Marc Marquez' Leiden mit seinem 2020 in Jerez gebrochenen rechten Oberarm nehmen kein Ende. Er muss erneut operiert werden. Es ist der vierte Eingriff seit der Verletzung. Der Italien-Grand-Prix an diesem Wochenende wird daher vorerst Marquez' letztes MotoGP-Rennen sein. Wie lange die Zwangspause dauern wird, steht noch nicht fest. "Es wird eine lange Zeit. Wir bereiten uns jetzt einfach auf 2023 vor", verriet Marquez am Samstag in Mugello in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Eine Aussage, die auch ein vorzeitiges Ende für Marquez' Saison 2022 befürchten lässt.

Der Grund für Marquez' erneute Operation ist mangelnde Beweglichkeit am Motorrad. Der sechsfache MotoGP-Champion klagt darüber, dass er sich auf dem Bike nicht wie gewohnt positionieren und so auch seine eigenen hohen Erwartungen nicht erfüllen kann. "Diese Saison kann ich nicht genießen", gestand Marquez. "Ich habe starke Schmerzen, habe keine Kraft, kann nicht so fahren, wie ich das möchte. Ich verletze nun auch nach und nach meine linke Schulter, weil ich sie überbeanspruche. Ich denke meine Leistungen sind nicht schlecht, aber das sind nicht die Ergebnisse die ich will."

Marc Marquez fällt wieder aus: Vierte Operation!: (08:42 Min.)

Über diesen vierten Eingriff dachten Marquez und sein Umfeld bereits seit längerer Zeit nach. Der massiv geschwächte Oberarmknochen war aber zu schwach, um die Metallimplantate zu entfernen. Nun ist das möglich. Marquez ist nicht begeistert davon, zum vierten Mal in weniger als zwei Jahren operiert zu werden, versteht aber die Notwendigkeit: "Das ist der einzige Weg der Genesung für mich." Der Eingriff wird in den USA durchgeführt, genauer gesagt in der Mayo Clinic von Minnesota, nachdem Marquez zunächst in Barcelona und dann in Madrid operiert wurde. Der behandelnde Chirurg Dr. Joaquin Sanchez Sotelo gilt als absoluter Experte für Verletzungen wie die des Honda-Stars.

Dr. Sanchez Sotelo erläutert den Prozess: "Die Operation wird aus einer Entfernung des eingesetzten Metalls und einer Humerus-Osteotomie bestehen, um die Rotationsbewegung des Arms zu vergrößern und gleichzeitig die Schulter zu stabilisieren." Aus Marquez' Oberarm wird also das bestehende Metall entfernt, anschließend wird der Knochen durchtrennt und in einer anderen Position wieder verschraubt."

Der Italien-GP wird Marquez' letzter Auftritt für lange Zeit sein, Foto: LAT Images
Der Italien-GP wird Marquez' letzter Auftritt für lange Zeit sein, Foto: LAT Images

Die Vereinbarung des Termins direkt nach dem Mugello-GP erfolgte extrem kurzfristig. Marquez bekam die Information am Freitag telefonisch zwischen den beiden MotoGP-Trainings. "Von meinem Arm wurde eine 3D-Abbildung gemacht, um das Problem genau zu erkennen. Und um 12 hat der Arzt dann angerufen und gesagt: 'Los geht's, das haut alles nicht hin, wir machen das jetzt.'"

Von seinem Repsol Honda Team erhält Marquez volle Rückendeckung. "Wir möchten uns bei Marc bedanken, für alles, was er zu erleiden hatte und wie er gekämpft hat. Wir glauben aber, dass das jetzt das richtige Timing ist. Die Operation wird durchgeführt, um mehr Stabilität in die Schulter zu bekommen und dem Arm endlich mehr Bewegungsfreiheit einzuräumen", so HRC-Teamchef Alberto Puig am Donnerstag in der Pressekonferenz.