Motorsport-Magazin.com Plus
Tipp
Formel 1

Formel 1 Fahrernoten Katar: Spanischer Löwe brüllt am lautesten

Drei Löwen stehen beim Formel-1-Rennen in Katar auf dem Podium. Doch im MSM-Fahrerranking brüllt einer klar lauter als alle anderen: Vamos, Fernando Alonso!
von Christian Menath, Florian Becker & Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Niemand dominierte an diesem Sonntag in Katar so sehr wie der Löwe. Fernando Alonso verlangte ihn von Esteban Ocon, um ihm den Rücken gegen Sergio Perez freizuhalten. Toto Wolff sah ihn in Lewis Hamilton. Und Max Verstappen als Niederländer war nie etwas anderes. Genau dieses Trio jubelte auch gemeinsam auf dem Podium. Doch welcher Löwe brüllte am lautesten? Ganz klar der, der ihn eigentlich nur verlangt hatte. Zumindest wenn es nach dem Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com zum 20. Formel-1-Rennen der Saison geht.

Das Ergebnis fällt eindeutig aus. Mit einer 1,18 gewinnt Alonso das MSM-Ranking zum Katar-GP. Der Spanier wird für seine Rückkehr auf das Podium nach siebenjähriger Unterbrechung als einziger Fahrer neben Hamilton mit der Bestnote 1,0 aus der Redaktion belohnt. Vor allem die klar beste Lesernote (1,37) beschert dem asturischen Doppelweltmeister von 2005/06 einen klaren Gesamtsieg vor Hamilton (1,41) und Verstappen (2,02).

F1-Fahrerranking Katar: Hamilton wieder klar vor Verstappen

Der Niederländer muss sich wie im Rennen auch im Fahrerranking seinem Titelrivalen klar beugen - trotz einer besseren Lesernote von 1,7 gegenüber einer 1,81 für Hamilton. Grund dafür ist eine mit 2,33 verhältnismäßig schwache Redaktionsbewertung Verstappens, geschuldet vor allem einem Gelbvergehen im Qualifying. Richtig eng geht es gleich dahinter zu. Nur dank der vierten Nachkommastelle schiebt sich Esteban Ocon mit einer 2,16 vor Carlos Sainz.

Marshal beschimpft! Jetzt gibt's Ärger für Formel 1 Teamchef!: (18:20 Min.)

Die Top-10 komplettieren Lance Stroll (2,25), Lando Norris (2,37), George Russell (2,67), Piere Gasly (2,78) und Mick Schumacher (2,82). Knapp daran vorbei schrammt Sergio Perez. Der zweite Red-Bull-Pilot muss sich mit einer 2,91 abfinden und hält sich damit - ebenfalls nur dank erweiterter Nachkommastellen - haarscharf vor Kimi Räikkönen.

Sebastian Vettel verpasst trotz Top-10 Punkteränge im Ranking

Sebastian Vettel landet mit einer 3,02 auf Platz 14 hinter seinem ehemaligen Teamkollegen Charles Leclerc und vor Yuki Tsunoda und Nicholas Latifi. Rekordverlierer Nikita Mazepin hält sich wie zuletzt auch in Katar von der roten Laterne fern und belegt mit einer 3,78 Platz 16. Vom Ende eines insgesamt hochkarätigen Feldes ohne eine einzige Vier vor dem Komma - Florian verzichtet deshalb unten auf einen negativen Härtefall - grüßen Antonio Giovinazzi (3,82), Valtteri Bottas (3,89) und Daniel Ricciardo (3,9).

Formel 1 Katar 2021: Meinungen gehen auseinander

Die F1-Premiere in Katar kommt nicht nur bei Redaktion und Lesern unterschiedlich an, sondern auch innerhalb der Redaktion. Während Christian vor allem dank Bewegung im Verfolgerfeld ein gutes Rennen erlebte, vermissten Jonas und Florian einen Kampf um den Sieg. Das konnten DRS-Manöver allein nicht aufwiegen. Die Lesermeinung liegt mit einer 2,61 irgendwo dazwischen.

Lesernote Rennen: 2,61
MSM-Note Rennen: 3,33
Gesamtnote Rennen: 2,97

Fahrerranking Katar 2021: Die MSM-Noten

Pos. Fahrer Menath Becker Fehling
1 Hamilton 1 1 1
2 Verstappen 2 2 3
3 Alonso 1 1 1
4 Perez 3 3 4
5 Ocon 2 2 2
6 Stroll 2 2 2
7 Sainz 2 1 2
8 Leclerc 3 3 3
9 Norris 2 2 2
10 Vettel 3 3 4
11 Gasly 3 2 2
12 Ricciardo 4 4 4
13 Tsunoda 4 3 3
14 Räikkönen 3 3 2
15 Giovinazzi 4 4 4
16 Schumacher 2 3 3
17 Russell 2 2 2
18 Mazepin 4 3 3
19 Latifi 3 4 4
20 Bottas 4 3 4
Rennen 2 4 4

F1-Fahrerranking Katar 2021: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath
Positiver Härtefall: Carlos Sainz
Negativer Härtefall: Daniel Ricciardo
Zunächst einmal: Well done Qatar. Dieses Rennen hätte ich dieser Strecke nicht zugetraut. Carlos Sainz ist für mich der heimliche Held des Tripleheaders: Dass er Teamkollege Charles Leclerc Performance-technisch regelmäßig im Griff hat, ist stark, seine Runde auf Medium im Q2 war sensationell. Sein McLaren-Nachfolger Daniel Ricciardo hat mich enttäuscht. Er kam trotz des Reifenschaden-Zusatzstopps von Lando Norris deutlich hinter seinem Teamkollegen ins Ziel.

Florian Becker
Positiver Härtefall: Fernando Alonso
Die alte Top-Form hatte Alonso in seiner Comeback-Saison schnell wieder erreicht und der große Coup war eigentlich nur eine Frage der Zeit. In Katar war es so weit und das Wochenende ließ wirklich keine Wünsche offen. Ein starkes Qualifying, ein noch stärkerer Move gegen Gasly in der zweiten Kurve des Rennens und sein unbändiger Kampfgeist waren ein weiterer Beweis für das Phänomen Fernando Alonso. Die Motivation und die Einsatzbereitschaft des 40-Jährigen sind beispielhaft. Die Formel 1 hat selten einen Fahrer gesehen, der nach einer so langen Karriere noch mit derart viel Engagement bei der Sache ist.

Jonas Fehling
Positiver Härtefall: Lance Stroll
Negativer Härtefall: Sergio Perez
Lewis Hamilton und Fernando Alonso waren die ganz großen Stars dieses Wochenendes, keine Frage. Doch etwas weiter hinten im Feld zog sich noch ein anderer Fahrer deutlich besser aus der Affäre als gewöhnlich. Lance Stroll fuhr in Katar ein blitzsauberes und zügiges Rennen und wurde damit zurecht mit einem starken sechsten Platz belohnt. Wieder einmal der Beleg: Funktioniert das Auto, ist auch der Kandier besser. So ziemlich das Gegenteil galt für Sergio Perez. Der Mexikaner kam nicht mehr zurecht, als Red Bull nach DRS-Problemen im dritten Training einen anderen Heckflügel nutzen musste und schied schon im Q2 aus. Das ist viel zu anfällig und im WM-Kampf unentschuldbar. Wäre es zwischen Verstappen und Hamilton enger gewesen, hätte Red Bull Perez als strategischen Joker schmerzlich vermisst.

Formel 1 Fahrerranking Katar: Gesamtergebnis User & MSM

Pos. Fahrer Ø MSM Ø Leser Gesamt
1 Alonso 1 1,37 1,18
2 Hamilton 1 1,81 1,41
3 Verstappen 2,33 1,7 2,02
4 Ocon 2 2,32 2,16
5 Sainz 1,67 2,66 2,16
6 Stroll 2 2,5 2,25
7 Norris 2 2,73 2,37
8 Russell 2 3,34 2,67
9 Gasly 2,33 3,23 2,78
10 Schumacher 2,67 2,96 2,82
11 Perez 3,33 2,49 2,91
12 Räikkönen 2,67 3,16 2,91
13 Leclerc 3 2,9 2,95
14 Vettel 3,33 2,71 3,02
15 Tsunoda 3,33 3,64 3,49
16 Latifi 3,67 3,85 3,76
17 Mazepin 3,33 4,23 3,78
18 Bottas 3,67 3,98 3,82
19 Giovinazzi 4 3,77 3,89
20 Ricciardo 4 3,8 3,9
Rennen 3,33 2,61 2,97

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir euch in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Vormittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren drei Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus User- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis immer gegen 18 Uhr am Montagabend. Bewertet wird neben den Piloten auch das jeweilige Rennen.