Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Miguel Oliveira verrät: Yamaha hat bei mir angeklopft

Das vorzeitige Aus von Maverick Vinales lässt in der Chefetage von Yamaha die Köpfe rauchen. Auch vor Abwerbeversuchen macht man nicht Halt.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Yamaha sucht in der Sommerpause händeringend nach einem Ersatz für Maverick Vinales, dessen Vertrag einvernehmlich per Saisonende aufgelöst wurde. Auf dieser Suche kontaktierte der japanische Hersteller unter anderem Miguel Oliveira, wie er im Rahmen eines Events in Portugal erklärte.

MotoGP-Talk: Warum warf Maverick Vinales bei Yamaha hin?: (37:56 Min.)

"Vinales hat einige Nervosität in die Gespräche über die Zukunft gebracht", holte der KTM-Werksfahrer aus. "Sie sind auch an mich herangetreten, aber mein Fokus liegt auf meinem aktuellen Team. Ich glaube dran, dass ich hier Weltmeister werden kann."

"Ich habe mich zu meinem Team bekannt und habe einen Vertrag über zwei Jahre. Ich werde diesen nicht brechen", sagte Oliveira, dessen laufendes Engagement bei KTM erst Ende 2022 ausläuft. Dem Portugiesen gelang nach einem durchwachsenen Debütjahr 2019 im Tech3-Rennstall im Vorjahr der Durchbruch in der MotoGP. Oliveira siegte in Spielberg und beim Saisonabschluss in Portimao.

Nach dem Abgang von Pol Espargaro zu Honda rückte Oliveira in der laufenden Saison in das Werksteam von KTM auf und stieg zur Nummer eins auf. In den letzten vier Rennen holte er einen Sieg, zwei zweite Plätze und einen 5. Platz. Kein Wunder also, dass Yamaha seine Fühler nach ihm ausstreckte.

Wer Vinales ab 2022 im Werksteam nachfolgen wird, ist nach wie vor unklar. Als wahrscheinlichste Variante gilt ein Aufstieg von Franco Morbidelli vom Kunden-Team Petronas. Der Italiener steht zwar direkt beim malaysischen Rennstall unter Vertrag, im Zuge der Verhandlungen über die Fortführung der Kooperation zwischen Petronas und Yamaha ab 2022 sollte eine Lösung aber wohl erreichbar sein.

Darüber hinaus halten sich in Italien Gerüchte, wonach man sich auch für Andrea Dovizioso interessieren könnte. Der Italiener wurde so wie Yamaha-Sportchef Lin Jarvis am Wochenende bei einem Lauf zur Motocross-WM in Italien gesichtet. Dovizioso war Ende 2020 mit dem Versprechen aus der MotoGP abgetreten, nach einem Jahr Pause in die MotoGP zurückkehren zu wollen. Er testete zuletzt für Aprilia, wo allerdings Maverick Vinales in der Pole Position stehen soll.


Weitere Inhalte: