Tipp
Formel 1

Formel 1 Favoriten-Check Brasilien: Vettel gegen Bottas

Beim Formel-1-Rennen in Brasilien lautet das Duell Mercedes gegen Ferrari. Mercedes hat nur ein heißes Eisen im Feuer. Kann Bottas Vettel schlagen?
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Der Brasilien GP (am Sonntag ab 17:00 Uhr live im TV bei RTL, Sky Sport HD, ORF1 und SRF2 sowie im Live-Ticker von Motorsport-Magazin.com) verspricht jede Menge Spannung. Die Formel-1-Weltmeisterschaft 2017 ist zwar schon entschieden, doch der Kampf um Platz zwei steht jetzt im Mittelpunkt. In der WM-Tabelle hat Sebastian Vettel die bessere Ausgangslage: Der Ferrari-Pilot liegt vor dem Rennen in Sao Paulo 15 Punkte vor Mercedes-Pilot Valtteri Bottas.

Ins Rennen gehen die beiden Kontrahenten in umgekehrter Reihenfolge: Bottas startet von Pole, Vettel von Platz zwei. Lewis Hamilton hat sich nicht nur in der WM schon verabschiedet, sondern auch beim Brasilien GP. Der Weltmeister startet nach seinem Fahrfehler im Q1 aus der Boxengasse. Aus Reihe zwei starten Kimi Räikkönen und Max Verstappen.

Nach seinem dominanten Sieg beim Mexiko GP vor zwei Wochen stehen die Chancen auf eine Wiederholung des Erfolgs für Verstappen in Brasilien aber schlecht. Mit sechs Zehntel lag er schon deutlich hinter der Pole-Zeit. "Generell war die Pace am ganzen Wochenende einfach nicht gut genug", musste der Red-Bull-Pilot gestehen. "Wir haben zwar viel Zeit auf den Geraden verloren, aber es gibt auch ein oder zwei Zehntel, die wir hätten finden müssen."

Red Bull nicht im Kampf mit Ferrari und Mercedes?

Verstappen nimmt sich selbst aus dem Favoriten-Topf: "Ich hatte nie erwartet, Ferrari und Mercedes auf dieser Strecke zu schlagen, weil wir hier einfach nicht stark sind, aber ich hatte erwartet, dass wir ein bisschen näher dran sind. Um ehrlich zu sein, brauchen wir ein bisschen Glück, aber du weißt nie, was da vorne passiert und es kann noch ein aufregendes Rennen werden."

Im Rennen wiegt der Power-Nachteil zwar erfahrungsgemäß weniger, doch der Brasilien GP verspricht einen Zweikampf zwischen Ferrari und Mercedes. Weil Räikkönen ebenfalls etwas federn lassen musste, verspricht das Rennen den Showdown um WM-Platz zwei zwischen Vettel und Bottas.

Die Vorzeichen sind durchaus unterschiedlich. "Im kurvenreichen Mittelsektor liegt unsere Stärke", erklärt Vettel. "Auf den Geraden verlieren wir auf Mercedes." Tatsächlich war Bottas im ersten und dritten Sektor schneller, Vettel im Mittelsektor. Im Renntrimm allerdings schrumpft Mercedes' Power-Vorteil.

Doch der springende Punkt ist die Longrun-Pace. Für den Rennsonntag werden Temperaturen wie am Freitag erwartet. Dort stieg das Quecksilber auf rund 30 Grad Luft- und 55 Grad Asphalt-Temperatur.

Reifenmanagement spielt eine entscheidende Rolle. Vor allem das Überhitzen der Laufflächen ist kritisch. Mercedes hatte in der Vergangenheit größere Probleme bei hohen Temperaturen. "Wir haben oft gesagt, dass warm für uns gut ist aber im Endeffekt ist die Strecke hier anders", relativiert Vettel. Auch bei Mercedes sieht man dem Thermometer gelassen entgegen. "Wir sind nicht allzu besorgt wegen der heißeren Temperaturen", meint Bottas. "Es sollte nicht so weit von den Temperaturen am Freitag weg sein und da war es okay für uns."

Zockt Ferrari beim Qualifying-Setup?

Den Longruns am Freitag drückte Hamilton seinen Stempel auf. Speziell auf den Supersoft-Reifen war Bottas ein ganzes Eck hinter seinem Teamkollegen. Auch auf Vettel fehlten ihm noch rund 0,15 Sekunden pro Runde. Die Supersofts, auf denen die Top-10 starten, sind besonders knifflig zu managen, da die Reifenmischung ein niedriges Arbeitsfenster hat. Bei hohen Oberflächentemperaturen kann es hier schnell zu einem Temperaturgradienten kommen, der zum bekannten Blistering führt. Speziell der linke Vorderreifen zeigt sich in Sao Paulo dafür anfällig.

Longruns auf Supersoft

Fahrer Team Stint-Länge Reifen-Alter Zeit
Verstappen Red Bull 11 Runden 19 Runden 1:13,113
Hamilton Mercedes 17 Runden 25 Runden 1:13,359
Vettel Ferrari 7 Runden 17 Runden 1:13,459
Vettel Ferrari 13 Runden 32 Runden 1:13,472
Bottas Mercedes 15 Runden 25 Runden 1:13,598
Ricciardo Red Bull 9 Runden 16 Runden 1:13,793

Auf den Soft-Reifen machte Bottas am Freitag eine bessere Figur. Allerdings war auch hier Vettel geringfügig schneller als der Finne. Der Ferrari-Pilot drehte allerdings deutlich weniger Runden mit seinen Pneus. Beim gelben Soft-Reifen handelt es sich übrigens um eine Mischung mit Arbeitsfenster im höheren Bereich. Entsprechend ist er wohl der bessere Rennreifen bei extremer Hitze.

Longruns auf Soft

Fahrer Team Stint-Länge Reifen-Alter Zeit
Hamilton Mercedes 9 Runden 16 Runden 1:12,612
Vettel Ferrari 4 Runden 16 Runden 1:12,993
Bottas Mercedes 11 Runden 20 Runden 1:13,126
Ricciardo Red Bull 11 Runden 21 Runden 1:13,416
Räikkönen Ferrari 20 Runden 29 Runden 1:13,625
Verstappen Red Bull 11 Runden 19 Runden 1:13,770

Fraglich ist nur, wie sehr die Longrun-Daten vom Freitag relevant sind. Am Samstag war es deutlich kühler. So kühl, dass die Teams ihre Autos umbauen mussten. "Dabei dachten wir aber auch daran, dass die Wettervorhersage für morgen wärmere Temperaturen voraussagt", meint Mercedes' Andrew Shovlin. "Wir haben beim Setup fürs Qualifying nichts verrücktes gemacht, wir haben auch ein Auge auf das Rennen geworfen", pflichtet Bottas bei. Möglicherweise hat Ferrari hier etwas mehr gezockt und konnte so den Rückstand vom Freitag auf Mercedes wettmachen.

Bei der Strategie sollte es im Normalfall wenig Überraschungen geben. Pirelli rechnet mit einer Einstopp-Strategie. Die Supersoft müssen nach dem Start dafür 26 bis 32 Runden halten, der Soft entsprechend bis zur Karrieren Flagge nach Runde 71. Die Zweistopp-Strategie mit zwei Stints auf Supersoft ist den Simulationen zufolge langsamer. Der Medium-Reifen wird wohl überhaupt nicht zum Einsatz kommen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter