Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 2021 - Lando Norris: Ein zukünftiger Weltmeister?

Lando Norris ist eines der Supertalente in der Formel 1. McLaren-Teamchef Andreas Seidl lobt ihn in den höchsten Tönen. Hat Norris das Zeug zum Champion?
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Die Formel-1-Saison 2021 wurde in den ersten vier Saisonrennen von zwei Fahrern bestimmt: Lewis Hamilton und Max Verstappen. Doch neben den beiden Top-Piloten die sich um den WM-Titel duellierten, mauserte sich ein dritter Fahrer zum Aufsteiger des Jahres: Lando Norris.

Hat Norris das Zeug zum Formel-1-Weltmeister?

Lando Norris bewies bereits in den vergangenen beiden Jahren, dass er sich sein McLaren-Cockpit in der Formel 1 verdient hat. Dennoch musste er sich sowohl 2019 als auch 2020 am Ende der Saison in der Endabrechnung hinter seinem Teamkollegen Carlos Sainz anstellen - wenn auch mitunter knapp - konnte ihn aber im Qualifying-Duell besiegen.

Doch seit dem Beginn dieser Saison performt Norris auf einem Niveau, das dem 21-Jährigen wohl nur die wenigsten zugetraut hätten. An der Seite des siebenfachen GP-Siergers Daniel Ricciardo hat er derzeit nicht nur seinen Teamkollegen, sondern auch alle F1-Piloten mit Ausnahme der Top-3 (Bottas, Hamilton und Verstappen) im Griff. Und das, obwohl er im Qualifying teils durch Eigenverschulden und teils durch Pech nicht immer das beste aus dem MCL35 herausholen konnte.

Seidl: Detaillierte Analyse im Winter

"Er ist seit seiner ersten Formel-1-Saison gewachsen, nicht nur als Mensch sondern auch als Fahrer", lobte McLaren-Teamchef Andreas Seidl seinen Fahrer. Seine deutliche Steigerung über den Winter führt er darauf zurück, dass Norris seine Erfahrungen der letzten Saison genauestens unter die Lupe genommen hat. Seidl meinte: "Ich denke, was im Winter passiert ist, war, dass Lando gemeinsam mit seinem Ingenieurs-Team eine detaillierte Analyse darüber angestellt hat, wie sein zweites F1-Jahr gelaufen ist und daraus die richtigen Schlüsse gezogen hat."

Das Resultat dieses Prozesses können man jetzt an den Rennwochenenden erleben: "Auf der Strecke ist es einfach eindrucksvoll zu sehen, wie er in der Lage ist, seine Leistungen zu zeigen, wenn es darauf ankommt", adelte Seidl den Youngster, "die Art uns Weise wie er Qualifying-Runden abspult, sich im Rennen auf den ersten Runden verhält, Überholmanöver vorbereitet und während die Übersicht behält, zeigt seine bisher gesammelte Erfahrung."

Als Krönung steht dem Briten in diesem Jahr ein Podium beim Grand Prix in Imola zu Buche - sein zweites in der Formel 1. Mehr als vereinzelte Podest-Platzierungen und der Best-of-the-Rest-"Titel" ist realistisch gesehen für Norris auch 2021 nicht machbar.

McLaren: WM-Angriff ab 2022?

In der Saison 2022 steht in der Königsklasse allerdings eine der massivsten Regeländerungen seit langem an, wodurch die Karten vollkommen neu gemischt werden. Lediglich die Motoren bleiben unverändert, was McLaren dank ihrer Mercedes-PU auch nicht ungelegen kommt.

Wenn McLaren bei den neuen Regeln auf die richtigen Lösungen setzt und an der absoluten Spitze mittkämpft, könnte dann die große Stunde des Lando Norris schlagen. "Man kann sehen, dass er in diesem Jahr eines mit dem Team und dem Auto ist. Er hat Erfahrung mit uns und kann viel besser als noch zu Anfang zum Ausdruck bringen, was am Wagen getan werden muss", unterstrich Seidl die positive Entwicklung von Norris.

Der 2021er McLaren-Mercedes: Das ist wirklich neu: (25:49 Min.)

Norris gegen Ricciardo

Ob das alles reichen wird, um in den nächsten Jahren nach der Krone zu greifen, kann nur spekuliert werden. Die Entwicklung bei McLaren seitdem der ehemalige Porsche-Motorsport-Chef Seidl 2019 die Teamführung in Woking übernommen hat, deutet jedenfalls auf Teamseite in die richtige Richtung.

Mit Daniel Ricciardo als Teamkollegen muss sich Norris, der einen Vertrag bis 2022 hat, aber auch auf fahrerisch weiterhin von seiner besten Seite zeigen, um zur Nummer 1 innerhalb des Rennstalls zu avancieren. In Barcelona unterlag Norris erstmals dem McLaren-Neuzugang, der sich erst im Team zurechtfinden muss. Der weitere Saisonverlauf wird zeigen, ob Norris schon in diesem Jahr den ehemaligen Renault-Piloten Ricciardo besiegen kann.


Weitere Inhalte: