Formel 1

Neue F1-Führung: Ross Brawn ist zurück

Ex-Ferrari- und Mercedes-Technikchef Ross Brawn kehrt in die Formel 1 zurück: Er übernimmt ab sofort die sportliche Ausrichtung der Serie.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Die langen Tage im Rosengarten und beim Fliegenfischen sind vorbei: Ross Brawn gibt wieder in der Formel 1 Vollgas! Am Montagabend bestätigte der neue Vorsitzende und CEO der Formel 1 Gruppe Chase Carey, dass der ehemalige Ferrari-Technikchef und Mercedes-Teamboss mit sofortiger Wirking den Posten des Geschäftsführers Motorsport übernimmt. Zuvor hatte Carey die finale Übernahme der F1 durch Liberty Media und den Abschied von Bernie Ecclestone als CEO bekanntgegeben.

"Es ist fantastisch, in die Welt der Formel 1 zurückzukehren", sagte Brawn. "Es hat mir Spaß gemacht, Liberty Media in den vergangenen Monaten zu beraten. Ich freue mich darauf, mit Chase, Sean und den Formel-1-Teams an der Evolution des Sports zu arbeiten. Wir haben eine fast beispiellose Gelegenheit, mit den Teams, Promotoren - und vor allem den Fans - an einer besseren F1 zu arbeiten."

Das Management: Neues Formel-1-Dreigestirn

Chase Carey ist der neue Formel-1-Boss - Foto: Sutton

An der Spitze der Formel 1 gab es bislang nur einen Mann: Bernie Ecclestone. Der Alleinherrscher bestimmte in den vergangenen vier Jahrzehnten alles, was sich innerhalb des Paddocks und der Formel 1 abspielte. Er schloss die Verträge mit neuen Veranstaltern, schlug den Rennkalender vor und mischte auf jeder politischen Ebene mit. Auf diese Weise machte er die Königsklasse des Motorsports zu dem, was sie heute ist.

Schon seit Jahren wurde über die Nachfolge des britischen Schlitzohrs diskutiert. Nun ist es amtlich: Ecclestone bleibt der F1 theoretisch in einer Art Beraterrolle als Ehrenpräsident erhalten, aber die Entscheidungen treffen nun andere. Allen voran Chase Carey, der neue Vorstand und CEO der Formel 1 Gruppe. Ihm zur Seite steht neben Brawn als Geschäftsführer Motorsport der Amerikaner Sean Bratches, der unter dem Titel Geschäftsführer "Commercial Operations" für eine bessere Aufstellung der Formel 1 in den Bereichen Marketing, digitale Medien und Vertrieb sorgen soll.

"Ich freue mich sehr, Ross in der Formel 1 zurück zu sehen", sagte Carey. "In seinen 40 Jahren im Motorsport hat er seine Magie in jedem Team zum Vorschein gebracht, in dem er gearbeitet hat. Er besitzt beinahe unvergleichliches technisches Wissen, Erfahrung und Beziehungen. Ich habe bereits sehr von seinen Ratschlägen und seinem Know-how profitiert."

Ross Brawn: 40 Jahre Motorsport-Erfolge

Ross Brawn, Michael Schumacher und Nico Rosberg brachten Mercedes auf den Weg - Foto: Sutton

Ross Brawn wurde in Manchester geboren und besuchte die Reading Schule. In den 70er Jahren machte er eine technische Lehre bei der britischen Atomenergiebehörde in Harwell und wurde Ingenieur in Ausbildung. Als Maschinenschlosser bei Williams kam er erstmals mit dem Motorsport in Berührung und wurde 1977 Mechaniker bei March.

1978 kam er zurück zu Williams und stieg bis 1979 zum Entwicklungsmanager und leitenden Aerodynamiker auf. 1986 wurde er Chefkonstrukteur bei Arrows und wechselte drei Jahre später als Technischer Direktor zu Jaguar. Mit deren Sportwagenteam gewann er 1991 die Weltmeisterschaft.

Noch im selben Jahr ging er in gleicher Position zu Benetton, gewann mit Michael Schumacher die Fahrer-Weltmeisterschaften 1994 und 1995 und dazu die Konstrukteurs-WM 1995. Zwei Jahre danach trafen sich beide bei Ferrari wieder; Brawn war hier wieder Technischer Direktor. Mit ihm gewann Ferrari sechs Konstrukteurstitel in Folge - von 1999 bis 2004. Michael Schumacher wurde in dieser Zeit fünf Mal Fahrerweltmeister, von 2000 bis 2004. Insgesamt gewann Brawn 22 FIA-Weltmeistertitel und die 24 Stunden von Le Mans.

Schon bei Benetton waren Brawn und Schumacher ein Team - Foto: Sutton

Nach einer einjährigen Pause im Jahr 2007 kam Brawn als Teamchef zum Honda Racing F1 Team. Als sich der Hersteller Ende 2008 aus der Formel 1 zurückzog, übernahmen Brawn und sein Management das Team und starteten 2009 unter dem Namen Brawn GP. Zusammen mit Motorenpartner Mercedes gewann Brawn GP acht Rennen in der Saison 2009 und holte sowohl den Konstrukteurs- als auch den Fahrertitel mit Jenson Button.

In der Folge kaufte Mercedes den Rennstall und machte daraus das neue Silberpfeil-Werksteam, dessen Führung Brawn an der Seite von Norbert Haug übernahm. Gemeinsam mit dem Fahrerduo Michael Schumacher und Nico Rosberg leistete Brawn die Aufbauarbeit in Brackley, die zur späteren Dominanz der Silbernen ab der Hybrid-Ära 2014 führen sollte. Zu diesem Zeitpunkt war der Brite aber schon nicht mehr im Team. Als Mercedes mit Toto Wolff und Paddy Lowe eine neue Doppelspitze installierte, war für ihn kein Platz mehr und er verabschiedete sich 2013 in den Vorruhestand - bis ihn nun die neue Aufgabe beim neuen F1-Besitzer in die Königsklasse zurückführte.

Ecclestone-Aus: Key Facts

  • Bernie Ecclestone nicht mehr F1-Geschäftsführer
  • Ecclestone wird jetzt Ehrenpräsident
  • Bernie: "Ich führe diesen Titel ohne zu wissen, was er bedeutet."
  • Ross Brawns Rückkehr perfekt
  • Brawn verantwortlich für Sportliches, Sean Bratches für Kommerzielles
  • Liberty Media bestätigt erfolgreiche F1-Übernahme

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video