Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Wegen Fake-News: Hamilton sauer auf Helmut Marko

Lewis Hamilton geht in einem Instagram-Post auf Dr. Helmut Marko los. Der soll sich abfällig über seinen Einsatz für farbige Menschen geäußert haben.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Ein englischer Artikel über angebliche Aussagen von Red Bulls Motorsportberater Dr. Helmut Marko sorgte am Mittwoch für Wirbel in der Formel-1-Welt. Vor allem, weil Lewis Hamilton darauf reagierte und Marko in einem Instagram-Post an den Pranger stellte. Zu Unrecht, wie sich schnell herausstellen sollte.

Laut dem englischen Medienbericht soll Marko gesagt haben, dass Lewis Hamilton im Gegensatz zu Max Verstappen nicht zu einhundert Prozent auf die Formel 1 fokussiert sei, weil er sich stattdessen von Dingen wie 'black lives matter' ablenken lasse.

Hamilton reagierte auf diese Meldung nachvollziehbar empfindlich. "Helmut, es stimmt mich zutiefst traurig, dass du meinen Kampf für Gleichbehandlung von schwarzen Menschen und Menschen anderer Hautfarbe als Ablenkung bezeichnest", schrieb Hamilton auf Instagram.

Hamilton: Meine Familie wurde verspottet

"Für mich war es eine Ablenkung, wenn Leute mit schwarzen Gesicherten gekommen sind, um meine Familie an Rennwochenenden zu verspotten", fuhr Hamilton fort und erzählte weiter von Ungleichbehandlung aufgrund seiner Hautfarbe in seiner Jugend und auch heute noch.

"Ich hoffe, das spricht für die paar people of color in deinem Team Bände und sagt etwas über deine Prioritäten und wie du sie siehst. Dieser Sport muss sich ändern", forderte Hamilton und adressierte seine Nachricht an Red Bull.

Mit Hamiltons Nachricht war das Chaos perfekt. Die Meldung, auf die der Mercedes-Pilot reagierte, bezog sich angeblich auf ein Interview, das RTL mit Marko geführt hatte. Das Interview datiert vom 5. Juni und ist auf der Website auch in Videoform abrufbar.

Tatsächlich aber spricht Marko darin überhaupt nicht von Lewis Hamilton oder irgendeiner Ablenkung. Im Gegenteil: Der Grazer ernennt den sechsmaligen Formel-1-Weltmeister sogar zum Favoriten.

Dr. Helmut Marko ist ein Mann klarer Worte, die Anschuldigungen sind allerdings völlig haltlos - Foto: Sutton

Weil das Interview bereits zwei Wochen zurücklag und sich Marko nicht mehr an jedes Detail erinnern konnte - sich aber sicher war, so etwas nie gesagt zu haben -, ließ er anschließend sämtliches Videomaterial von RTL prüfen. Das Ergebnis: Die Aussagen wurden nie getätigt, wie der Kölner TV-Sender auch bestätigte.

"Es sind absolute Fake-News", so Marko. Das sprach sich offenbar auch bis zu Lewis Hamilton herum: Der amtierende Weltmeister löschte den Eintrag nach kurzer Zeit wieder aus seiner Story. Auch die ursprüngliche Falschmeldung wurde gelöscht, stattdessen ist dort nun eine Entschuldigung an Dr. Marko und Red Bull zu lesen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus