MotoGP

Marc Marquez: Schlimmer Crash bei MotoGP-Test in Mugello

Repsol Honda hat einen schlimmen Abflug von Marc Marquez beim privaten MotoGP-Test in Mugello verschwiegen. Nun tauchte ein Video von dem Crash auf.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Marc Marquez ist Stürze gewöhnt. Der MotoGP-Weltmeister reizt auch bei Testfahrten das absolute Limit aus, wie er am Donnerstag in Mugello wieder einmal unter Beweis stellte.

Von dem privaten Test drangen bislang kaum Informationen nach außen, nun tauchte auf Youtube allerdings ein Video von dem Crash auf, der bislang sowohl von Repsol Honda als auch Marquez verschwiegen wurde.

Der MotoGP-Champion meldete sich am Donnerstagabend nur mit einem kurzen "Mugello test done!!! Happy" auf Twitter zu Wort. Ganz so glücklich sieht er in dem Crash-Video allerdings nicht aus.

Marc Marquez mit üblem Crash bei MotoGP-Test in Mugello: (01:50 Min.)

Das Video zeigt einen heftigen Abflug auf feuchter Piste in einer der schnellen Arrabiata-Kurven. Wie es zu dem Unfall kam, sieht man leider nicht, erst als Marquez mit seiner Honda bereits durch den Kies geschleudert wird, hält der Amateurfilmer drauf.

Die anschließenden Bilder zeigen einen leicht benommenen Marquez, der sich im ersten Moment auch die rechte Hand hält. Später sieht man allerdings, dass er sich nicht verletzt haben dürfte und von einem Streckenposten abgeholt wird.

Rekordabflug in Mugello

Marquez und Mugello - das ist eine Kombination, die für spektakuläre Stürze garantiert. 2013 flog der damalige MotoGP-Rookie im Training bei der Anfahrt zur ersten Kurve ab. Bei 337,9 km/h wie eine spätere Veröffentlichung der Telemetriedaten bewies.

Damit sorgte Marquez für die höchste je bei einem Crash in der Motorrad-WM gemessene Geschwindigkeit. Der Spanier blieb damals unverletzt, und stand am Sonntag in Mugello wieder am Start. Dann flog er allerdings erneut ab und schied aus.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter