Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Lando Norris erklärt frühen McLaren-Vertrag: WM-Titel Endziel

Breaking News zum Start ins Formel-1-Wochenende in Monaco: Lando Norris bleibt langfristig bei McLaren. Warum der Brite schon einen neuen Vertrag wollte.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Die Rückkehr der Formel 1 nach Monaco nach einem Jahr Corona-Pause begann schon am Mittwoch mit ersten Breaking News. Am Morgen vor dem Medientag in Monte Carlos verkündete McLaren offiziell einen neuen, langfristigen Vertrag mit Lando Norris. Frühes Timing also in der erst vier Rennen alten F1-Saison 2021. Warum? Um etwaigen Abwerbungsversuchen zuvorzukommen? Immerhin erregte Norris zu Saisonbeginn mit besonders starken Leistungen, darunter auch ein Podium in Imola, große Aufmerksamkeit.

„Warum nicht [so früh]?“, kontert Norris am Nachmittag in Monaco clever auf dementsprechende Nachfragen. Ob es Anfragen gab, verrät der 21-Jährige damit nicht. „Ich bin sehr happy damit, wo ich bin. Ich habe wegen der Fortschritte über die letzten Jahre viel Vertrauen ins Team. Auch für nächste Saison“, erklärt Norris den ersten Grund für die frühzeitige Verlängerung. „Da ist es ein Vorteil Kontinuität zu haben, sowohl bei den Fahrern als auch Teammitgliedern.“

Norris: Stabilität für Formel-1-Saison 2022 besonders wichtig

Damit zielt Norris auf die grundlegend neuen Regularien der Formel 1 ab 2022. Deshalb habe es für das Team Sinn ergeben. „Besonders für nächste Saison willst du als Team Stabilität. Für das Team - und vielleicht für alle Teams - ist es das Beste, Struktur und Vertrauen zu erhalten, gerade mit den ganzen neuen Regeln nächstes Jahr“, sagt Norris. Keine Rede von Abwerbungsversuchen.

Auf die wollte Norris auch nicht warten. Bei McLaren ist der Brite rundum zufrieden. „Ich bin einfach sehr glücklich, wo ich gerade bin. Ich gewinne zwar keine Rennen und stehe nicht oft auf dem Podium, aber ich bin sehr zufrieden mit meiner Position. Das Team vertraut auf mich und ich vertraue auf sie“, sagt Norris.

Norris: Zukunft aus dem Weg, klarer Kopf für Saison

Noch dazu mache die frühzeitige Klärung den Rest der Saison sehr viel leichter. „Auch als Fahrer ist es angenehm, das aus dem Weg zu haben und sich auf den Rest der Saison konzentrieren zu können ohne darüber nachdenken zu müssen. Wir können versuchen, einen Vorteil daraus zu ziehen, wenn die anderen Fahrer sich noch um ihre Zukunft sorgen müssen“, hofft Norris.

Formel 1: Hamilton warnt vor Crash-Gefahr mit Verstappen: (09:44 Min.)

Schon in der Aussendung zur Verlängerung ließ sich Norris zitieren, er wolle Siege und WM-Titel erzielen. Geht das mit McLaren? Oder hätte er doch besser auf mögliche Angebote von Red Bull oder Mercedes spekuliert? Völlig egal, so Norris in Monaco. Sein Karriereplan sehe die WM-Krone ohnehin nicht gleich 2022 vor. Deshalb unterschrieb er auch gleich langfristig.

WM-Titel mit McLaren? Norris: Muss 2022 sowieso nicht so weit sein

Norris: „Ich will das noch nicht nächstes Jahr erreichen. Ich sage den Jungs nicht: ‚Ich will nächstes Jahr, sonst bin ich weg!’ Ich bleibe gerne ein paar Jahre. Es muss nicht gleich die nächsten Jahre passieren. Das ist mehr ein Endziel.“ Eine lebenslange Karriere bei McLaren hält Norris auch deshalb nicht für ausgeschlossen.

„Das kommt darauf an. Wenn wir an den Punkt kommen, dass wir konkurrenzfähig sind und Rennen gewinnen können, warum nicht?“, sagt Norris. Dahin zu gelangen, liege allerdings mitunter auch in seiner Verantwortung. „Ich will der Kerl sein, der das Team anführt und für viele Jahre da war. Der durch die schlechten Zeiten gegangen ist und der war, der für die guten Zeiten gesorgt hat. Ich habe da schon dieses Jahr einen Schritt gemacht. Ich bin jetzt ein anderer Fahrer und übernehme mehr Verantwortung“, sagt Norris.

Lando Norris will McLaren langfristig nach vorne bringen

„Gerade will ich einfach bei McLaren bleiben, um uns weiter nach vorne zu bringen und um zu versuchen, das zu erreichen. Ich will Rennen gewinnen und um Meisterschaften fahren“, ergänzt der Youngster. Natürlich wisse man nie, was in Zukunft geschehe. Teamwechsel ja oder nein? Für Norris kein Thema. „Ich denke, ich habe eine klasse Entscheidung getroffen!“

Vor allem liegt das an der Wohlfühloase Woking. Eine Bezeichnung, die man über den McLaren-Sitz zu Zeiten Ron Dennis’ niemals hörte. Doch zuletzt hielt im Team rund um den inzwischen etablierten Teamchef Andreas Seidl eine andere Kultur Einzug. Eine Kultur, die Norris sehr gut gefällt. Eine Kultur, die den Briten an etwas anderes nicht einmal denken lässt.

Wellnessoase Woking: Freude für Norris elementar

„Viele Leute sind dieselben“, vergleicht Norris die Gegenwart mit seinen Anfängen als Test- und Simulatorfahrer bei McLaren vor fast fünf Jahren. „Das Größte, was sich verändert hat, sind die Moral, die Motivation und die Energie. Alle sind einfach happy und lachen mehr. Das ist klasse. Sie sind mehr darauf aus, den nächsten Schritt zu machen und die Lücke zu Mercedes und Red Bull zu schließen. Alles geht in eine gute Richtung“, schwärmt Norris.

Auch deshalb sei es eine leichte Entscheidung gewesen, den Vertrag früh und langfristig zu verlängern. „Zuerst einmal ist es gut, in der Formel 1 zu bleiben und weiter da machen zu können, was ich liebe. Auch, das mit dem Team zu machen, mit ich meine Reise begonnen habe. Ich bin happy, diese Geschichte weiterzuschreiben“, sagt Norris.

Der Wohlfühlfaktor spielt dabei tatsächlich eine tragende Rolle. „Erfolg kommt durch Freude. Das Leben zu genießen ist wichtig. Und da kommt Loyalität ins Spiel, denn die gibt mir viel davon“, sagt Norris. „Das ist für mich ein großer Teil. So sehr ich gerne Rennen und Meisterschaften gewinnen will, will ich auch genießen, wo ich bin!“


Weitere Inhalte: