Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Ungarn: Ocon siegt im Chaos vor Vettel, Drama um RBR

Esteban Ocon hat in Ungarn einen sensationellen Sieg vor Sebastian Vettel gefeiert. Lewis Hamilton rettet Podium. Pleite für Red Bull nach Crash mit Bottas.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Esteban Ocon hat beim Formel-1-Rennen in Ungarn am Sonntag einen sensationellen Sieg gefeiert. Der Alpine-Pilot fand sich nach einem chaotischen Start in Führung wieder und hielt Sebastian Vettel auf dem Weg zu seinem ersten Triumph den gesamten Grand Prix über auf Abstand. Weltmeister Lewis Hamilton rettete nach einem Taktikfehler den dritten Platz. Herausforderer Max Verstappen kam nach einer durch Valtteri Bottas ausgelösten Kollision nicht über Rang zehn hinaus.

Der Grand Prix wurde nach einem Regenschauer beim Vorstart unter nassen Bedingungen gestartet und versank sogleich im Chaos. Bei der Anfahrt auf Kurve eins verschätzten sich Bottas und Stroll. In voneinander unabhängigen Situationen lösten sie zwei Karambolagen aus, bei denen Norris, Perez und Leclerc mit ihnen ins Aus gerissen wurden. Verstappens Auto wurde stark beschädigt.

Nach einer 30-minütigen Unterbrechung zur Räumung der Unfallstelle wurde das Rennen wieder freigegeben - und die Kuriositäten gingen weiter. Die Strecke war in der Zwischenzeit abgetrocknet. Auf der Einführungsrunde ging das gesamte Feld bis auf Pole-Sitter Hamilton zum Wechsel von Intermediates auf Slicks an die Box. Der Mercedes-Pilot war beim stehenden Start alleine im Grid.

Er wechselte eine Runde später die Reifen, fiel durch den Taktikfehler jedoch auf die letzte Position zurück. Die Führung wurde danach zwischen Ocon und Vettel ausgefochten, während Latifi als Dritter den Rest des Feldes in der ersten Rennhälfte aufhielt. Nach dem Boxenstopp des Williams-Fahrers schalteten sich Sainz, Hamilton und Alonso in den Kampf an der Spitze ein.

Das Trio kam in der Schlussphase jedoch nicht nah genug an Ocon und Vettel heran, um ein Wörtchen um den Sieg mitzureden. Alonso und Hamilton lieferten sich einen sehenswerten Zweikampf, den der Brite erst nach einem Kraftakt für sich entschied. Fünf Runden vor dem Ziel übernahm Hamilton die vierte Position von Alonso und kassierte kurz darauf auch noch Sainz.

Ocon überquerte die Ziellinie nach 70 Runden mit zwei Sekunden Vorsprung auf Vettel, der sich gerade so vor Hamilton rettete. Sainz und Alonso folgten auf den Plätzen vier und fünf. Dahinter komplettierten Pierre Gasly, Yuki Tsunoda, Nicholas Latifi, George Russell und Max Verstappen die Top-10. Gasly sicherte sich zudem den Bonuspunkt für die schnellste Runde.

Formel 1, WM-Stand 2021: Bottas erledigt Red Bull

Der WM-Stand: Von Verstappens einst üppigen Vorsprung ist nach Ungarn nichts mehr übrig. Nachdem er in Silverstone 25 Punkte auf Hamilton eingebüßt hatte, waren es auf dem Hungaroring erneut 14 Zähler. Der Titelverteidiger liegt in der Gesamtwertung damit wieder sechs Punkte in Front. Das Quartett dahinter ging am Sonntag komplett leer aus. Stattdessen polierten Ocon und Vettel ihre Punktestände gewaltig auf.

In der Konstrukteurswertung verlor Red Bull ebenfalls die Führung an Mercedes. Die Titelverteidiger liegen nach 11 von 23 Rennen wieder zehn Punkte vor ihren Herausforderern. Für McLaren ist die Luft nach der Nullnummer dünn geworden, denn Ferrari ist auf drei Punkte herangerückt. Dahinter ist der Dreikampf zwischen Alpine, Aston Martin und AlphaTauri durch starke Ergebnisse aller drei Teams weiter eng. Williams ist auf einen Schlag an Alfa Romeo vorbeigezogen.

Das Wetter: Die von den Meteorologen vorhergesagte Hitzeschlacht wurde noch vor dem Start des Rennens abgesagt. Während die Autos im Grid standen, ging ein leichter Regenschauer über dem Hungaroring nieder. Bei 26 Grad Celsius Luft- und 32 Grad Celsius Asphalttemperatur wurde der Grand Prix als Wet-Race gestartet.

Bottas löst Chaos aus und crasht Red Bull

Die Startphase: Angesichts der nassen Streckenoberfläche und anhaltendem Regen ging das gesamte Feld auf Intermediates in die Einführungsrunde. Auf dem Weg in die Startaufstellung entschied sich Giovinazzi um und bog an die Box ab. Der Italiener zog Medium-Reifen auf und startete aus der Boxengasse.

Beim Erlöschen der Ampeln setzte sich Hamilton von der Pole Position souverän durch. Dahinter kam Bottas katastrophal schlecht weg. Der Finne wurde bei der Anfahrt auf die erste Kurve von beiden Red Bull und Norris kassiert. Daraufhin verbremste er sich und fuhr Norris ins Heck. In Folge der daraus ausgelösten Kettenreaktion wurden Verstappen und Perez torpediert. Für Bottas und Perez war das Rennen an Ort und Stelle beendet.

Stroll verschätzte sich in Kurve eins ebenfalls. Er krachte in Leclerc, der wiederum touchierte Ricciardo und drehte den McLaren. Der Kanadier musste seinen Aston Martin abstellen, Leclerc gab ebenfalls auf. Die Rennleitung rief sofort das Safety Car auf den Plan, entschied sich kurz darauf aufgrund der vielen Wrackteile für eine Rennunterbrechung mit der roten Flagge.

Anders als Bottas, Perez, Stroll und Leclerc hatte es Verstappen zurück an die Box geschafft. Die Red-Bull-Mechaniker führten Reparaturen am RB16B mit der Startnummer 33 durch. McLaren versuchte bei Norris ebenfalls alles, musste bei Rennleiter Michael Masi jedoch kurz darauf bekanntgeben, dass man das Auto aufgibt und der Brite beim Restart nicht dabei sein wird.

Valtteri Bottas räumte am Start beide Red Bull ab - Foto: LAT Images

Hamilton verzockt die Führung

Der Restart: Nach etwa 30 Minuten Unterbrechung wurde das Rennen erneut freigegeben. Der Regen hatte mittlerweile nachgelassen und die Strecke war abgetrocknet. In der Formationsrunde kam das gesamte Feld bis auf Hamilton zum Wechsel auf Slicks an die Box. Der Weltmeister absolvierte den stehenden Start alleine, während der Rest des Feldes ihm aus der Box hinterhereilte. Hamilton zog zwar sofort nach, fiel dadurch aber auf den letzten Platz zurück.

Nach fünf Runden führte Ocon vor Vettel, Latifi, Tsunoda, Sainz, Alonso, Russell, Räikkönen, Ricciardo, Schumacher, Verstappen, Gasly, Giovinazzi und Hamilton. Mit Mazepin gab es den sechsten Ausfall zu beklagen. Im Boxenstopp-Chaos hatte Alfa Romeo einen Unsafe Release bei Räikkönen verursacht, bei dem es zu einer Kollision kam. An Mazepins Haas war dabei die rechte Vorderradaufhängung gebrochen.

Verstappen und Hamilton stecken fest

Der frühe Rennverlauf: An der Spitze machten sich Ocon und Vettel bei freier Fahrt in großen Schritten aus dem Staub, denn dahinter hielt Latifi das gesamte Feld in Schach. Der Kanadier lag nach zehn Runden bereits acht Sekunden hinter dem Führungsduo. Die strauchelnden Favoriten taten sich schwer, Boden gutzumachen. Hamilton hatte lediglich Giovinazzi überholt, Verstappen hing als Elfter hinter Schumacher fest.

Erst nach 14 Runden fand der WM-Leader in Kurve zwei einen Weg am Haas-Rookie vorbei, und das nicht ohne Rad-an-Rad-Kontakt. Hamilton überholte zwei Runden später ebenfalls. Dazu gab es eine Position von Räikkönen geschenkt, der für den Unsafe Release eine Strafe absitzen musste. Die Alfa-Romeo-Crew wechselte beim Iceman bei dieser Gelegenheit auf den harten Reifen.

Max Verstappen kam mit dem beschädigten Red Bull nicht mehr auf Touren - Foto: LAT Images

Strategieduell zwischen Alpine und Aston Martin

Die Boxenstopps:Hamilton sah im Verkehr keine Aussicht auf Erfolg und kam in der 19. Runde zum zweiten Mal an die Box. Der Wechsel auf den harten Reifen kostete ihn keine Position. Er griff als Zwölfter vor den Alfa-Romeo-Piloten wieder ins Rennen ein. Ricciardo und Verstappen zogen einen Umlauf später nach, doch der Undercut von Mercedes war erfolgreich. Beide kamen hinter Hamilton zurück auf die Strecke.

Ferrari wollte Sainz auf Platz vier ebenfalls stoppen, doch der Spanier lehnte ab und fuhr weiter. Kurz darauf bog der vor ihm fahrende Latifi zum Service ab und ermöglichte ihm die erhoffte freie Fahrt. Der Rückstand auf Vettel betrug 18 Sekunden. Alonso und Gasly dehnten ihren ersten Stint ebenfalls aus und folgten hinter Sainz auf den Plätzen vier und fünf.

In Runde 33 kam Sainz der Aufforderung von Ferrari nach und bog in die Box ab, nachdem Hamilton hinter ihm an Tsunoda vorbeigegangen war. Die schnelle Reaktion der Strategen bewahrte ihn davor, hinter Hamilton zurückzufallen. Zur Rennhälfte führte Ocon mit zweieinhalb Sekunden Vorsprung auf Vettel. Mit einem Abstand von zwölf Sekunden folgte Alonso.

Vettel kam in der 36. Runde zum Reifenwechsel von Medium auf Hard an die Box. Er kehrte neun Sekunden hinter Alonso ins Rennen zurück. Alpine reagierte sofort und sicherte Ocons Position ab. Der Franzose kam nach dem Boxenstopp knapp vor Vettel als Zweiter zurück auf die Strecke. Alonso übernahm für den Moment die Führung, absolvierte kurz darauf aber auch seinen Reifenwechsel auf den harten Compound.

Lewis Hamilton machte nach dem Strategie-Flop das Beste aus seinem Rennen - Foto: LAT Images

Hamilton setzt alles auf Sieg

Der weitere Rennverlauf: An der Spitze hielt Ocon seinen Verfolger nach der Boxenstopp-Phase sicher auf Abstand. Dahinter schlossen Sainz und Hamilton kontinuierlich auf. Alonso fuhr auf Position fünf ebenfalls schnellere Rundenzeiten als die Führenden. Die Top-10 komplettierten Tsunoda, Gasly, Latifi, Russell und Ricciardo. Nach einem weiteren Reifenwechsel war Verstappen auf Medium nur noch Zwölfter.

Hamilton absolvierte in Runde 46 ebenfalls einen weiteren Boxenstopp zurück auf Medium. Dadurch wurde er auf Platz fünf hinter Alonso zurückgeworfen. In freier Fahrt konnte er die Pace seines Mercedes voll ausspielen und fuhr sofort bis zu vier Sekunden pro Runde schneller als die Führenden. Dort erhöhte Vettel den Druck auf Ocon, fand aber weiter keinen Weg vorbei. Alonso war hinter Sainz ebenfalls im DRS-Fenster, doch auch der frischgebackene 40-Jährige kam nicht in Schlagdistanz.

Fernando Alonso machte Lewis Hamilton das Leben viele Runden lang schwer - Foto: LAT Images

Alonso liefert harten Fight gegen Hamilton

Die Schlussphase: Sein Kampf mit Sainz hatte sich bald erledigt, denn von hinten stürmte Hamilton heran. Der Rekordweltmeister attackierte hart, doch Alonso verteidigte sich mit allen Mitteln. Erst in der 65. Runde leistete sich der Alpine-Pilot den Fehler, auf den Hamilton gewartet hatte. In Kurve eins verbremste er sich, woraufhin der Weltmeister vorbeiging. Es dauerte keine halbe Runde, bis er hinter Sainz im DRS-Fenster war.

Bei der ersten Gelegenheit ging er mit DRS auf der Start- und Zielgeraden am Ferrari vorbei. Sainz hielt über mehrere Kurven dagegen, doch am Ende setzte sich Hamilton durch. Bei noch vier Runden war der Abstand zu Vettel mit neun Sekunden jedoch zu groß, um in den Kampf um den Sieg einzugreifen. Mit einer furiosen Schlussphase schloss Hamilton zwar auf, überquerte die Ziellinie aber acht Zehntelsekunden hinter Vettel.

Ocon fuhr den Sieg sicher vor Vettel ins Ziel. Sainz hielt sich Alonso im Kampf um die vierte Position erfolgreich vom Leib. Mit einem Extra-Boxenstopp griff Gasly in der Schlussphase erfolgreich nach dem Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde. Eine Positionsverschiebung hatte es zuvor für Platz zehn gegeben. Verstappen überholte Ricciardo und rettete einen WM-Punkt.

Die Top-Facts des Rennens

  • Ocon feiert ersten F1-Sieg
  • Vettel auf dem Podium
  • Bottas schießt Red Bull ab
  • Hamilton übernimmt WM-Führung
  • Williams punktet mit beiden Autos

Weitere Inhalte: