+++ Hier geht es zum Live-Ticker vom Freitag +++

19:24 Uhr
STEWARDS VERTAGEN SICH
Nachrichten, und keine guten: Die Stewards melden kurz und knapp, dass man Mercedes und Red Bull angehört hat. Und sich jetzt vertagt. Die Entscheidung soll morgen veröffentlicht werden. Das war's für heute dann.

19:15 Uhr
Warteraum Media Center
Ja, wir sind noch da. Langsam leert sich das Media Center. Christian hat sich für seinen abendlichen Lauf um die Strecke aufgemacht. Von einer Stewards-Entscheidung keine Spur. Wir warten weiter.

18:17 Uhr
Stewards-Unterbrechung
Wir können nur ein kleines Update liefern: Aufgrund von anderen Terminen der Teams musste die Anhörung eben unterbrochen werden. Erst um 18:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit trat man wieder zusammen. Die Angelegenheit zieht sich.

17:49 Uhr
Noch keine Neuigkeiten
Wir drehen eine Runde durch das Fahrerlager, aber hier ist heute nicht viel los. Pressekonferenz ist längst vorbei. Kein Wort liegt in der Luft, was die Stewards-Entscheidung im Fall Verstappen/Hamilton betrifft. Wir kehren also zurück ins Media Center und warten weiter.

17:15 Uhr
Vettel erklärt Aston-Martin-Probleme
Sebastian Vettel und Aston Martin tun sich in den letzten Monaten zunehmend schwerer, noch regelmäßig um Punkteergebnisse zu kämpfen. Woran liegt das? Vettel liefert heute in der Pressekonferenz Erklärungen:

16:50 Uhr
Hamiltons Ansichten
Noch gibt es weiterhin kein offizielles Wort aus dem Stewards-Büro. Wir fassen also auch die Aussagen von Lewis Hamilton in der heutigen Pressekonferenz noch einmal zusammen:

16:33 Uhr
Hamilton-Meinung ändert sich?
Allerdings halten wir gleich auch fest: Hamilton mag sich nicht für den Mercedes-Vorstoß interessieren, seine Meinung zum Zwischenfall selbst scheint sich aber etwas geändert zu haben: "Natürlich haben wir uns das angeschaut und einen anderen Standpunkt. Aber ich nutze meine Energie einfach dafür, das Auto vorzubereiten und sicherzustellen, dass ich mental am richtigen Ort bin. Darauf verwende ich nichts."

16:28 Uhr
Hamilton lässt Vorstoß kalt
Sehr wenig zu dem Thema sagt übrigens Lewis Hamilton. Der den Zwischenfall letzte Woche eher locker gesehen hatte, und das Duell insgesamt sogar als gut bezeichnet hatte. "Natürlich weiß ich davon und unterstütze mein Team vollauf", kommentiert Hamilton den Prozess. "Aber ich habe einfach nur versucht, meine Energie in die Vorbereitung für dieses Wochenende zu stecken und sicherzustellen, dass wir vom Start weg dabei sind, und ich habe keinen Plan, worauf das hinausläuft oder was das Ergebnis sein könnte."

16:24 Uhr
Warten auf die Stewards
Wir widmen uns unserer dokumentierten Lieblingsbeschäftigung: dem Warten auf Stewards-Entscheidungen. Die Anhörung ist inzwischen vorbei, jetzt können wir nur auf ein offizielles Dokument warten. Für die Zwischenzeit gesammelt: Das denkt Max Verstappen.

16:17 Uhr
Bottas lobt angehenden Partner Zhou
Und was denkt Valtteri Bottas über seinen zukünftigen Alfa-Kollegen Guanyu Zhou? "Er hat schon Siege in der Formel 2 gefeiert und ist glaube ich gerade Zweiter in der Meisterschaft. Er weiß, wie man fährt, ist ziemlich jung, aber hatte schon ein paar Jahre in Formelserien. Das Potenzial ist sicher da. Wenn du in ein F1-Team kommst, gibt es so viele smarte Leute, die dir helfen. Auch mich, denn wir müssen als Team arbeiten." Er wurde übrigens vom Team vorab informiert, hatte aber keinen Input in die Entscheidung.

16:08 Uhr
Sainz glaubt weiter an McLaren
Auch wenn Ferrari in den letzten Rennen im Duell um P3 einen Pace-Vorteil vorweisen konnte - Carlos Sainz weigert sich beharrlich, die Scuderia in die Favoritenrolle zu setzen: "In Mexiko hätte in Kurve eins ein McLaren vor uns beiden sein können, in Brasilien ebenfalls. An beiden Wochenenden hätte ein McLaren vor beiden Ferrari ins Ziel kommen können. Das lag an den Umständen, dass wir ihnen Punkte abgenommen haben." Ricciardo bremste in Mexiko nur knapp zu spät und nahm sich mit Kollision aus dem Rennen, und Norris hätte in Brasilien nur einen Sekundenbruchteil länger auf der rechten Fahrbahnseite bleiben müssen.

16:03 Uhr
Sainz vs. Norris
Nach Brasilien hatten die beiden Buddys unterschiedliche Meinungen, wie es zu ihrer kleinen Kollision am Start gekommen war, die Norris aus dem Rennen an der Mittelfeld-Spitze warf. "Wir haben am Dienstag Golf gespielt, und am Mittwoch Golf gespielt, ich sehe ihn zuletzt öfter als meine Familie", beruhigt Sainz die Lage. "Als wir uns das erste Mal nach dem Zwischenfall gesehen haben, haben wir darüber gelacht."

15:43 Uhr
Haas vs. Williams
Haas schien zuletzt plötzlich immer näher an Williams heranzukommen, schien in Brasilien fast auf Augenhöhe. Wirklich? "Es war auf jeden Fall die Realität in Brasilien", ist sich Nikita Mazepin sicher. "Ich meine, ich schaffte es fast, Latifi in Mexiko hinter mir zu halten, aber ein langsamer Boxenstopp hat das verhindert. Es scheint so, als ob sie im Rennen ein bisschen Probleme haben."

15:30 Uhr
Leclerc im harten WM-Kampf
Zwischen Ferrari und McLaren bleibt es eng. Zwar ist die Lücke in der Konstrukteurs-WM auf 31,5 Punkte zu Ferraris Gunsten gewachsen - aber inzwischen hat Charles Leclerc in der Fahrer-WM auch zu Lando Norris aufgeschlossen, liegt nur mehr zwei Punkte hinter ihm. Trotzdem ist ihm P3 in der Team-Wertung wichtiger: "Das zweigt, wie sehr wir als Team gewachsen sind. Letztes Jahr war als Team schwierig. Jetzt können wir happy sein, nach der ganzen Arbeit, die wir in der Fabrik und auf der Strecke erledigt haben und mehr und mehr Ergebnisse ernten." Die Motivation in Maranello steigt täglich. "Jeder ist für das neue Jahr so motiviert wie nur irgendwie möglich."

15:25 Uhr
Verdachtsmomente gegen Mercedes
Ehe Verstappen gehen darf, wird er noch zum Mercedes-Topspeed angesprochen. Scheint ja so, als habe er das untere Heckflügel-Element am letzten Freitag im Parc ferme nicht einfach aus Spaß angegriffen. "Es gibt ein paar Dinge, die man sich ansehen muss, warum der Topspeed so ein großes Ding ist", hält sich Verstappen aber nach wie vor bedeckt.

15:21 Uhr
Mercedes-Einspruch überrascht nicht
"Ich bin nicht wirklich überrascht", kommentiert Verstappen schließlich noch die Mercedes-Forderung nach einer Strafe. Interessiert ihn nicht: "Da denke ich ehrlich gesagt nicht mal dran. Wenn, wenn, wenn. Das ist nicht das Ende der Welt, aber ich erwarte es nicht. Das war für mich hartes Racing zwischen zwei Leuten, die um die WM fahren. Es wäre ohnehin kein leichtes Manöver gewesen. So bin ich nicht. Und so sollte es nicht laufen, wenn du um den Titel kämpfst."

Das hinterfragte Verstappen-Manöver von Brasilien -
Das hinterfragte Verstappen-Manöver von Brasilien -Foto: LAT Images

15:17 Uhr
Verstappen würde es wieder machen
Wenn das von seinen bisherigen Aussagen noch nicht klar genug wäre - Verstappen: "Ja. Als Fahrer wissen wir genau, was wir im Auto machen und was nicht. Wir haben hart gekämpft, haben die Kurve zu spät angebremst, die Reifen waren ziemlich verschlissen. Wenn ich da abrupt mehr nach links einlenke, dann drehe ich mich einfach von der Strecke. Deshalb sind wir die Fahrer. Wir versuchen das Auto zu kontrollieren."

15:11 Uhr
Verstappen braucht keine Replays: Alles normal
Es wird ernst, Max Verstappen ist dran und wird sofort zum Brasilien-Zwischenfall befragt: "Ich muss mir die Bilder nicht anschauen, weil ich das Auto gefahren bin! Ich weiß genau, was passiert ist. Wie ich zuletzt gesagt habe - ich dachte, es war ein tolles Duell, und ich hatte viel Spaß. Am Ende haben sie das Rennen gewonnen, waren schneller, aber es war ein gutes Duell." Ganz normale Situation für ihn: "Wenn es zwischen zwei Teams geführt wird, statt von einem Team mit zwei Fahrern."

15:07 Uhr
Giovinazzi, Ferrari & F1-Zukunft
"Ja, ich bin noch Ferrari-Fahrer und wir sprechen noch für nächstes Jahr", hält Antonio Giovinazzi schließlich noch fest. Seine ganze F1-Karriere über war er im Ferrari-Nachwuchskader gewesen. "Das Ziel ist, zu bleiben, und für 2023 zu schauen." Hat also noch nicht alles abgeschrieben.

Antonio Giovinazzi hat noch drei Rennen bei Alfa Romeo vor sich -
Antonio Giovinazzi hat noch drei Rennen bei Alfa Romeo vor sich -Foto: LAT Images

15:02 Uhr
Giovinazzi und das Aus
"Es war kein leichter Tag für mich, aber mich bin ehrlich gesagt mit mir selbst zufrieden", liefert der F1-Aussteiger Antonio Giovinazzi ein knappes Fazit zu seinem Aus bei Alfa Romeo. "Ein paar Dinge hätten natürlich besser laufen können, ein paar Dinge waren gut. Aber ich bin mit mir selbst zufrieden. Ich hätte nicht mehr machen können, die Zukunft lag nicht in meinen Händen. Das habe ich immer gesagt, und das war auch so. Jetzt konzentriere ich mich auf den nächsten Schritt Formel E."

14:50 Uhr
Schumacher und der Kimi-Crash
Keine große Reue zeigt Mick Schumacher wegen seiner Kollision mit Kimi Räikkönen, die ihn in Brasilien aus einer - zumindest für Haas-Verhältnisse - aussichtsreichen Position warf. Wir erinnern ihn an die Worte von Teamchef Günther Steiner, der mehrmals in diesem Jahr festhielt, er hätte gerne nicht so viel Kleinholz. Schumacher bleibt entspannt: "Wenn wir lernen und vorwärtskommen wollen, dann muss man auch mal Risiko gehen." Mehr dazu:

14:38 Uhr
Mission Winnever?
Bei Ferrari stehen momentan Verhandlungen mit Tabakkonzern Philip Morris an, der seit Ewigkeiten Hauptsponsor in Maranello ist. Trotz Werbeverbot - zuletzt stand daher seine Weltverbesserungs-Initiative "Mission Winnow" auf der Motorabdeckung. Aber wie lange kann eine Partnerschaft halten, die keine echten Produkte bewerben darf? Laut Berichten aus Italien könnte das Ende nahen:

14:31 Uhr
Vettel findet Einspruch unnötig
Wie Fernando Alonso will auch Sebastian Vettel Verstappen vs. Hamilton nicht gesehen haben. Wir fragen ihn daraufhin, was er allgemein von diesem neuen Trend hält, Stewards-Entscheidungen - die ja eigentlich Tatsachen-Entscheidungen sein sollen - mittels 'Right of Review' nachträglich in Frage zu stellen. "Ich denke, es ist ein bisschen unnötig", meint Vettel. "Die Zeit vergeht, aber was ändert sich? Ich glaube nicht, dass sich etwas ändert." Damit ist er sich übrigens mit Alonso einig. Auch der meint: "Die Stewards haben dort keine Strafe ausgesprochen, also schätze ich, dass es jetzt auch keine Strafe geben wird."

14:20 Uhr
Schumachers beste Momente
Nach Tsunoda wird auch Mick Schumacher nach seinen Highlights des Jahres gefragt. "Als Rennen würde ich Budapest nehmen, da mit Max ein paar Runden zu kämpfen war toll. Und für ein paar Runden in den Punkten zu sein. Auch das Türkei-Qualifying gehört zu den besten Momenten. Schlechteste gibt es keine, nur Momente, aus denen man lernt. Da zieht man eine Menge raus. Mexiko sieht auf dem Papier nicht gut aus, aber was ich lerne, trägt zu meiner zukünftigen Performance bei."

Mick Schumacher heute beim Track Walk in Katar -
Mick Schumacher heute beim Track Walk in Katar -Foto: LAT Images

14:14 Uhr
Yuki und der Aufwärtstrend
Pierre Gasly äußerte sich positiv zu Yuki Tsunodas Formkurve, was denkt der Japaner selbst? Auch er ist gut gelaunt, sieht den USA-GP mit dem neunten Rang als sein vielleicht bestes Rennen: "Vor allem, weil mein Teamkollege unglücklich ausgeschieden ist, da habe ich mich verantwortlich gefühlt. Das war ein guter Moment. Der schlimmste war ... Frankreich oder Ungarn." In Frankreich crashte er in Q1, in Ungarn crashte er im Training und drehte sich im Rennen.

14:07 Uhr
F1-Träumer Ocon
Fanfrage an Ocon und Ricciardo währenddessen: Wolltet ihr schon immer F1-Fahrer werden? Auch wenn euch niemand unterstützt hat? Ocon: "Wenn man mich in der Schule gefragt hat, was ich werden will, und ich 'Formel-1-Fahrer' gesagt habe, dann haben die Leute gelacht. Und ich habe nicht verstanden warum. Meine Eltern haben immer daran geglaubt, und eines Tages werde ich diesen Leuten, die damals gelacht haben, sagen, dass sie falsch lagen."

13:49 Uhr
Alonso urteilt nicht über Verstappen
"Ich bin direkt von Brasilien hierher und war die ganze Zeit teils im Fitnessstudio, teils am Strand, also hatte ich keine Gelegenheit." Fernando Alonso hat wenigstens eine gute Ausrede parat, warum er sich zum Verstappen/Hamilton-Zwischenfall nicht äußern will.

13:42 Uhr
Ricciardo urteilt über Verstappen
Als Freund und Ex-Teamkollege wird Daniel Ricciardo natürlich jetzt zu seiner Meinung zu Verstappens Defensive gegen Hamilton gefragt. "Sie kämpfen um Sieg und Titel, da versuchst du alles, um vorne zu bleiben. Dieses Manöver hat beide rausgenommen, vielleicht hat das die Linie überschritten?" Ricciardo stimmt zu, dass Verstappen in den letzten Jahren zwar reifer wurde, aber noch immer aggressiv ist. "Wer weiß - ich halte mich da raus. Aber beide haben die Kurve nicht bekommen, also kann man wohl sagen, beide haben die Kurve nicht bekommen. Man kämpft um den Titel, da kämpft man bis zum Ende."

13:29 Uhr
Alonso bester Überholer
Die Formel 1 will dieses Jahr erstmals einen gesponserten Award für den Fahrer mit den meisten Überhol-Manövern vergeben. Fernando Alonso hat mit 114 drei Rennen vor Schluss knapp die Führung vor Sebastian Vettel (112) übernommen. Interessiert ihn das? "Am liebsten wäre es mir, wir müssten nicht so viel überholen! Aber generell ist unser Auto über eine Runde nicht so stark wie im Rennen. Ich muss mal schauen, was der Preis ist, dann strenge ich mich in den letzten drei Rennen noch richtig an!"

13:19 Uhr
Alonso mit Vorfreude
Macht Fernando Alonso eigentlich noch immer Track Walks? Hat er ja nur mit dem Aberglauben angefangen damit. Jedenfalls fühlt er sich bestens vorbereitet: "Ich verfolge immer den MotoGP-Auftakt und fahre die Strecke am Computer! Da habe ich mich auch immer gefragt, wie die Formel 1 hier performen würde."

13:12 Uhr
Auf Strolls schlechtes Rennen folgt schlechter Schlaf
Keine Punkte in Brasilien für Aston Martin, oder für Lance Stroll - der dort schon in Q1 rausgeflogen war und von Yuki Tsunoda abgeschossen wurde, ehe er das Blatt im Rennen wenden konnte. "Schade - wir waren in der Position, um Punkte zu kämpfen. Der Freitag war schwierig, aber wir haben am Samstag und am Sonntag je ein bisschen aufgeholt." Die Renngötter waren ihm aber auch danach nicht gewogen. "Am Montag in der nacht nach Brasilien schlief ich richtig gut - ich hatte in Brasilien nicht wirklich geschlafen, dann hatte ich so eine nette Nacht, aber um ein Uhr morgens hatte ich dieses Weckerproblem. Der ist bis fünf Uhr weitergelaufen. Hat nicht sollen sein in den letzten Tagen."

12:55 Uhr
Die unbekannte Strecke
Bis auf ein bisschen Simulator-Zeit und allerhöchstens noch einen Track Walk kennen die Fahrer hier in Losail nichts. "Ich bin die Strecke noch nicht abgegangen", gesteht Gasly. "Die einzigen Erfahrungen, die ich hier habe, sind von meinem Freund Fabio Quartararo aus der MotoGP. Und vom Simulator. Schöne Kurven, immer schöne Mittel- und Highspeed-Kurven in einem F1-Auto." Aber auch ein Weltmeister wie Quartararo kann auf die F1-Experience wohl unmöglich vorbereiten. Maßstab: 1:52.772 war die Pole-Zeit von Ducati-Mann Pecco Bagnaia im März. Die F1-Simulatoren rechnen mit Zeiten unter 1:20.

12:45 Uhr
Einzelkämpfer Gasly über Tsunoda
Der Kampf um P5 in der Team-Wertung spitzt sich zu - und es heißt Alpine gegen Pierre Gasly. Yuki Tsunoda hat in dem Duell, in dem es momentan 112:112 steht, bislang nur 20 Punkte beisteuern können. Nachteil für AlphaTauri? "Natürlich ist es wichtig", meint Gasly, nimmt den Rookie-Kollegen aber auch in Schutz: "Gleichzeitig wissen wir, dass es für Yuki in seiner ersten F1-Saison nicht einfach ist, gleich in einem so wichtigen Kampf zu sein. Er wurde in den letzten Wochen stärker, aber leider passierte in den Rennen meistens was. Aber auch wenn er nur einen Punkt holt, kann das den Unterschied machen."

12:34 Uhr
Die Pressekonferenz
Bevor die nächste Mercedes-vs.-Red-Bull-Schlacht geschlagen wird, starten wir jetzt aber einmal in die Pressekonferenz. Heute machen Pierre Gasly und Lance Stroll den Auftakt, wie immer geht es in Zweiergruppen durch das ganze Feld: Alonso/Latifi, Ocon/Ricciardo, Tsunoda/Schumacher, Vettel/Norris, Mazepin/Leclerc, Giovinazzi/Verstappen, Räikkönen/Perez, Bottas/Sainz, und als krönender Abschluss die zukünftigen Mercedes-Partner Hamilton und Russell.

12:25 Uhr
Track-Limit-Party
Viel los ist heute in den Event-Notizen des Rennleiters. Gleich in fünf Kurven wird am Ausgang genau hingeschaut, und die üblichen Regeln gelten: Im Training und Qualifying werden Zeiten gestrichen, im Rennen gibt es beim vierten Mal die Strafe. Im Fokus: Die 90-Grad-Rechts Kurve 4, alle Exits der schnellen, die Kurven 12-13-14 umfassenden Mehrfach-Rechtspassage, und die Ausfahrt der letzten Kurve. Zu viele Asphalt-Auslaufzonen hier. Wie zuletzt üblich gilt auch die weiße Linie als Limit.

12:12 Uhr
Verstappen beim Track Walk
Trotz brutaler Hitze erspähen wir heute bei den mittäglichen Track Walks einen ungewöhnlichen Gast. Max Verstappen, sonst ein klassischer Verweigerer des donnerstäglichen Ausfluges, hat sich auf zu einer Runde um die Strecke gemacht. Ist ja am Ende des Tages doch eine neue Strecke, auf der er noch nie gefahren ist.

Max Verstappen und Red Bull heute beim Track Walk -
Max Verstappen und Red Bull heute beim Track Walk -Foto: LAT Images

12:01 Uhr
Neue, relevante Beweise
Highlights der Neubetrachtungen von Zweikämpfen waren in den letzten Jahren allerdings nicht die Ergebnisse - Ferrari scheiterte 2019 daran, Sebastian Vettels Kanada-Strafe rückgängig zu machen, und Red Bull 2021 daran, Lewis Hamilton eine schwerere Silverstone-Strafe reinzudrücken. Nein, die Highlights waren die sensationellen Beweisführungen der Kläger. Ob es Ferrari waren, die Karun Chandhoks TV-Analyse für Sky UK einbrachten, oder Red Bull, die ihren Entwicklungsfahrer Alex Albon die Silverstone-Szene bei einem Filmtag nachstellen ließen. Wir sind schon gespannt, was Mercedes alles so aufgetrieben hat.

11:51 Uhr
Anhörung am Nachmittag
Inzwischen kennen wir das Prozedere für 'Right to Review'. Die beantragende Partei, in diesem Fall Mercedes, muss vor die Stewards treten und neue Beweise vorlegen. Dafür wurde ein Mercedes-Vertreter für 15:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit vorgeladen. Wenn diese Beweise tatsächlich als neu, und vor allem auch als relevant, eingestuft werden, so geht die Verhandlung in die nächste Runde. Heißt: Heute wird noch keine Strafe ausgesprochen, sondern erst einmal entschieden, ob die Neubewertung Sinn macht.

11:40 Uhr
Willkommen aus Katar!
Zurück zum Finale des Monster-Tripleheaders, zurück zu normalen Uhrzeiten - und zurück mit Drama und bösem Blut abseits der Strecke! Wie könnte es 2021 in der Formel 1 auch anders sein. Das drittletzte Rennen der Saison beginnt heute in Losail nicht nur mit der Pressekonferenz und der Erkundung einer neuen Strecke, sondern vor allem mit einem weiteren 'Right of Review', einer Bitte um Neubewertung. Diesmal durch Mercedes. Gegen Max Verstappens Defensive von Brasilien, als er Lewis Hamilton von der Strecke zwang. Alles gibt es natürlich hier im Liveticker.