Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Le Mans 2021: Alle Reaktionen zum Chaosrennen

Jack Miller zaubert im Regen von Frankreich, Marc Marquez crasht und Fabio Quartararo fühlt sich in Le Mans wie ein Sieger. Alle Reaktionen zum Sonntag.
von Florian Niedermair

1. Jack Miller (Ducati Lenovo): "Was für ein hektisches Rennen! Mit dem Regen ist auch starker Wind gekommen. Als ich in der Box war hat es Absperrungen umgeweht. Ich war mir sicher, dass das Rennen abgebrochen wird. Der Wind hat dann nachgelassen, aber die ersten Runden im Regen waren dennoch grenzwertig. Dann habe ich auch noch die zwei Long-Laps bekommen. Ich habe sie aber schnell erledigt und konnte mir Fabio schnappen. An der Spitze habe ich mich wohlgefühlt. In den letzten Runden habe ich gesehen, dass Zarco kommt, also musste ich das Tempo wieder anziehen. Ich habe überlegt, ob ich noch einmal stoppen soll. Mit dieser langen Boxengasse hier verliert man aber so viel Zeit."

2. Johann Zarco (Pramac Ducati): "Ich bin ekstatisch. Es war ein sehr kompliziertes Rennen, da das Wetter seit Freitag unvorhersehbar war. Ich hatte einen schlechten Start, aber ich konnte mich erholen und wir hatten ein unglaubliches Rennen. Ein Podium zu Hause ist eine ganz besondere Sache."

3. Fabio Quartararo (Monster Energy Yamaha): "Das war das seltsamste Rennen meines Lebens. Ich hatte zuvor noch nie ein Flag-to-Flag-Rennen gefahren. Wir waren auf Slicks so schnell, bevor es zu regnen begann. Ich kam tatsächlich zum perfekten Zeitpunkt an der Box an, aber dann wollte ich fast in Bastianinis Box fahren, bevor ich in meine eigene Box fuhr. Dann hätte ich fast Mavericks Motorrad genommen, das war ein Chaos! Aber unter diesen Umständen auf dem Podium zu stehen, ist unglaublich. Ich hätte das bei diesen gemischten Bedingungen nie erwartet."

4. Francesco Bagnaia (Ducati Lenovo): "Ich hatte einen schlechten Start und habe auf der ersten Runde einen Fehler gemacht, als ich in Kurve 6 zu weit außen war. Danach folgte das erste Flag-to-Flag-Rennen für mich. Es war nicht einfach, aber irgendwie hat es mir dennoch gefallen. Zu Beginn habe ich mich nicht hundertprozentig wohlgefühlt auf dem Motorrad, aber im Nassen konnte ich meinen Rhythmus schnell finden. Der vierte Rang ist unter diesen Voraussetzungen ein sehr gutes Resultat."

Flag-to-Flag-Schlacht von Le Mans aus Sicht der MotoGP-Fahrer: (09:20 Min.)

5. Danilo Petrucci (Tech 3 KTM): "Ich bin sehr, sehr glücklich über dieses Rennen! Ich habe beim Motorradwechsel einen kleinen Fehler gemacht, da ich nicht den ersten Gang eingelegt habe, wodurch ich einige Positionen verloren habe. Dann war es wirklich einfach, Fehler zu machen, als wir das Rennen mit nassen Reifen wieder aufnahmen. Wir fangen an, uns mehr an das Motorrad zu gewöhnen. Wir müssen sicherlich unser Qualifying verbessern, aber ich bin glücklich."

6. Alex Marquez (LCR Honda): "Nach einem schwierigen Wochenende ist dieser sechste Platz ein gutes Resultat für uns. Das Wetter hat mir heute in die Hände gespielt. Vor allem mit Slicks im Regen war ich stark und konnte viele Fahrer überholen. Nach dem Stopp wollte ich dann einfach nur durchkommen und das ist mir gut gelungen. Am Ende ist es für mich etwas zu trocken geworden, weil ich mit dem weichen Hinterreifen unterwegs war. Als mich Bagnaia und Petrucci überholt haben, konnte ich nichts entgegensetzen."

7. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Es war ein hartes Rennen. Nach dem Start habe ich mich sehr wohl gefühlt, aber dann hat es bald zu regnen begonnen. Das war mein erstes Flag-to-Flag-Rennen und dementsprechend nervös war ich, denn ich wusste nicht, wann ich an die Box kommen soll. Ich habe mich dann einfach nach den anderen Fahrern gerichtet. Im Nassen war meine Pace dann nicht gut. Ich habe mich wie auf Eis gefühlt und konnte nicht um das Podium kämpfen, obwohl ich zwischenzeitlich auf Rang drei war. Platz sieben ist etwas enttäuschend, aber ich habe mein Bestes gegeben."

8. Pol Espargaro (Repsol Honda): "Heute hatten wir im Trockenen einen wirklich guten Speed, das haben wir das ganze Wochenende über gezeigt. Ich bin mit dem Ergebnis des Rennens nicht zufrieden, weil wir im Nassen zu kämpfen hatten, aber auf der anderen Seite ist man zufrieden, wenn man so ein verrücktes Rennen beendet."

9. Iker Lecuona (Tech 3 KTM): "Ich fühlte mich das ganze Wochenende über sehr stark, sowohl im Nassen als auch im Trockenen. In den ersten Runden habe ich viele Fahrer überholt, dann kam der Regen und ich bin in die Boxengasse gefahren. Leider habe ich nicht genug Wärme in die Reifen gebracht. Als ich wieder rausging, habe ich einen Fehler gemacht, bin ins Kiesbett gefahren, habe das Motorrad aber schnell wieder aufgerichtet. Ich lag nur auf P17, fing aber wieder an, mich zu konzentrieren und konnte schließlich in der letzten Kurve der letzten Runde einen Fahrer überholen."

10. Maverick Vinales (Monster Energy Yamaha): "Hätten wir trockene Bedingungen gehabt, hätte ich die Möglichkeit gehabt, das Rennen zu gewinnen. Ich habe mich auf dem Motorrad unglaublich gefühlt. Dieses Gefühl hatte ich seit dem Katar-GP nicht mehr. Aber dann begann es nach zwei Runden zu regnen, und ich verlor einfach meine Konzentration, weil ich so enttäuscht war. Wenn man das Positive sieht, war es sehr wichtig für mich, hier heute gut zu starten. Es ist schon eine Weile her, dass ich einen guten Start hatte und in der ersten Runde die Führung übernommen habe. "

11. Valentino Rossi (Petronas Yamaha): "Dieses Wochenende war positiv im Vergleich zu den vorangegangenen. Wir konnten die Verbesserungen bestätigen, die wir beim Test in Jerez gefunden haben. Ich fühle mich jetzt etwas besser auf dem Motorrad. Ich konnte um bessere Positionen in den Top-10 kämpfen. Leider hatte ich mit den Mischbedingungen meine Probleme, während ich bei vollem Regen besser war. Womöglich wäre es mit dem Medium-Regenreifen besser gelaufen, aber nach dem Rennen ist man immer klüger."

12. Luca Marini (Sky VR46 Esponsorama Ducati): "Ich bin glücklich, denn hier in Le Mans habe ich immer zu kämpfen. Einen GP wie diesen in den Punkten abzuschließen ist immer positiv und wir können sagen, dass wir das Ziel erreicht haben. Vielleicht hätte ich schneller fahren können, aber ich hatte den M-Reifen an diesem Wochenende noch nicht ausprobiert und wusste nicht, wo das Limit liegt. Am Anfang fühlte ich mich wie auf dem Eis, dann bin ich immer besser gefahren."

13. Brad Binder (Red Bull KTM): "Ein verrücktes Rennen heute. Ich hatte einige Probleme am Start und kam als Letzter in Turn 1. Ich schaffte es, an ein paar Jungs vorbeizukommen, aber dann sahen wir nach ein paar Runden wirklich dunkle Wolken und einige Regenstellen. Auf Regenreifen war der Grip der schlechteste, den wir an diesem Wochenende im Nassen hatten. Ein schwieriges Rennen, ein schwieriges Wochenende. Ich bin froh, dass ich ins Ziel gekommen bin, aber nicht in der Position, die wir wollten."

14. Enea Bastianini (Esponsorama Ducati): Zitat folgt

15. Tito Rabat (Pramac Ducati): "Ich bin zufrieden. Die Wetterbedingungen waren extrem kompliziert. Trotzdem haben wir es geschafft, einen Punkt nach Hause zu bringen."

16. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Leider hatte ich auf der ersten Runde einen Unfall. Da mein Knie ohnehin nicht in Bestform ist, gab es schon wieder nach, als ich es belastet habe. Als ich gesehen habe, dass es regnet, bin ich zurück an die Box um das zweite Motorrad zu holen. Ich bin noch einmal gestartet in der Hoffnung, vielleicht doch noch Punkt zu holen. Ich werde mir jetzt das Knie untersuchen lassen, damit ich in Mugello wieder voll fit bin."

DNF Joan Mir (Suzuki ECSTAR): "Ich bin richtig enttäuscht und habe mit diesem Crash nicht gerechnet. Das war nicht vorherzusehen. Ich hatte zwar Slicks drauf, aber habe nicht gepusht und wollte nur an die Box. Mit all dem Adrenalin in mir habe ich dann einen Fehler gemacht: Da der Motor meines Bikes aus war, bin ich zurück an die Box gelaufen ohne nachzudenken. Es war mein erstes Flag-to-Flag-Rennen, ich lerne hoffentlich daraus."

DNF Lorenzo Savadori (Aprilia Gresini): "Ich habe am Start durch einen Kontakt mit einem anderen Fahrer etwas an Boden verloren. Als der Regen kam, wechselte ich das Motorrad und versuchte sofort, den Rückstand zu verringern. Das ist mir gelungen und ich konnte gute Runden fahren, aber ein technisches Problem zwang mich zur Aufgabe."

DNF Alex Rins (Suzuki ECSTAR): "Ich habe gestern zu meinem Team gesagt, dass ich Trockenen das Podest erreichen kann. Daher ist es schade, dass heute der Regen kam. Mein Start war perfekt und ich konnte zu Beginn einige schnelle Runden drehen. Als ich nach dem Bike-Wechsel aus der Boxengasse kam, habe ich die Vorderradbremse ein bisschen betätigt, um besser um die Kurve zu kommen. Das war ein Fehler und ich habe das Bike verloren. Ich habe dann noch einmal mein Motorrad gewechselt, das aber auf Trocken-Setup und daher sehr schwierig zu fahren war. Ich bin dann noch einmal abgeflogen."

DNF Miguel Oliveira (Red Bull KTM): "Es ist für das gesamte Team schade, das Rennen heute nicht zu beenden. Wir waren stark und hatten die Möglichkeit, in die Nähe des Podiums zu kommen. "

DNF Aleix Espargaro (Aprilia Gresini): "Wir haben heute eine große Chance verpasst, bei der wir wichtige Punkte gegen unsere Konkurrenten hätten einfahren können. Die ersten 5-6 Plätze waren durchaus in Reichweite, auch weil ich mich nach dem Motorradwechsel wirklich schnell und in der Lage fühlte, das Rennen zu managen."

DNF Marc Marquez (Repsol Honda): "Das Positive ist, dass wir heute unseren Speed gezeigt haben. Selbst nach dem Sturz war ich in der Lage, schnell auf dem Motorrad zu sein. Der erste Sturz, den wir hatten, kann im Nassen passieren, vielleicht war der Reifen ein wenig kalt, aber ich bin mehr enttäuscht über den zweiten Sturz. Es war nicht der richtige Zeitpunkt, um erneut zu stürzen, aber wir lernen weiter. Vielleicht war ich nicht voll auf die Streckenbedingungen konzentriert, ich dachte mehr daran, wieder auf Slicks zu wechseln, und ich kam zu schnell in Turn 6 an und stürzte."


Weitere Inhalte: