Tipp
Formel 1

F1-Fahrer-Ranking Bahrain: Nur Vettel schlägt den Bullen-Prinz

Beim Formel-1-Rennen in Bahrain wurden 2018 echte Helden geboren. Doch welcher Fahrer machte in der Wüste den besten Job? Das Fahrer-Ranking von MSM & Usern

Motorsport-Magazin.com - Was für ein Rennen! Der Bahrain GP der Formel 1 in der Wüste von Sakhir, das zweite Rennen der F1-Saison 2018, war ein absoluter Leckerbissen. Action ohne Ende, starke Überholmanöver, teils auch mal über dem Limit, ein prickelnder Strategie-Fight zwischen Ferrari und Mercedes, jede Menge Dramen rund um Red Bull, Kimi Räikkönen und Ferrari sowie mindestens zwei große Mittelfeld-Helden. Da war wirklich alles geboten.

Doch welcher Fahrer machte in Bahrain seinen Job am besten? War es wirklich Sebastian Vettel, der bei seinem 200. Formel-1-Start einen der härtesten Siege seiner Karriere feierte? Motorsport-Magazin.com geht genau dieser Frage auf die Spur und fühlt allen F1-Piloten - gemeinsam mit euch Lesern - auf den Zahn.

Fahrer-Ranking Bahrain GP 2018: MSM-Bewertungen im Detail

Pos. Florian Becker Christian Menath Jonas Fehling
1 Gasly Vettel Gasly
2 Ericsson Gasly Vettel
3 Vettel Bottas Magnussen
4 Bottas Ericsson Bottas
5 Magnussen Magnussen Räikkönen
6 Räikkönen Hülkenberg Ericsson
7 Hülkenberg Hamilton Hamilton
8 Hamilton Räikkönen Hülkenberg
9 Alonso Alonso Alonso
10 Ricciardo Vandoorne Vandoorne
11 Vandoorne Ocon Ricciardo
12 Sainz Ricciardo Ocon
13 Ocon Verstappen Verstappen
14 Perez Perez Perez
15 Hartley Sainz Leclerc
16 Leclerc Leclerc Sainz
17 Sirotkin Hartley Hartley
18 Grosjean Stroll Sirotkin
19 Stroll Grosjean Stroll
20 Verstappen Sirotkin Grosjean

F1-Fahrer-Ranking Bahrain GP: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath: Die ersten und die letzten Plätze sind recht einfach, in der Mitte ist es immer schwierig. Vor allem bei Red Bull: Wie sehr lag der Qualifying-Unfall wirklich in Verstappens Hand? Was hätte Daniel Ricciardo im Rennen reißen können? Sein Qualifying war nicht sensationell, sein Start ebenfalls nicht. Deshalb die schlechtere Bewertung für Ricciardo. Lewis Hamilton kreide ich an, dass er das Qualifikations-Duell verlor und beim Unfall mit Verstappen etwas mehr Schuld trägt.

Positiver Härtefall: Sebastian Vettel
Das war eine Sahneleistung von Sebastian Vettel! Es sah so aus, als wäre Kimi Räikkönen der schnellere an diesem Wochenende. Aber als es im Qualifying darauf ankam, war Vettel wieder da. Im Rennen dann aber die wahre Meisterleistung. Das war Reifenmanagement gemischt mit Speed und Verteidigungskunst in Perfektion. Nach dem Dusel-Sieg in Australien der Könner-Sieg in Bahrain.

Negativer Härtefall: Max Verstappen
Red Bull liegt nach zwei Rennen in der Konstrukteursweltmeisterschaft tatsächlich hinter McLaren. Grund genug für Lewis Hamilton, zu sagen: "Wenn Fernando heute im Auto gewesen wäre, hätte Red Bull gute Punkte gemacht." Dabei rechne ich ihm den Unfall mit Hamilton gar nicht einmal so an, das war ein Rennunfall, der sogar noch eher auf Hamiltons Kappe geht. Aber nach seiner etwas ungestümen Art in Australien hat er sich auch in Bahrain nicht mit Ruhm bekleckert. Der Qualifying-Unfall ist wegen der Fahrbarkeit des Motors schwer einzuschätzen, aber ein Verstappen in Bestform hätte auch das abgefangen. Positiv aber immerhin sein starker Start.

Formel 1 Bahrain, Fahrer-Ranking: Die absoluten Härtefälle: (04:41 Min.)

Florian Becker: Sebastian Vettel lieferte in Bahrain eine makellose Vorstellung ab. Der Ferrari-Pilot ließ sich weder im Qualifying vom wiedererstarkten Räikkönen, noch im Rennen vom attackierenden Bottas die Butter vom Brot nehmen. Der Rennsieger musste sich für mich trotzdem hinter zwei Underdogs anstellen. Pierre Gasly erlöste mit seiner Performance im Toro Rosso Honda von ihrem Leid der letzten Jahre. An seinem erst siebten F1-Wochenende fuhr er von Beginn an an der Spitze des Mittelfeldes und holte am Ende mit Platz vier ein Top-Resultat. Etwas weiter hinten befreite Marcus Ericsson sich endlich von seiner langen Punktelosigkeit und sorgte gleichzeitig für ein erstes Ausrufezeichen von Alfa Romeo Sauber.

Positiver Härtefall: Marcus Ericsson
Wie bitter waren die vergangenen beiden Jahre für Marcus Ericsson, als er sich jeweils punktelos im teaminternen Duell zuerst Felipe Nasr und dann Pascal Wehrlein geschlagen geben musste. 49 Rennen fuhr er seit Monza 2015 den WM-Punkten hinterher. In Bahrain brach er diesen Bann mit seinem neunten Platz endlich. Vor der Saison 2018 hatten den 27-Jährigen wohl nur wenige auf der Rechnung, wenn es darum ging, wer für Sauber die ersten WM-Zähler holen würde. Schließlich wurde Ericsson bei Sauber mit Charles Leclerc ein als Supertalent angepriesenen Ferrari-Junior zur Seite gestellt. Dem zeigte er in den ersten beiden Saisonrennen bisher aber sowohl am Samstag als auch am Sonntag eine lange Nase.

Negativer Härtefall: Lance Stroll
Williams ist in Bahrain endlich ganz unten angekommen. Lance Stroll wurde im Qualifying Letzter, im Rennen belegten er und Teamkollege Sergey Sirotkin geschlossen die letzten Ränge. Als einziges Team stehen die einstigen Weltmeister nach zwei Rennen ohne WM-Zähler da. Der Russe genießt als Rookie noch Welpenschutz. Umso erstaunlicher ist es, dass er schon an seinem zweiten Wochenende mit dem zum Teamleader auserkorenen Stroll auf Augenhöhe fährt. Mit seiner Erfahrung müsste der Kanadier Sirotkin eigentlich locker im Griff haben. Stattdessen qualifizierte er sich als 20. so schlecht wie seit seinem eigenen Debüt 2017 nicht mehr. Bahrain zeigte: Stroll ist auch zu Beginn seiner zweiten Saison mit der Königsklasse überfordert - und mit seiner Rolle als Nummer eins im Team umso mehr. Den Mund nimmt er dafür trotzdem weiterhin ganz schön voll ...

Jonas Fehling: Ganz harte Entscheidung dieses Mal. Leider darf ich nicht zwei erste Plätze vergeben. Vettel und Gasly hätten es für mich beide verdient. Gasly landet bei mir deshalb on top, weil der Franzose die größere Überraschung ist. Magnussen auch weit vorne. Wieder. Wieder bärenstark. Dieses Mal sogar Welten besser als der Teamkollege. Grosjean fiel in Bahrain wieder zurück in alte Muster und gehört für mich deshalb ganz ans Ende des Rankings. Noch hinter die Williams, die auch wieder völlig neben sich standen. Ähnliches lässt sich auch über Red Bull sagen, vor allem Verstappen. Auch Hamilton fällt diesmal etwas ab, war auch ohne Strafe hinter Bottas. Lobend zu erwähnen sind sonst noch drei weitere Blondschöpfe. Räikkönen, Ericsson und Hülkenberg waren über das ganze Wochenende gesehen teamintern im Schnitt schneller.

Positiver Härtefall: Pierre Gasly
Gasly war einfach so sensationell, dass er einfach auch mein positiver Härtefall sein muss. Seinen Teamkollegen hat er in Bahrain klar in den Schatten gestellt. Und der ist alles andere als ein Nasenbohrer, sondern Le-Mans-Sieger! Alleine schon die Qualifying-Performance - ein einziger Augenöffner. Q3 mit Honda wollte ich schon nicht glauben. Dann wird er dort mit eine Zauberrunde auch noch Sechster. Magnifique! Im Rennen dann erstmal Ricciardo am Start abgetrocknet und danach das Ding ganz cool ins Ziel geschaukelt. Einfach mega. Très bien!

Negativer Härtefall: Romain Grosjean
Auf Romain Grosjean habe ich in unseren MSM-Saisontipps als große Überraschung der Saison 2018 gesetzt. Bei den Testfahrten und in Australien sah ich mich bestätigt. Der Franzose hatte seine Laster der Vorjahre offenbar abgeschüttelt. Adieu Rutscherei und Bremsprobleme. Doch jetzt der krasse Rückfall in Bahrain. Kapitale Verbremser, wilde Slides kein Grip. Der Bremsenmann war wieder da. Und dann auch noch fast den Klassen besseren Teamkollegen (im Qualifiying eine Sekunde) abgeräumt und so beinahe den wieder konkurrenzfähigeren Haas um alles gebracht. So geht es nicht. Deshalb leider dieses Mal der Härtefall. Noch traue ich Grosjean allerdings zu, dass sowas 2018 Ausrutscher nicht Regel werden wird.

Formel 1, Fahrer-Ranking Bahrain: Gesamtergebnis User & MSM

Pos. Fahrer MSM-Rang User-Rang Gesamt
1 Vettel 2 1 1,5
2 Gasly 1,3 2 1,65
3 Ericsson 4 4 4
4 Hamilton 7,3 3 5,15
5 Bottas 3,7 7 5,35
6 Räikkönen 6,3 5 5,65
7 Magnussen 4,3 8 6,15
8 Alonso 9 6 7,5
9 Hülkenberg 7 9 8
10 Vandoorne 10,3 14 12,15
11 Ocon 12 13 12,5
12 Verstappen 15,3 10 12,65
13 Ricciardo 11 15 13
14 Lecerlc 15,7 11 13,35
15 Hartley 16,3 12 14,15
16 Sainz 14,3 16 15,15
17 Perez 14 20 17
18 Grosjean 19 17 18
19 Stroll 18,7 18 18,35
20 Sirotkin 18,3 19 18,65

So funktioniert das MSM-Fahrerranking: Unmittelbar nach jedem Rennen schalten wir in unserem News- und Live-Ticker zum Renntag unsere Umfrage nach dem Fahrer des Wochenendes (immerhin kann man sich das Rennen bereits am Freitag oder Samstag durch Strafen oder schlechtes Qualifying verderben) online. Bis zum nächsten Morgen könnt ihr dann für euren Favoriten abstimmen. Daraus ergibt sich eure User-Wertung.

Parallel bewertet unser F1-Kernteam um Christian Menath, Florian Becker und Jonas Fehling die Leistungen aller 20 Fahrer. Jeder von uns erstellt sein persönliches Ranking. Aus diesen drei Ranglisten bilden wir den Mittelwert. Damit steht das MSM-Ergebnis. Dieses wird dann im Verhältnis 1:1 der User-Bewertung gegenüber gestellt - dieser Mittelwert ergibt das Gesamtergebnis. Bei Gleichstand entscheidet das bessere Einzelergebnis.

Formel 1 2018: So gelang Vettels zweiter Streich: (05:49 Min.)

Fahrer-Ranking: Video, Tabelle, Bilderserie & MSM-Härtefälle

Noch dazu liefern wir euch unsere allgemeine Einschätzung zu unseren Rankings und jeder seine persönlichen Härtefälle - im positiven und negativen Sinn. Diese müssen sich nicht zwingend mit dem Ersten und Letzten der persönlichen Bewertung decken, sondern können auch Fälle betonen, die uns sonst noch besonders aufgefallen sind. So wollen wir euch mehr Vielfalt und Abwechslung bieten. Auch einen Unterhaltungsfaktor haben wir in petto: Unsere Erklärung liefern wir on top auch im Video. Per Bilderserie beleuchten wir außerdem nochmals jeden Fahrer einzeln im Detail.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video