."

Hamilton vs. Verstappen: Entspannt oder Tischtuch zerschnitten?

Auf Fahrerseite reisen Hamilton und Verstappen ausgeruht nach Spa, beide performten zuletzt auf hohem Niveau. Der Silverstone-Crash hängt aber weiter über ihnen. "Es ist etwas passiert, das sich nicht so schnell, wenn überhaupt, kitten lässt in der Beziehung", urteilte Dr. Helmut Marko.

Die Beziehung zwischen Hamilton und Verstappen kühlte nach dem Silverstone-Crash deutlich ab - Foto: LAT Images

Zur direkten Konfrontation der beiden kam es in Ungarn nicht. Ist die Stimmung aber so vergiftet, dass in Spa die nächste Eskalation droht? Oder hat der Sommer gereicht, um zumindest ein bisschen Gras über die Sache wachsen zu lassen?

Über Verstappen schwebt nebenbei noch das Damoklesschwert einer Motoren-Strafe, nachdem am Unfall-Motor von Silverstone Beschädigungen festgestellt wurden. Die Strafe wird er aber, so glaubt Red Bull bislang zumindest, nicht in Spa schon auf sich nehmen müssen. Auch, weil der Motor erneut zur Untersuchung nach Japan geschickt wurde. In der letzten Hoffnung, ihn noch retten zu können. Erst wenn er garantiert abgeschrieben werden muss, will Red Bull wechseln.

Vettel & Aston Martin im Mittelfeld-Hintertreffen

Überraschungssieger Alpine rechnet währenddessen mit Rückkehr zur Normalität in Spa. Obwohl Renault dort im letzten Jahr überraschend stark war, sind die Erwartungen niedrig. Die Strecke dürfte der 2021er-Version des Autos nicht mehr liegen. Der Favorit im Verfolgerfeld heißt eher McLaren. Mit Mercedes-Power ausgestattet und generell auf solchen Strecken schnell geht der Trend in Richtung Lando Norris. Ferrari, noch mit Motor-Defizit, hat keine leichte Aufgabe vor sich.

Ein versprochenes Motor-Upgrade, das die Lücke verkleinern soll, wird wohl frühestens in Monza erwartet. Wenngleich der SF21 eine kleine Wundertüte geworden ist, wie ein starker Silverstone-Auftritt beweist. Zwei Top-Fahrer helfen. Daniel Ricciardo hingegen kämpft weiter, könnte aber in Spa besser aussehen. Die Strecke passt ihm zumindest besser als Ungarn. Und vielleicht spornt das 200-GP-Jubiläum an.

Upgrades kommen hier kaum mehr welche, alle Teams entwickeln nur mehr für 2021. Das macht auch Sebastian Vettels Job nicht einfacher - der Aston Martin dürfte als Q3-Grenzgänger sein Maximum gefunden haben. Die Disqualifikation von Ungarn schmerzt, AlphaTauri und Alpine sind in der WM enteilt und dürften auch in Spa die Hauptgegner sein. Und mit formstarken Fahrern keine einfachen. Nur Yuki Tsunoda muss nachlegen. Er hofft in Spa auf eine Wende. Hier gewann er im Vorjahr in der Formel 2.

Neue Boxenstopp-Regeln kommen in Spa

Was sich ändert, sind die Boxenstopps. Ein Relikt der politischen Streitereien ist nämlich die Technische Direktive 022. Eigentlich wollte die FIA mit dieser ab Ungarn Mindest-Reaktionszeiten einführen, schwächte diese Regeln dann aber doch ab und verschob sie auf Spa. Trotzdem werden Sicherheits-Vorgaben verschärft. Mit Spannung blicken jetzt alle in die Box. Es soll langsamer werden, wird das ein Nachteil für Red Bull? Die Mechaniker sind die Klassenbesten, halten den Rekord und stoppen am häufigsten nahe der 2-Sekunden-Marke. Die Details hat Motorsport-Magazin.com hier erklärt:

Fahrermarkt: Warten auf Mercedes, Perez & Co.

Abseits der Strecke heißt es Acht geben auf den Fahrermarkt. Red Bull will bald definieren, wie die Plätze abseits von Max Verstappen 2021 besetzt werden. Bei Mercedes heißt es Valtteri Bottas gegen George Russell, die beiden werden in der FIA-Pressekonferenz am Donnerstag gleich gemeinsam Rede und Antwort stehen. Die Entscheidung soll aber erst im September fallen. Im Hinterfeld ist noch alles offen, und hängt auch vom Spitzenfeld ab. Mehr dazu gibt es hier:

Spa: Strecke und Wetter versprechen Spannung

Kaum etwas ändert sich an Spa selbst. Mit 7,004 Kilometer bleibt der Circuit de Spa-Francorchamps die längste Strecke, und mit Eau Rouge, Raidillon, Pouhon oder Blanchimont bleibt er Heimat der berühmtesten Highspeed-Kurven. Das fordert einen Setup-Kompromiss: Topspeed in den Sektoren eins und drei, Abtrieb in Sektor zwei. In Summe hat der einen Vorteil, der entweder viel Motorleistung hat, oder seinen Abtrieb effizient generiert.

In Spa droht 2021 wieder Regen - Foto: Sutton

Das Wetter könnte schließlich wie in Ungarn aber wieder für Chaos sorgen. Die Prognose ist unsicher, zeitweise werden bis zu 80 Prozent Regenwahrscheinlichkeit für Qualifying und Rennen definiert. Allerdings soll es bei leichtem Regen bleiben. Und die Prognosen sind hier gewohnt unsicher. Bis zum Wochenende kann sich noch viel ändern.


Weitere Inhalte: