Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Fernando Alonso: Track Walks sind Aberglaube

Fernando Alonso wird auf seine alten Tage abergläubisch. Der zweimalige Formel-1-Weltmeister absolviert wieder Track Walks: Korrelation mit Punkteserie.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Fernando Alonso erfindet sich auch im Alter von 39 Jahren und mit mehr als 300 Starts in der Formel 1 noch neu. Aktuell hat der spanische Doppelweltmeister von 2005 und 2006 ein neues Faible gefunden: Alonso beteiligt sich trotz seiner immensen Erfahrung wieder an den Track Walks am Donnerstag vor dem jeweiligen Rennwochenende.

Während Lewis Hamilton und Max Verstappen darauf verzichten - der Niederländer feixte bereits, er könne auch einfach die erste Outlap langsamer fahren -, hat sich Alonso nun wieder Fahrern wie Sebastian Vettel angeschlossen. Anders als im Fall des Aston-Martin-Fahrers geht es dem Spanier dabei nicht um Detailarbeit, sondern schlicht und einfach um Aberglauben.

Alonso: Track Walks nur aus Aberglaube

"Ich habe dieses Jahr einen [Track Walk] in Portimao gemacht, weil es ein neuer Kurs war und es war unser bestes Wochenende, wir haben gute Punkte geholt und uns dort konkurrenzfähig gefühlt", erinnert Alonso an Platz acht in Portugal. "In Barcelona und in Monaco haben wir damit aufgehört und haben wieder keine Punkte geholt. Also haben wir gesagt: Okay, in Baku versuchen wir es wieder", berichtet Alonso. Und: "Wir sind Sechster geworden, sodass es unser bestes Rennen war und von diesem Moment an haben wir weiter Track Walks gemacht - und wir haben sonntags weiter Punkte geholt. Gerade ist das einfach eine abergläubische Sache!"

Die Korrelation stimmt also. Nach Platz sechs in Baku ließ Alonso mit Platz acht in Frankreich und Platz neun in der Steiermark nicht nur Track Walks, sondern auch Punkte folgen. Das letzte Ergebnis in den Punkten sei allerdings kein leichtes gewesen, so Alonso. "In Sachen Konkurrenzfähigkeit war es ein hartes Wochenende. Wir müssen dieses Wochenende unseren Level erhöhen", fordert der Alpine-Fahrer vor dem zweiten Rennen auf dem Red Bull Ring in Spielberg.

Alonso erwartet schwere Aufgabe in Spielberg

Alonso: "Wir haben andere Reifen, wir haben am Sonntag eine Bedrohung durch das Wetter, was uns hoffentlich ein wenig hilft, denn ich denke nicht, dass dies das beste Layout für unser Paket ist. Aber ein paar Punkte werden sicher möglich sein, wir müssen jede Gelegenheit ergreifen!" Einen Track Walk hat Alonso am Donnerstag vorsorglich bereits erneut absolviert - trotz gleicher Strecke binnen einer Woche.


Weitere Inhalte: