Charles Leclerc hat seine perfekte Bilanz im Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com zur Formel-1-Saison 2022 gewahrt. Beim Großen Preis von Australien setzt sich der Ferrari-Pilot wie schon zuvor in Bahrain und Jeddah nach Noten durch, diesmal sogar klarer denn je. Mick Schumacher erlebt in Melbourne ein durchschnittliches Wochenende, Sebastian Vettel fällt bei seinem Comeback nach wochenlanger Corona-Pause genauso durch wie Aston-Martin-Kollege Lance Stroll.

Mit einer Gesamtbewertung von 1,17 schiebt sich Leclerc mit riesigem Vorsprung auf den ersten Platz. Als einziger Fahrer in Melbourne erhält der Monegasse für seinen Grand Slam (Pole, Start-Ziel-Sieg und schnellste Rennrunde) die Bestnote 1,0 aus der Redaktion. Auch bei Lesern und Leserinnen ist Leclerc unantastbar, belegt mit einer 1,35 einen deutlichen ersten Platz vor Alexander Albon (1,88).

F1-Fahrerranking Melbourne: Albon sensationell auf dem Podium

Der Sensationszehnte im Williams erhält von unserer Redaktion mit einer 1,33 die zweitbeste Note und klassiert so mit einem Gesamtschnitt von 1,61 auf dem zweiten Platz im Fahrerranking. Platz drei geht an den Zweiten des Rennens. Sergio Perez rettet sich mit einer 1,83 knapp vor Lando Norris (1,88) auf das Podium. Bei gleicher Redaktionswertung (1,67) machen Leser und Leserinnen den Unterschied.

George Russell komplettiert als letzter Fahrer mit einer Eins vor dem Komma (1,96) die Top-5. Dahinter füllen Daniel Ricciardo (2,14), Max Verstappen (2,24), Lewis Hamilton (2,28), Valtteri Bottas (2,28) und Fernando Alonso (2,67) die Punkteränge.

Formel 1 - Sebastian Vettel Vorletzter nach Noten: Nur Stroll schlechter

Mick Schumacher landet mit einem befriedigenden Urteil (3,14) auf dem 14. Platz, direkt vor Teamkollege Kevin Magnussen (3,49). Das Ende des Feldes ist fest in grünen Händen. Nach jeweils zwei Crashs im Verlauf des Wochenendes, Verwarnungen, Strafen und Geldbußen noch dazu, müssen sich Sebastian Vettel und Lance Stroll selbst Williams-Pilot Nicholas Latifi geschlagen geben.

Der Kanadier fiel diesmal immerhin nicht mit selbstverschuldeten Unfällen negativ auf, allerdings sehr wohl durch eine teamintern erneut unterlegene Pace. Eine 4,47 reicht dennoch, um sich vor das Duo Aston Martins zu retten.

Dort bewahren die Leser und Leserinnen Vettel mit einer gegenüber Stroll minimal besseren Note für (4,55 vs. 4,65) vor der roten Laterne. In der Redaktion schneiden beide mit einer glatten Fünf noch eine Spur schlechter ab. Insgesamt schiebt sich Vettel somit mit einer 4,77 knapp vor Stroll (4,82).

Formel 1 Australien 2022: So gut war das Rennen

Trotz des großen Umbaus des Albert Park Circuits für besseres Racing und mehr Überholmanöver reichte es in Melbourne zu keinem Reißer. Das schlägt sich in der Rennnote von Lesern, Leserinnen und Redaktion nieder. Mit den ersten beiden Saisonrennen kann der Australien-GP nicht mithalten.

Lesernote Rennen: 2,53
MSM-Note Rennen: 3,00
Gesamtnote Rennen: 2,77

Red Bull Krise: Inakzeptabel! Ist Leclerc noch zu stoppen?: (15:14 Min.)

F1-Fahrerranking Melbourne 2022: Die MSM-Noten

Pos.FahrerMenathFehlingSteinrisser
1Leclerc111
2Perez122
3Russell222
4Hamilton222
5Norris212
6Ricciardo222
7Ocon243
8Bottas222
9Gasly333
10Albon211
11Zhou333
12Stroll555
13Schumacher333
14Magnussen443
15Tsunoda444
16Latifi445
17Alonso322
18Verstappen222
19Vettel555
20Sainz444
Rennen333

F1-Fahrerranking Australien 2022: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath
Positiver Härtefall: Sergio Perez
Negativer Härtefall: Lance Stroll
Sergio Perez ist für mich die Überraschung der Saison. Plötzlich kann der Mexikaner auch Qualifying. Auch wenn Verstappen noch Probleme mit dem RB18 hat, auf eine Runde so schnell zu sein wie der Weltmeister ist große Klasse. Und auch mit dem Überholen klappt es nun. Seine Überholmanöver gegen die Mercedes-Piloten waren sehenswert. Warum Lance Stroll mein negativer Härtefall ist und nicht Sebastian Vettel? Weil Stroll voll im Rhythmus sein sollte. Vettel verpasste - nach zwei Rennen mit Corona im Bett - wegen eines Motorschadens auch noch mehr als eine ganze Session. Da kann man ihm die Fehler noch eher verzeihen. Und auch bei der Pace war Stroll einmal mehr keine Offenbarung.

Jonas Fehling
Positiver Härtefall: Charles Leclerc
Negativer Härtefall: Carlos Sainz
Immer wieder Charles Leclerc. Pole, schnellste Runde, Sieg, nein Start-Ziel-Sieg. Der erste Grand Slam des Monegassen in der Formel 1. Und das bei seinem erst vierten Karriereerfolg. Michael Schumacher und Lewis Hamilton schafften bei gemeinsam 194 Siegen deren elf. Zusammen. Mehr muss man nicht sagen. Nur über Teamkollege Carlos Sainz. Ein Offenbarungseid wie bei den Kollegen Stroll und Vettel war das Wochenende zwar nicht, dafür war in Qualifying und Rennen zu viel Pech im Spiel. Dennoch: Das hätte der Spanier souveräner retten müssen. Gegen Leclerc kann Sainz nur durch makellose Konstanz bestehen. Jetzt muss er mit 38 Punkten Rückstand bereits das böse S-Wort fürchten. Ja, Stallregie.

Markus Steinrisser
Positiver Härtefall: Alex Albon
Negativer Härtefall: Nicholas Latifi
Das war auf dem Papier eigentlich ein perfektes Rennen für Alex Albon. Natürlich haben ihm die Ausfälle zum ersten Punkt des Jahres verholfen, aber er hat diese Wahnsinns-Strategie, 57 Runden auf dem Hard zu fahren, ohne Fehler durchgezogen, immer die Nerven und vor allem immer die Kontrolle über Reifen und Rennen behalten. So stellte man sich den Albon vor, der damals bei Red Bull befördert wurde. Seinen Teamkollegen Nicholas Latifi habe ich jetzt im Keller erst einmal einen Fixplatz reserviert. Am Crash mit Lance Stroll gebe ich ihm keine Schuld, und sein Rennen kann man strategiebedingt nicht mit Albon vergleichen, aber er hatte im Qualifying vor dem Unfall trotzdem drei Anläufe, und alle drei verbockt. Für die Sekunde Rückstand, die er bei vergleichbaren Bedingungen auf den Teamkollegen hatte, gibt es keine Ausreden.

Formel 1 Fahrerranking Australien: Gesamtergebnis User & MSM

Pos.FahrerØ MSMØ LeserGesamt
1Leclerc11,351,17
2Albon1,331,881,61
3Perez1,671,991,83
4Norris1,672,091,88
5Russell21,911,96
6Ricciardo22,282,14
7Verstappen22,472,24
8Hamilton22,552,28
9Bottas22,572,28
10Alonso2,3332,67
11Ocon32,752,88
12Gasly32,962,98
13Zhou33,043,02
14Schumacher33,293,14
15Magnussen3,673,313,49
16Tsunoda43,793,89
17Sainz44,64,3
18Latifi4,334,64,47
19Vettel54,554,77
20Stroll54,654,82
Rennen32,532,77

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Mittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus Leser- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis immer gegen 18 Uhr am Montagabend. Bewertet wird neben den Piloten auch das jeweilige Rennen.

Red Bull Krise: Inakzeptabel! Ist Leclerc noch zu stoppen?: (15:14 Min.)