Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP: Kein Morbidelli-Comeback in Aragon, Crutchlow Ersatz

Franco Morbidelli hat nach seiner Knieoperation bereits erste Testkilometer abgespult. Für einen MotoGP-Einsatz reicht es aber noch nicht.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Ende Juni musste sich Franco Morbidelli einer Operation an seinem linken Knie unterziehen. Bei dem Eingriff in Bologna wurde der Meniskus und das vordere Kreuzband behandelt. Mit etwa acht Wochen Verletzungspause wurde damals gerechnet und diese Prognose scheint sich nun zu bewahrheiten.

Morbidelli fuhr in der Vorwoche erstmals seit der Operation wieder ein großes Motorrad. Er trainierte mit seiner Yamaha R1 in Misano. Eine erste Standortbestimmung, die ergab, dass sein Fitnesslevel noch nicht für ein Rennwochenende der MotoGP reicht. Morbidelli wird nun wohl beim ersten Grand Prix in Misano von 17. bis 19. September sein Comeback geben.

In der Zwischenzeit übernimmt Jake Dixon Morbidellis Platz bei Petronas Yamaha. Der Brite gab ja in Silverstone sein MotoGP-Debüt und erhält nun eine zweite Chance - womöglich nicht seine letzte. Denn Franco Morbidelli wird aller Voraussicht nach wohl gar nicht mehr ins Petronas-Team zurückkehren. Yamaha will ihn schon ab Misano ins Werksteam befördern, um sich in der Teamweltmeisterschaft nicht alleine auf Fabio Quartararo verlassen zu müssen.

Cal Crutchlow, der in Spielberg für Morbidelli einsprang und zuletzt in Silverstone sowie an diesem Wochenende in Aragon den gefeuerten Maverick Vinales ersetzt, könnte natürlich ebenfalls zum Einsatz kommen. Der Brite hatte im Vorjahr seine MotoGP-Karriere aber beendet, um mehr Zeit zuhause mit Frau und Tochter zu verbringen. Ein Einsatz in der gesamte zweiten Saisonhälfte würde dies konterkarieren.

Im Motorland Aragon will Crutchlow aber auf jeden Fall noch einmal Gas geben: "In Silverstone hatte ich wirklich Spaß. Ich glaube, dass wir gute Arbeit geleistet haben und freue mich jetzt darauf, mehr Runden mit der M1 zu drehen. Aragon ist keine einfache Strecke, aber normalerweise bin ich hier konkurrenzfähig."


Weitere Inhalte: