Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 - Fernando Alonso plant Alpine-Zukunft: 2024 noch da

Fernando Alonso baut bei Alpine auf eine langfristige Zukunft. Der Doppelweltmeister verrät: Mindestens bis 2024 will er noch in der Formel 1 weitermachen.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Vor wenigen Wochen verkündete Alpine, dass sie den Formel-1-Vertrag von Esteban Ocon bis zur Saison 2024 verlängert hatten. Doch was wird aus seinem Teamkollegen? Fernando Alonso erwartet ebenfalls noch länger an der Seite des Franzosen fahren zu können.

Formel 1 2024? Alonso: Gute Chancen, dass ich noch da bin

In einem Interview mit der spanischen Sportzeitung "As.com" plauderte der zweifache Formel-1-Champion über seine Ambitionen und Zukunftspläne. Angesprochen auf die Vertragsverlängerung von Esteban Ocon bis 2024 meinte Alonso: "Es besteht eine gute Chance, dass ich dann noch da bin" und fügte in einem Nachsatz hinzu: "Als sein Teamkollege."

Damit unterstreicht Alonso, dass er nicht plant seine zweite Karriere nach dem Comeback in diesem Jahr bei einem anderen Team fortzusetzen sondern länger beim französisch-britischen Rennstall zu bleiben. Vertraglich ist der Spanier derzeit noch bis zum Ende der Formel-1-Saison 2022 an das ehemalige Renault-Team gebunden.

Formel-1-Weltmeisterschaft nicht das Ziel

Vor seinem Comeback kündigte Alonso regelmäßig an, dass es sein großes Ziel in der Königsklasse sei, noch einmal die Krone zu erringen oder zumindest Rennsiege zu erringen. Doch in den letzten Monaten wiederholt er unermüdlich bei Interviews, dass er keine eindeutige Zielsetzung verfolge: "Ich habe mir kein klares Ziel gesetzt, das ich unbedingt erreichen muss", und fügte kleinlaut hinzu: "Ich weiß nicht, ob ich in der Formel 1 jemals wieder ein Rennen gewinnen werde."

Kann Fernando Alonso in der Formel 1 2022 mit Alpine um Siege kämpfen? - Foto: LAT Images

Die einzige Zielsetzung, welche er vor einigen Wochen gegenüber der offiziellen F1-Webseite andeutete, war dem Team langfristig zu helfen, näher an der Spitze mitfahren zu können. Doch sein bescheiden formulierter Anspruch soll sich nicht auf seine Zielstrebigkeit auf der Strecke auswirken: "Immer, wenn ich mein Visier herunterklappe, will ich konkurrenzfähig sein und gute Leistungen abliefern", so Alonso.

Alonso hofft auf Sensation: Jeden Sonntag will ich gewinnen

Der letzte Formel-1-Sieg von Fernando Alonso liegt bereits über acht Jahre zurück und ist auf den 12. Mai 2013 datiert, als er den Großen Preis von Spanien für sich entschied. Ein weiterer Erfolg in der Königsklasse wäre nicht nur der 33. seiner Karriere, sondern würde auch den Rekord für die längste Zeitspanne zwischen zwei GP-Siegen brechen. Im Moment hält der Italiener Riccardo Patrese diesen Höchstwert, der zwischen seinem Südafrika-Sieg 1983 und dem Erfolg beim Großen Preis von San Marino 1990 exakt 2402 Tage verstreichen ließ. Alonsos Sieglos-Uhr hält bei inzwischen 2970 Tagen.

Dass das zumindest in dieser Saison kaum realistisch ist, sieht Alonso selbst ein. Auch wenn er die Hoffnung auf eine Sensation nicht aufgeben will. "Jeden Sonntag, wenn ich auf die Strecke gehe, denke ich mir: 'Das könnte der Sonntag sein, an dem ich gewinne', auch wenn ich weiß, dass das unmöglich ist", erklärte der zweifache Le-Mans-Gewinner.

In der bisherigen Saison konnte Alonso einige Fortschritte erzielen. Zu Beginn des Jahres musste sich der F1-Rückkehrer mit dem Alpine A521 noch anfreunden und stellte sich hinter Ocon an. Doch seit dem Großen Preis von Aserbaidschan hatte der Dakar-Teilnehmer aus dem Jahr 2020 den ehemaligen Mercedes-Junior klar im Griff. Beim Grand Prix von Österreich, der an diesem Wochenende auf dem Red Bull Ring in Spielberg über die Bühne geht, könnte Alonso diesen Lauf fortsetzen.


Weitere Inhalte: