Erleichterung bei McLaren. Das Formel-1-Team aus Woking schreibt in Australien, zum ersten Mal in der Saison 2022, Punkte mit beiden Boliden an. Lando Norris beendet das Rennen auf Platz fünf, direkt vor Teamkollege Daniel Ricciardo. Ein Top-Ergebnis nach zwei enttäuschenden Rennwochenenden. Doch woher kommt der plötzliche Performance-Boost?

"Es war ein richtig gutes Wochenende für uns. Ein besseres Resultat als P5 und P6 wäre nicht möglich gewesen. Es sind gute Punkte, die uns nach den letzten Rennen gefehlt haben", freut sich Norris nach dem Grand Prix in Melbourne. Tatsächlich rückt McLaren mit den Zählern aus Australien auf Platz vier der Konstrukteurswertung. Vor Alpine und Alfa Romeo.

Konnte McLaren das Performance-Tief also hinter sich lassen? "Ein kleiner Anteil der Verbesserung ist schlichtweg sehr harte Arbeit. Wir haben uns bemüht, so viel wie möglich aus dem Auto herauszuholen. Es liegt aber vorwiegend an der Strecke, die uns einfach mehr liegt", so erklärt Norris die Steigerung des Rennstalls im Vergleich zu den vergangenen Wochenenden. Upgrades gab es für den MCL36 in Australien nämlich keine. Das Auto sei noch auf dem selben Stand wie in Bahrain, wo das Team von Punkten noch weit entfernt war.

Norris sicher: Daniel nicht vorzulassen enttäuschte Fans

Das positive Ergebnis auf dem Albert Park Circuit sei eine große Motivation für das gesamte Team, das seit Jahren erstmals mit einem großen Rückschlag zu kämpfen hat. "Das haben wir gebraucht. Bahrain war für uns sehr schwierig, dementsprechend waren unsere Erwartungen auch sehr gering", gibt der Brite zu.

Im ersten Teil des Rennens sah es fast so aus, als könnten die beiden McLaren-Boliden mit den Mercedes-Fahrern mithalten. Zu einem Duell mit Hamilton und Russell, die Dritter und Vierter wurden, kam es nicht. Stattdessen verteilte sich das Feld und Norris und Ricciardo fuhren eher einsame Rennen. Lediglich zwischen den Teamkollegen untereinander wäre ein Überholmanöver denkbar gewesen.

"Daniel kam wirklich nahe an mich heran. Ich dachte, ich würde die Fans enttäuschen, wenn ich vorne bleibe, aber ich kämpfe für mich selbst. Ich wusste, dass er pusht, und ein Heimrennen gibt zusätzliche Motivation", sagt Norris. Trotzdem beendete er das Rennen vor dem Australier.

"Ich war auf den Medium-Reifen ein bisschen besser, habe aber auf den Hards nachgelassen", stimmt auch Daniel Ricciardo zu, der bei seinem Heimrennen die ersten Punkte holen konnte. "Für das Team ist es ein tolles Ergebnis und ich hoffe, dass die Fans mit dem Rennen zufrieden sind."

Ricciardo kam nahe an seinen Teamkollegen Norris heran -
Ricciardo kam nahe an seinen Teamkollegen Norris heran -Foto: LAT Images

McLaren-Steigerung nur wegen Strecke?

Die nächste Station führt die Königsklasse nach Imola (22.04-24.04). Die beiden McLaren-Piloten bezweifeln, ob sie dort ihre gute Performance aufrechterhalten können. "Für das nächste Wochenende bin ich nicht ganz so zuversichtlich. Wir werden sehen, wie es wird", so Norris. Auch Ricciardo ist der Meinung, dass die Performance von McLaren in den nächsten drei bis vier Rennen noch schwanken wird. Es könne sein, dass die Geschwindigkeit von Australien nicht der wahren Leistung des MCL36 entspricht. Da vor Imola jedoch noch eine Woche Pause ist, gäbe das dem Team die Chance, noch Verbesserungen am Auto vorzunehmen.

"Red Bull und Ferrari sind definitiv an der Spitze. Wir sind nicht allzu weit von Mercedes entfernt, aber doch deutlich hinter ihnen. Wenn wir etwas mehr aus dem Auto herausholen können, dann könnten wir die Besten im Mittelfeld sein", schätz McLaren-Pilot Norris.

Obwohl Ricciardo das Resultat bei seinem Heimrennen als "Durchbruch" bezeichnet, scheint er trotzdem nicht zu 100 Prozent glücklich zu sein. "Ich muss natürlich froh sein, aber, wenn ich ganz ehrlich bin, kann ich nicht vollkommen zufrieden sein, bis wir wieder auf dem Podium stehen."