MotoGP

MotoGP Phillip Island 2018: Die Reaktionen zum Training

Andrea Iannone hat sich an Tag eins in Australien die Bestzeit geschnappt, Marc Marquez wurde nur Siebter. Das hatten die MotoGP-Piloten zu sagen.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Andrea Iannone (Suzuki): "Wir sind gut ins Wochenende gestartet. Wir haben gehofft, hier gute Leistungen abzuliefern, denn das Motorrad funktioniert hier normalerweise sehr gut. Aber es ist immer schwierig vorne zu liegen, vor allem hier. Wir müssen so weitermachen wie bisher und uns in ein paar Bereichen noch weiter verbessern. Ich habe das Gefühl, als würde ich während der Beschleunigung noch einiges verlieren."

2. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Ich bin sehr zufrieden. Ich bin eine gute Runde gefahren, auch wenn Vinales als eine Referenz verwendet habe. Ich habe ein tolles Gefühl mit dem Bike. Ich habe nach dem Rennen in Japan einen Reset gehabt, weil ich dort einige Fehler gemacht habe. Mit neuen Reifen konnte ich sehr schnell sein. Es wird essenziell im Rennen sein, mit dem Reifenabbau zu haushalten."

3. Maverick Vinales (Yamaha): "Es war ein guter Freitag. Ich fahre immer gerne auf Phillip Island. Die Strecke hat ein schönes Layout, deshalb kann ich mich noch mehr pushen. Ich freue mich, denn wir haben korrekt gearbeitet. Am Nachmittag habe ich es vielleicht ein bisschen übertrieben. Wir sollten mit demselben Bike weiterarbeiten, denn mit ihm fühle ich mich gut."

4. Andrea Dovizioso (Ducati): "Die heutigen Trainings liefen ziemlich gut, denn die Bedingungen auf der Strecke waren gut. Es war kaum windig und wir konnten einen guten Teil der Arbeit schaffen, die wir uns vorgenommen hatten. Am Ende waren meine Rundenzeiten so schnell wie die der anderen Top-Fahrer. Also bin ich zufrieden."

6. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Es war ein guter erster Tag. Die Bedingungen auf der Strecke sind auszuhalten. Der Phillip Island Circuit ist einfach großartig und ich freue mich, dass ich eine gute Pace fahren konnte. Danach ist es schwierig sich mit jeder Runde zu verbessern und ein gutes Setting zu finden, mit dem man sich wohl fühlt. Einige andere Fahrer sind sehr schnell."

Der erste Trainingstag auf Phillip Island endete für Marc Marquez nur auf Rang sieben - Foto: HRC

7. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich bin in den Tag mit einem nicht sehr guten Gefühl für mein Motorrad gestartet. Auch mit dem Vorderreifen lief es nicht gut. Mein Sturz kam ziemlich unerwartet. Trotzdem haben wir in der zweiten Session einen großen Schritt nach vorn gemacht. Wir sind zufrieden mit unserer Leistung, auch wenn wir nur Siebte sind."

8. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich bin mit meiner Arbeit heute zufrieden, auch wenn unser Ergebnis nicht das Beste ist. Während ich im FP2 versucht habe eine Bestzeit zu fahren, haben die Reifen nicht optimal funktioniert. Wir müssen ein paar Dinge am Bike noch ändern, aber grundsätzlich bin ich zuversichtlich."

9. Alex Rins (Suzuki): "Ich fühle mich sehr gut. Schon ab dem FP1 habe ich mich mit dem Bike wohl gefühlt. Auf meinem letzten Run habe ich einen neuen Reifen verwendet und versucht, meine Rundenzeit zu verbessern. Das hat funktioniert. Es ist immer kalt auf Phillip Island, also habe ich den weichen und den Medium-Reifen probiert und habe mich mit beiden gut gefühlt."

10. Valentino Rossi (Yamaha): "Wir haben heute am Bike und an den Reifen gearbeitet, denn hier auf Phillip Island ist es immer schwierig, eine gute Balance zu finden. Am Ende war ich zufrieden, denn ich habe es in die Top-10 geschafft. Das ist gut und wichtig, denn die Wettervorhersage sagt, dass es morgen im FP3 schwierig werden könnte."

11. Hafizh Syahrin (Tech3 Yamaha): "Ich habe mich sehr gut gefühlt! Ich habe nicht erwartet, gleich von Anfang an so schnell zu sein, denn die Strecke gehört nicht gerade zu meinen Favoriten. Mit dem MotoGP-Bike ist es aber anders und auf der Maschine habe ich mich auf der Strecke sehr sicher gefühlt. Ich bin sehr nach am FP2 dran, aber bin ein bisschen enttäuscht, dass ich nicht mehr geschafft habe."

12. Bradley Smith (KTM): "Heute Morgen war die Session ein bisschen wechselhaft, aber am Nachmittag lief es besser. Wir haben einen guten Speed gefunden. Außerdem habe ich den harten Hinterreifen ausprobiert und ich war überrascht, dass er eine Option sein könnte. Abe erstmal müssen wir für das Q2 morgen pushen, denn heute sind wir nur Zwölfte geworden."

An Tag eins in Australien landete Dani Pedrosa auf Rang 13 - Foto: HRC

13. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Als ich heute Morgen auf die Strecke gegangen bin, war mein Gefühl nicht schlecht. Auf meinem zweiten Run bin ich mit denselben Reifen und ohne große Änderungen am Bike rausgegangen. Ich habe die Front verloren und bin gestürzt. In der zweiten Session war das Gefühl immer noch nicht perfekt, denn die Front hat nicht so gearbeitet, wie sie sollte."

14. Pol Espargaro (KTM): "Ich hatte ein paar Probleme mit dem Grip am Hinterrad, wenn ich den weichen Reifen verwendet habe. Aber unser Rhythmus ist ziemlich gut und so fühle ich mich auch. Als alle den weichen Reifen verwendet haben, konnten wir uns nicht verbessern, weil wir in den Kurve viel mit Spinning zu kämpfen hatten. Morgen werden wir weitersehen."

15. Alvaro Bautista (Ducati): "Es war ein seltsamer Tag, denn am Vormittag hat sich das Training verschoben und am Nachmittag bin ich gestürzt. Deshalb habe ich es nicht geschafft, viele Runden zu fahren. Trotzdem bin ich mit meinem Gefühl für das Bike zufrieden. Alles fühlt sich gut an."

16. Aleix Espargaro (Aprilia): "Es war ein komplizierter Tag. Durch die niedrigen Temperaturen und den wenigen Grip war es nicht leicht. Wir haben zwei komplett unterschiedliche Bikes zum Vergleichen und die Bedingungen dafür sind nicht gerade ideal. Am Ende vom FP2 habe ich die Pace gefunden, aber wir sind immer noch weit hinter dem Gefühl her, das ich hier erwartet hätte."

17. Karel Abraham (Angel Nieto Ducati): "Der Morgen hat gut begonnen. Alles lief perfekt mit dem Bike, trotz der Probleme mit den Streckenbedingungen und den Verzögerungen. Am Nachmittag war es schon schwieriger. Das Bike ist auf der Geraden viel gerutscht und es war schwierig, zu fahren."

18. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Ich hatte heute viele Probleme mit Pumping am Hinterrad, also war es nicht leicht. Das Gute ist aber, dass wir mit dem harten Reifen gut klar kommen, deshalb müssen wir jetzt verstehen, warum das so ist. Es ist schön, mit einem MotoGP-Bike auf dieser Strecke unterwegs zu sein."

Karel Abraham wurde am Freitag auf Phillip Island 17. - Foto: Aspar

19. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Mir geht es gut. Ich hatte einen ziemlich harten Sturz in Kurve sechs, als ich leider die Front am Eingang der Kurve verloren habe. Ich habe ein bisschen zu sehr gepusht und hatte einen neuen weichen Vorderreifen drauf. Ich wollte meine Rundenzeit verbessern. Trotzdem bin ich froh mich nicht verletzt zu haben. Wir wollen uns morgen verbessern, denn der Wetterbericht sieht gut aus."

20. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Es war ein verrückter Tag. Ein MotoGP-Bike hier zu fahren ist eine andere Welt als mit einem Moto2-Bike unterwegs zu sein. Ich habe mich letztes Jahr hier verletzt, deshalb habe ich heute auf den ersten Runden langsam gemacht. Als ich später mehr Selbstsicherheit hatte, haben wir uns verbessert und sind mit jedem Run schneller geworden."

21. Tom Lüthi (Marc VDS Honda): "Im FP1 lief es ganz gut für uns. Wir hatten einen tollen Speed und ich dachte, wir könnten uns verbessern. Aber wir haben mit dem Setup in eine falsche Richtung gearbeitet, also müssen wir die Balance morgen nochmal ändern. Wir haben ein paar interessante Dinge herausgefunden, um zu verstehen, in welche Richtung wir gehen müssen."

22. Jordi Torres (Avintia Ducati): "Wir hatten einen guten Tag. Wir sind die Dinge ruhig angegangen, denn auch wenn ich die Strecke kenne sind meine Referenzen aus der Vergangenheit anders. Ich bin es gewohnt gewesen, mit anderem Speed in die Kurven zu gehen."

23. Scott Redding (Aprilia): "Das Fahren war heute sehr schwierig für mich. Ich hatte von Beginn an Probleme mit Chattering. Es war stärker als am ersten Tag im Japan. Genau wegen dieser Vibrationen bin ich im zweiten Freien Training gestürzt."

24. Mike Jones (Angel Nieto Ducati): "Ich freue mich sehr darüber, heute meine ersten Runden mit dem Team gefahren zu haben. Wir haben gut zusammen gearbeitet für den ersten Tag, aber ich muss mit dem Bike noch ein bisschen besser zurechtkommen. Aber das passiert, wenn man mehr Runden fährt. Wir werden hart arbeiten."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter