Formel 1

Formel 1 Monaco 2019: Ferrari maximal aggressiv bei Reifenwahl

Pirelli hat die Reifenwahl für das Formel-1-Rennen in Monte Carlo veröffentlicht. Ferrari und Red Bull aggressiver als Mercedes. Zwei Teams splitten.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Formel-1-Reifenausrüster Pirelli hat die Auswahl der genauen Reifenmischungen für das sechsten Saisonrennen 2019 veröffentlicht. Beim legendären Grand Prix von Monaco in Monte Carlo stehen den F1-Teams die weichsten Mischungen im Sortiment der Italiener zur Verfügung, also der C3 als weißer Hard, der C4 als gelber Medium und der C5 als roter Soft.

Aus diesem Fundus suchten die Rennställe nun ihre zehn frei wählbaren Mischungen aus, drei Sätze gibt Pirelli vor - einen für Qualifying, einen für Rennen. Ferrari ist dabei, wie schon zuletzt in Spanien, das offensivste Team. Sebastian Vettel und Charles Leclerc erhalten jeweils elf Sätze der Soft-Mischung. Mehr ist qua Reglement nicht möglich.

Dasselbe gilt für die Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Pierre Gasly. Auch sie erhalten bei Hard und Medium lediglich den Pflichtsatz. Mercedes dagegen wählte etwas konservativer. Je zehnmal Soft für Lewis Hamilton und Valtteri Bottas, zweimal Soft und einen Hard.

Besonders zurückhaltend wählten die Silberpfeile damit allerdings nicht, befinden sich viel mehr in guter Gesellschaft. Als besonders konservativ sind dagegen nur zwei Teams zu nennen: Williams und Racing Point mit je nur neun Sätzen Soft, wobei RB als einziges Team geschlossen zweimal Hard bestellt hat.

Zwei Hards gibt es auch für Daniel Ricciardo und Kevin Magnussen. Weil Haas und Renault teamintern als diesmal einzige Mannschaften gesplittet haben, bekommen die Teamkollegen Nico Hülkenberg und Romain Grosjean nur einen Hard, dafür einen Satz Soft mehr.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video