Formel 1

Formel 1: 2020-Tests in Barcelona - Vorschau, Zeitplan, Stream

Die Formel-1-Saison 2020 steht kurz vor dem Start. Wie jedes Jahr eröffnen die Testfahrten in Barcelona und geben erste echte Einblicke. Die Vorschau.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Das Warten auf die Formel 1 hat ein Ende. Mitte Februar stehen 2020 wieder die gewohnten Winter-Testfahrten in Barcelona vor der Tür. Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Co. werden sich auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya erstmals in ihren neuen Autos zeigen.

Die erste Testwoche läuft vom 19. bis 21. Februar, von Mittwoch bis Freitag wird jeweils von 09:00 bis 18:00 Uhr gefahren. Mittagspause gibt es, und zwar täglich zwischen 13:00 und 14:00 Uhr. In der darauffolgenden Woche folgen vom 26. bis 28. Februar drei weitere Tage, der Zeitplan bleibt gleich.

Geändert hat sich somit im Vergleich zum Vorjahr die Gesamt-Testzeit. Waren 2019 noch in Summe acht Tage anberaumt, wurde 2020 auf sechs Tage verkürzt. Grund dafür war vor allem die längere Saison, es sollten ja erstmals 22 Rennen ausgetragen werden. Jetzt wackelt der China GP zwar, aber auf den Test-Plan hat das keinen Einfluss mehr.

Diese Formel-1-Fahrer testen in Barcelona

Andere Beschränkungen sind bereits aus den Vorjahren bekannt: Jedes Team testet nur mit einem Auto, ebenfalls aus Kostengründen. Das zwingt alle dazu, ihre Fahrer regelmäßig zu tauschen. Manche tauschen im Tagesrhythmus, andere häufiger. Der verkürzte Test macht die Fahrtzeit für die Stammfahrer noch wertvoller, entsprechend wenige Test- und Simulatorfahrer wurden angekündigt.

Team Mittwoch Donnerstag Freitag
Mercedes
Ferrari Vettel Leclerc/Vettel Leclerc
Red Bull Verstappen Albon Verstappen/Albon
McLaren Sainz Norris Norris/Sainz
Renault Ocon/Ricciardo Ricciardo/Ocon Ocon/Ricciardo
AlphaTauri Kvyat Gasly Kvyat/Gasly
Racing Point Perez/Stroll Perez Stroll
Alfa Romeo Kubica/Giovinazzi Räikkönen Giovinazzi
Haas Magnussen Grosjean Magnussen/Grosjean
Williams Russell/Latifi Russell Latifi

Bis auf Mercedes haben alle Teams bereits ihre Fahrer für die erste Testwoche bekannt gegeben wobei diese Pläne keineswegs verbindend sind und sich schnell ändern können. Mercedes will je nach Bedarf entscheiden. Anders als im Vorjahr dürften schon zu Beginn des Tests am Mittwoch alle zehn Teams ein Auto auf die Strecke schicken, denn von keinem Team werden Verzögerungen gemeldet. Die meisten haben in den letzten sieben Tagen schon einen kurzen privaten Shakedown-Test absolviert und sind somit fix fahrbereit.

Im Fahrerfeld ist nur Nicholas Latifi neu, er kommt aus der Formel 2 zu Williams. Robert Kubica hat zwar sein Stammcockpit verloren, aber als Alfa-Tester wird er zumindest am Mittwoch fahren.

Letzte Formel-1-Teams präsentieren

Ein paar Präsentationen neuer Autos stehen - zumindest offiziell - noch aus. So hat Racing Point bis jetzt erst das neue Design ihres RP20 auf einem Showcar gezeigt, das eigentliche Auto soll am Mittwochvormittag debütieren. Alfa Romeo absolvierte am letzten Freitag einen Shakedown, allerdings nur in einer besonderen Tarnlackierung. Am Mittwochmorgen wird der C39 offiziell in der Boxengasse enthüllt.

Offiziell stellt auch Haas ihren Boliden erst eine Stunde vor Testbeginn in der Boxengasse vor. Sie haben den VF-20 allerdings bereits mittels Computer-Bildern enthüllt und einen Shakedown gefahren. Bereits vollumfänglich enthüllt wurden die Autos von Mercedes, Ferrari, Red Bull, McLaren, AlphaTauri und Williams.

Formel 1 2020: Highlights der Launches & Shakedowns: (14:54 Min.)

Nur Renault gab sich bis jetzt ganz kryptisch und hielt den R.S.20 für die Saison 2020 gut versteckt. Ausschnitte wurden bei der Präsentation gezeigt, auf Social Media legten sie ein paar Tage später einige Teaser vom internen Shakedown nach. Wirkliche Bilder fehlen noch.

Großumbauten eines Autos von der einen Test-Woche zur anderen werden diesmal übrigens keine erwartet. Mercedes brachte im Vorjahr in Woche zwei noch ein riesiges Upgrade - dafür ist 2020 nicht genügend Zeit. Zumindest Mercedes hat bereits verkündet, dass sie deutlich weniger drastische Umbauten zu testen planen.

Formel-1-Tests live im Stream und Ticker

Besonders freut die Fans, dass die Berichterstattung der Formel 1 für die Testfahrten 2020 erneut ausgebaut wurde. In diesem Jahr werden erstmals beide Wochen und alle Testtage live im offiziellen (kostenpflichtigen) Stream F1 TV Pro gezeigt. Für die Nutzer wurden außerdem weitere Features wie ein verbessertes Live-Timing versprochen.

Wer F1 TV Pro nicht abonniert hat, oder keine Möglichkeit hat, die Tests im Stream zu verfolgen, für den bietet Motorsport-Magazin.com in diesem Jahr wieder den bewährten und beliebten Live-Ticker direkt vom Circuit de Barcelona-Catalunya. Dort werden sämtliche Ereignisse auf der Strecke genauso geliefert wie zahlreiche Hintergrund-Informationen aus dem Fahrerlager.

Formel-1-Tests 2020: Das ist neu, das ist alt

2020 sollen die Testfahrten der Formel 1 für die Fans und Medienvertreter zugänglicher werden. Durften in den Vorjahren die Teams noch ihre Garagen mit Sichtschutz-Wänden verbauen und somit allen in der Boxengasse den Blick auf die neuen Autos versperren, so hat die FIA dem nun in den sportlichen Regularien einen Riegel vorgeschoben. Sichtschutz-Wände sind verboten, auch andere Komponenten dürfen nicht bewusst als Blickfänger eingesetzt werden. Nur wenn das Auto beschädigt ist oder komplett zerlegt wird, gibt es Ausnahmen.

Während die Test-Regeln also erneuert wurden, blieben die technischen Regeln für die Saison 2020 fast identisch. Große technische Revolutionen werden in Barcelona nicht zu begutachten sein. Auch, weil 2020 das letzte Jahr der aktuellen Reglements-Periode ist, bevor 2021 aerodynamisch ein Neuanfang gesetzt wird.

Genauso bleiben die Reifen für die neue Saison identisch. Ursprünglich hatte Pirelli für 2020 neue Mischungen bringen wollen, doch es kam zum Streit mit den Teams, und die verweigerten einstimmig neue Reifen. 2020 wird daher weiter mit den 2019er-Reifen gefahren.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video