Formel 1

Formel 1 Ungarn 2018: Ticker-Nachlese zum Freitag

Das waren die Freitags-Trainings der Formel 1 in Ungarn. Sebastian Vettel in FP2 vor Red Bull, Mercedes kämpft. Alle News in der Ticker-Nachlese.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Formel 1 Ungarn 2018: 2. Training im Bericht

20:15 Uhr
Das war der Freitag
Morgen geht es dann wieder um 12:00 Uhr weiter mit dem 3. freien Training in Ungarn. Danach folgt um 15:00 Uhr das Qualifying. Wie gewohnt berichten wir vom ganzen Formel-1-Tag wieder live im Ticker. Bis dann!

19:15 Uhr
Strafe für Renault
Weil sie bei Hülkenberg die Reifensätze vermischt haben. Die Strafe in der Höhe von 10.000 Euro wird nicht sofort fällig, sondern muss von Renault nur dann bezahlt werden, wenn sie den Fehler noch einmal machen. Renault hat laut den Stewards zwei linke Vorderreifen vertauscht. Das hat dann zuerst niemand bemerkt, weil Hülkenberg auf der Strecke liegen blieb. Der zweite vermischte Reifensatz wurde dann im 2. Training verwendet. Egal, das Team hat den Fehler auch selbst bemerkt und keinen Vorteil daraus gezogen, das galt als strafmildernd.

18:53 Uhr
Williams-Probleme nehmen ab
Gut, Letzter sind sie noch immer. Aber die Autos bleiben jetzt auf der Strecke. Heute hat man wieder viel getestet, wieder zeigt man sich positiv. "Wir haben den Frontflügel untersucht und am Heckflügel weiter gearbeitet", so Lance Stroll. "Wir sind mit dem gleichen Flügel wie in Silverstone gefahren, und wir haben uns das angeschaut und Veränderungen vorgenommen, jetzt scheint es stabiler zu sein. Bis jetzt sieht alles OK aus." Also keine plötzlichen Abflüge mehr wie in Silverstone - das ist mal eine positive Nachricht, mit der man in die Sommerpause gehen kann.

18:33 Uhr
Marko bremst
Wie schon Max Verstappen will auch Red Bulls Motorsport-Berater Dr. Helmut Marko Red Bull nicht in der Favoritenrolle auf die Pole sehen. Er hat eine ungefähre Vorstellung davon, was Red Bull noch braucht: 2 oder 3 Zehntel im ersten Sektor. Dann ist die Pole drin. Ansonsten, fürchtet Marko, wird man sich den Party-Modi der Konkurrenz geschlagen geben müssen. Das muss fast sein, denn auf einer Strecke wie Ungarn, wo Überholen so schwer ist, könnte ein schlechtes Qualifying jegliche Sieg-Chancen zerstören.

18:22 Uhr
Reifen wie Kaugummi?
Das kam während dem Training von Romain Grosjean. Aber er sieht da nichts Besonderes, eher typisches Pirelli-Ultrasoft-Verhalten. "Sie brauchen viel Management", erklärt er. Aber für Haas ist er nach heute ganz zuversichtlich: "Ursprünglich haben wir im Longrun gelitten, aber dann haben wir Lösungen gefunden, um herumzufahren und die Pace wieder zurückzubekommen."

18:08 Uhr
Hitze als Gefahr für die Reifen
Die Strecke heizt sich hier auf, das haben wir heute gesehen. "Der schwarze Asphalt hier bedeutet, dass viel Hitze im Asphalt gespeichert wird, das ist zu bedenken", erklärt Pirelli-Sportchef Mario Isola nach dem Training. "Wenn die Bedingungen morgen so heiß wie heute werden, wird es besonders wichtig sein, die Reifen während der Vorbereitungs-Runden im Qualifying vorsichtig auf Betriebstemperatur zu bringen." Wer da zu aggressiv vorgeht, könnte sich seine Qualifying-Runde bei über 50 Grad Streckentemperatur schon ruinieren, bevor sie überhaupt angefangen hat.

17:58 Uhr
Red Bull: Pole möglich?
Heute waren Verstappen und Ricciardo dran an der Bestzeit an Sebastian Vettel. Für das Qualifying sind es bei Verstappen aber eher Hoffnungen: "Das Auto war gut, ich hoffe gut genug für die Pole. Momentan weiß ich es nicht." Wie immer beschwert er sich über die Geraden - Red Bull verliert im schnellen ersten Sektor ganze Zehntel, die man dann in den Sektoren 2 und 3 wieder zurückholen muss. Genau deshalb wird es im Qualifying wohl schwierig werden.

17:39 Uhr
Vettel: Probleme erledigt
Sebastian Vettel gibt sich nach dem Training in Ungarn ziemlich klar: Alles, was in der letzten Woche passiert ist, muss man abhaken. "Man muss weitermachen. In der Hinsicht ist es ganz gut, dass man eine Aufgabe hat", meint Vettel dazu. Die hat er heute mit Trainings-Bestzeit ganz gut erfüllt.

17:27 Uhr
Hülkenberg mit falschen Reifen
Bei Renault sind sie gerade etwas verwirrt. Irgendjemand muss vergessen haben, welcher Reifen zu welchem Reifensatz gehört. Als Folge fuhr Hülkenberg im 2. Training auf drei Reifen raus, die er eigentlich nach dem 1. Training hätte zurückgeben müssen. Denn die in den ersten Minuten des 1. Trainings verwendeten Reifen dürfen danach nicht mehr verwendet werden. Renault gab drei Reifen als zurückgegeben an, nur um sie dann im 2. Training wieder auf Hülkenbergs Auto zu schrauben. Deshalb muss sich das Team jetzt vor den Stewards verantworten.

17:23 Uhr
Blasenbildung?
Halb so schlimm. Christian hat sich nach dem Training in der Boxengasse ein paar alte Ultrasoft-Sätze angesehen. Am Schlimmsten war es noch bei Mercedes, aber selbst dort war es nicht allzu schlimm. Bei Ferrari und Red Bull sah es etwas besser aus. Wobei auch anzumerken ist: Während der Rennsimulationen zogen Wolken über die Strecke, als Folge sackte die Streckentemperatur deutlich ab, von 50 auf unter 40 Grad.

Leichte Blasenbildung auf Ultrasoft-Reifen in Ungarn - Foto: Motorsport-Magazin.com

17:11 Uhr
STRAFE für Sauber
Die Entscheidung im Fall Ericsson ließ nicht lange auf sich warten. 5.000 Euro muss Sauber bezahlen, weil sie das Auto in unsicherem Zustand losfahren ließen. Es war, wie vermutet, ein loses Rad. Die Strafe fällt aber nicht allzu schlimm aus, da Sauber es rechtzeitig erkannt hat und Ericsson noch vor der Boxenausfahrt gestoppt hat.

17:09 Uhr
Hülkenberg: Keine Strafe
Die gute Nachricht für Nico Hülkenberg ist, dass Renault einen alten Energiespeicher wieder eingebaut hat. Sollte der Energiespeicher vom Vormittag allerdings irreparabel beschädigt sein, droht Hülkenberg bei einem weiteren Wechsel eine Strafe.

17:05 Uhr
Mittelfeld: Haas vor Renault
Im Mittelfeld ist auch in Ungarn Haas wieder vor Renault. Romain Grosjean holt sich den siebten Platz mit ganzen 4 Zehntel Vorsprung auf Sainz im Renault. Probleme gab es bei den Teamkollegen: Magnussen hatte mit Untersteuern und dann auch noch mit Motorenproblemen zu kämpfen, seine Qualifying-Simulation ging da wohl unter. Und Hülkenberg musste lange warten, weil nach dem FP1-Defekt sein Energiespeicher getauscht werden musste.

16:57 Uhr
Ricciardo: Gibt noch Zeit
Wie Vettel ist auch Daniel Ricciardo der Meinung: Ein bisschen mehr geht noch. "Ich bin glücklich. Auf eine Runde gibt es noch Zeit zu gewinnen, aber wir sind in einer guten Position", meint Ricciardo nach dem zweiten Ungarn-Training. "Wir wollen hier gewinnen, aber es ist sehr eng. Ferrari ist gefährlich."

16:54 Uhr
Vettel zum Hockenheim-Aus
Nachdem Ferrari am Donnerstag ja keine Medien-Runde abhielt, wird Vettel natürlich jetzt noch schnell zum Crash in Hockenheim befragt. "Es ist gut, dass es gleich wieder ein Rennen gibt, um das zu vergessen", meint Vettel. "Hoffentlich können wir es wirklich vergessen."

16:52 Uhr
Vettel: Gut, aber geht noch mehr
Der Trainings-Schnellste Sebastian Vettel meint direkt nach dem 2. Training, dass noch mehr geht. Und dass noch mehr sein muss: "Das Qualifying ist sehr wichtig, Überholen ist sehr schwer, ob wir nach der ersten Kurve vorne sind ist enorm wichtig. Das Auto ist ziemlich gut, wir können uns noch immer verbessern, aber es war einer der besseren Freitage."

16:49 Uhr
Nur eine Ultrasoft-Runde
Etwas haben wir in diesem Training jedenfalls gelernt: Mit dem Ultrasoft ist im Qualifying-Trimm nur eine schnelle Runde möglich. Sowohl Bottas als auch Hamilton versuchten nach ihren misslungenen ersten Runden, eine zweite schnelle Runde ranzuhängen. Beide scheiterten, nicht einmal an ihre alten Soft-Zeiten kamen sie ran. Liegt wohl auch an der Hitze.

16:47 Uhr
Mercedes verhaut Training
Warum sind die Mercedes nur auf den Plätzen 5 und 6? Das Auto liegt gar nicht gut, zumindest für Top-Team-Standard. Als Folge haben sowohl Bottas als auch Hamilton ihre Qualifying-Simulation auf den neuen Ultrasofts abbrechen müssen, da sie Fehler begangen und damit ihre Runden zerstörten. Ihre schnellsten Runden sind damit noch die aus der Anfangsphase des Trainings, gefahren auf Soft-Reifen.

16:43 Uhr
Untersuchung gegen Ericsson
Vorweg einmal: Der Verdacht liegt nahe, dass Ericsson seinen Sauber nach einem Unsafe Release abstellen musste. Sauber war schnell am Funkknopf, Ericsson war noch nicht auf der Strecke. Wenn es wieder ein nicht festgezogener Reifen war, dann wäre das nach Silverstone im Rennen schon der zweite in kurzer Zeit.

16:32 Uhr
Vettel mit FP2-Bestzeit
Ferrari und Red Bull dominierten erneut das Training der Formel 1. Im zweiten Training setzte Sebastian Vettel mit einer 1:16.834 Minuten die schnellste Runde vor Max Verstappen, Daniel Ricciardo und Kimi Räikkönen. Lewis Hamilton fehlten sieben Zehntelsekunden auf die Spitze.

16:14 Uhr
Fast alle unterwegs
Bis auf Marcus Ericsson sind gerade alle Piloten unterwegs. Der Schwede musste seinen Sauber gerade abstellen als er die Box verlassen wollte. Das Team konnte ihn aber noch zurückschieben. Was genau das Problem war, war nicht zu erkennen.

15:59 Uhr
Gewitter am Hungaroring?
Lewis Hamilton meldet per Funk, dass er bereits ein Gewitter in der Nähe des Kurses sieht. Nach den aktuellen Wetterprognosen wird das Gewitter aber am Kurs vorbeiziehen.

15:45 Uhr
Top-Ten zur Halbzeit

Pos.FahrerZeit
1Vettel1:16.834
2Verstappen1:16.908
3Ricciardo1:17.061
4Räikkönen1:17.153
5Hamilton1:17.587
6Bottas1:17.868
7Grosjean1:18.168
8Sainz1:18.495
9Gasly1:18.518
10Ocon1:18.761

15:37 Uhr
Probleme bei Magnussen
Die Hitze scheint den Boliden nicht allzu sehr zu schmecken. Kevin Magnussen ist das nächste Opfer von Problemen mit der Technik. Zuerst beklagte sich der Däne über Untersteuern, dann meldete er Zündaussetzer.

15:14 Uhr
Keine Power bei Alonso
Fernando Alonso ist der nächste Fahrer, der sich über einen Leistungsverlust beklagt. Der Spanier musste vor seinem ersten Versuch wieder in die Box fahren. Neben dem Spanier haben auch die beiden Red Bull Piloten und Nico Hülkenberg bisher keine Zeit. Ricciardo und Verstappen sind aber unterwegs. Bei Nico Hülkenberg wurde nach den Technik-Problemen im ersten Training die Batterie gewechselt.

15:00 Uhr
GRÜN
Das zweite Training der Formel 1 auf dem Hungaroring hat begonnen. Die Temperaturen sind noch ein wenig höher als im ersten Training. 29 Grad Luft-Temperatur kommen beinahe an deutsche Verhältnisse heran. Die Strecke ist aktuell 46 Grad warm, dürfte aber noch wärmer werden.

14:55 Uhr
JETZT LIVE: 2. FREIES TRAINING
Wir berichten live in unserem ganz oben verlinkten Ticker aus Ungarn. Wie immer gibt es dort Live-Kommentar sowie die schnellsten Rundenzeiten und Abstände aller Fahrer. Einfach dem Link zum Ticker folgen.

14:50 Uhr
Letzte Vorbereitungen vor FP2
Gleich geht es in Ungarn weiter mit dem 2. freien Training der Formel 1. Wie immer erwarten wir jetzt die ersten aussagekräftigeren Renn- und Qualifikations-Simulationen des Wochenendes. Interessant wird zu beobachten sein, wo Red Bull steht. Selbst wenn sie das schnellste Auto haben, müssen sie am Samstag noch immer gegen die Qualifikations-Modi von Ferrari und Mercedes ankommen. Entsprechend groß müsste ihr Vorteil heute schon sein, um wirklich im Qualifying eine Chance zu haben.

14:35 Uhr
Noch 30 Minuten
Wie erwartet wird der Freitag in Ungarn zur Hitzeschlacht. Die Streckentemperatur hat 50 Grad bereits erreicht, da stellt man sich wie immer Fragen bezüglich der Reifen. Besonders im Qualifying wird es interessant werden: Halten die Reifen eine Runde am Limit aus? Im ersten Training sah es bei ein paar Autos so aus, als ob die Reifen nach einem aggressiven Start in die Runde dann hinten raus im letzten Sektor nicht mehr ganz so den Grip hatten. Aber das 2. Training sollte uns da mehr Aufschlüsse geben.

14:25 Uhr
Neuer Ingenieur für Ricciardo?
Sollte er bei Red Bull verlängern, würde Daniel Ricciardo ab 2019 einen neuen Renn-Ingenieur bekommen. Das hat Christian Horner während dem Training gegenüber Sky UK bestätigt. Im Moment arbeitet Ricciardo mit Simon Rennie, der zuvor schon Mark Webber betreut hat. Laut Horner wird Rennie in der Zukunft eine Rolle in der Fabrik einnehmen. Ricciardos neuer Ingenieur wäre Mike Lugg - mit ihm hat er 2009 in der britischen Formel 3 den Meistertitel geholt. Seitdem hat Lugg unter anderem in der Formel E gearbeitet.

14:14 Uhr
Renault tauscht Energiespeicher
Nach dem Defekt von Nico Hülkenberg tauscht Renault in der Mittagspause den Energiespeicher, also die Batterie. Davon hat Hülkenberg noch eine zur Verfügung, also sollte es zu keiner Strafe kommen. Renault hofft, dass sich der Wechsel bis zum Start des 2. Trainings um 15:00 Uhr ausgeht.

Nico Hülkenbergs kaputter Renault im 1. Training - Foto: Sutton

14:02 Uhr
Alter Motor für Ricciardo
Daniel Ricciardo und Renault-Motoren, diese Kombination funktioniert 2018 überhaupt nicht. Während dem 1. Training erklärte Christian Horner gegenüber Sky UK, dass der Monaco-Motor wieder im Heck des Red Bull arbeitet. Wie auch immer, ein neuer Motor ist es nicht. Und ein Motor mit dem Kanada-Upgrade auch nicht. Und irgendwann kommt die Strafe, weil Renault noch ein Motoren-Upgrade plant. Verstappen kann das noch ohne Strafe einbauen, Ricciardo nicht mehr.

13:54 Uhr
Neue Ferrari-Motoren
Im letzten Rennen vor der Sommerpause bringt Ferrari hier noch einmal ein Motoren-Upgrade für die Kundenteams von Haas und Sauber. Teil des Upgrades sind: Ein neuer Verbrennungsmotor, ein neuer Turbo und eine neue MGU-H. Romain Grosjean hat dabei mal wieder Pech: Er musste Turbo und MGU-H schon vorher mal tauschen, also kann er an diesem Wochenende die neuen Teile nicht in Anspruch nehmen. Bei ihm droht schon Strafe. Also hat er nur einen neuen Verbrennungsmotor bekommen.

13:44 Uhr
Was ändert sich nach Marchionnes Tod?
Über die Zukunft und Veränderungen der Formel 1 wird ja weiter verhandelt. "Sergio hatte die stärksten Stimmen von allen, diese Fußstapfen sind unmöglich zu füllen", erklärt Toto Wolff. Aber er vertraut darauf, dass auch der Rest bei Ferrari gut weiterarbeiten wird, vor allem Maurizio Arrivabene. Der wird, so Wolff, der Ansprechpartner von Mercedes bleiben und ist auch in die Verhandlungen der Teams mit FIA und Liberty gut eingebunden: "Maurizio kennt die Verhandlungen mit der Formel 1, er repräsentiert Ferrari in der Strategiegruppe und ist gut informiert. Den Rest kann er schnell einholen. Aber es gab natürlich nur einen Sergio Marchionne."

13:33 Uhr
Teamchef-Rennen
Schon gestern in der Fahrer-Pressekonferenz wurden Valtteri Bottas, Esteban Ocon und Carlos Sainz gefragt, wer denn in einem Rennen der Teamchefs gegeneinander gewinnen würde. Die Fahrer meinten, es würde wohl ein Zweikampf zwischen Toto Wolff und Christian Horner werden, da die beiden schon zuvor Rennen gefahren sind. Auf die Frage, ob er denn gewinnen würde, meint Toto Wolff: "Ich bin mehr ambitioniert als talentiert, aber gegen Christian könnte es noch reichen." Ihm wäre es lieber, wenn die Ehefrauen gegeneinander fahren würden: "Dann würde ich gewinnen."

13:30 Uhr
Force-India-Situation kritisch?
Gestern meinte Sergio Perez, die finanzielle Situation sei bei Force India schon mittlerweile kritisch. In der Pressekonferenz stimmt Force Indias COO Otmar Szafnauer dem zu. Seiner Meinung nach wird diese Situation aber nur ein paar Wochen dauern. Dann, so hofft Szafnauer, sollte beim Team wieder die Normalität einkehren.

13:23 Uhr
Mercedes zum Training
Im 1. Ungarn-Training war Mercedes nicht ganz auf der Höhe von Red Bull und Ferrari. Nicht nur, dass die Zeiten langsamer waren, das Auto sah auch sehr unruhig aus. Aber Toto Wolff sieht noch keinen Grund zur Sorge, wie er in der Pressekonferenz erklärt: "Es ist noch früh, Ungarn ist ganz anders als die anderen Strecken. Die Hitze kommt erst, wir müssen erst über die Sessions hinweg das Auto-Setup finden und verstehen, wie die Reifen funktionieren."

13:17 Uhr
Auch Wolff trauert
In der Team-Pressekonferenz gerade eben bekundet auch Toto Wolff seine Anteilnahme am Tod von Sergio Marchionne: "Wir sind Mercedes, und Ferrari ist unser Hauptkonkurrent. Wir fühlen mit ihnen und mit Sergios Freunden und Familie, und wir sind auch schockiert. Er war ein großartiger Typ und wird sehr vermisst werden."

13:14 Uhr
Trauer bei Ferrari-Teams
Wie gestern bereits angekündigt haben alle Formel-1-Teams mit Ferrari-Motoren heute ihre Lackierungen leicht angepasst. Bei Ferrari gibt es einen schwarzen Streifen quer über die Nase, Sauber hat schwarze Streifen auf dem Halo und bei Haas einen Aufkleber auf der Airbox.

Sauber in Ungarn, mit schwarzen Streifen am Halo - Foto: Sutton

13:07 Uhr
Giovinazzi-Auftritt
Charles Leclerc musste im 1. Training sein Sauber-Cockpit für Ferrari-Testfahrer Antonio Giovinazzi räumen. Giovinazzi hinterließ aber wie schon in Hockenheim keinen bleibenden Eindruck. Nur Platz 18, zumindest war er schneller als Ericsson. Aber der hat wie unten erwähnt das Training nach Beschädigung nicht beendet. Allgemein sehr mäßige Sauber-Performance, aber warten wir mal das 2. Training ab.

13:02 Uhr
Ericsson-Problem
Marcus Ericsson konnte das 1. Training in Ungarn ebenfalls nicht beenden. Er hatte bei seiner ersten schnellen Ultrasoft-Runde einen 90-Grad-Quersteher in der schnellen Bergauf-Linkskurve eingebaut. Dabei war er raus auf das Gras gerutscht und hatte sich vermutlich dabei den Unterboden beschädigt. Den zu tauschen ging sich bei Sauber nicht mehr aus, also verbrachte Ericsson das Ende des Trainings in der Box und fuhr auch keine schnelle Ultrasoft-Runde.

12:55 Uhr
Haas gegen Renault
Die Kräfteverhältnisse im Mittelfeld scheinen klarer zu werden. Wieder heißt das Duell heute Haas gegen Renault. Am Ende holte sich Romain Grosjean mit einer letzten Runde noch die Bestzeit im Mittelfeld, allerdings war er nur 5 Hundertstel schneller als Hülkenberg. Grosjean hatte übrigens sein eigenes technisches Problem: Ein nicht näher definiertes Leck an seinem Haas zwang ihn zu einem langen Boxen-Aufenthalt, während die Mechaniker den Unterboden abbauten und das Problem lokalisierten. Deshalb kam Grosjean erst spät wieder zurück auf die Strecke.

12:53 Uhr
Hülkenberg-Defekt
Gleich mehrere Autos hatten heute im 1. Training bereits Probleme. Beginnen wir mit dem größten Problem: Nico Hülkenbergs Renault rollte in Kurve 5 aus, nachdem auf dem Lenkrad sprichwörtlich die Lichter ausgingen. Damit war Hülkenbergs Training beendet. Die Defekt-Ursache scheint Renault noch nicht zu kennen. Als das Auto zurück an der Box war, durften die Mechaniker nur mit den Schutzhandschuhen arbeiten, aus Angst vor Stromschlägen.

Streckenposten auf dem Weg zu Nico Hülkenbergs gestrandetem Renault im 1. Training - Foto: Sutton

12:48 Uhr
Mercedes in Problemen?
Die Autos von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas sahen dafür nicht gut aus. Hamilton rutschte in den ersten Runden nur herum, lies dann viel an seiner Vorderradaufhängung ändern. Trotzdem hatte er auch danach Probleme mit der Hinterachse und den Reifen. Teamkollege Bottas beendete das Training früher. Bei einem kapitalen Verbremser hatte er sich einen Bremsplatten geholt.

12:45 Uhr
Red Bull gegen Ferrari?
Was ist in diesem Training vorne passiert? Nicht allzu viel. Allerdings hat sich Red Bull gleich mal wieder stark gezeigt. Ricciardo holte sich mit Soft-Reifen die Bestzeit, schlug den mit Ultrasoft ausgestatteten Vettel. Ferrari teilte die Reifen auf, Vettel fuhr seine schnellste Runde mit Ultrasoft, während Räikkönen Soft-Reifen bekam.

12:32 Uhr
Ricciardo mit Bestzeit im FP1
Mit 1:17.613 Minuten hat Daniel Ricciardo die schnellste Runde des ersten Trainings gesetzt. Sebastian Vettel und Max Verstappen komplettierten die Top-Drei.

12:01 Uhr
Hülkenberg mit Technik-Problemen
Nico Hülkenberg musste seinen Renault abstellen, nachdem er plötzlich keinen Vortrieb mehr hatte. Die Session musste jedoch nicht unterbrochen werden.

11:45 Uhr
Top-Ten zur Halbzeit

Pos.FahrerZeit
1Vettel1:17.997
2Bottas1:18.470
3Räikkönen1:18.710
4Verstappen1:18.777
5Hamilton1:18.790
6Hulkenberg1:19.025
7Sainz1:19.394
8Ricciardo1:19.512
9Magnussen1:19.914
10Alonso1:20.059

11:36 Uhr
Vettel mit Bestzeit
Sebastian Vettel unterbietet als erster Pilot die 1:18er-Marke mit einer Runde von 1:17.997 Minuten. Damit liegt er aber noch fast zwei Sekunden hinter seiner Pole-Runde aus dem vergangenen Jahr. Ob diese Marke erreicht wird, ist noch nicht ganz klar. Die hohen erwarteten Temperaturen könnten zu Reifenproblemen führen.

11:13 Uhr
Die ersten Bilder
Unsere Fotografen haben uns bereits mit einigen Schnappschüssen versorgt. Das beste Bildmaterial fassen wir natürlich wie immer in unserer stetig aktualisierten Bildergalerie zusammen.

11:00 Uhr
GRÜN
Die Ampel springt auf grün und damit sind die ersten 90 Trainingsminuten auf dem Hungaroring freigegeben.

10:55 Uhr
Wetter-Update
Das Wetter in Ungarn ist eine kleine Überraschung, denn es ist kälter als in Deutschland. Die Luft-Temperatur liegt bei 26 Grad, während der Asphalt 38 Grad warm ist.

10:46 Uhr
Red Bull sieht sich nicht als Favorit
Aufgrund der Streckencharakteristik in Ungarn sieht Red Bull für sich deutlich höhere Siegchancen als auf anderen Kursen. In eine Favoritenrolle will sich das Team aus Milton Keynes aber nicht drücken lassen.

10:41 Uhr
Hamilton sieht Ferrari im Vorteil
Trotz des Sieges in Hockenheim erwartet Lewis Hamilton, es in Ungarn wieder schwer zu haben. Doch nicht nur auf Ferrari muss der Brite achten, auf dem engen Hungaroring sollten auch die beiden Red Bull-Piloten an der Spitze mitmischen können.

10:35 Uhr
Monster-Taxi
Die Ungarn lassen sich nicht lumpen. Wir sagen mal so: Dieses Taxi hält sich noch sicherer als alle anderen nicht an Verkehrsregeln. ;)

Taxi mal anders - Foto: Motorsport-Magazin.com

10:29 Uhr
Geballte Infos zum Donnerstag
Gestern etwas verpasst? Kein Problem: In unserer Ticker-Nachlese könnt ihr euch die wichtigsten Infos im Schnelldurchgang abholen.

10:23 Uhr
Die besten Grid Girls aus Ungarn
Auch Ungarn muss sich an das Verbot der Grid Girls halten. In unserem Archiv haben wir aber natürlich jede Menge Bilder aus der langen Geschichte des Kurses. Die besten Grid Girls aus Ungarn:

10:20 Uhr
Guten Morgen vom Hungaroring
Wir begrüßen euch zu einem recht warmen Morgen in Ungarn. Heute startet das letzte Rennen vor der Sommerpause so richtig. In 40 Minuten findet dazu bereits das erste Training statt. Den gesamten Zeitplan und die TV-Übersicht findet ihr hier:


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter