Formel 1

Formel 1 Bahrain: Kurioser Strafenhagel für Perez & Hartley

Was war da denn los? Beim Formel-1-Rennen in Bahrain geht es auch abseits der Dramen an der Spitze hoch her. Völlig abstruse Szenen um Perez und Hartley.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Der zweite Lauf der Formel-1-Saison 2018 in Bahrain war gespickt von Action, Drama und Spannung. Schon in der zweiten Runde ging es unter den Topfahrern heiß her, als Max Verstappen mit Lewis Hamilton kollidierte. Es folgte das Aus für den Youngster.

Kurz darauf verabschiedete sich auch Red-Bull-Kollege Daniel Ricciardo ehe Hamilton sensationell drei Autos auf einmal überholte und Ferrari mit dem Boxendrama um Kimi Räikkönen den vorläufigen Höhepunkt des Bahrain GP setzte, den dann der Strategie- und Duell-Showdown zwischen der Scuderia mit Sebastian Vettel und Mercedes mit Lewis Hamilton und Valtteri Bottas lieferte.

Perez & Hartley schmeißen Rennen in Formationsrunde weg

Doch schon bevor all das geschehen war trug sich in der Wüste von Sakhir die abstruseste aller Szenen zu, die kaum jemand bemerkt hatte. Wohl aber die Rennleitung. Noch in der Formationsrunde war es zu den ersten Regelverstößen gekommen. Plural.

Was war passiert? Zunächst hatte Force Indias Sergio Perez den Toro Rosso von Brendon Hartley in der Einführungsrunde auf dem Weg zu Kurve eins überholt. Ein Regelbruch, der keine Folgen hätte haben müssen. Doch Perez ließ Hartley nicht vorbei. Dafür setzte es den Stewards nach Anhörung aller Beteiligter nach Rennende eine Strafe von 30 Sekunden.

Perez & Hartley schmeißen Rennen in Formationsrunde weg

Begründung: Perez habe keinen merklichen Versuch unternommen, Hartley wieder vorbeizuwinken. Perez gab sogar zu, Hartley ohne Not überholt zu haben. Der Toro Rosso sei nicht unnötig spät aus der Startaufstellung losgefahren, so der Mexikaner. Strafpunkte auf die Superlizenz hagelte es für Perez immerhin nicht, die 30 Sekunden seien Strafe genug. Tatsächlich kosteten sie den Mexikaner vier Plätze: P16 statt P12.

Doch damit war die Geschichte von Perez und Hartley längst nicht vorbei. Auch der Neuseeländer sollte noch den Richterhammer der Stewards zu spüren bekommen, fasste seinerseits eine nachträgliche Zeitstrafe von 30 Sekunden aus. Für Hartley bedeutete das: P17 statt P13. Entgegen Artikel 36.8 des Sportlichen Reglements hatte der F1-Pilot versäumt, das Rennen aus der Boxengasse zu starten.

Perez entgeht Strafpunkten, Hartley kassiert gleich vier

Das verlangen die Regeln, wenn man in der Formationsrunde bis zu der ersten Safety-Car-Linie seine vorgesehene Position nicht eingenommen hat. Genau das hatte Perez Hartley jedoch verweigert. Besonders bitter für den Fahrer von Toro Rosso: Anders als der Mexikaner gab es on top auch noch zwei Strafpunkte - dabei war doch Perez der eigentliche Auslöser des ganzen Übels gewesen. Richtige Entscheidung also?

Nach Rennende nahm FIA-Rennleiter Charlie Whiting Stellung, lieferte dabei eine entscheidende Information. "Hartley hat nicht wirklich versucht, zurück [auf seine Position] zu kommen. Das ist die etwas merkwürdige Angelegenheit. Er wusste also gar nicht, was er zu machen hatte", sagte Whiting. Demzufolge lag es also nicht nur an der Fahrweise Perez', wie das FIA-Dokument noch nahelegte, dass Hartley bis zur SC-Linie seine Position nicht wieder eingenommen hatte. Offenbar handelte es sich somit schlicht um mangelnde Regelkunde eines F1-Rookies, die vorkommen kann, jedoch genauso konsequent geahndet gehört wie bei jedem anderen Piloten auch.

F1-Unfall: Ausgerechnet Perez und Hartley kollidieren

Dieses Übel war für das Duo jedoch noch immer nicht alles. Auch als das Rennen gestartet war, ging es hoch her zwischen Hartley und Perez als der Neuseeländer in Kurve vier zu spät bremste und ausgerechnet mit dem Force India kollidierte und den VJM13 beschädigte. Mit dem eigentlich erforderlichen Start aus der Boxengasse wäre zumindest das garantiert nicht geschehen. Doch so kassierte Hartley eine weitere Sanktion, die Stewards sahen die Schuld ganz klar und nur bei ihm. Noch während des Rennens musste er zehn Strafsekunden verbüßen und holte sich noch einmal zwei Strafpunkte ab.

Vier Zähler also allein beim zweiten Rennen in Bahrain für Hartley während Teamkollege Pierre Gasly der gefeierte Held war. Damit ist sein Konto bereits zu einem Drittel gefüllt: Bei zwölf Strafpunkte erfolgt eine Rennsperre für das nächste Rennen. Doch wie kommentieren Hartley und Perez den Unfall?

Das sagen Perez und Hartley zum Crash in Runde 1

Sergio Perez: "Es war heute eine gewaltige Chance, Big Points anzuschreiben. Ich wusste, dass es in der ersten Runde nur darum geht, in nichts verwickelt zu werden. Aber ich konnte nichts machen - Brendon hat einfach die Kontrolle über sein Auto verloren. Auch wenn ich einen heftigen Schaden am hinteren Unterboden hatte, bin ich zurückgekommen und hätte es fast noch in die Punkte geschafft. Echt schade um die gute Gelegenheit, die wir heute hatten."

Brendon Hartley: "Ein großartiger Tag für Toro Rosso, aber ein enttäuschender Tag für mich. Ich hatte eine guten Start und die ersten paar Kurven liefen auch gut, aber dann hatte ich in Kurve vier eine kleine Berührung mit Perez. Das hat nicht nur den Frontflügel beschädigt, sondern mir auch eine 10-Sekunden-Strafen eingebrockt. Wir hatten die Pace, um locker in die Punkte zu fahren. Deshalb war es etwas frustrierend.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter