Formel 1

Formel 1 Ungarn 2018: Ticker-Nachlese zum Donnerstag

Formel 1 in Ungarn - der Donnerstag: Medien-Tag, Sebastian Vettel und Ferrari treten nicht vor die Presse. Alle News und Infos vom Hungaroring im Ticker
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

20:57 Uhr
Das war der Donnerstag
Für heute verabschieden wir uns mal aus dem Ticker. Morgen geht es dann am Vormittag weiter, um 11:00 Uhr startet wie immer das erste freie Training zum Ungarn-GP. Da sind wir natürlich wieder live dabei, und auch den Rest des Tages werden wir im Ticker alle News vom Hungaroring liefern. Bis morgen!

20:22 Uhr
Perez-Zukunft
Wenn Force India verkauft werden sollte, wie steht es dann eigentlich um die Zukunft von Sergio Perez? Denn wenn zum Beispiel wirklich Lance Strolls Vater das Team kaufen sollte, fällt schon einmal sicher ein Platz weg. Perez bleibt heute noch optimistisch, was seine Formel-1-Zukunft angeht: "Ich war in den letzten zwei Jahren jeweils Best of the Rest in der Fahrer-WM. Ich will einfach sehen was nächstes Jahr möglich ist, welche Teams eine offene Stelle haben. Dann entscheide ich mich."

20:11 Uhr
Force-India-Zustand
Wie bekannt ist, fließt bei Force India das Geld nicht gerade. Im Gegenteil: Sie sind notorisch knapp bei Kasse, und in den letzten Monaten haben die Gerüchte eines Verkaufs weiter zugenommen. Heute hat Sergio Perez eingeräumt: "Momentan ist die Situation kritisch." Auf der Strecke bringt das Team weiter gute Leistungen, aber irgendwann wird das fehlende Geld zum ernsten Problem. "Wenn du die Ergebnisse anschaust - weil in der Formel 1 geht es nur um Ergebnisse - dann sind wir auf Platz fünf in der Herstellerwertung, und du kannst dir gar nicht vorstellen, welche finanziellen Probleme wir hatten", so Perez weiter. "Es zeigt das Potential des Teams." Die Frage ist nur, wie lange das noch gut geht.

19:42 Uhr
Ferrari zeigt Respekt
Wie erwartet wird Ferrari an diesem Wochenende auch die Lackierung ihrer Autos anpassen, um dem verstorbenen Ex-Chef Sergio Marchionne Respekt zu zollen. Quer über die Nase des Autos wird ein schwarzer Strich gehen. Auch die Ferrari-Kundenteams von Haas und Sauber werden übrigens ihre Lackierung aus diesem Grund leicht anpassen.

19:21 Uhr
Wetter in Ungarn
Wie an jedem Wochenende wenden wir uns kurz dem Wetter zu und versuchen uns als Meteorologen. Wir erwarten hier in Ungarn traditionelles Formel-1-in-Ungarn-Wetter. Also Hitze bis zum Umfallen. Heute haben wir an die 30 Grad Lufttemperatur genossen, mit nur ein paar Wolken. Aber wie das mit der Sommerhitze so ist - die Gewitter-Gefahr ist nicht weit. Ab Samstag ist Regen durchaus möglich, nicht unbedingt aber während dem Qualifying. Am Sonntag sollte es dann etwas kühler sein.

18:59 Uhr
Hamilton: Keine WM-Wende?
"Schwierig zu sagen", meint Hamilton zuerst einmal zur Frage, ob Vettels Abflug in Hockenheim ein Wendepunkt in der WM sein wird. Klar kann er das sein, aber momentan fürchtet Hamilton weiterhin die Macht der Ferraris. Zumindest kann er sich aber über die WM-Führung freuen, und es sieht jetzt fast so aus als ob er mit der Führung in den Urlaub fahren würde.

18:50 Uhr
Mehr Abtrieb bei Force India
Unten haben wir schon die Rückkehr von Red Bulls Monaco-Teilen vermeldet. Auch Force India bringt in Ungarn wieder Monaco-Teile, die in den letzten Rennen nicht mehr am Auto zu sehen waren, um der engen Natur des Hungarorings Rechnung zu tragen. Über dem Auspuff am Ende der Finne sind in Ungarn gleich zwei Flügel mit je zwei Flügel-Elementen zu sehen. In den vorangegangenen Rennen verwendete man nur einen Flügel mit einem Element.

Force India in Ungarn: Zwei kleine Zusatzflügel am Ende der Heckflosse über dem Auspuff - Foto: Sutton
Force India zuvor: Nur ein Flügel am Ende der Heckflosse, und der ist einfacher gestaltet - Foto: Sutton

18:34 Uhr
McLaren sucht Auswege
Und hofft sogar, die gefunden zu haben. Die letzten Freitags-Trainings hat man das Auto mit Aero-Messgeräten verbaut und mit FlowViz-Farbe zugekleistert, um endlich die Probleme zu verstehen. Für Ungarn verspricht sich Fernando Alonso damit noch keinen Aufschwung, und auch hier will man wieder am Freitag testen. Letztendlich schätzt Alonso, dass die meisten Erkenntnisse erst für 2019 hilfreich sein werden. Ob mit oder ohne ihm, das bleibt weiter offen.

18:13 Uhr
Hülkenberg: Renault-Update?
Zurück zum Geschehen auf der Strecke. Da hat Renault in Deutschland einen neuen, deutlich komplexeren Frontflügel gebracht. War der eine Verbesserung? Ja. Hat man die Ziele erreicht? Nein, meint Nico Hülkenberg. Die Erwartungen seien deutlich höher gewesen, trotzdem blieb man in Hockenheim was das absolute Tempo anging klar hinter Haas zurück. Jetzt hofft Hülkenberg in Ungarn auf Vorteile gegen Haas durch das Streckenlayout.

18:00 Uhr
Hülkenberg zu Özil und Urlaub
Wir kommen der Frage natürlich nicht aus, schließlich muss jeder auf dieser Welt da unbedingt schnell eine Meinung abgeben. Hülkenberg hat da heute in seiner Medienrunde aber kein Interesse daran: "Ist mir völlig wurscht." Ihn interessiert eher sein Urlaub, zwei Wochen Mallorca. Auch Ballermann? Nein, aber: "War da noch nie, vielleicht schau ich doch mal vorbei." Na dann viel Spaß, solange er es Ende August irgendwie wieder nach Spa-Francorchamps schafft, dürfte alles in Ordnung sein.

17:50 Uhr
Monaco-Aero
Ein kleines Technik-Update: Red Bull hat für Ungarn wieder das Aerodynamik-Paket von Monaco montiert, um auf dem relativ langsamen Hungaroring den maximalen Abtrieb zusammenzubringen. Auf den Bildern unten schön zu erkennen: Für Ungarn sind wieder zwei zusätzliche kleine Flügel vor und über dem Red-Bull-Auspuff aufgetaucht. Zuletzt gab es die in Monaco, in den Rennen dazwischen nicht.

Red Bull in Ungarn, mit Zusatzflügeln über dem Auspuff - Foto: Sutton
Red Bull in Hockenheim, mit weniger Abtrieb - Foto: Sutton

17:37 Uhr
Red Bull und Stallkrieg
Auf der Strecke kommen sich Ricciardo und Verstappen in dieser Saison immer wieder etwas zu nahe für den Geschmack des Teams. Manchmal muss das Team eingreifen und beide wieder beruhigen, wie in Spielberg oder in Baku. In Ungarn 2017 ging es aber auch schon rund, als Verstappen in der ersten Runde Ricciardo in den Seitenkasten fuhr, was Ricciardo zum Mittelfinger gegen Verstappen und zum Funkspruch "schlechter Verlierer" bewegte. Heute wurde Ricciardo gefragt, ob der Ungarn-Zwischenfall 2017 etwas an der Beziehung der beiden verändert habe. "Wir mochten uns nie", meint Ricciardo, muss dann aber gleich lachen. Jetzt im Ernst: Noch hält die Beziehung. Noch kämpfen die beiden aber auch nicht um eine WM.

17:25 Uhr
Vandoorne-Chassis
Bei den letzten beiden Rennen hatte Stoffel Vandoorne schwer zu kämpfen. Sein McLaren benahm sich noch schlechter als sonst, und selbst nachdem man von Silverstone auf Hockenheim haufenweise Teile tauschte, konnte Vandoorne auch in Deutschland das Auto kaum auf der Straße halten. Für Ungarn hat McLaren also ein komplett neues Chassis für Vandoorne angeliefert, mit dem alten stimmt was gewaltig nicht. "Vielleicht baue ich einen Simulator draus", scherzt Vandoorne, als er auf das alte Chassis angesprochen wird.

17:15 Uhr
Hülkenberg zu Vettel-Abflug
Nico Hülkenberg hatte bei Sebastian Vettel einen Logenplatz, als der seinen Ferrari in Hockenheim ins Kiesbett stellte - er fuhr genau dahinter. Mangels Vettel-Interviews wenden wir uns also Nico Hülkenbergs professionellem Urteil zu: "Da hat er sich einfach keine gute Kurve ausgesucht. Die Sachskurve ist schon im Trockenen ein bisschen fies. Er war dann einfach einen Tick zu spät auf der Bremse." Nicht nur Pech, so Hülkenberg weiter: "Pech auch, aber vor allem einfach zu spät auf der Bremse."

17:11 Uhr
Pirelli-Shop
Jonas hat auf dem Weg zur Strecke heute schon die örtliche Pirelli-Niederlassung entdeckt. "Good Gumi", gibt kaum eine bessere Beschreibung für Pirellis Formel-1-Reifen.

Pirelli in Ungarn - Foto: Motorsport-Magazin.com

16:57 Uhr
Reifen in Ungarn
In Ungarn spielt die Startposition eine große Rolle: Es ist schwer zu überholen, in 33 Rennen kam der Sieger 20 Mal aus der ersten Reihe. 2018 könnten allerdings die Reifen eine Rolle spielen, denn Pirelli überspringt eine Reifenmischung. Also müssen sich alle mit einem sehr weichen Ultrasoft qualifizieren. Pirelli-Sportchef Mario Isola meint: "Daher wird es interessant sein zu beobachten, wie sich der Ultrasoft auf dieser Strecke macht und wie er auf einer normalerweise heißen Fahrbahnoberfläche, auf der die Reifen permanent gefordert sind, abbaut."

16:35 Uhr
Ericsson und Setup-Arbiet
Da lag bei Sauber der Fokus sehr stark auf Charles Leclerc, der ja letztendlich auch bessere Leistungen abgeliefert hat. Das will ihm Ericsson auch nicht absprechen, aber der starke Fokus auf Leclercs Setup hat ihm nicht geholfen. Ericssons Fahrstil unterscheidet sich nämlich von dem von Leclerc.

16:19 Uhr
Alonso und IndyCar?
Die Geschichte kommt auch wieder auf. Bei McLaren läuft es ja noch immer nicht, kommt der Wechsel von Alonso in die IndyCar-Serie wirklich? Im IndyCar-Fahrerlager kam letzte Woche das Gerücht auf, Alonso würde in der Sommerpause für Michael Andrettis IndyCar-Team testen. Sowohl Andretti als auch McLaren winken da ab - allerdings hat McLaren-Boss Zak Brown gegenüber dem amerikanischen Magazin Racer verkündet: "Aber vielleicht testet er später im Herbst. Sein Zeitplan ist ziemlich hektisch, also versuchen wir eine Lücke zu finden." Brown kann sich Alonso in IndyCar gut vorstellen: "Ich glaube, er würde IndyCar lieben. Und ich glaube, IndyCar würde ihn auch lieben."

16:02 Uhr
Haas zuversichtlich
In Monaco ging bei Haas gar nichts, und da Ungarn ja als Monaco ohne den ganzen Wänden und dem Glamour verschrien ist ... muss man sich Sorgen machen? Nein, glaubt Haas. Hat man langsam im Griff, auch wenn das Auto nach wie vor sich in ganz langsamen Kurven nicht wirklich zu Hause fühlt.

15:50 Uhr
Leclerc auf Urlaub
Charles Leclerc hat heute schon sein Urlaubsziel verraten: Ein Ausflug nach Bali, sobald in Ungarn alles erledigt ist. Gemeinsam mit Freundin und mit sieben Kumpels. Vorher muss er allerdings noch ein paar Tage hierbleiben. Obwohl er beim an den GP anschließenden Ungarn-Test am Dienstag nicht fahren wird, bleibt er trotzdem da. Auf Bali könnte er außerdem Sergey Sirotkin treffen, der dort ebenfalls Urlaub machen wird. Oh die schöne Sommerpause, die war schon dringend notwendig.

15:43 Uhr
Vertrags-Frage bei McLaren
Wir haben schon berichtet, dass McLaren James Key, den Technik-Chef von Toro Rosso, holt. Oder doch eher haben will? Toro Rosso und Teamchef Franz Tost erklärten nämlich gerade eben: "James Key hat einen langjährigen und gültigen Vertrag mit dem Team. Die Vertragsdetails sind vertraulich, deshalb werden wir keine weiteren Details kommentieren." Das scheint offenbar doch noch nicht alles in trockenen Tüchern zu sein.

15:38 Uhr
Pressekonferenz zu Ende
Keine spektakulären Aussagen gab es heute. Weder Sainz noch Ocon können sich zu ihrer Vertragssituation äußern, in beiden Fällen gibt es noch einiges zu verhandeln. Ocon ist auch klar: Über seine Vertragssituation kann und will er im Moment nicht sprechen, da ist noch alles offen. Ob er jetzt bei Mercedes als Junior-Fahrer hängenbleibt oder doch zu einem anderen Team wechseln kann ist also weiter unklar.

15:35 Uhr
Mittelfeld gegen Top-Teams, Bottas-Perspektive
Dass das Überholen des Mittelfeldes im Rennen immer einfach ist, das will Valtteri Bottas nicht sagen. Aber meistens schon: "Es hängt von den Strecken ab, aber wenn du Überhol-Möglichkeiten hast und bis zu zwei Sekunden schneller bist - du versuchst es einfach schnell zu machen."

15:31 Uhr
Mittelfeld gegen Top-Teams
In Hockenheim war es wieder klar zu sehen: Die Top-Teams sind im Rennen um vieles schneller, und wenn jemand wie Hamilton von hinten kommt, wehrt sich fast niemand. "Wir können nicht kämpfen, wir würden unsere Reifen zerstören und es macht keinen Sinn", meint Ocon. "Ich lasse sie durch, es ist nicht mein Rennen." Sainz stimmt zu: "Sorry, dass ich das sagen muss, aber ich lasse sie einfach durch. Es ist wie eine Zweiklassen-Gesellschaft. Aber ich habe Vertrauen in die Formel 1 und in Liberty Media, dass sie etwas dagegen unternehmen."

15:24 Uhr
Bottas zu Teamorder
"Ich glaube, wir dürfen noch immer frei fahren. Natürlich ist es von Fall zu Fall verschieden, aber ich glaube, ich bin noch nicht in einer Unterstützer-Rolle", meint Valtteri Bottas zur Frage, ob er denn noch gegen Lewis Hamilton fahren darf.

15:13 Uhr
Sainz und Vertrags-Gerüchte
"Es hat sich nichts verändert", gibt sich Carlos Sainz gut angebunden. Nach wie vor wartet er darauf, dass sich Renault und Red Bull über seinen Vertrag einigen. Er hätte aber gerne mal Stabilität für die Zukunft, keine temporären Lösungen.

15:10 Uhr
Ocon und Vertrags-Gerüchte
"Gerüchte sind immer gut. Die bedeuten, dass dich die Leute auf der Strecke beobachten und ihnen gefällt, was du machst", meint Esteban zu seiner noch unklaren Vertragssituation. Es gibt viele Gerüchte, etwa zu einem möglichen Renault-Wechsel. Offiziell gibt es aber nichts zu vermelden. "Wenn was ist, erfährt ihr es als erste", grinst Ocon.

15:06 Uhr
Pressekonferenz beginnt
Jetzt folgt die Pressekonferenz in Ungarn, mit Valtteri Bottas, Esteban Ocon und Carlos Sainz. Kimi Räikkönen hätte ebenfalls dabei sein sollen, wurde nach dem Tod von Sergio Marchionne aber von sämtlichen Medien-Verpflichtungen befreit.

14:57 Uhr
Haas und Reifen
Bringt das Überspringen der Supersoft-Reifenmischung in Ungarn etwas? Vielleicht? "Ich muss jetzt aufpassen, was ich sage", meint Romain Grosjean in seiner Medienrunde heute. Mit breitem Grinsen fährt er fort: "An den Reifen ist viel mehr Arbeit zu tun."

14:42 Uhr
Trauer bei Ferrari
Bei Ferrari tragen heute die Teammitglieder alle schwarze Armbinden. Auch Kimi Räikkönen kommt damit im Ungarn-Fahrerlager an.

Kimi Räikkönen bei der Formel 1 in Ungarn - Foto: Sutton

14:27 Uhr
Reifen in Ungarn
Wir haben in Ungarn wieder die gleiche Pirelli-Kombination wie schon in Hockenheim zur Verfügung. Also Medium, Soft und Ultrasoft. Wieder wird ein Härtegrad, der Supersoft, übersprungen. Bei der Auswahl geht Ferrari die Sache etwas aggressiver an, nimmt mehr Ultrasoft, während Mercedes und Red Bull auch bei den härteren Mischungen zugreifen.

Die Reifenmischungen von Pirelli zum Ungarn-GP - Foto: Sutton

14:17 Uhr
DRS-Zonen in Ungarn
Wir machen mit unserem eigenen Track-Walk hier weiter und werfen kurz einen Blick auf die DRS-Zonen hier an diesem Wochenende. Keine Veränderungen stehen hier auf dem Plan, also eine DRS-Zone auf der Zielgeraden und eine zweite DRS-Zone von Kurve 1 runter zu Kurve 2. Zone Nummer 2 ist daher nur kurz, und der Hungaroring ist berühmt dafür, dass es schwer ist zu überholen. Wie Monaco, nur ohne den Glamour, die Hochhäuser und die Yachten, so heißt es.

14:07 Uhr
Boxengasse in Ungarn
Nach dem Drama um Lewis Hamilton in Hockenheim werfen wir heute gleich einmal einen Blick auf die Vorgaben der Rennleitung für den Hungaroring. Es gelten die gleichen Regeln wie in Hockenheim - also rechts der Markierung halten und in die Box einfahren. Aber unter besonders schwere Strafe gestellt ist es nicht. Wobei hier auf der Strecke nach ein paar Metern bereits eine Leitplanke steht, da ist das Rausfahren auf die Strecke dann ohnehin nicht mehr möglich.

13:53 Uhr
Brennpunkte vor Ungarn
Zur Vorbereitung auf das Ungarn-Wochenende gibt es von uns wie immer die Brennpunkte zum Wochenende in Video-Form zusammengefasst:

Formel 1 2018: Brennpunkte vor dem Ungarn GP: (08:18 Min.)

13:39 Uhr
Erste Ungarn-Bilder
Inzwischen gibt es auch die ersten Bilder vom Donnerstag, einige Teams sind gerade beim Track-Walk unterwegs. Wir haben die besten Bilder wie immer in unserer Galerie zusammengefasst, unten verlinkt.

13:27 Uhr
Ferrari trauert
Hier ein Bild aus dem Fahrerlager in Ungarn, vom Ferrari-Motorhome. Flaggen zum Zeichen der Trauer auf Halbmast. Sebastian Vettel kam heute außerdem mit schwarzer Armbinde im Fahrerlager an, um seine Trauer über den Tod von Ex-Ferrari-Chef Marchionne zu zeigen.

Am Ferrari-Motorhome in Ungarn wehen die Flaggen auf Halbmast - Foto: Motorsport-Magazin.com

13:12 Uhr
McLaren mit neuem technischen Direktor
Bei McLaren gehen die Umbau-Maßnahmen in Ungarn weiter. Jetzt hat man James Key als technischen Direktor angeworben - genauer gesagt von Toro Rosso abgeworben. Dort arbeitete Key seit 2012. Damit reiht sich Key in die Liste der neuen Gesichter bei McLaren ein, und zugleich wird der gegenwärtige Engineering Director Matt Morris seinen Platz räumen. Zuvor wurde schon Renndirektor Eric Boullier verabschiedet, dafür wurden Gil de Ferran als Sporting Director eingesetzt und Andrea Stella wurde zum Performance Director ernannt.

13:02 Uhr
Arrivabene nicht in Pressekonferenz
Für die Vollständigkeit: Morgen in der Team-Pressekonferenz hätte außerdem Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene sprechen sollen. Auch er wurde von der FIA entschuldigt und wird morgen nicht an der Pressekonferenz teilnehmen. Damit werden nur Rob Fernley von Force India, Mario Isola von Pirelli und Toto Wolff von Mercedes zu den Medien sprechen.

12:53 Uhr
Flaggen auf Halbmast
Am Ferrari-Motorhome im Ungarn-Fahrerlager wehen die Flaggen zum Zeichen der Trauer über den Tod von Sergio Marchionne außerdem auf Halbmast.

12:48 Uhr
Keine Vettel-Medienrunde
Weitere News von Ferrari: Sebastian Vettel wird heute in Ungarn nicht wie sonst am Donnerstag vor die Medien treten. Ferrari hat seine Medien-Runde gestrichen. Bis vor wenigen Minuten war die Entscheidung noch offen, aber unsere Redakteure Christian und Jonas sind eben am Hungaroring angekommen und haben bestätigt: Keine Medien-Auftritte von Ferrari.

12:39 Uhr
Kein Räikkönen bei PR
Für die Fahrer-Pressekonferenz heute wurden ursprünglich Kimi Räikkönen, Valtteri Botta, Esteban Ocon und Carlos Sainz ausgewählt. Der gegenwärtige Stand ist allerdings, dass Kimi Räikkönen von der Pressekonferenz befreit ist. Ferrari trauert an diesem Wochenende um ihren ehemaligen Chef Sergio Marchionne, der zu Wochenbeginn verstorben ist.

12:30 Uhr
Willkommen!
Und wir sind wieder da. Fünftes Formel-1-Rennen in sechs Wochen. Der Ungarn-GP steht an, das letzte Rennen vor der Sommerpause. Wir beginnen mit unserer Live-Berichterstattung im Ticker wie immer heute am Medien-Tag mit allen News vom Hungaroring, bevor es morgen dann mit den ersten Trainings losgeht.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter