Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Live-Ticker: Transfer-Thriller um Maverick Vinales

Maverick Vinales wird Yamaha mit Saisonende verlassen! Aber wohin zieht es ihn in der MotoGP? Und wer wird ihm nachfolgen? Aktuelle Gerüchte im Live-Ticker.
von Michael Höller & Markus Zörweg

MotoGP-Talk: Warum warf Maverick Vinales bei Yamaha hin?: (37:56 Min.)

MotoGP 2022: Offiziell noch offene Plätze

  • Yamaha-Werksteam: 1 Platz
  • Aprilia-Werksteam: 1 Platz
  • Tech3-KTM: 1 Platz:
  • Petronas SRT: 1 Platz
  • Aramco-VR46: 2 Plätze

Mittwoch, 14. Juli

Kehrt Vinales der MotoGP den Rücken?
Maverick Vinales nahm rund zwei Wochen nach der Verkündung seines Aus bei Yamaha in Barcelona zum ersten Mal persönlich Stellung. Er dementierte, dass es bereits eine Einigung mit Aprilia gäbe und stellte sogar eine MotoGP-Pause im Jahr 2022 in den Raum.

Mittwoch, 7. Juli

Konfuse Gerüchte: Rins, Rea & Bagnaia
Die Gerüchte rund um das von Maverick Vinales ausgelöste Transferchaos werden immer wirrer. Plötzlich sind Namen wie Jonathan Rea im Gespräch, zudem soll ein Wechsel von Francesco Bagnaia zu VR46 oder von Alex Rins zu Yamaha im Raum stehen. Ihr habt den Überblick verloren? Wir auch! Deshalb haben wir die Gerüchte der letzten Stunden zusammengefasst.

Dienstag, 6. Juli

Ducati kommentiert VR46-Gerüchte
Sollte Maverick Vinales bei VR46 anheuern, so ist Ducati wohl nicht die treibende Kraft hinter diesem Deal. Teammanager Davide Tardozzi meinte zu "Sky Italia" nur: "Wir (Ducati; Anm.) haben uns entschieden, unseren Fokus auf junge Fahrer zu legen. Aber er (Vinales; Anm.) ist sehr schnell und ich hoffe, er bleibt in der MotoGP." Noch ist unklar, auf welchem Entwicklungsstand die Motorräder sein werden, die Ducati ab 2022 an VR46 liefern wird.

Montag, 5. Juli

Oliveira auf Yamahas Liste
Yamaha baggert sich in diesen Tagen durch das halbe MotoGP-Fahrerlager. Wie Miguel Oliveira bei einem Event in Portugal nun erklärte, hat das japanische Werksteam bei ihm bezüglich eines Engagements im kommenden Jahr angefragt. "Ich habe mich zu meinem Team bekannt und habe einen Vertrag über zwei Jahre. Ich werde diesen nicht brechen", versprach der Portugiese.

Freitag, 2. Juli

Razgatlioglu kommt nicht in die MotoGP
Ein Name, der häufig als Kandidat für ein Petronas-Yamaha-Cockpit gehandelt wurde, war Toprak Razgatlioglu. Der Türke war seit 2020 bereits erfolgreich für Yamaha in der Superbike-WM unterwegs, feierte vier Siege und liegt derzeit auf WM-Rang 2, was Spekulationen zu einem werksinternen Umstieg aufkommen ließ. Diese Gerüchte sind nun offiziell vom Tisch: Razgatlioglu verlängerte nämlich seinen WSBK-Vertrag bei Yamaha für weitere zwei Jahre. Immer noch im Spiel um einen MotoGP-Platz scheint allerdings sein WSBK-Markenkollege Garrett Gerloff zu sein. Der US-Amerikaner ersetzte zuletzt Franco Morbidelli im Yamaha-Kundenteam.

Donnerstag, 1. Juli

Vater Vinales gibt Auskunft
Angel Vinales, der Vater von Maverick, hat der spanischen "As" ein ausführliches Interview gegeben. In diesem meint er: "Er geht nicht, weil das Motorrad schlecht ist, sondern weil ihm Yamaha nicht das Motorrad gegeben hat, dass er benötigt. Dieses Motorrad ist für den Fahrstil eines Lorenzo oder Quartararo gebaut. Es ist weich wie Butter. Er (Maverick; Anm.) ist wie Marc: Beide fahren sehr hart, um ihr Potenzial auszuschöpfen."

Dienstag, 29. Juni

17:34 Uhr
Morbidelli steht vor Aufstieg
Der große Nutznießer des Vinales-Aus könnte Franco Morbidelli sein. Für viele Medien ist er der Favorit auf die Nachbesetzung des Katalanen im Werksteam. Yamaha müsste sich bloß mit seinem Kundenteam Petronas auf die Modalitäten einigen, dann steht diesem Deal nichts entgegen. Für Vizeweltmeister Morbidelli wäre das freilich eine Genugtuung, muss er die Saison 2021 doch mit einem Motorrad bestreiten, das im Grund auf dem Stand des Jahrgangs 2019 ist.

9:45 Uhr
Aprilia als beste Option?
Wohin zieht es Maverick Vinales? Während zu Beginn der Gerüchte ein Wechsel zu Aprilia als fix angenommen wurde, so kamen im Laufe des Montags Spekulationen auf, wonach Vinales bei VR46 andocken könnte. Dafür sprechen zwei Faktoren: Ducati wollte Vinales bereits in der Vergangenheit für sein Werksteam verpflichten und die saudischen Geldgeber würden gerne einen Top-Piloten auf den von ihnen bezahlten Motorrädern sehen. Valentino Rossi hat stets erklärt, dass seine Partner bei der Fahrerwahl mitreden dürfen und das MotoGP-Team nicht als reiner Academy-Rennstall gedacht ist. Mehrere englischsprachige Medien sind aber sicher: Der Vertrag mit Aprilia ist bereits in trockenen Tüchern. Es bleibt spannend!

Montag, 28. Juni

15:08 Uhr
Wirft Vinales alles hin?
Gibt es gar keinen Wechsel von Maverick Vinales, sondern einen Rückzug aus der MotoGP? Diese Option bringt Ex-Moto3-Weltmeister Danny Kent auf das Tableau. Ein zweifelsohne drastischer und wohl auch eher unwahrscheinlicher Schritt. Völlig auszuschließen ist ein Karriereende aber nicht. Vinales meinte am Sonntag, dass Rennwochenenden für ihn mittlerweile ein Albtraum sein. Außerdem ist er vor kurzem Vater geworden, könnte also vielleicht das ruhige Familienleben für sich entdeckt haben.

14:27 Uhr
Vorzeitig geflohene MotoGP-Fahrer
Der vorzeitige Ausstieg von Vinales aus seinem Yamaha-Vertrag kam an diesem Wochenende zwar überraschend. Derartige Entscheidungen sind in der MotoGP allerdings keine Seltenheit. Cal Crutchlow löste im Sommer 2014 seinen Vertrag mit Ducati vorzeitig auf, 2019 tat es ihm Johann Zarco bei KTM gleich. Beide hatten danach übrigens Erfolg: Crutchlow gewann auf Honda drei Rennen, Zarco ist aktuell auf Ducati Zweiter der WM-Wertung.

13:45 Uhr
Stichwort Raul Fernandez
In dem langen Rattenschwanz, den das Vinales-Aus nach sich zieht, könnte auch Raul Fernandez eine Rolle spielen. Der Moto2-Superrookie steht zwar für 2022 bei KTM unter Vertrag, doch Yamaha soll sich für ihn interessieren. Da man nun einen zusätzlichen Platz hat und durch den Abgang von Vinales für 2022 mehr Geld in der Kasse hat, könnte eine Ablöse für die Japaner zur Option werden. KTM könnte ein mögliches Angebot aber kontern und Fernandez selbst in die MotoGP befördern: Zu Tech3, wo der Platz neben Remy Gardner noch zu besetzen ist.

13:24 Uhr
Was macht Petronas?
Sollte sich Yamaha mit dem Petronas-Team auf eine Verpflichtung von Franco Morbidelli einigen können, so brauchen die Malaysier wohl zwei neue Fahrer für 2022, da ein Rücktritt von Valentino Rossi wahrscheinlich ist. Neben Andrea Dovizioso (siehe unten) könnte Yamaha auch einen Fahrer aus der Superbike-WM im Zuge des Morbidelli-Deals zu Petronas bringen: Toprak Razgatlioglu oder Garrett Gerloff. Teamboss Razlan Razali meinte zuletzt, dass man auch eine interne Lösung mit Jake Dixon und/oder Xavi Vierge anstreben könnte. Die künftige Zusammenarbeit zwischen Yamaha und Petronas ab 2022 ist noch nicht final geklärt. Die Vinales-Bombe könnte die Verhandlungen daher in die Länge ziehen, Yamaha aber zu Zugeständnissen an die Malaysier zwingen.

12:26 Uhr
Yamaha braucht einen Werksfahrer
In der verrückten Lage auf dem Transfermarkt gibt es bislang immerhin eine Gewissheit: Yamaha benötigt für 2022 einen Fahrer für sein Werksteam. Favorit auf diesen Platz könnte Franco Morbidelli sein: Der Italiener hat seinen Vertrag für 2022 zwar direkt mit dem Petronas-Team geschlossen, doch mit dem langjährigen Kundenteam sollte sich Yamaha wohl einigen können. Für die Malaysier ist das vielleicht ein Joker im Poker um den neuen Vertrag, denn nach aktuellem Stand wurde die Zusammenarbeit zwischen Petronas und den Japanern noch nicht über 2022 hinaus verlängert. Das Verhältnis zwischen den beiden Parteien war zuletzt angespannt.

12:01 Uhr
Die Dovizioso-Variante
Sollte Maverick Vinales tatsächlich zu Aprilia wechseln, wäre Andrea Dovizioso offensichtlichste Comeback-Option dahin. Der Italiener testete bereits dreimal für das Team und wird im Sommer weitere Einsätze bestreiten. Wie die spanische "As" unter Berufung auf Dovis Management berichtet, will der Italiener in jedem Fall 2022 wieder MotoGP fahren. Schnappt ihm Vinales den Sattel bei Aprilia nun weg, so könnte er bei Yamaha anklopfen. Dort braucht man nach dem Vinales-Aus und dem absehbaren Karriereende von Valentino Rossi wohl zwei neue Fahrer.

11:45 Uhr
Buhlen drei Teams um Maverick?
Ricard Jove, früherer Teammanager von Vinales in der Moto3 und nunmehriger Co-Kommentator für das spanische DAZN, lässt nun mit einem neuen Tweet aufhorchen. Demnach könnte sich neben Aprilia und VR46 auch bei Tech3 noch eine Chance auftun.

Interessant an diesem Tweet: Jove bezeichnete am Samstagabend die Chance, dass Vinales zu Aprilia geht noch mit 95 Prozent. Nun räumt er in seiner Schätzung aber ein, dass es zu 30 Prozent zu VR46 gehen könnte. Das lässt auf jeden Fall darauf schließen, dass es noch keine Einigung mit Aprilia gibt.

11:02 Uhr
Vinales zu VR46?
Steve English, u.a. Kommentator im offiziellen Livestream der Superbike-WM, bringt eine neue Variante ins Spiel: Laut seinen Quellen ist Maverick Vinales beim VR46-Team ein Thema! Die saudischen Geldgeber wünschen sich einen Top-Piloten und bei Valentino Rossi stehen die Zeichen eher auf Karriereende. Vinales könnte demnach in Rossis Rennstall wechseln, weil sein Platz bei Yamaha an Academy-Rider Morbidelli gehen könnte und im Gegenzug dessen Petronas-Sattel an Marco Bezzecchi, der bislang als Favorit auf den zweiten Platz bei VR46 neben Luca Marini galt.

10:05 Uhr
Aprilia oder nicht Aprilia?
Die ursprünglichen Gerüchte gingen von einem Wechsel von Vinales zu Aprilia aus. Der Katalane dementierte in einer kuriosen Pressekonferenz nach dem Rennen zwar, sagte dabei aber auch, dass für ihn bei Yamaha ohnehin alles in Ordnung sei. Dass sich Aprilia mit der Bekanntgabe so viel Zeit lässt, ist aber ungewöhnlich. Üblicherweise werden derartige Transfers von den jeweiligen Pressesprechern so koordiniert, dass die Aussendungen innerhalb weniger Minuten akkordiert versendet werden. Bislang kamen aber noch keine Nachrichten von Aprilia.

8:58 Uhr
Transferbombe geplatzt
Was am Samstagabend als Gerücht seinen Ausgang nahm, hat sich soeben bestätigt: Maverick Vinales und Yamaha lösen ihren gemeinsamen Vertrag mit Saisonende auf. Wie der japanische Hersteller mitteilte, konnte man sich einvernehmlich einigen. Die Trennung erfolgte auf Wunsch von Vinales, wie aus der Presseaussendung hervorgeht.


Weitere Inhalte: