Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Brasilien, 2. Training: Alonso-Bestzeit vor Verstappen

Fernando Alonso holt sich eine wertlose Trainings-Bestzeit vor dem Sprint in Brasilien. Hamilton-Strafe fehlt, Mercedes fährt mit Ausnahmegenehmigung.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Wie schon bei den ersten beiden Sprint-Qualifying-Wochenenden der Formel 1 blieb auch in Brasilien das zweite Freie Training eine größtenteils wertlose Angelegenheit, in der sich die Teams auf komplett unterschiedlichen Programmen ausschließlich Rennvorbereitungen widmeten. Alpine nutzte die Gunst der Stunde, und Fernando Alonso holte sich eine wenig aussagekräftige Trainingsbestzeit.

Die Platzierungen: Alonso zog im Laufe des Trainings abwechselnd Soft- und Medium-Reifen auf, und setzte in der zweiten Hälfte schließlich mit 1:11,238 eine deutliche Bestzeit vor Max Verstappens Red Bull. Die Zeiten allein zeigen aber die fehlende Aussagekraft - auf die Qualifying-Zeiten des Vortages fehlten über drei Sekunden.

Alonsos P1 ist also lediglich als Zufall einzuordnen. Alpine schien bewusst eine etwas höhere Schlagzahl für ihre Longruns gewählt zu haben, hinter dem drittplatzierten Valtteri Bottas folgte schon Esteban Ocon.

Lewis Hamilton komplettierte die Top-fünf. Er lag deutlich stärker im Fokus - denn noch immer war die Entscheidung der Stewards über sein mutmaßlich illegales DRS-System aus dem Qualifying ausständig. Hamilton durfte trotzdem an FP2 teilnehmen. Die FIA hatte dem Team eine Ausnahmegenehmigung erteilt, trotz Parc-ferme-Beschränkungen einen neuen Heckflügel einzusetzen. Der im Qualifying verwendete Heckflügel war von der FIA beschlagnahmt worden und stand nicht mehr zur Verfügung.

Mercedes tanzte im Fahrplan aus der Reihe: Als einziges Team setzten sie nur Soft-Reifen in ihren Vorbereitungen auf den Sprint ein. Alle anderen Teams fuhren Longruns auf Soft und auf Medium. Sergio Perez, Antonio Giovinazzi, Carlos Sainz, Charles Leclerc und Kimi Räikkönen komplettierten die Top-10, Sebastian Vettel landete in einem ereignislosen Training auf P17.

Das Wetter: Die dunklen Wolken hatten sich am Samstag über Interlagos verzogen, von den Regentropfen des Vortages keine Spur mehr. Wie gestern angekündigt stiegen die Temperaturen sofort, bis zum Ende des Trainings wurden 20 Grad Lufttemperatur erreicht. Aber viel immenser der Anstieg der Streckentemperatur. Der Asphalt heizte sich auf 53 Grad auf.


Weitere Inhalte: